Deutschland

Deutscher Beamtenbund warnt: Das System wird zusammenbrechen

Deutscher Beamtenbund warnt: Das System wird zusammenbrechen

Es geht um nichts Geringeres als die Zukunftsfähigkeit Deutschlands. Die Politik hat in den vergangenen Jahrzehnten den öffentlichen Dienst kaputtgespart. Der Deutsche Beamtenbund warnt nun eindringlich vor einem Zusammenbruch des Systems bis zum Jahr 2030.

von Stefan Schubert

Laut dem Demografie-Portal von Bund und Ländern verfügte der öffentliche Dienst im Jahre 2018 über 4 800 000 Beschäftigte. Im Vergleich zum Jahr 1991 mit 6 740 000 Beschäftigten handelt es sich dabei um einen Rückgang von knapp 2 Millionen Beschäftigten, beziehungsweise rund 30 Prozent. Der langjährige Personalabbau ist hauptsächlich auf Rationalisierungs- und Sparmaßnahmen der Politiker zurückzuführen, während gleichzeitig die Steuer- und Abgabenlast der Bevölkerung stetig auf neue Rekordwerte geschraubt wird. Als einzige Entlastung der Regierenden können die Privatisierungen der Bahn 1993, der Post 1994 sowie die politisch betriebene Reduzierung der Streitkräfte in den ersten Jahren der 1990er angeführt werden. Doch damit ist der radikale Rotstift der Regierenden nicht zu begründen.

Der Systemkollaps des öffentlichen Dienstes wird nicht unverhofft kommen, im Gegenteil, er kündigt sich in allen gesellschaftlichen Bereichen bereits an. Die Welt berichtet in dem Artikel »Wir steuern auf einen Systemkollaps zu«, dass die Kinderkrebsstation der Berliner Charité aus Personalnot einen Aufnahmestopp verhängen musste, 10 von 50 Pflegestellen seien derzeit unbesetzt. In Nordrhein-Westfalen verjähren momentan täglich Straftaten mit Millionenbeträgen des gigantischen Cum-Ex-Steuerskandals, weil unterbesetzte Staatsanwaltschaften es nicht schaffen, fristgerecht Klage zu erheben.

Während kriminelle Rechtsanwälte, Steuerberater und Banker von diesem Staatsversagen profitieren und straffrei ausgehen, wird der Schaden auf die Allgemeinheit abgewälzt. Die Schleuse bei Brunsbüttel für den Nord-Ostsee-Kanal reiht sich in die Peinlichkeiten öffentlicher Bauten, wie der BER-Flughafen, nahtlos ein. Anstatt 2020 wird nun 2024 als frühester Termin genannt. Der zuständigen Wasser- und Schifffahrtsbehörde fehlen schlicht die Ingenieure.

Es existiert kein Bereich mehr, den der Staat qualitativ und verlässlich bewerkstelligen könnte. Seien es »absurd lange Wartezeiten« beim Bürgerservice und den Gerichten, Kitaplatz-Mangel, Unterrichtsausfall, Pflegenotstand oder ein alltägliches städtisches Verkehrschaos, das durch ein katastrophales Baustellenmanagement verstärkt wird. Das Staatsversagen in seiner Gesamtheit ist alarmierend und erschreckend zugleich.

Der Vorsitzende des Deutschen Beamtenbundes, Ulrich Silberbach, spricht im Angesicht dieser Ausmaße Klartext: »Der öffentliche Dienst ist ein Sanierungsfall, kaputtgespart, heruntergewirtschaftet, verschlissen.« Und während diese Bundesregierung unter Applaus der Mainstream-Medien mit einer neu erfundenen CO2-Steuer zusätzlich abkassiert, führt der miserable Zustand des öffentlichen Dienstes längst zu Todesfällen unter der Bevölkerung.

In Berlin-Reinickendorf verstarb kürzlich ein Mann qualvoll bei einem Wohnungsbrand. Ein Feuerlöschzug mit Drehleiter musste aus zehn Kilometer Entfernung anrücken, da näher gelegene Wachen zu schwach besetzt waren. In einer Zeit, in der illegale Einwanderer, darunter Islam-Terroristen, Kriegsverbrecher und Kriminelle, zu Hunderttausenden Deutschlands offene Grenzen überqueren und über 50 Milliarden Euro Steuergelder jedes Jahr bei Bund, Länder und Kommunen verschwenden, in diesen Zeiten muss ein Berliner qualvoll in seiner eigenen Wohnung verbrennen, da die nächste Feuerwache wegen Personalmangels nicht einsatzbereit ist. So steht es in der Realität um Deutschland im Jahr 2020!

Stabilität der Gesellschaft in Gefahr

Die Destabilisierung Deutschlands ist somit durch das Handeln der Politik entscheidend verstärkt und beschleunigt worden.

Der Beamten-Vorsitzende Silberbach äußert ähnliche Bedenken: »Allen muss klar sein: Wenn der Staat nicht mehr funktioniert, hat das massive Auswirkungen auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt in unserem Land.« Bereits jetzt sind 60 Prozent der Deutschen der Meinung, dass der Staat mit der Erfüllung seiner Aufgaben überfordert sei, insbesondere was die Innere Sicherheit und Bildung anbelangt. Auch hinsichtlich der Verrohung unserer Gesellschaft erkennt Silberbach Zusammenhänge: »Da braucht sich niemand zu wundern, wenn die Aggressionen gegenüber dem Staat und seinen Repräsentanten, zu denen auch die Menschen im öffentlichen Dienst zählen, immer heftiger werden.«

Zurzeit wird ein Fehlstand von »weit über 200 000 Beschäftigten« angenommen.  Bis zum Jahr 2030 drohen die Fehlstellen auf 816 000 bis über 1,25 Millionen anzuwachsen, der Systemkollaps würde damit unausweislich werden. In den nächsten zehn Jahren werden eben diese 1,25 Millionen Beschäftigte in den Ruhestand gehen. Die Generation der Babyboomer verabschiedet sich aus der Arbeitswelt, während der kaputtgesparte öffentliche Dienst es versäumt hat, eine nächste Generation einzustellen und auszubilden.

Zudem hat der gesamte öffentliche Sektor ein enormes Imageproblem: Eine Angela Merkel, die abgehoben aus dem Bundeskanzleramt eine Politik gegen die eigene Bevölkerung betreibt, ohne diese auch nur mit einer Rede dem Souverän dieses Landes zu erklären. Dazu moralisierende Minister und hohe Staatsbedienstete, sowie Behörden- und Abteilungsleiter, die nicht wegen ihrer Fähigkeiten oder ihren sozialen Kompetenzen in lukrative Chefbüros gehievt wurden, sondern einzig allein, weil sie das passende Parteibuch besitzen. Die oberen Etagen des öffentlichen Dienstes sind seit Jahrzehnten zu einem Selbstbedienungsladen für gescheiterte Politiker von CDU, SPD und Grüne verkommen.

Während auf diesen Etagen monatelang Gendersprech-Leitfäden und Toiletten für das dritte Geschlecht oder dem gemeinen Volk bis dato unbekannten sexuellen Minderheiten beschlossen werden, dürfen sich die unteren Schichten von umgesiedelten Neu-Bürgern als »Nazis« beschimpfen lassen, wenn deren Geldforderungen nicht schnellstens umgesetzt werden. Wer dieses asoziale Verhalten kritisiert, erfährt nicht etwa Unterstützung durch die Chefetage, sondern fliegt, weil er ein »Nazi« ist.

85
Kommentare

avatar
31 Kommentar Themen
54 Themen Antworten
2 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Politikzweifler
Politikzweifler

Der Deutsche Beamtenbund ist ein Fake! Seit wann gibt es in „Firmen bzw. Unternehmen wie der BRD“ Beamte? Diese gibt es nur in einem Staat! Ich rege mich jeden Tag erneut darüber auf, dass unsere BRD-Politiker derzeitig in Krisengebieten, wie z.B. Lybien als sogenannte Friedensstifter auftreten und hier in der BRD kümmert sich kaum ein Politiker darum, was kriminelle Zuwanderer im eigenen Land veranstalten, denn unsere BRD-Politiker haben in der Regel alle mehrere Personenschützer! Mein Vorschlag als Deutsche dazu: Personenschützer für alle Politiker sofort entfernen !! Ihr werdet sehen, dass diese dann nicht mehr so dreist gegen die BRD- Bevölkerung… Weiterlesen »

MartinP
MartinP

Ja, natürlich. Und das ist auch gut so!!!

Weg mit Merkels verschwulten und lesbischen Sozialismus-Experimenten!!!
Ich verachte diese inkompetente fette Frau!

Martina Grundig
Martina Grundig

Bis 2030, so lange dauert das nicht mehr, auch nicht für die Beamten in ihren so sicheren Jobs. Wenn das Sozialsystem zusammenbricht, bricht das gesamte steuerzahlende System ein, ergo das von den Arbeitenden erwirtschaftete Geldsystem zusammen. Denn von den durch die Arbeitenden und Produktiven geleisteten Steuern leben die Beamten, die Gesetze umzusetzen, die ihnen von sesselfurzenden keine Ahnung habenden Beamten in DE und der EU, fern der Realität der Leistungen der arbeitenden Bevölkerung aufdoktiniert werden.
Die Staatsbeamten sollten sich mal nicht so in Sicherheit wiegen.

edelstahl III.dt
edelstahl III.dt

Fünf Jahre….
…vermutlich weniger….
Und erbosend antideutsch kommt die fremdinteressensnützlich geplante, beabsichtigze., provozierte“Gewolltheit“ hinzu.!!
TauF.!!!

Melcher
Melcher

Dieser eklatante Einbruch der Qualität SÄMTLICHER staatlicher Leistungen ist erst seit der Kanzlerdämmerung durch Frau Merkel eingetreten. Nichtstun, Fehlentscheidungen aus dem Bauch heraus und qualitativ abnorme Besetzungen der Ministerposten und anderer hoher Ämter durch Merkel führten dazu. Diese Regierung und die gesamte LinksGrünRote Mischpoke gehört aus dem Amt gejagt und komplett ersetzt.

Geronimo
Geronimo

Um das zu erkennen, braucht es keinen Beamtenbund. Jedes sozialisstische/kommunistische System zeigt sich durch Mangel, Miswirtschaft und Gelverschwendung aus. Warum soll es in Deutschland anders sein. Der Weg in ein sozialistisch-zentralistisch geprägtes Europa bzw. EU bedarf keines funktionierenden Verwaltungssystems, da dieses ohnehin in Zukunft nicht mehr notwendig ist. Alles wird aus Brüssel gesteuert, dafür benötigt man keinen aufgeblähten öffentlichen Dienst in Deutschland. Gelder werden heute nur noch für Migration, EU, Projekte im Ausland etc. benötigt. Halt Sozialismus. Darüber kann ich mich nicht mehr aufregen. All das, was hier passiert, all die Zustände die wir hier haben, wurden so bestellt vom… Weiterlesen »

U. Visentina
U. Visentina

„Deutscher Beamtenbund warnt: Sozialsystem wird zusammenbrechen?“
Das sage ich schon seit Jahren, dass das Sozialsystem zusammenbrechen wird. Wer ein wenig rechnen und realistisch ist, der weiß das auch. Aber träumen und glauben, dass es schon weitergehen wird (irgendwie), das ist viel wichtiger, sozusagen „Decke über den Kopf“ und abwarten!!!

Oh je, oh je…

Martin1
Martin1

Ich sage: „Man kann offene Grenzen haben oder ein Sozialsystem.
Aber nicht Beides!“.

asisi1
asisi1

Für uns wäre es ein großer Segen, wenn die Drangsalierer nicht mehr da sind! Beschützen kann uns von diesen Schwuchtel so oder so keiner mehr!

Reichsdeutscher
Reichsdeutscher

Seit wann gibt es in der
Firma
Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH

Beamte ???

lasst Euch nur immer weiter schön verblöden…von Anonymus !

Politikzweifler
Politikzweifler

Diese werden eben offiziell so benannt, um eine Staatlichkeit vorzutäuschen! Vermutlich aus diesem Grund wären solche
„angeblichen Beamte“ als Erste bei einem Crash der Firma BRD vom Verlust ihres Arbeitsplatzes betroffen!

PAuswG §5 und Bundesbereinigungsgesetz
PAuswG §5 und Bundesbereinigungsgesetz

Nach der Vereinigung zweier Wirtschaftsgebiete (DDR und BRD -> Deutschland -> wieder BRD) ist aus der Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH eine Nichtregierungsorganisation geworden, denn die Besatzer oder besser gesagt der Tiefe Staat wollen keine souveränen und freien Deutschen, sondern deren Volkstod und darauf arbeiten die Deutschenhasser aus deren Verwaltung BUND/ Bundesregierung hin.
Ohne die Vernichtung des Tiefen Staates werden wir weiterhin staatenlos als Sklaven mit Personalstatut DEUTSCH bleiben, bis der letzte deutsche Staatsangehörige nach RuStAG 1913 aus der Welt verschwunden ist. Zurück bleibt ein versklavter Globus ohne Rückabwicklung… Aber soweit kommt es nicht 😉

Lydia Üpsylon
Lydia Üpsylon

Reichsdeutsche gab es auch noch nie , außer denen aus den deutschen Kolonien . Z. B sind nicht nur meine Vorfahren Preußen, sondern ich die ebenda Geborene. Denk mal in Ruhe über z.B Das Heilige Römische Reich Deutscher NATIONEN nach . Oder den STAATENBUND . Der Bund , der Bund?

marc-vale
marc-vale

Der Bund um anzuknüpfen ist eine Blutsbande gewesen Club 33 sage ich dazu der Knochenbau der Menschheit und das wiederrum wurde die BUNDesrepublik Deutschland (Staatenbund ebenso) – der Beamte wird vom Kaiser ernannt oder entlassen heißt es in einer vergangenen Verfassung – der BeAMte ist der Dreigipfel des Dreizack von Luzifer. Der „lebenslange“ Schwur als Beamter – wieviele Leben dürfens den sein? Wir haben das überstanden – das schaffen wir auch noch… auch ich war Beamter in anderem Leben aber wenn es drauf ankommt ist wichtig dass es erbaulich wird. Seit 2018 ist EINIG wieder anerkannt und von Massen bestätigt… Weiterlesen »

igor
igor

Was soll es. Die Deutschen kämpfen für ihre Persönliche Freiheit. Der Kapitalismus hat versagt. Lasst das System zusammenbrechen. Bravo Deutschland.

Herbert Zhanjal
Herbert Zhanjal

Nicht der Kapitalismus hat versagt sondern die Internationalen Sozialisten LG

asisi1
asisi1

Die Parasiten müssen weg, sie saugen dem Wirt das letzte bißchen Leben noch aus!

Politikzweifler
Politikzweifler

Sie haben Recht! Aber alle Deutschen sollten unbedingt darüber nachdenken, aus welchem Grund die BRD bzw. Deutschland derzeitig unter diesem politischen Druck steht! Der Sozialismus hat versagt, wie z.B. in der DDR! Der Kapitalismus hat jetzt auch versagt, da es am Ende ein fremdgesteuerter Globalismus war, wobei die Interessen der USA dabei schwer zu beurteilen sind! Die geplante Lösung hierzu lautet: Zurück zu unseren Wurzeln ! Ich vermute als Deutsche, dass damit der Status Deutschlands vor Beginn des 1. oder 2. WK gemeint ist.

Send this to a friend