International

Donald Trump spricht Klartext: “Journalisten sind Feinde des Volkes!”

Donald Trump spricht Klartext: "Journalisten sind Feinde des Volkes!"
Donald Trump, 45. Präsident der Vereinigten Staaten.

Der Aufschrei in der hiesigen Medienlandschaft war groß, als der 45. Präsident der Vereinigten Staaten den im Titel genannten Vorwurf erhob. Das Jahr 2020 ist erst einige Stunden alt, aber allein was deutsche Journalisten in den vergangenen Tagen veröffentlicht haben, wirft Fragen über ihre Agenda und über ihr Verhältnis gegenüber dem eigenen Volk auf.

von Stefan Schubert

Donald Trump ist der Alptraum eines jeden Mainstream-Journalisten: stimmgewaltig, redegewandt, scheut keinerlei Konfrontation und er trägt sein Herz nicht nur auf der Zunge, sondern auch am rechten Fleck. Dass Trump trotz einer weltweiten Medienkampagne – man erinnere sich nur an die alltäglichen Trump-Hetze im ehemaligen Nachrichtenmagazin Spiegel und in dessen linkem Pendant Spiegel Online – die Präsidentschaftswahl gewann, haben die medialen Eliten bis heute nicht verkraftet. Über ihr Demokratieverständnis sagt dies genauso viel aus wie über die elementar wichtige Eigenschaft, ein Ohr für die Sorgen und Befindlichkeiten der Bevölkerung zu besitzen.

Donald Trump füllt nicht nur regelmäßig Hallen und Football-Stadien, sondern erreicht mit seinen über 68 Millionen Twitter-Followern mehr Menschen direkt als die gesamte Washingtoner Politpresse. Trump hat dadurch den moralisierenden und geframten Mainstream-Journalisten obsolet werden lassen und in dessen eigene linke Filterblase zurückgeschubst. Da verwundert es den kritischen Beobachter nicht mehr, dass deutsche Medien geradezu eifernd die Pläne der Bundesregierung zu einer immer drakonischeren und willkürlicheren Zensur bei Facebook, Twitter und YouTube beklatschen, ja dass diese Zensur den eigentlichen Hütern der Meinungsfreiheit nicht schnell genug vorangetrieben wird.

Die in den sozialen Netzwerken laut gewordenen Stimmen von Millionen regierungs- wie migrationskritischen Bürgern und der Erfolg von konservativen bis rechten Medienseiten, Aktivisten und Publizisten hat die Mainstream-Presse hart getroffen. Die unliebsame Konkurrenz deckt nicht nur deren flutartig verbreitete Euphemismen auf (statt mit »Familien« haben wir es mit bildungs- und kulturfremden Männern zu tun, »Fachkräfte« sind eigentlich Analphabeten), sondern entlarvt die links-grüne Agenda der hiesigen Journalistenzunft Tag für Tag aufs Neue.

Immer mehr Menschen erkennen, dass der vom Mainstream ausgerufene und stetig befeuerte »Kampf gegen Rechts« in Wirklichkeit ein Feldzug gegen alles ist, was dessen eigenem linken Weltbild widerspricht. So sind linksradikale Hetzseiten wie de.indymedia.org längst zu Terrorplattformen mutiert, doch weder schreitet der Staat ein, noch wird dies in deutschen Medien gefordert. Dies verwundert angesichts einer skandalösen Übereinstimmung von Mainstream-Journalisten mit Verlautbarungen der linksextremen Antifa zwar kaum mehr, ist aber jedes Mal aufs Neue erschütternd.

Medienkrieg gegen die eigene Bevölkerung

Die Destabilisierung des Landes, der Verlust der inneren und äußeren Sicherheit wird von diesen Medienschaffenden nonchalant übergangen. Die Verbrechens- und Terrorwelle, die Deutschland nach der Flüchtlingswelle aktuell heimsucht, ist den großen Medienhäusern der Republik keinen einzigen Aufmacher wert. Die Bilanz von über einer Million Straftaten durch meist muslimische Flüchtlinge nur in den Jahren 2015-2018 wird weiterhin verschwiegen. Der Autor hat die Zahlen beim BKA erfragt und mit Daten aus dem BKA-Lagebild Kriminalität im Kontext der Zuwanderung belegt.

Erstmalig veröffentlichte der Autor diese Zahlen in seinem aktuellen Buch Sicherheitsrisiko Islam: Kriminalität, Gewalt und Terror – Wie der Islam unser Land bedroht. Dem Spiegel, dem Hausblatt des Lügners und Betrügers Claas Relotius, sind diese alarmierenden Zahlen keine Zeile wert. Keiner der laut Eigenauskunft rund 1100 Mitarbeiter (Vollzeitbeschäftigte) hat zu den Daten im Buch auch nur einen Satz geschrieben. Man fragt sich, was das »Nachrichtenmagazin«, welches nach eigener Werbeaussage »keine Angst vor der Wahrheit« hat, überhaupt noch veröffentlicht.

Der aktuelle Artikel »Die ›Umweltsau‹-Skandalisierung« ist eines jener Machwerke, die den Niedergang des Blattes in allen Facetten dokumentierten. Inhaltlich ist dieses Stück in einem Gemisch aus linker Verschwörungstheorie, Falschnachrichten und Publikumsbeschimpfung anzusiedeln. Der WDR schreckte bekanntermaßen nicht davor zurück, ihm für seinen Chor anvertraute Kinder zu instrumentalisieren und gegen andere Bevölkerungsgruppen hetzen zu lassen: Oma sei eine »Umweltsau«, SUV-Fahren werden diffamiert und ausgegrenzt, Fleischkonsum verteufelt und Flugreisen, außer natürlich zu Klimakonferenzen, gleichgesetzt mit dem Untergang der Erde ‒ so viel Alarmismus ist im Sinne der grünen Ideologie natürlich gestattet.

Ohne mit der Wimper zu zucken, verbreiten die Mainstream-Medien zudem die Mär, das Lied sei »satirisch« gemeint gewesen. Dabei entlarven die letzten Sekunden des Propagandaliedes die Satire-Verteidigung selbst als Lüge. Dort lässt der WDR die kleinen Mädchen, die sicherlich der englischen Sprache nicht mächtig sind, mit den Lippen einen Satz der Klimaaktivistin Greta nachformen: »We will not let you get away with this!« Satire!? Nein.

Das Lied stellt einen weiteren Tiefpunkt deutscher Journalisten gegen politisch Andersdenkende dar. Und um den journalistischen Offenbarungseid zu komplementieren, versucht der Spiegel die berechtigte Empörung von Millionen Bürgern nun als eine Verschwörung von »Rechten« im Internet darzustellen.

Man fragt sich, worin inhaltlich der Unterschied von linken Verschwörungstheorien und dem Framing der Spiegel-Chefredaktion besteht. Das Jahr 2020 beginnt demnach so, wie das vergangene Jahrzehnt endete: mit einer journalistischen Hetze gegen Bürger, die eine andere Meinung vertreten als die Berliner Eliten.

Um auf Donald Trump zurückzukommen: Sind Mainstream-Journalisten »Feinde des Volkes«? Damals beteiligten sich 350 US-Medien an einer Aktion gegen Trump, aber nicht alle Medien schlossen sich dem an. Die Baltimore Sun etwa beanstandete das koordinierte Handeln der Medienhäuser. Auch der Kolumnist James Freeman kritisierte im Wall Street Journal die koordinierte Medienaktion, die ebenjener Unabhängigkeit zuwiderliefe, die die Chefredaktionen zu wahren behaupten. Donald Trump besitze genauso ein Recht auf freie Meinungsäußerung wie die US-Medien. Mainstream-Journalisten agieren wie Feinde des Volkes. Noch ist diese Meinung durch die Meinungsfreiheit auch in Deutschland geschützt. Noch.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
42 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
EWU
EWU
14. Februar 2020 23:34

Bravo Mr. Trump ! Wenn Kritik dazu dient, das die Volkshypnotiseure mal ihren Arsch bewegen, kann die vernichtende Kritik eigentlich nicht Hart genug ausfallen. Kritik sollte aber auch nicht nur Möchtegern-Journalien treffen, sondern auch Möchtegern- Politiker und Möchtegern-Physiker und -Ärzte, die ihre Fachtätigkeit als verkehrte Kundenverdummung und somit Kundenerzeugung EINDEUTIG Mißbrauchen. Beispiele: Haben sie schon mal einen Physiker gesehen, der ihnen bereitwillig erklärt WARUM 1 Elektron an der Basis eines Transistors, ca. 100 Elektronen am Ausgang, entgegen dem Energieerhaltungsatz, steuern und regeln können ? NEIN? Ich auch nicht ! Genau wie Ärzte nicht dem Kunden die volle Wahrheit sagen, um… Weiterlesen »

Don Camillo
Don Camillo
20. Februar 2020 9:57
Reply to  EWU

Etwas haben auch Sie, AWU, nicht verstanden. Trump ist nicht Rechts! Trump ist eine Aneinanderreihung narzisstischer und grössenwahnsinniger Wahnvorstellungen. Wenn ihn ein Journalist kritisiert, macht Trump diesen nieder, samt der publizierenden Zeitung. Wie geschrieben, ist das keine politische Einstellung. Alle seine Taten sind auf Eigenlob und Geld aus. Was Sie da als Beispiele anmerken, hat keinen Zusammenhang und aus dem Thema gerissen. Journalismus ist nicht apriori schlecht. Er orientiert den Lesenden, was so in der Welt passiert. Dabei probieren die meisten der Schreiber, sich an Wahrheiten zu halten. Genau diese Wahrheiten biegt der Trump zu seinen Gunsten.

Heinz Erhardt
Heinz Erhardt
2. Februar 2020 17:51

Wo er Recht hat hat er Recht. Laßt doch den Trump mal für ein Jahr nach Deutschland um hier Politik zu machen, da würden sich die Migranten aber wundern. Keine Willkommenskultur und kein Bahnhofsklatschen mehr. das wärs doch.

barnkoo taroo
barnkoo taroo
30. Januar 2020 18:35

der us-präsident spricht viele millionen patrioten die es wissen – journalisten sind die feinde des volkes & das ist tatsache !

Oma Umweltsau
Oma Umweltsau
30. Januar 2020 13:52

Warum verdient ein Rundfunk-Intendant mehr als die bunte Kanzlerin ? S C H W E I G E G E L D

Hanne
Hanne
20. Januar 2020 19:52

Donald,Angi ,,,,und ,und,…. wie heißen die alle Marionetten .

Bergsegler
Bergsegler
15. Januar 2020 21:56

Trump hat vollkommen recht mit seiner Aussage!
Die Mainstream-Medien sind die Handlanger der (Linken) Politik!
Und diese Politiker sind wiederum die Handlanger der alles bestimmenden Weltelite, bestehend aus einer handvoll Multi-Milliardären (auch – zusammengefaßt – Hochfinanz genannt)!
Wie lange dieses Spiel dieser Welt-Elite noch so weitergeht, ist nur eine Frage der Zeit…..

Tina
Tina
13. Januar 2020 15:46

An dieser Stelle möchte ich jedem hier das Buch : gekaufte Journalisten von dem Autor Ulfkotte empfehlen. Wenn man sonst auch viel Müll liest, so spricht her Trump eine auf Fakten basierende Tatsache aus! Dies passiert täglich auch in unseren Medien.

EWU
EWU
14. Februar 2020 23:47
Reply to  Tina

Hallo Tina, Willkommen bei Anonymousnews.ru mich haben die assozialen Admins bei Sputniknews rausgeworfen !
Ja und betteln oder stöckchen springen, nach vorgaben dieser assozialen Admins ist mit mir nicht. Also Willkommen im Club.

Übrigens kommen Dank NetzDG nicht alle Zitate als Beweis auf Russische Server !

Die Texte werden dann einfach ohne blockierte Zitate nach Russland gesendet.
Auf deinem lokalem Händy oder Computer sieht dann noch alles Normal aus, aber wehe du willst Freunden deine Texte zeigen, dann steht das verbotene Zitat auf einmal nirgends drinn.

LG Ewu

EWU
EWU
14. Februar 2020 23:52
Reply to  EWU

Wenn ich hier schreibe warum ich von Sputniknews rausflog, geht das Spiel hier von vorne los. So viel Geld hat weder Sputnik, noch Anonymous. Die drohen mit Rechtsanwälten …

Nur damit ihr wisst was Phase ist …

edelstahl III.dt
edelstahl III.dt
12. Januar 2020 13:19

DT ist Uns vollständig egal und bedeutet Uns gar nix. Nicht Unser Problem. Aber oftmals, auch beim Arzt, umwillkommene Fragen bezüglich DT, so als ob eine Reaktion provoziert und Antworten ausgetestet werden sollten/wollten. Lästig. Lächerlich. Langweilend.
TauF.!!!ˣ

Name
Name
12. Januar 2020 9:00

Verstehe den Artikel nicht. Trump ist Milliardär. Man wird in diesem System kein Milliardär, wenn man nicht ganz oben mitspielt. Er ist kein Feind des Ist-Systems, sondern ein ganz großer Mitläufer und Gewinner und das offensichtlich schon seit Generationen in Familientradition.

Wovon redet ihr also eigentlich? Die Welt ist im Arsch und das wird sie auch bis zu ihrem Untergang bleiben. Dafür habt ihr gesorgt.

Hufschmidt
Hufschmidt
22. Januar 2020 22:45
Reply to  Name

Geb’s zu du bist ein Greda Sympathisant? Reitest mit den Esel auf der Autobahn und wenn er Furzt, zündest Du damit dein Feuer an. Weil ja sonst die Ozonschicht leidet! Man hat auch deine Zukunft zerstört stimmt’s? 😢

Einer von Euch
Einer von Euch
9. Januar 2020 12:19

Wie kann man überhaupt einen von deren Club, a) über den Weg trauen, und b), glauben dass jene Erben der Dresden Hiroshima Bombardierer, der Welt irgendetwas anderes zu bieten haben, als Bomadierungen, bei Meinungsverschiedenheit, über die Verwendung eigener Resourcen. Diese zionistische Mischpoke übt die medialen Auftritte auch nur um von etwas anderem abzulenken. !979 war Saddam Hussein gut genug für die USraelis den heiligen Krieg gegen den Iran zu führen, er wurde mit USraelsichen Waffen ausgestattet, und verlor den “Stellvertreterkrieg” gegen den friedlichen Iran. 1990 war er dann fällig. Die USraelis sehnten weiter nach ÖL wie deren Yinion Plan, so… Weiterlesen »

Heinz Erhardt
Heinz Erhardt
3. Februar 2020 16:00
Reply to  Einer von Euch

Richtig, es gibt kein Volk auf der Erde das so viele Völker ausgerottet und Zivilisten bombardiert hat wie diese tapferen Amis. Die sind seit der Invasion in Amerika immer Kriegstreiber gewesen, aber immer in ausreichender Entfernung. Außer bei den Inianern, da trauten sie sich, da Maschinengewehre gegen Pfeil und Bogen. Was kann man denn auch schon von einem Volk halten, der seine Erwachsene als Babys bezeichnet.

Send this to a friend