Deutschland

Studie bestätigt Merkels Zerstörungswut: Atomausstieg kostet 12,3 Mrd. Dollar – pro Jahr!

Studie bestätigt Merkels Zerstörungswut: Atomausstieg kostet 12,3 Mrd. Dollar – pro Jahr!
Volksfeindlich bis ins Mark: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)

Im Jahre 2011 beschloss die CDU-geführte Bundesregierung nach der Havarie eines veralteten Atomreaktors im japanischen Fukushima, Deutschlands hochmoderne Kernkraftwerke bis 2022 stufenweise abzuschalten. Hinter dieser Entscheidung standen vor allem machttaktische Erwägungen: Bundeskanzlerin Angela Merkel wollte den sich abzeichnenden Wahlsieg der Grünen in Baden-Württemberg unter ihrem populären Spitzenkandidaten Winfried Kretschmann in letzter Sekunde vereiteln, indem sie mit dem Atomausstieg eine Kernforderung der Öko-Partei sozusagen über Nacht abräumte.

von Torsten Groß

Doch Merkels Ritt auf der populistischen Angstwelle wider die Kernkraft ist bekanntlich in die Hose gegangen – und die Bürger teuer zu stehen gekommen! Wie teuer genau, das enthüllt jetzt eine neue Studie aus den USA, veröffentlicht vom renommierten National Bureau of Economic Research. Auf Grundlage einer umfassenden Kosten-Nutzen-Analyse kommen die Autoren zu dem Schluss, dass der deutsche Atomausstieg Kosten von über 12 Milliarden US-Dollar verursacht, und das im Jahr! In die Berechnung sind nicht nur die finanziellen Aufwendungen für den Rückbau der Atommeiler, die sichere Endlagerung der dabei entstehenden radioaktiven Abfälle und der Anstieg der Strompreise eingeflossen, sondern auch Faktoren berücksichtigt worden, die bislang geflissentlich unter den Teppich gekehrt wurden.

Ohne Atomausstieg würde der deutsche Energiemix heute ganz anders aussehen, so die Forscher. Wären alle 17 Kernkraftwerke, die 2011 in der Bundesrepublik vorhanden waren, weiterbetrieben worden, hätte man sehr viel weniger fossile Brennstoffe für die Stromerzeugung einsetzen müssen. Die Studie beziffert den weggefallenen Produktionsbeitrag der Kernkraft auf zwei bis drei Millionen Megawatt. Allein der Einsatz von Steinkohle für die Energiegwinnung ist um ein Drittel höher als das mit Atomkraft erforderlich gewesen wäre.

Das hat Folgen, nicht nur für die Produktionskosten, die um 1,6 Milliarden Dollar im Jahr gestiegen sind und den Großhandelspreis für Strom um 3,9 Prozent verteuert haben, sondern auch für die Gesundheit der Menschen.

Denn weil es vor allem Kohle und Gas sind, die die grundlastfähige Kernkraft ersetzen, hat der Ausstoß von Schwefeldioxid, Stickoxid und Feinstaub hierzulande deutlich zugenommen. Infolgedessen kam es zu mehr als 1.100 zusätzlichen Todesfällen im Jahr. Außerdem ist die Zahl der Erkrankungen aufgrund der verstärkten Emissionen dieser schädlichen Gase erheblich gestiegen. In Summe führen die höheren Mortalitäts- und Morbiditätsraten infolge des Atomausstiegs zu Kosten von knapp 9 Milliarden Dollar jährlich.

Und das ist noch nicht einmal die ganze Wahrheit. Denn der Abbau von Kohle fordert vergleichsweise viele Opfer unter den Bergleuten, weshalb diese Form der Energieerzeugung die höchste Todesrate aufweist. Am anderen Ende der Skala findet sich übrigens die Kernkraft. Und der Beruf des Solardachbauers, sprich des Dachdeckers, ist der zweitgefährlichste in Deutschland – nach dem des Gerüstbauers und vor dem des Bergmanns.

Auch aus Sicht der Apologeten des menschengemachten Klimawandels entpuppt sich der Ausstieg aus der Kernenergie als eine fatale politische Fehlentscheidung. Denn die Stilllegung von immer mehr Atommeilern hat zwischen 2011 und 2017 zusätzliche Kohlendioxid-Emissionen von 36,3 Millionen Tonnen verursacht. Das sind 13 Prozent mehr als mit Kernkraft produziert worden wären. Setzt man die daraus resultierenden Klimakosten mit 50 Euro je Tonne CO2 an, dann ergibt sich ein finanzieller Schaden von weiteren 1,8 Milliarden Dollar pro Jahr, so die Wissenschaftler.

In Summe hat der Atomausstieg Deutschland im Untersuchungszeitraum 2011 bis 2017 also 12,3 Milliarden Dollar gekostet, und das Jahr für Jahr!

Mit ihrer Entscheidung, auf die Nutzung der Atomenergie zu verzichten, hat die Bundesregierung also genau das Falsche getan. Sollen die von der Politik vollmundig propagierten Klimaziele erreicht werden, ohne die Versorgungssicherheit des Wirtschaftsstandorts Deutschlands zu gefährden und die Strompreise für die Verbraucher in immer neue Höhen zu treiben, führt an einer Renaissance der Kernkraft kein Weg vorbei. Der kostspielige Ausbau von Solar- und Windkraft kann die Lücke nicht schließen, denn diese »Flatterenergien« sind witterungsabhängig und damit nicht grundlastfähig, stehen also nicht rund um die Uhr im notwendigen Umfang zur Verfügung.

Und wirtschaftlich effiziente Elektrizitäts-Großspeicher für den Netzbetrieb sind nach wie vor nicht in Sicht. Die Internationale Energiebehörde IEA warnt, dass die Industriestaaten ohne gegenzusteuern bis 2040 zwei Drittel ihrer Atomkraftkapazitäten verlieren werden, was zusätzliche Kohlendioxid-Emissionen in einem Umfang von vier Milliarden Tonnen CO2 zur Folge hätte – mehr als das Vierfache des deutschen Jahresausstoßes.

Wie eine vernünftige Energiepolitik aussehen kann, zeigt das Beispiel Schweden. Dort macht ein Mix aus Atomstrom, Biomasse, Wasserkraft, Windenergie und fossilen Energieträgern den Strom nicht nur vergleichsweise CO2-neutral, sondern auch unschlagbar günstig. In dem skandinavischen Land kostet die Kilowattstunde für industrielle Verbraucher gerade einmal sechs Cent, während es in Deutschland dreimal so viel ist. Für die Produktion dieser Strommenge werden in Schweden weniger als 50 Gramm Kohlendioxid emittiert. In Deutschland sind es mit 500 Gramm zehnmal mehr. Der grüne und günstige Strom erweist sich zunehmend als ein Standortvorteil für Schweden, der Firmen aus aller Welt ins Land lockt und so Arbeitsplätze schafft.

So betreiben z.B. Facebook und Amazon große Rechenzentren in Schweden. Und Europas größte Fabrik für Lithium-Ionen-Zellen und Elektroauto-Batteriepacks soll im schwedischen Skellefteå entstehen.

Auch andere Länder in Europa wie Frankreich, Belgien, Tschechien und die Slowakei setzen auf die »saubere« Atomkraft und wollen deren Anteil am Energiemix ausbauen. Weltweit sind in den letzten drei Jahren laut IAE 20 neue Reaktoren ans Netz gegangen. 55 werden derzeit gebaut, die meisten davon in Asien.

Wird es auch in Deutschland eine Renaissance der Kernkraft und damit einen »Ausstieg aus dem Ausstieg« geben? Die Chancen dafür stehen schlecht. Denn mit Ausnahme der AfD wollen alle im Deutschen Bundestag vertretenen Parteien am Beschluss von 2011 festhalten. Sollte es nach der nächsten Bundestagswahl zu einer Regierungskoalition aus Union und Grünen kommen, was die Meinungsumfragen bereits seit geraumer Zeit nahelegen, dann muss die Hoffnung auf eine Rückkehr zur energiepolitischen Vernunft endgültig begraben werden, Denn der Atomausstieg war eine zentrale Gründungsforderung der Grünen, die bis heute zum ideologischen Selbstverständnis der Ökopartei gehört. Hinter diese Position können die Grünen nicht zurückfallen, ohne weite Teile der eigenen Basis zu vergrätzen und damit massive Stimmenverluste zu riskieren.

Das bedeutet also: Der Irrweg Energiewende wird in Zukunft forciert fortgesetzt, zum Schaden des Industriestandortes Deutschland und zu Lasten von Verbrauchern und Steuerzahlern!

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
58 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Konstanze
Konstanze
14. Januar 2020 20:12

Die Energie-Effizienz + O² Einsparung nach dem Auswandern {{100% durch biologisch-eigendynamische Fortbewegung}} von gefühlten 100 Millionen Moslems aus EUROPA — das hat noch niemand ausgerechnet, wa?!

edelstahl III.dt
edelstahl III.dt
12. Januar 2020 23:38

“Das Gerippe des fremdinteressensnützlich installierten antideutschen Sarges bildete das fein gesponnene Netz antideutschen Gräuelpropagandadrecks, viele Planken die antideutschen Übernahmen echtdeutscher Firmen oder die antideutsche Verdrängung derer Fabrikationskapazitäten samt entfallenden Steuerlasten ins Ausland, den Boden die Flutung mit RIP-Massen samt deren Unterbringung, Beköstigung, Medizinversorgung und kultureller Selbstbespaßung mittels eigener “Läden”, den Deckel der antideutsche Macht- und Worteterror weisungsgebundener “Entitäten” von Justiz, Polizei, “Behörden” sowie größenwahnsinniger Nichtregierungsorganisationen, umkränzt gehalten von den selbstbeweihräuchernden, ultimativmoralisierenden und alternativlos antideutsch ausspeienden “Existenzen” von “Kirchen” und “Bildungstempeln” und “Politik”, deren bezahlte Strippen den Sarghimmel bildeten. Jeder antideutsche Sargnagel kostete anfangs 1.000.000, nach der blendwerkelnden (Teil)Einheit samt Souveränitätsvorgaukelung… Weiterlesen »

dt.Widerstand
dt.Widerstand
11. Januar 2020 19:05

Statt einem Atomausstieg 2-3 neue moderne Atomkraftwerke bauen( D baut die besten und sichersten der Welt) und dafür die Umweltverschandelnten Windmühlen in Naturschutzgebieten usw. entfernen !!!

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor
11. Januar 2020 17:09

“Im Jahre 2011 beschloss die CDU-geführte Bundesregierung nach der Havarie eines veralteten Atomreaktors im japanischen Fukushima, Deutschlands hochmoderne Kernkraftwerke bis 2022 stufenweise abzuschalten. Hinter dieser Entscheidung standen vor allem machttaktische Erwägungen: Bundeskanzlerin Angela Merkel wollte den sich abzeichnenden Wahlsieg der Grünen in Baden-Württemberg unter ihrem populären Spitzenkandidaten Winfried Kretschmann in letzter Sekunde vereiteln, indem sie mit dem Atomausstieg eine Kernforderung der Öko-Partei sozusagen über Nacht abräumte. […]” (((Shalom))) “Schländer”, ich zeige euch jetzt mal, wie man aus einem Industriestaat, ein Agrarland macht. Dabei empfinde ich es als (((unschätzbaren))) Wert, dass niemand mit seinem “Arsch vom Sofa” hochkommt, auch die nicht,… Weiterlesen »

Räucherzitteraal
Räucherzitteraal
11. Januar 2020 15:14

Moment, das mit der Selbstzerstörung hatten wir doch auch schon einmal, oder?

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor
11. Januar 2020 17:09

Ja? Wann denn?

U. Visentina
U. Visentina
11. Januar 2020 13:48

Ich kann diese Person nicht mehr ertragen, geschweige sehen und hören!!! Ich wünsche der und allen Ihrer Mitvasallen nur das “Schlechte”. Die werden allesamt eines Tages dafür büßen und zwar granatenmäßig, diese elenden Verräter…

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor
11. Januar 2020 17:11
Reply to  U. Visentina

Es sollte sich – schnellstens – die Erkenntnis durchsetzen, dass mit “frommen Wünschen” keine positiven Änderungen stattfinden werden.

U. Visentina
U. Visentina
11. Januar 2020 19:50
Reply to  Hanlonsrazor

Dann tu was dagegen und ruhe dich nicht aus. Falls Du ein, was weiß ich was Du bist, wünsche ich Dir das, was Du verdienst…

Ute
Ute
12. Januar 2020 18:23
Reply to  U. Visentina

Und selber??

U. Visentina
U. Visentina
13. Januar 2020 13:30
Reply to  Ute

Ich tue mehr als Sie glauben und das seit Jahren. Dadurch ecke ich bei vielen “schlafwandelnden ängstlichen Menschen” an, aber ich werde nicht aufgeben. Dann spende ich an die richtige Stelle. Ich weiß schon was ich tun muss…

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor
12. Januar 2020 22:12
Reply to  U. Visentina

Ich tue das, was in meinen Möglichkeiten steht – sie “Schlauwurst” – ich hatte einen schweren Schlaganfall und bin dadurch körperlich leider nicht so fit, wie ich es gerne hätte. Sie scheinen dagegen geistig nicht sehr fit zu sein? Alles, was sie hier absondern, ist – lächerliche – Jammerei, die überhaupt nicht glaubwürdig ist. Wenn es um Bele(e)hrungsversuche geht, fangen sie am Besten bei sich selbst an. Da scheint sehr viel zu tun zu sein?! Ihr “Egoproblem” ist dasselbe, wie bei den ganzen anderen “Jammerlappen” auch! Sie versuchen, ihre mentale Unzulänglichkeit durch merkbefreite “Ratschläge” an andere zu übertünchen. All die… Weiterlesen »

U. Visentina
U. Visentina
13. Januar 2020 13:41
Reply to  Hanlonsrazor

Ich wollte Sie nicht beleidigen, bestimmt nicht. Wenn Sie das so aufgenommen haben, dann bitte ich um Entschuldigung!
Ich tue auch alles, was ich kann, vieles sogar und das seit Jahren.
Ganz bestimmt bin ich kein Jammerlappen, ganz bestimmt nicht!!!
Dass es auch meine “Lieben” treffen wird, wenn es soweit ist, da mache ich mir auch nichts vor, ich bin zur realistisch…
Das beruhigende an der ganzen, miserablen Situation (seit 2015) ist, dass keiner von uns verschont bleibt, wenn sich das Blatt nicht endlich wendet…!

Luise
Luise
11. Januar 2020 10:27

Unsere Politiker sind allesamt nicht mehr zurechnungsfähig . Wenn sich nicht bald was ändert sind wir nicht mehr zu retten. Die Grünen wie die CDU gehören allesamt in den Knast. Ich hoffe das wird bald der Fall sein.

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor
11. Januar 2020 17:20
Reply to  Luise

Anstatt über die – vermeintliche – “geistige Schwäche” zu sinnieren, sollten sie besser in ihr Kalkül aufnehmen, dass wir es mit hochgradig Kriminellen zu tun haben, die einen – irgendwie gearteten – Vorteil haben werden oder bereits haben.

Nicht “zurechnungsfähig” sind dagegen die “Schländer”, die alle Schandtaten völlig unwidersprochen hinnehmen und z.T. noch auf ein “besseres Morgen” hoffen.

Wie “gewählt”, so bekommen! Hier spielt sich gerade das ab, was wir “verdienen”!

Ute
Ute
12. Januar 2020 18:26
Reply to  Luise

Luise. tu was. Nämlich informier Dich gründlicher!

U. Visentina
U. Visentina
13. Januar 2020 13:43
Reply to  Ute

Ute, ich habe das Gefühl, dass Sie auch eine tiefschlafende Träumerin sind, habe ich Recht?
Luise hat leider Recht!

Reichsdeutscher
Reichsdeutscher
10. Januar 2020 19:18

“Doch Merkels Ritt auf der populistischen Angstwelle”
das war Latein

hier die Übersetzung ins deutsche

“Doch Merkels Ritt auf der Volks/Leute Angstwelle”

Übersetzung Ende

Ano is krank die schreiben schon Latein !!!

Südstaatler
Südstaatler
10. Januar 2020 14:26

Das ist ja längst nicht alles, was dieses Weib an Schaden angerichtet hat. Erinnert sich noch jemand an die Verfassungswidrige Brennelementesteuer? Diese wurde, obwohl gesetzeswidrig, bis 2016 von den KKW-Betreiber abverlangt bis das Bundesverfassungsgericht dem Treiben ein Ende gesetzt hat. Danach mußte der Staat im Jahre 2016 6,3 Milliarden an die Betreiber zurückzahlen. Ist leider alles schon in Vergessenheit geraten.

Heider Heydrich
Heider Heydrich
10. Januar 2020 9:10

Selbst für den verbliebenen Atommüll haben die “Klimakämpfer” keine Lösung und dieser wird irgendwo vergraben. Dagegen hat Russland mit dem schnellen Reakstor BN-800 im kommerzeillen Leistungsbetrieb seit 2016 eine hervorragende Lösung gefunden. Was nur wenige wissen: der Atom-Restmüll wie er in Deutschland vorrätig ist, enthält noch 90 % seiner ursprünglichen Leistungsfähigkeit. Die Berichterstattung über diesen praktischen Lösungsansatz wird von der Presse verschwiegen. Wer es dann wirklich ernst meint mit dem Atom-Ausstieg, sollte sich zumindest um die Restaufarbeitung des Atommülls kümmern. Aber die anti-Atom-Fanatisten und Ideologen sind ja fern aller Kenntnis über die wahren Sachverhältnisse.

Send this to a friend