Deutschland

Gezielter Import von Todkranken: Heiko Maas will für Ebola-Massen-Infektion in Deutschland sorgen

Gezielter Import von Todkranken: Heiko Maas will für Ebola-Massen-Infektion in Deutschland sorgen
Heiko Maas (SPD)

Heiko Maas tut alles dafür, Deutschland dem Abgrund noch ein Stück näher zu bringen. Nun will er massenhaft Ebolakranke aus dem Kongo nach Deutschland einfliegen. Die Gefahren für die Bevölkerung sind riesig, eine Massen-Infektion nicht auszuschließen.

von Günther Strauß

Große Bekanntheit erlange Heiko Maas seinerzeit als Justizminister mit dem Zensurgesetz (NetzDG). Sein Plan, den Deutschen einen Maulkorb zu verpassen, sorgte für viel Aufsehen und Widerstand in der Bevölkerung. Nun will er offenbar auch als Außenminister versuchen, Deutschland so gut es geht Schaden zuzufügen.

Heiko Maas will Ebolakranke einfliegen

Das Auswärtige Amt unter Heiko Maas will mit Ebola infizierte und erkrankte Ärzte und Helfer, die sich wohlgemerkt alle freiwillig in diese Lage gebracht haben, aus der Demokratischen Republik Kongo nach Deutschland einfliegen lassen. Diese besondere Art der Fachkräftezuwanderung bezahlt natürlich der hart arbeitende Bürger. Dafür darf er sich dann umso mehr fürchten, mit der schrecklichen Krankheit angesteckt zu werden.

Für den Transport der Schwerkranken sollen nun spezielle Container gebaut werden. Diese für alle gängigen Frachtflugzeuge konzipierten Infektionstransportmodule sollen zum Beispiel auch einen plötzlichen Druckabfall an Bord des Flugzeuges ausgleichen können. Die Kranken Afrikaner werden nach ihrer Ankunft im Merkel-Paradies dann mit dem Container per LKW in Isolierstationen gebracht. Sie können sich schon ausmalen, was diese halsbrecherische Aktion wieder an Steuergeld verschlingen wird.

Ebola breitet sich aus

Im Kongo grassiert das Ebolavirus seit Sommer 2018. Man geht derzeit von mehr als 3.000 Erkrankten aus. Rund 2.000 Menschen sind seit dem letzten Ausbruch bereits an der Seuche gestorben. Zwischen 2013 und 2016 wurden in Westafrika sage und schreibe 11.000 Ebolatote erfasst. Nun will Heiko Maas offenbar dafür sorgen, dass Deutschland nachzieht.

Das Ebolavirus ist eines der gefährlichsten Krankheitserreger der Welt. Die Sterberate liegt, je nach Art des Erregerstammes, bei bis zu 90 Prozent. Der aktuelle Ebolaausbruch im Kongo wird durch das Zaire-Ebolavirus (ZEBOV) verursacht. Dieser Erregerstamm gilt als der tödlichste. Angesichts dieser Voraussetzungen kann man es nur als Versuch, das eigene Volk noch weiter zu dezimieren, bezeichnen, wenn ein Minister derartig erkrankte Menschen zielgerichtet ins eigene Land einfliegen lässt.

2 Millionen Euro pro Ebolapatient

Übertragen wird das Virus von Mensch zu Mensch. Die Ansteckung erfolgt über Kontakt mit Körperflüssigkeiten, wie zum Beispiel Schweiß, Speichel, Blut, Urin oder Erbrochenem. Die Personen, die nun evakuiert werden, haben sich freiwillig in Gefahr begeben und werden nun ins Schlaraffenland BRD gebracht, um sich auf Kosten der Allgemeinheit behandeln zu lassen. Bluten wird dafür jeder Kassenbeitragszahler.

Wie viele Menschen in Deutschland dann noch mit dem Ebolavirus bereichert werden, oder ob es gar zu einer Masen-Infektion kommt, wird sich zeigen. Die Behandlung eines Ebolapatienten jedenfalls schlägt mit knapp 2 Millionen Euro zu Buche. Stellt sich die Frage: Ist Heiko Maas noch zu retten? Wenn demnächst Ihre Krankenkassenbeiträge steigen, dann wissen Sie, bei wem Sie sich zu bedanken haben.

Du möchtest die neuesten Artikel per E-Mail erhalten?

Abonniere den meist gefürchteten Rundbrief der Republik! Damit bist Du stets perfekt informiert. Jetzt eintragen und Du erhältst die wichtigsten Artikel, Kommentare und Hintergrundberichte redaktionell aufgearbeitet und übersichtlich präsentiert, per E-Mail zugesandt.

Vielen Dank! Du hast unseren Rundbrief abonniert.

Fehler!

96 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Empfehlung

Buchtipp

Meine Pandemie mit Professor Drosten
Teilen via
Send this to a friend