Deutschland

Aufgedeckt: WDR-Journalist Danny Hollek ist ANTIFA-Aktivist

Aufgedeckt: WDR-Journalist Danny Hollek ist ANTIFA-Aktivist
Antideutsch und beim WDR angestellt: Danny Hollek

Der WDR-Journalist Danny Hollek, der Omas pauschal als „Nazisäue“ bezeichnete, ist ein linkskrimineller Aktivist bei der ANTIFA. AnonymousNews berichtet über die Hintergründe des antideutschen Journalisten.

von Günther Strauß

Als die öffentliche Entrüstung über das Lied „Unsere Oma ist ne alte Umweltsau“ des WDR Kinderchors hochkochte, versuchten die verantwortlichen Redakteure noch, dieses unsägliche Machwerk als „Satire“ zu verkaufen und gaben dann auch noch die Beleidigten, weil die Zuschauerreaktionen so heftig ausfielen. Mittlerweile entschuldigten sich sowohl der Intendant des Westdeutschen Rundfunks, Tom Buhrow, als auch WDR 2-Chef Jochen Rausch für das „Oma-Lied“.

Doch beim WDR gibt es auch Mitarbeiter, denen die pauschale Beleidigung von Senioren nicht weit genug ging. Danny Hollek legte via Twitter nach und steigerte die „Umweltsau“ zur „Nazisau“.

WDR-Journalist ist ANTIFA-Aktivist

Was kaum jemand weiß: Danny Hollek, der mittlerweile in Düsseldorf lebt und dort für den WDR arbeitet, stammt ursprünglich aus Lünen. Dort war er im linkskriminellen ANTIFA-Milieu aktiv und schloss sich im Alter von 16 Jahren der ANTIFA in Dortmund an. Dass sich Hollek auch öffentlich als antideutsch outete, ist kein Wunder. Der seit vielen Jahren als “dannytastisch” bei Twitter aktive Hollek nannte sich früher bezeichnender Weise „Danny Marx“.

Wie AnonymousNews aus sicherer Quelle erfuhr, betrieb Hollek (anfangs gemeinsam mit dem ebenfalls aus Lünen stammenden Julian Störmer) den linksextremen Blog sechel.it (mittlerweile offline). Dort berichtete er über ein halbes Jahrzehnt hinweg – bis ins Jahr 2017 – wohlwollend über kriminelle ANTIFA-Aktivitäten, beispielsweise über die militanten Proteste gegen den G20-Gipfel. Obwohl Hollek seit 2015 für den WDR arbeitete, schien diese Doppeltätigkeit niemanden zu stören.

Mit dem Beginn seiner journalistischen Tätigkeit verzog er nach Düsseldorf, wo er an der Heinrich-Heine-Universität Philosophie und das Judentum studiert. Er berichtet seither schwerpunktmäßig über antifaschistische Aktivitäten aus der Landeshauptstadt, so war er beispielsweise bei den Dügida-Demonstrationen 2015/2016 regelmäßig präsent, aber auch darüber hinaus. Doch Danny Hollek hat weitaus mehr zu bieten als nur seine journalistsichen Schmierereien.

Am 12. Dezember 2010 führten Linksextremisten eine unangemeldete Spontandemonstration über den Dortmunder Weihnachtsmarkt durch, die sich gegen „rechte Gewalt“ richtete. Als sie einen Familienvater, der in Begleitung seines damals 8-jährigen Sohnes war und eine Jacke der Marke „Thor Steinar“ trug, sahen, griffen Dutzende Teilnehmer dieser Demonstration den Mann an und verletzten ihn. Die Polizei ging im Nachgang konsequent gegen die linken Gewalttäter vor und konnte zahlreiche Tatverdächtige stellen, gegen die entsprechende Ermittlungen eingeleitet wurden – unter diesen Verdächtigen befand sich seinerzeit Danny Hollek, der WDR-Skandalreporter des Jahres 2010. Neben ihm wurde seinerzeit auch gegen ein halbes Dutzend Düsseldorfer Antifaschisten ermittelt, was seine langjährigen, guten Verbindungen in die linke Szene der Landeshauptstadt belegt.

Andauernder Kontakt zur ANTIFA

Nur wenigen Menschen dürfte bekannt sein, dass der WDR-Journalist Danny Hollek innerhalb antideutscher und linksextremistischer Gruppierungen bis heute bestens vernetzt ist. Szene-Kenner bezeichnen Hollek als umtriebiges und aktives ANTIFA-Mitglied. Damit scheint der WDR keinerlei Probleme zu haben. Ganz offenbar gehört es im zwangsfinanzierten öffentlich-rechtlichen Fernsehen heute schon zum guten Ton, ein „Antifaschist“ zu sein. Und solche Menschen finanzieren Sie alle mit Ihren Beträgen, die die GEZ-Mafia Ihnen abpresst. Herzlichen Glückwunsch.

Du möchtest die neuesten Artikel per E-Mail erhalten?

Abonniere den meist gefürchteten Rundbrief der Republik! Damit bist Du stets perfekt informiert. Jetzt eintragen und Du erhältst die wichtigsten Artikel, Kommentare und Hintergrundberichte redaktionell aufgearbeitet und übersichtlich präsentiert, per E-Mail zugesandt.

Vielen Dank! Du hast unseren Rundbrief abonniert.

Fehler!

184 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Empfehlung

Buchtipp

Meine Pandemie mit Professor Drosten
Teilen via
Send this to a friend