Hintergründe

Ex-Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) arbeitet jetzt für arabische Terror-Unterstützer

Ex-Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) arbeitet jetzt für arabische Terror-Unterstützer
Sigmar Gabriel fühlt sich sichtlich Wohl in Katar

Was haben die radikal-islamische Terrororganisation al-Qaida und Sigmar Gabriel (SPD), gemeinsam? Sie werden beide über Umwege aus Katar bezahlt. Katar gilt unwidersprochen als einer der größten Terrorfinanziers im Nahen Osten. Trotzdem konnten sich die Kataris ungehindert mit ihren Öl-Milliarden in die deutsche Wirtschaft einkaufen. Sigmar Gabriel wurde nun von Katar ausgewählt, um in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank einzuziehen.

von Stefan Schubert

Terrorfinanzierung, al-Qaida, muslimischer Judenhass, Finanzkonstrukt aus einem Steuerparadies sowie ein ehemaliger Vize-Kanzler der Bundesrepublik Deutschland und SPD-Vorsitzender, diese Gemengelage ist zur Zeit im Frankfurter Wolkenkratzer der Deutschen Bank zu beobachten. Katars früherer langjähriger Regierungschef besitzt seit 2016 zusammen mit dessen Cousin 8 Prozent der Aktien der Deutschen Bank.

Und während die SPD offiziell den Weg zurück in den Sozialismus debattiert, stört es den ehemaligen SPD-Vorsitzenden offenbar nicht im Geringsten, dass die Scheichs der Familie Al-Thani ihre Bankanteile über zwei Vehikel im Steuerparadies auf den British Virgin Island halten.

Nur die geäußerten Warnungen der europäischen Bankenaufsicht, bei einer Aktien-Aufstockung auf über zehn Prozent die Anteilseigner penibler zu durchleuchten, hält die Scheichs offenbar davon ab, weitere Öl-Milliarden zu investieren. Dem Ex-UBS-Banker Jürg Zeltner wurde aus der Sicht der Finanzaufsicht ein Interessenkonflikt vorgeworfen, so dass kurzfristig ein Posten im Aufsichtsrat neu zu besetzen war. Zeltner war der frühere Gesandte der Kataris, damit diese ein Vorschlagrecht besaßen. Laut Verlautbarungen aus der Bank will diese den Scheichs eine Liste mit Kandidaten vorgelegt haben, aus welcher die Kataris Sigmar Gabriel auswählten.

In den Mainstream-Medien wird nun moniert, dass Gabriel kein »Bankenexperte« sei und er die »Glaubwürdigkeit der SPD« beschädigen würde. Darüber hinaus würde er seine politischen Kontakte nun als Bankenlobbyist verkaufen. Doch über den Strippenzieher Katar wurde so gut wie nicht berichtet. Dabei ist Katar bei Weitem kein Geldgeber wie jeder andere.

Katar als Terror-Unterstützer und Operationsbasis von Islamisten

Über Katars destabilisierende Aktivitäten könnte man sicherlich ein ganzes Buch füllen. Nachfolgend einige Beispiele, mit wem die politisch-wirtschaftliche Elite ohne jeglichen Skrupel zusammenarbeitet. Die Islam-NGO »Qatar Charity« verkauft sich öffentlich als Wohltätigkeitsorganisation, die mit bis zu 260 Millionen Euro weltweit aktiv ist. Doch nach der investigativen Recherche von französischen arte-Journalisten bleibt von der angeblich wohltätigen Agenda nicht mehr viel übrig.

Stattdessen wird Qatar Charity als Spinne im Netz einer strategisch geplanten Islamisierung entlarvt. Ganz besonders im Visier der Eroberungspläne der Steinzeitislamisten befindet sich Westeuropa und insbesondere Italien, England, Spanien, Frankreich und Deutschland. Katar und Qatar Charity arbeiten zu diesem Zweck offensichtlich eng mit der Muslimbruderschaft zusammen. Die radikal-islamistische Muslimbruderschaft kann Katar ganz offen als Hauptoperationsbasis nutzen und von dort aus ungehindert agieren.

Dazu muss man wissen, dass es sich bei der palästinensischen Terrororganisation der Hamas (arabisch für »Kampfgeist«) um einen Zweig der Muslimbruderschaft handelt. Eines der Ziele der Hamas besteht darin, den Staat Israel mit militärischen Mitteln zu beseitigen und an seiner Stelle einen islamischen Gottesstaat zu errichten. Um das zu erreichen, verübte der militärische Arm der Hamas unzählige Terroranschläge und Selbstmordattentate gegen israelische Zivilisten und Soldaten. Folglich wird die Hamas von den USA, der EU, Israel und selbst von anderen arabisch-muslimischen Staaten juristisch als terroristische Vereinigung eingestuft.

Scharia-Kapitalismus: Wirtschaftselite als Profiteure und Wegbereiter des Islam

Als im September 2018 eine 300-köpfige Wirtschaftsdelegation aus Katar einflog, wurde der katarische Emir von Angela Merkel empfangen und von der gesamten deutschen Wirtschaftselite beklatscht. Offenbar waren alle Anwesenden nur allzu bereit dazu, die Terrorhintergründe von Katar, die dort geltende Scharia sowie die eklatanten Menschenrechtsverletzungen zu vergessen, um die eigenen Profite zu steigern.

Strategisch gesehen haben die wichtigsten Verbreitungsländer des Islam ihre Investitionen in Deutschland gezielt ausgebaut und sich mit ihren Ölmilliarden politischen Einfluss gekauft. So gehören Katar bereits 14,6 Prozent von Volkswagen, wie beschrieben 8 Prozent der Deutschen Bank und dem Scharia-Staat Kuweit 6,8 Prozent von Daimler.

Mit den Profiten und Dividenden, die diese Sharia-Staaten mit ihren Investments in Deutschland erzielen, werden dann der Bau von Moscheen und die Ausbreitung des radikalen Islam finanziert. So kann niemand mit Bestimmtheit ausschließen, dass Dividendenzahlungen von VW, Daimler und der Deutschen Bank über Katar nicht am Ende bei Terrororganisationen wie al-Qaida landen – oder mit ihnen der Bau von salafistischen Moscheen in Deutschland finanziert wird.

Wie fortgeschritten Katars geheime Pläne in Deutschland bereits sind, enthüllt der Autor in seinem aktuellen Buch Sicherheitsrisiko Islam: Kriminalität, Gewalt und Terror – Wie der Islam unser Land bedroht.

Die Muslimbruderschaft ist wiederum auch in Deutschland aktiv, finanziert beispielsweise radikale Prediger und Moscheen mit der Absicht, einen islamischen Gottesstaat in Deutschland zu errichten. Selbst das gegen die AfD instrumentalisierte Bundesamt für Verfassungsschutz kommt bei den vorliegenden Fakten zu einem alarmierenden Ergebnis.

Fußballpräsident unterstützte Terrororganisation

»Mit ihren Bemühungen zur Schaffung eines gesellschaftlichen und politischen Systems auf Grundlage der Scharia verstößt sie gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung«, so der deutsche Inlandsgeheimdienst. Doch die Gelder aus Katar fließen nicht nur in eine Islamisierung Deutschlands, sondern dienen auch der Unterstützung von Terrororganisationen. So steht der ehemalige Präsident des katarischen Fußballverbandes, Abdulrahman bin Omeir al-Nuaymi, seit 2014 sowohl auf der US- als auch der UN-Terrorliste, weil er al-Qaida unterstützt haben soll.

Er wird beschuldigt, al-Qaida-Ableger in Syrien, Somalia, im Jemen und Irak über ein Jahrzehnt lang mitfinanziert und als Verbindungsmann zwischen Spendern aus Katar und al-Qaida fungiert zu haben. Über einen längeren Zeitraum hinweg soll er monatlich 2 Millionen Dollar an al-Qaida im Irak überwiesen haben. Natürlich bestreitet der katarische Fußball-Funktionär diese schwerwiegenden Anschuldigungen.

In den Mainstream-Medien ist aktuell dazu kaum etwas zu lesen. Lediglich im hinteren Teil eines Artikels der Süddeutschen Zeitung wurde die Terrorconnection des Großaktionärs der Deutschen Bank thematisiert. Dort heißt es: »Katars früherer langjähriger Regierungschef und sein Cousin waren bereits 2014 bei der Bank eingestiegen, hatten ihre Aktien 2016 auf rund acht Prozent aufgestockt.

Katar jedoch steht zum Beispiel im Verdacht, bestimmte Terrorgruppen zu unterstützen oder dies zumindest nicht verhindert zu haben. Im Jahr 2014 etwa stellte das US-Finanzministerium fest, dass aus Katar seit Jahren Geld an die palästinensische Gruppe Hamas fließe. Der frühere Hamas-Chef lebt in Doha im Exil. Katarer sammelten offenbar auch Spenden für al-Qaida sowie seine Ableger in Syrien, im Irak, in Jemen und Somalia.«

13
Kommentare

avatar
9 Kommentar Themen
4 Themen Antworten
1 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Lutz
Lutz

Interresant bei der spanischen Grippe ist, dass sie in den Staaten schon Soldaten hinraffte, bis dieser „Impfstoff“ in Spanien eingesetzt wurde. Nicht geimpfte, versorgten die „Erkranken“ und haben sich nicht angesteckt. Wenn man denn anderen Quellen trauen kann.
Ebola. Auch so ein Feldversuch in Afrika. War da nicht der gleiche Clan bei der Finanzierung beteilgt? Betriebssystem zur Spionage ausgearbeitet und nun final noch Krankheiten erzeugen. Man muss ja nur die richtigen Ideen haben und die Geldflüsse.

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor

Ha, die (((Deutsche Bank))), der „Aufsichts“rat! Um Fähigkeiten geht es natürlich nicht!

Das ist natürlich das „standesgemäße Ambiente“ für den – „beinahe“ – Hilfsschüler aus der Verräterpartei. Bei dem anstehenden Salär kann der „Siggi“ dann auch an den nächsten 50 kg arbeiten! Nun wird er ja von den Aktionären ausgehalten.

Müssen wir das ganze Drama denn „demokratisch“ auflösen? Nein, das würde ohnehin NIX werden. Was wir dagegen brauchen ist VIEL Holz und Sisal!

„Erst wenn der erste Lump am Galgen hängt, es andere zur Wahrheit drängt“. Der Siggi sollte schon einer der Ersten sein! Da hilft nur „weghängen“!

Gröta thunfisch
Gröta thunfisch

Bitte für Siggi ein Modell mit Stahlsehne … der Fettwanst ruiniert jede Schlinge !!! Und das Modell Stahlsehne hat ’ne positive CO2-Bilanz … öfters wiederverwendbar :))))))))))

Konfuzius
Konfuzius

Mal abgesehen, dass doch sonst nix deutsch mehr sein soll/darf und ich mich daher frage, wieso ausgerechnet eine Bank das sein soll, vor allem eine volksfeindliche. Kann ich nur sagen, „wer hat uns verraten,…“
Aber passt, dann wissen wir wenigstens, dass wir vor dem Ausverkauf stehen!

obo
obo

Dem MIster Fettengel ,ihr seit das Pack-Gabriel,ist auch nichts zu blöd,der tritt von einem Fettnapf in den nächsten. Und weder er noch sein Ziehvater Schröder ,kommen vor Lachen in den Schlaf. Das zeigt doch mal wieder das wahre Gesicht, dieser ehemaligen SPD-Bosse.Erst das Geld der deutschen Steuerzahler großzügig in der ganzen Welt verschenken und sich gleichzeitig hohe Posten erkaufen Das ist die Partei, welche angeblich die Sorgen des kleinen Mannes vertreten will,die Partei von Bebel,Brand und Schmidt,inzwischen eine Partei, welche das eigene Volk mit den Füssen tritt. Eine Partei mit solchen Figuren, ist es nicht wert, daß sie immer noch… Weiterlesen »

Kevin Costner
Kevin Costner

Da werd mir einer aus den Dhimmis schlau … zu Hause knechten sie für ihre eigene Vernichtung, bei den Rechtgläubigen stehen sie Schlange wenn milde Gaben verteilt werden … besser kann persönliche Unterwerfung nicht dokumentiert werden …

Religionsfeind
Religionsfeind

SPD und Deutsche Bank sind beide Pleitekandidaten.

Doris Lentfer
Doris Lentfer

Die ganzen Politiker alles Dummschwätzer u.Verbrecher am deutschen Volk. Es gibt ein altes Sprichwort;Gottes Mühlen malen langsam aber sie malen.

Doris Mahlberg
Doris Mahlberg

Und sie mahlen sicher ……………

asisi1
asisi1

Der würde doch seine Großmutter verkaufen, für ein paar Euro! So sind diese linken Besserwisser!

griesgram
griesgram

Wollte ich gerade sagen.Gabriel ist Jude.Der verkauft nicht nur das deutsche Volk an die Ziegenficker und Handabhacker.Sondern auch die eigene Gehört wohl zur Kultur der Auserwählten.

Franz
Franz

griesgram gut und genau getroffen.wahrscheinlich noch ein Jude Namens (Kaulquappe) Steinmeier, der das eigene Volk mit Füßen tritt und ist so von der jüdischen Gehirnwäsche benebelt,das er gar nicht merkt was diese Drecksbande mit unseren Kindern und Kindeskinder machen,(Gehirnwäsche)sie stempeln sie als ewiger Mörder,Verbrecher ab.Obwohl sie überhaupt nichts dafür können.Ist ja seit 1049 gut gelaufen,darum weiter so und sie haben es 1949 gesagt sie werden uns 10 Generationen dafür abstempeln und ausbeuten.So haben sie es niedergeschrieben in ihrem Wahnsinn.Um auch den Holocaust als Wahrheit an sehen zu lassen.Denn die Lüge des Holocaust darf niemals rauskommen ,denn dann sind sie blamiert.Denn… Weiterlesen »

Vox
Vox

Qatar ist auch zu 17% Eigentümer von VW.

Send this to a friend