International

Russische Kohleexporte machen EU-Klimapoliltik zur Farce

Russische Kohleexporte machen EU-Klimapoliltik zur Farce
Russland ist der drittgrößte Exporteur von Kohle weltweit.

Während insbesondere in der Europäischen Union selbsternannte Klimaschützer mit den absurdesten Ideen das Klima retten wollen, scheren sich andere Länder nicht im Geringsten um derartige Dinge. Weil es eine enorme Nachfrage nach Kohle gibt, exportiert etwa Russland den Energieträger in riesigen Mengen. Sämtliche Bemühungen der EU werden damit zur Farce.

von Torsten Groß

»Tiempo de actuar« [»Zeit zu handeln«]. So lautet das Motto der 25. UN-Klimakonferenz (COP 25), die vom 2. bis 13. Dezember in Madrid stattfindet. Klimaschützer erhoffen sich klare Signale von den teilnehmenden Staaten, ihren Kohlendioxid-Ausstoß drastisch zu reduzieren, den sie für die Erwärmung der Erde verantwortlich machen. Die bisherigen Anstrengungen reichten bei weitem nicht aus, um das im Pariser Klimaabkommen vereinbarte Ziel zu verwirklichen, den globalen Temperaturanstieg bis zum Jahr 2100 auf »deutlich unter zwei Grad« gegenüber dem Niveau vor Beginn der Industrialisierung zu begrenzen.

Wird nicht mehr getan, so die Prognose des Weltklimarates IPCC, werde sich die globale Durchschnittstemperatur bis zur Jahrhundertwende um fast vier Grad erhöhen, was katastrophale Folgen für Mensch und Umwelt hätte. Das deutsche Umweltbundesamt, eine Unterbehörde des SPD-geführten Umweltministeriums, warnt alarmistisch »vor der größten Naturkatastrophe in Deutschland in den vergangenen 50 Jahren«, die Hitze, Überschwemmungen und Ernetausfälle zur Folge haben werde.

Große Emittenten zurückhaltend

Ein Jahr vor dem offiziellen Inkrafttreten des Pariser Klimaabkommens haben sich aber erst 66 der verbliebenen 196 Unterzeichnerstaaten bereiterklärt, ihre Klimaziele nachzubessern. Diese Länder stehen für gerade einmal acht Prozent der weltweiten CO2-Produktion. Der größte Emittent China hält sich ebenso wie Indien (Platz 3) mit Zusagen zurück. Die Vereinigten Staaten (Platz 2) haben die Vereinbarung aufgekündigt. Die Hoffnungen der UNO richten sich deshalb auf die Europäische Union, die als klimapolitischer Musterschüler in die Geschichtsbücher eingehen will.

Erst in der vergangenen Woche hat das Europäische Parlament medienwirksam den »Klimanotstand« für Europa ausgerufen. Gleichzeitig proklamierte die neue EU-Kommission mit der Deutschen Ursula von der Leyen an der Spitze, das Ziel, Europa bis 2050 zum ersten »klimaneutralen Kontinent« der Welt zu machen und dafür Billionen von Euro ausgeben zu wollen – größtenteils finanziert aus den Taschen der europäischen Steuerzahler.

Es ist allerdings fraglich, ob die EU ihr ehrgeiziges Ziel erreichen wird. Schon jetzt regt sich Widerstand in den Reihen der Mitgliedsstaaten gegen die Pläne der Kommission. Außerdem wird in der laufenden Debatte einmal mehr übersehen, dass der europäische Kontinent nicht nur die EU, sondern weitere Nationen umfasst, darunter Russland.

Russland ist drittgrößter Exporteur von Kohle

Mit einem Anteil von 4,6 Prozent sind die Russen nicht nur der viertgrößte Emittent von Kohlendioxid weltweit, sondern auch der drittgrößte Exporteur von Kohle, dem Energieträger also, der als bedeutendster »Klimakiller« verdammt wird. Während Deutschland beschlossen hat, bis spätestens 2038 vollständig aus der Kohleverstromung auszusteigen und wenig später auch den Braunkohletagebau einzustellen, will Russland mehr Kohle fördern und exportieren, um seine Weltmarktposition ausbauen.

Das hat Präsident Putin bereits 2018 angekündigt. Zu diesem Zweck wird die Kohleausfuhr vom Staat mit etwa 30 Milliarden Euro subventioniert. Das macht den Einsatz dieses Rohstoffs zur Energieerzeugung für die Abnehmer preislich attraktiv. Die russische Billigkohle trägt wesentlich dazu bei, dass in Asien Woche für Woche neue Kohlekraftwerke ans Netz gehen. Rund 80 Prozent der weltweit geförderten Steinkohle werden in asiatischen Staaten verbrannt. Zum Vergleich: In der EU, noch immer stärkster Wirtschaftsraum der Welt, sind es gerade einmal 5 Prozent.

Mit seiner aggressiven Exportpolitik egalisiert Russland innerhalb eines einzigen Jahres die gesamte Menge an CO2, die durch den deutschen Kohleausstieg eingespart wird. Gleichzeitig hintertreibt die preiswerte russische Kohle den Umstieg auf die vergleichsweise teuren alternativen Energien Sonne und Wind in Asien. Dass die russische Regierung ihre Strategie im Interesse des Klimaschutzes ändern wird, ist wenig wahrscheinlich. Denn das Land verfügt über gigantische Reserven sowohl an Stein- als auch an Braunkohle. Die Einnahmen aus dem Verkauf dieser Bodenschätze sind ein wichtiger Baustein, um die von Moskau angestrebte politische und wirtschaftliche Unabhängigkeit vom Westen in Reaktion auf die nach der Krim-Annektion verhängten Sanktionen zu verwirklichen.

1.600 neue Kohlekraftwerke weltweit

Russland ist aber nur ein Akteur im weltweiten Kohlegeschäft. Der größte Exporteur von Steinkohle ist Australien, gefolgt von Indonesien, die zusammen für knapp 55 Prozent der Ausfuhren verantwortlich zeichnen. Der Absatz floriert: Nach Angaben der Internationalen Energieagentur (IAE) bauen 20 Länder in Nahost, Mittelamerika, Asien und Afrika ihre Kohleverstromung aus. Weltweit sind 1.600 neue Kohlekraftwerke in Bau oder in Planung. Allein in China ist die Kraftwerkskapazität seit Januar 2018 um rund 40 Gigawatt erweitert worden, was der Leistung entspricht, die durch den deutschen Kohleausstieg bis 2038 vom Netz genommen wird. Weitere 120 Gigawatt sollen im Reich der Mitte zugebaut werden. Das ist nur unwesentlich weniger als die gesamte derzeit in der Europäischen Union verfügbare Kapazität. Weltweit ist der Anteil der Kohle an der Energieerzeugung seit 1990 um drei Viertel gestiegen.

Diese Zahlen machen klar: Ein »klimaneutrales« EU-Europa, das die Politik in Brüssel und Berlin bis 2050 mit horrendem Mittelaufwand und ohne Rücksicht auf gewachsene Industriestrukturen verwirklichen will, wird die Erderwärmung nicht stoppen, ja die Temperatur auf unserem Planeten nicht einmal merklich beeinflussen – wenn man überhaupt der Theorie anhängt, der Klimawandel sei maßgeblich auf den Menschen und seine Aktivitäten zurückzuführen. Diese Theorie wird jedoch von immer mehr Wissenschaftlern und Publizisten mit ernstzunehmenden Argumenten in Frage gestellt.

Ebenso wenig werden andere Staaten folgen, wenn die EU in der Klimapolitik »mit gutem Beispiel« vorangeht, wie die Eliten in Brüssel und Berlin in grober Selbstüberschätzung meinen. Europa, politisch zerstritten und wirtschaftlich auf dem absteigenden Ast, ist nicht mehr der Nabel der Welt und für die aufstrebenden Nationen in Asien und Afrika kein Vorbild, sondern eher ein abschreckendes Beispiel. Der irrwitzige Kurs, den die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen mit Rückendeckung der deutschen Merkel-Regierung in der Klimapolitik eingeschlagen hat, wird den Niedergang des alten Kontinents noch beschleunigen!

14
Kommentare

avatar
9 Kommentar Themen
5 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Walter Gerhartz
Walter Gerhartz

Hier einige Urteile von wirklichen Fachleuten zur VERLOGENEN KLIMA-HYSTERIE= > https://lichtweltverlag.at/2019/05/06/der-grosse-betrug-mit-der-globalen-erwaermung/ – und hier => https://www.youtube.com/watch?v=0sUqTDiMZuI – ■ALLE SIND SIND SICH EINIG: In den vergangenen 140 Jahren ist es nur ein halbes Grad wärmer geworden. Aber erstaunlicher Weise, gab es den größten Temperaturanstieg zwischen 1905 und 1940. In einer Zeit, in der noch relativ wenig industriell produziert wurde. Nach 1940, als die Industrie wuchs, wurde es auf der Welt kühler. – ■Professor Syun-Ichi Akasofu: Der CO2-Ausstoß ist ab 1940 exponentiell gestiegen, aber die Temperatur begann ab 1940 zu fallen – und zwar bis 1975. Sie steht also in einem entgegengesetzten… Weiterlesen »

Walter Gerhartz
Walter Gerhartz

Nehmen wir einmal für einen Moment an der ganze KLIMA-HYPE wäre wahr, obwohl dieser natürlich durch unsere Befehlsempfänger (ALTPARTEIEN) von Soros & Freunden in die Welt gesetzt wurde, damit diese durch Spekulation mit KLIMA-ZERTIFIKATEN noch reicher werden….Wir werden natürlich dabei ärmer (CO2-STEUER). – Staaten mit Milliarden Bevölkerung werden hier nicht mitmachen und das bedeutet: DIESE GANZE AKTION IST VÖLLIG SINNLOS FÜR DAS KLIMA !! – Außerdem werden sich die Vulkane, die weitaus mehr CO2 ausbringen, nicht an diesen ganzen Quatsch halten, sondern wie gewohnt weitermachen. – Und schon 2010 sagte Ottmar Edenhofer, der Leiter des Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK)… Weiterlesen »

Benno Herbst
Benno Herbst

Ist da nicht schon die Überschrift zu diesem Artikel falsch und tendenziös? Denn wenn Australien der absolut größte Exporteur, nachfolgend Indonesien von Kohle mit satten 55 Prozent auf dieser Erde ist, Wieso wird dann Rußland, der drittgrößte Exporteur von Kohle, so als Behauptung, als Aufmacher für den Artikel verwandt. Dem CO² ist es doch egal, wo es in die Atmosphäre entlassen wird. Sollte man eigentlich in der BRD ein bisschen schlauer sein und die einsame Entscheidung einer verschreckten alten Frau mal auf die Probe stellen, ob diese angeführten Gründe für den Ausstig hier in der BRD relevant sein können, wenn… Weiterlesen »

janis
janis

Die Ansage der Sündflut hat es schon vielmals gegeben! Früher war es das Sündigen gegen den allmächtigen Gott welches die Sündflut fördere. Jetzt hat man ein glaubhafteres Märchen erfunden: Treibhaus Effekt !!! Soetwas der Atmosphere zuzuschreiben ist eine totale Lüge ohne kein einzges Krümelchen von Wahrheiet und we;che auf die totale Unwissenheit von Grundlagen der Physik der 99% der Menschheit beruht. Die Eigenschaft der Atmosphere, insbesondere des CO2, welches als TREBHAUSGAS benennt wird ist der AUSGLEICH der von der Sonne empfanganen Energie an allle Teile der Erde, sowie die STABILISIERUNG derer!!! Im Treibhaus wird die Akkumulierung der Wärme durch gläsernes… Weiterlesen »

obo
obo

Wenn Deutschland,irgendwo eine Vorreiterrolle übernehmen kann, sei sie auch noch so bescheuert,dann schreien die Irren in der Regierung sofort Hier.In Indien schüttet man LKW-weise den Müll ins Meer,in China wird die Industriealisierung weiter ausgebaut und sogar auf der polnischen Seite meiner Haimatstadt Görlitz, scherrt man sich einen Dreck um den sogenannten CO2 -Anstieg und Umweltschutz. Dort wird das Großkraftwerk Turow weiter betrieben und das soll auch noch über sehr viele Jahre geschehen. Außerdem wird in nächster Zeit dort ein neues polnisches Atomkraftwerk entstehen,trotz dem Gejammer der deutschen sogenannten Klimafutzis. Mir scheint, gerade darum versucht man im klimahysterischen Deutschland alles, um… Weiterlesen »

Bergsegler
Bergsegler

Diese europaweite, wenn nicht sogar weltweite Klima-Hysterie ist eine auf LÜGEN basierende Manipulation der vor allem jungen Menschen, befeuert natürlich noch durch die Klima-Göre Greta! Ein von „gewissen“ Hintermännern dieser 17jährigen eingefädelter Plan, erneut Billionensummen in die Machthaber und Konzerne dieser Welt zu spülen, natürlich auf Kosten der von denen mittlerweile versklavten 99% der Menschheit! Die Industrialisierung der Erde hat auf das Klima KEINERLEI Einfluß, allerdings ist die Vermüllung der Erde ein weitaus DRINGENDERES Problem, das allerdings durch WESENTLICH weniger großen Aufwand in kurzer Zeit gelöst werden könnte, wenn man nur WOLLTE! Deshalb dürfen auch nicht Klimaschutz und Umweltschutz wie… Weiterlesen »

Egon Sauerwut
Egon Sauerwut

„Wird nicht mehr getan, so die Prognose des Weltklimarates IPCC, werde sich die globale Durchschnittstemperatur bis zur Jahrhundertwende um fast vier Grad erhöhen, was katastrophale Folgen für Mensch und Umwelt hätte.“ Ja klar, so katastrophal, eigentlich dürften wir dann gar nicht mehr hier sein, oder? Wir haben als erste Tatsache: Es war in der Erdgeschichte schon mal deutlich wärmer als heutzutage. Wir haben als zweite Tatsache: Der Anstieg von CO2 in der Atmosphäre folgte dabei der Erderwärmung. Beide Tatsachen werden von niemandem angezweifelt, hoffe ich jedenfalls mal. Was folgert sich nun daraus, wenn man nur fünf Minuten logisch über diese… Weiterlesen »

Koerner
Koerner

Das jüngste Kohlekraftwerk in der Region Grevenbroich, bei Köln, ist gerade mal 10 Jahre alt.
Und damit eines von fünf Kohlekraftwerken dort.

Bergsegler
Bergsegler

…. und die Welt steht immer noch!

Einer von Euch
Einer von Euch

……nur nicht mehr im Glanze 😉 . Das vor sich her treiben,
durch irrende Lobbys, fordert seinen Tribut dort, wo
im Gegensatz zu Grevenbroich, aus Budget- Gründen,
die Abgas Standarts nicht greifen wollen. In Grevenbroich
sind enorme Abgas Wäscher, u. a. UREA Verfahren, im Einsatz.

( UREA Verfahren, sind Hahnsäuren die chemische Teilchen
im Abgas binden, und damit herausfiltern )

Sjaak
Sjaak

Mal anfangen mit alle Waren aus China und India zu boykottieren! Einfuhrsperre fuer Waren aus India und China.

Gerard Frederick
Gerard Frederick

Was ein Quatsch! Wie immer ist es ein Deutscher der anfängt Dinge zu verbieten.

Louismari
Louismari

Waren aus China zu boykottieren klingt erstmal gut, nur leider kommt so gut wie ALLES von dort..also wird das ein frommer Wunsch bleiben..

Send this to a friend