Hintergründe

Experte warnt: Der Blackout wird kommen, auch in Deutschland! – DAS müssen Sie jetzt wissen!

Experte warnt: Der Blackout wird kommen, auch in Deutschland! - DAS müssen Sie jetzt wissen!
Es ist nur eine Frage der Zeit, bis ein Blackout kommt.

Die Gefahr eines Blackouts ist so groß wie nie zuvor in der Geschichte. Ein Krisenexperte erklärt Ihnen die Hintergründe und Folgen eines überregionalen Stomausfalls. Diesen Beitrag sollte jeder Deutsche gelesen haben!

Was ist ein Blackout?

Unter einem »Blackout« versteht man »den plötzlichen, überregionalen und länger andauernden Stromausfall großer Stromnetze«. Bezogen auf Europa, wo die Stromsysteme auch im Zuge der Energiewende und dem Bedeutungszugewinn wetterabhängiger Energieträger wie Sonne und Wind immer stärker vernetzt werden, würde sich ein Blackout binnen weniger Sekunden transnational über weite Teile Europas ausbreiten. Man spricht dann von einer »europäischen Großstörung«. Einen Stromausfall, der mehrere Länder über mehrere Stunden gleichzeitig betraf, gab es in Europa zuletzt im November 2006. Kritiker befürchten allerdings, dass die Gefahr eines Blackouts wegen der Energiewende und der Stilllegung konventioneller Kraftwerke künftig erheblich zunehmen wird. Sie glauben: Die Frage ist nicht, ob es zu einem Blackout kommt, sondern wann!

Woran erkennt man einen Blackout?

Fällt der Strom großflächig aus, sind die Betroffenen im Regelfall auch von der Informationsversorgung durch Rundfunk, Fernsehen und Internet abgeschnitten. In dieser Situation ist es wichtig zu erkennen, ob es sich um eine lokale und zeitlich begrenzte Unterbrechung der Energieversorgung oder einen echten Blackout handelt.

Letzteres ist dann anzunehmen, wenn folgende Indikatoren gleichzeitig auftreten:

  • Kein Strom – alle strombetriebenen Geräte sowohl innerhalb wie außerhalb des Hauses sind ausgefallen.
  • Kein Handynetz und Internetzugang.
  • Kein Empfang privater Radiosender, weil die ihren Sendebetrieb ohne Strom im Regelfall nicht aufrechterhalten können – anders als die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, die einen Versorgungsauftrag haben und deshalb ihr Programm auch bei einem Blackout noch für einige Tage ausstrahlen können.

Das gemeinsame Auftreten der genannten Ereignisse ist ein Alarmsignal, auf das Sie reagieren müssen, sofern Sie Vorbereitungen für diese Extremsituation getroffen haben.

Welche Folgen hat ein Blackout im Alltag?

Schon in den ersten Minuten nach einem großflächigen Stromausfall sind chaotische Zustände zu erwarten.

  • Das elektrische Licht sowie alle Geräte und andere Annehmlichkeiten des täglichen Lebens, die Strom benötigen, funktionieren nicht mehr. Das gilt auch für Herd und Kaffeemaschine, weshalb keine warmen Getränke und Speisen mehr zubereitet werden können. Kühlschrank und Gefrierschrank fallen ebenfalls aus. Schon nach wenigen Stunden beginnen die dort aufbewahrten Lebensmittel zu verderben. Sofern das Wohnhaus über einen Fahrstuhl verfügt, ist auch der außer Betrieb.
  • Im Winter fällt die Heizung, im Sommer Klimaanlage und Ventilatoren aus. Das ist bei Temperaturen unterhalb des Gefrierpunktes oder extremer Hitze nicht nur unangenehm, sondern kann gesundheitlich angeschlagenen Menschen erhebliche Problemen bereiten, die in Einzelfällen auch zum Tod führen.
  • In den oberen Etagen von Mehrfamilienhäusern oder in höher gelegenen Gebäuden ist die Versorgung mit Frischwasser schon kurz nach dem Stromausfall eingeschränkt oder gar nicht mehr möglich, weil die Pumpen nicht mehr funktionieren. Das betrifft auch die Toilettenspülung. Nach etwa einer Woche kommt überhaupt kein Wasser mehr aus den Leitungen. Die Menschen müssen sich dann über Notbrunnen versorgen, die in Deutschland für jeden Bürger in einer Entfernung von maximal zwei Kilometern erreichbar sind und die sich vor allem im Umfeld von Krankenhäusern und Altenheimen befinden.
  • Dramatisch sind die Folgen für die Kommunikation: Computer lassen sich nicht einschalten, weshalb kein Zugriff auf das Internet mehr möglich ist. Auch Telefone, die heute zumeist Strom benötigen, sind außer Betrieb. Selbst Handys sind nur noch kurzzeitig nutzbar, weil Sender und Empfänger der Mobilfunknetze lediglich für 60 bis 120 Minuten mit Notstrom versorgt werden, bevor auch sie ausfallen. Bis dahin sind die Netze wegen der großen Zahl von Anrufen allerdings völlig überlastet. Gewünschte Gesprächspartner sind deshalb kaum erreichbar.

    Auch nach dem Ende des Blackouts dauert es gerade in städtischen Ballungsräumen eine längere Zeit, bis die elektronische Kommunikation wieder störungsfrei funktioniert, weil das Wiederhochfahren der Systeme die Technik erheblich belastet.

  • Einige Stunden nach dem Stromausfall ist auch der fernmündliche Austausch zwischen Behörden nicht mehr möglich. Das gilt etwa für Polizei und Feuerwehr. Die Einsatzkräfte werden nur noch auf persönlichen Zuruf über Notfälle informiert, was die Reaktionszeiten deutlich verlängert. Das verschlechtert die Sicherheitslage der Bevölkerung, die Kriminalität steigt. Im Extremfall kann es zumindest in einigen Stadtteilen und Regionen zu einem völligen Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung kommen.
  • Auf den Straßen funktionieren weder Ampeln noch die Straßenbeleuchtung bei Nacht. Straßenbahnen bleiben stehen, Züge können nicht mehr weiterfahren. Die Folgen sind ein Verkehrschaos sowie ein deutlicher Anstieg der Unfallzahlen. Einsatzwagen von Polizei und Feuerwehr stehen ebenso im Stau wie Lieferfahrzeuge. Logistik und Warenverkehr brechen zusammen, und damit die Versorgung der Bevölkerung mit Gütern des täglichen Bedarfs.
  • In den Supermärkten findet – solange noch Waren vorhanden sind – ein improvisierter Verkauf mit Hilfe von Taschenlampen und Handkassen statt.
  • Erst nach etwa acht Stunden hat der Katastrophenschutz auf allen Ebenen seine Arbeit aufgenommen, um der Bevölkerung zu helfen.
  • Viele Menschen werden versuchen, sich mit offenem Feuerstellen wie etwa Campingkochern eine warme Mahlzeit zuzubereiten. Dadurch steigt die Gefahr von Bränden, die außer Kontrolle geraten können. Weil die Feuerwehr wegen des Zusammenbruchs der Kommunikation und der chaotischen Verkehrssituation allenfalls verspätet an den Einsatzort gelangt, können sich solche Feuer zur Großbränden ausweiten.
  • Ohne Strom können die Zapfsäulen der Tankstellen keinen Treibstoff mehr abgeben. Von den 14.000 Tankstellen, die es in Deutschland gegenwärtig gibt, sind nur 15 mit einem Notstromaggregat ausgestattet. Und die werden Benzin und Diesel – so weit noch vorrätig – in erster Linie an Einsatzfahrzeuge von Polizei und Feuerwehr abgegeben.
  • In der Viehwirtschaft fällt die automatisierte Stalltechnik aus. Da eine manuelle Versorgung der Tiere mit Nahrung und Wasser in der Massentierhaltung kaum möglich ist, verenden Millionen von Kühen, Schweinen und Hühnern. Das kann vor allem in den Sommermonaten schnell zu Seuchen führen, weil es oftmals nicht möglich sein wird, die Tierkadaver rechtzeitig und ordnungsgemäß zu entsorgen. Milchkühe, die nicht mehr maschinell gemolken werden können, erleiden furchtbare Schmerzen und müssen nach spätestens zwei Tagen notgeschlachtet werden. Auch bei der Nahrungsmittelerzeugung in Treibhäusern, die nach einem Blackout nicht mehr mit Lüftung und Heizung versorgt werden können, ist mit erheblichen Ausfällen zu rechnen. Tritt eine längere Stromunterbrechung in der Erntezeit auf, sind die Landwirte mangels Treibstoff nicht mehr in der Lage, ihre Feldfrüchte einzubringen.

    Auch Wochen und Monate nach einem Blackout ist deshalb mit Engpässen bei der Lebensmittelversorgung zu rechnen, was zu steigenden Preise führt. Körperlich geschwächte Menschen müssen zudem mit gesundheitlichen Problemen rechnen.

  • Gegen Ende der ersten Woche nach einem großen Stromausfall werden lebenswichtige Güter wie Nahrungsmittel und Medikamente knapp. Bei vielen Menschen sinkt deshalb die Hemmschwelle zur Anwendung von Gewalt, es kommt zu Unruhen und Plünderungen. Werden im Zuge dieser Ausschreitungen Ladengeschäfte ganz oder teilweise zerstört, wird die Versorgungslage über das Ende der Krise hinaus verschärft, weil die beschädigte Infrastruktur zunächst instandgesetzt werden muss, bevor der Warenverkauf wieder aufgenommen werden kann.

Bei einer längeren, über viele Tage bzw. mehrere Wochen andauernden Unterbrechung der Energieversorgung drohen Chaos und Anarchie.

Übrigens: Einer Studie zufolge würde ein Blackout in Deutschland bereits in der ersten Stunde einen Schaden von 600 Millionen Euro verursachen. Dauert der Stromausfall länger, sind die Kosten nicht mehr zu beziffern!

Das Wiederhochfahren der komplexen Infrastruktur unserer modernen Gesellschaft und die vollständige Wiederherstellung der Versorgung der Bevölkerung nach einem Blackout dauern Wochen und zum Teil Monate. Die mittelbaren Folgen eines solchen Ereignisses können sogar noch Jahre später spürbar sein.

Unser Tipp: Bereiten Sie sich und ihre Familie rechtzeitig auf eine solche Katastrophe vor. Informieren Sie sich, was bei einem Blackout zu tun ist, um diesen GAU möglichst unbeschadet zu überstehen. Bedenken Sie, dass Ihr PC bei einem Stromausfall nicht funktioniert und Sie sich deshalb keinen Rat im Internet holen können.

Wir empfehlen deshalb: Legen Sie sich sachkundige Literatur für Ihren Bücherschrank zu, auf die Sie im Fall der Fälle jederzeit zurückgreifen können, auch ohne Strom. Wir empfehlen das Standardwerk Blackout von T. C. A. Greilich. Der Autor war viele Jahre in Krisen- und Katastrophengebieten sowie in Entwicklungs- und Schwellenländern tätig.

Er weiß deshalb aus eigener Erfahrung, was es heißt, wenn es ständig an Strom mangelt oder die Elektrizität ganz ausfällt – und gibt deshalb viele wertvolle Tipps für die Praxis. Ein Sachbuch mit hohem Nutzwert für den Leser!

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
41 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Hanlonsrazor
Hanlonsrazor
21. Februar 2020 19:52

Was das bedeuten wird, ist wohl nur den Wenigsten wirklich klar?

Alex
Alex
20. Februar 2020 15:16

Mann kann es ja auch wirklich übertreiben. Was man braucht ist Nahrung und Wasser. Das sollte als Vorrat vorhanden sein. Auch ein gutes Buch gegen Langeweile mag helfen.

Ute
Ute
23. Februar 2020 13:48
Reply to  Alex

Alles klar im Oberstübchen??

Homer Simpson
Homer Simpson
24. Februar 2020 18:22
Reply to  Ute

Hahahahaha…..looool

Charly
Charly
19. Februar 2020 21:13

Der Blackout ist schon längst da…bei den Regierenden!!!

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor
21. Februar 2020 19:54
Reply to  Charly

Das ist ja auch der Grund, warum es zum „Blackout“ im Stromnetz kommen wird!

Politikzweifler
Politikzweifler
22. Februar 2020 13:19
Reply to  Charly

Nach meiner Einschätzung als Deutsche wird wohl beim angekündigten Blackout nicht nur die Strom- und Wasserversorgung
betroffen sein!

BIGDOG
BIGDOG
19. Februar 2020 11:51

Das Bundesamt für Katastrophenschutz hat bereits darüber informiert, dass sich nicht die Frage stellt ob ein Blackout kommen wird oder nicht, – fakt ist der Blackout wird kommen die Frage ist nur noch wann! Ein Blackout wird nicht nur Stunden oder Tage dauern, – sondern er wird zwischen 14 Tage bis hin zu 3-4 Monate anhalten. Der Blackout wird auch europaweit sein und nicht regional!! So sollte jeder Bürger für sich selbst vorsorgen. Jeder Bürger sollte sich jetzt gleich für mind. 14 Tage oder besser für 30-40Tage mit Trinkwasser versorgen. Ein Mensch benötigt pro Tag ca. 2-3 Liter Wasser so… Weiterlesen »

Charly
Charly
19. Februar 2020 13:04
Reply to  BIGDOG

Ich habe mir Bier vorgesorgt, gegen Kälte muss man schnell trinken!

edelstahl III.dt
edelstahl III.dt
19. Februar 2020 16:29
Reply to  BIGDOG

….LICHT…..
….aber dabei auf absolute Verdunkelung achten, kein Lärm, am besten es es wirken lassen, als sei niemand anwesend (UND bereits geplündert worden).
Sonst werden ganz sicher Parasiten angelockt, welche „ernten“ wollen, ohne zuvor gesät haben zu müssen. Für Notfälle entsprechend verwendbare „Antiparasitenmittel“ bereit halten( und gegebenenfalls unbarmherzig einsetzen (WOLLEN)), selbst wenn es nur ein stabiler Gartengerätestiel wäre.
TauF.!!!ˣ

Konfuzius
Konfuzius
19. Februar 2020 18:14
Reply to  BIGDOG

Alles geht viel einfacher. Man sollte sich schlicht erkundigen wie die Menschen das früher gemacht haben. Keine Gefriertruhen und -schränke. Essen kann man in Gläßer einmachen, das kostet ab dem einmachen keine Energie und ist dann auch ohne erhitzen genießbar. Wasser sollte man abkochen und filtern können. Denn langfristig geht das Zeug in den Flaschen vielleicht aus. Wenn man auf dem Land lebt muss man ohnehin langfristig denken. Denn sie werden nur Städte versorgen (können), damit dort die Lage ruhig bleibt. Landbevölkerung wird auf sich gestellt sein. Und die hat es heute auch nicht mehr leicht. Die vielen kleinen Bauern… Weiterlesen »

Radeberger
Radeberger
20. Februar 2020 0:07
Reply to  BIGDOG

Genau den Generator habe ich mir zugelegt. Den hatte ich mir bei Amazon im Einkaufswagen gelegt und bei der Kasse stand „Artikel nicht verfügbar“. Scheint so, dass viele so ein Gerät jetzt kaufen (hatte auch schon Angebote über 1300 EUR gesehen). Hatte ihn dann für 950 EUR gekauft. Ansonsten bevorrate ich mich so wie oben beschrieben.

Keneke
Keneke
24. Februar 2020 14:07
Reply to  Radeberger

Schlau so ein Generator wenn man kein Sprit und Strom hat richtig intelligent Kauf dir lieber ne Solaranlage

asisi1
asisi1
19. Februar 2020 9:08

Tritt dieser Fall ein, kann sich der dumm Michel aber auf Besuche der ganzen ausländischen Clans freuen. Es ist dann ein leichtes für diese Leute, an das Geld der braven nicht bewaffneten Michels zu kommen!

Konfuzius
Konfuzius
19. Februar 2020 18:03
Reply to  asisi1

Wen interessiert denn in so einem Fall bitte Geld?
Damit Geld und Gold etwas taugt, braucht man eine funktionierende Ordnung. In einem Katastrophenfall hat man Hunger, Durst und Bedürfnis nach Wärme und Licht. Da gelten die einfachsten und primitivsten Grundregeln und Grundbedürfnisse. Danach kommt eine gewisse Sicherheit, dass man wenigstens einige Stunden schlafen kann, so das man auch wieder aufwachen kann und nicht in den ewigen Schlaf versetzt wird.
Springender Punkt an der Sache, wir sollten allgemein unsere Werte überdenken. ERGO: Überlegen, ob wir mit Geld und Gold den richtigen Dingen im Leben nachjagen…

edelstahl III.dt
edelstahl III.dt
18. Februar 2020 19:42

Ein langandauernder Stromausfall würde fremdinteressensnützlicherweise kommen, weil dies gewollt UND angestoßen werden wollte, vermutlich am wirkungsvollsten mittels Auslösung auf restrumpfdeutschen Boden. Nebenbei dürften daher als geplante/beansichtigte Folge letalen „Kollateralschadens“ echtdeutsche Leben dann zu Millionen „verloren gegangen“ sein……worden…..
Trotzdem wird niemand niemals von was auch immer etwas gewusst haben wollen….
Und die Frage nach der neu(st[en „deutsche(n) Schuld“ dürfte nicht allzu lange auf sich warten lassen…..
….danach…..!!
TauF.!!!ˣ

eckehard
eckehard
19. Februar 2020 23:59

hallo aufgewachte, wenn man nur z.b. 100 freund-staaten – ausspioniert, im welchen auftrag auch immer, dann weiß man doch , wie viele „freunde“ – wir – jetzt – wieder gefunden – haben oder ??? warum hat man sich nicht so vehement für die wahren fakten bzgl. der deutschen — unschuld — eingesetzt, die ja seit 59 jahren – öffentlich bekannt ist ??? schaut bei – youtube,- benjamin freedman – rede im willard hotel 1961 ! das ist – hier – nur 1 stimme, die sich gegen die deutsche schuld – erhebt ! es gibt u.a. noch 1 weitere rede, die… Weiterlesen »

Kühne, Gisela
Kühne, Gisela
21. Februar 2020 10:49
Reply to  eckehard

Die Ausführung dieses Rabbi würde mich sehr interessieren. Wo finde ich die ⁉️ Zu der Schuld /Unschuld Deutschlands an den WK gibt es ja auch noch die Zitate hoher Politiker der Alliierten, die belegen, dass Deutschland in die Kriege getrieben wurde., was natürlich nicht heißt, daß die Deutschen sich nicht auch schuldig gemacht haben. Selbst Putin hat Andeutungen über die Mitschuld Polens gemacht, obwohl die Polen jetzt auch noch auf Entschädigungen pochen. Deutschland ist faktisch eigentlich immer noch im Kriegszustand mit über 50 Ländern. Der Versailler Vertrag ist nun 100 Jahre alt und müsste automatisch zur Befreiung Deutschlands führen ‼️‼️‼️☝️… Weiterlesen »

Radeberger
Radeberger
18. Februar 2020 18:23

Realistischer Artikel, so sehe ich das auch kommen. Vielleicht wachen dann einige auf und jagen die Grünen und andere Deutschland Abschaffer zum Teufel.
Aus dem Grund habe ich mir einen 6,5 KW Notstromer (Diesel / Heizöl) zugelegt. Essen und Trinken sollte sowieso jeder bevorraten.
Ganz gut ist noch ein angeschliffener NVA Klappspaten (beste Nahkampfwaffe).
Achso, ein eigener Brunnen mit Hauswasserwerk und entsprechender Filtertechnik wäre noch ein Highlight.
Wenn ich an die Menschen denke, die in Großstädten – vor allen in Blöcken – leben, sehe ich schwarz.

Gott mit Euch!

BIGDOG
BIGDOG
19. Februar 2020 11:54
Reply to  Radeberger

Das Grüne linksversiffte Molloch Berlin wird voll abkacken … danach wird Deutschland nicht mehr das sein, was es jetzt ist und das goldene Zeitalter wird anbrechen

Konfuzius
Konfuzius
19. Februar 2020 17:58
Reply to  Radeberger

Bei den Städtern hält sich mein Mitleid diesbezüglich in Grenzen. Das Leben auf dem Land hat im Alltag seinen Preis und wäre in dem Fall ein Vorteil. In der Stadt ist es andersherum. Man kann sich seinen Wohnort wählen. Aber alle wollen in die Stadt und die Annehmlichkeiten auskosten. Wenn sich dann der Wind dreht, muss man halt auch die Konsequenzen tragen. Eher Gott mit den Leuten auf dem Land, weil die Städter zum Plündern kommen.

eckehard
eckehard
20. Februar 2020 0:11
Reply to  Radeberger

hallo radeberger, diese info – habe ich mir zu herzen genommen, und werde jetzt – zur tat schreiten, und mir zunächst das aggregat – besorgen ! der brunnen sowie wasseranlage – stehen bereit, müssten – aber- entsprechend – angepasst – werden ! zum „handwerkszeug klappspaten sollten auch kleine abwehrgeräte – mit einkalkuliert – werden, denn in 1-2 tagen sind die läden – leer – sowie – geplündert ! wie volks-feindlich muss – man – sein, die eigenen sicheren atommeiler – abzuschalten, wo dagegen reiche arabische länder, die riesige solarfelder betreiben, zusätzlich – diese atommeiler – bauen ? und – wir,… Weiterlesen »

Konfuzius
Konfuzius
20. Februar 2020 17:32
Reply to  eckehard

Die Frage stellt sich ebenso bezüglich des Volkes selbst. Wie sehr muss man sich selbst verlieren, um sich komplett von der Wirtschaft abhängig zu machen? Im Leben sollte man stets das Hirn einschalten. Man entscheidet sich doch oft genug selbst. Nachher dann nur den Volksvertretern und den Energiebetreibern die Schuld zuschieben, ist mir ehrlich gesagt etwas zu einfach. Denn im Grunde kann man viele Teile des Lebens gestalten. Nur leider ist man gerne zu bequem. Und am Ende gesteht man es sich nicht ehrlich ein und andere sollen die alleinige Schuld tragen. So einfach ist das Leben eben nicht. Das… Weiterlesen »

Reni Levia
Reni Levia
16. März 2020 9:36
Reply to  Konfuzius

Das ganze ist eh nicht machbar. was kann der Bürger gegen die Politikeranordnungen tun? Man ist doch gefangen in seinem Sozialen Umfeld,in der Arbeit sowie privat . WIR SIND EINFACH NUR AUSGELIEFERT AN DIE pOLITIKERWILLKÜR !

Radeberger
Radeberger
20. Februar 2020 22:21
Reply to  eckehard

Tja Eckehard, hier läuft alles nach Plan (siehe Morgentau, Kalergi usw…). Und es wird noch viel schlimmer bevor es besser wird! Auch die Vernichtung von fruchtbaren Ackerflächen (durch Photovoltaik) und die Zerstörung unserer Hauptenergiequellen ist alles geplant. Dadurch wird vieles importiert (Strom, Getreide usw..) und natürlich immer teurer. Die deutschen werden so finanziell ausgeblutet. Die wenigsten können was dagegen machen und die, die es könnten machen nichts (Lobby, Antideutsche usw.). Wahlen bringen gar nix. Zumal diese Illegal sind (siehe Gerichtsurteil). Auch Demos bringen nix. Nur wenn man dem System den Geldhahn zu dreht würde das was bringen. Aber das ist… Weiterlesen »

Aufgewachter
Aufgewachter
18. Februar 2020 17:36

Nicht zu vergessen, sich mit legalen Waffen einzudecken, denn die eingeladenen Fachkräfte werden sich nicht scheuen, sich das zu holen, was sie brauchen. Außerdem jetzt schon Vernetzungen mit den Nachbarschaften eingehen und Bürgerwehren organisieren, damit Angriffe durch Goldstücke im Keim erstickt und in Schach gehalten werden können! Das muss jetzt schon passieren, denn im Ernstfall ist es dann schon zu spät. Unsere Freunde haben schon meist wesentlich mehr Übung und Erfahrung im Plündern und Kämpfen. Die Dankbarkeit der bis dahin durchgefütterten und gepamperten Kulturbereicherer wird sich sehr in Grenzen halten. Das muss uns klar sein. Spätestens dann muss der antrainierte… Weiterlesen »

Radeberger
Radeberger
18. Februar 2020 20:17
Reply to  Aufgewachter

Bei mir in der Straße wohnen noch einige Rote und Grüne. Da wird erst das Gehirn reaktiviert wenn der Einschlag kommt.
Alles Optimisten, keine Realisten.
Man muss zu dem sehr aufpassen was man sagt und was man macht.

asisi1
asisi1
19. Februar 2020 9:09
Reply to  Radeberger

Ein Schild an die Haustür und auf die reicheren beamteten linken verweisen!

BIGDOG
BIGDOG
19. Februar 2020 11:56
Reply to  Radeberger

und beim Einschlag, – blos dem Gesoxe nichts geben. Denn wenn denen der Magen knurrt arbeitet deren Hirn auch wieder auf der richtigen Seite

eckehard
eckehard
20. Februar 2020 0:19
Reply to  Radeberger

nein, ich schlage denen verbal die wahren fakten um die ohren ! habe im nov. dem noch-bürgermeister 1 brief geschrieben, kopien an verschiedene figuren der anderen parteien sowie der örtlichen presse – und – einem mir bekannten – sehr kritischen mitbürgers; keiner von diesen figuren – hat – bis heute – hier – stellung – bezogen ! aber – ich bekam vor tagen eine – einladung – einer – „behörde,“ die sich mit derartigen unangenehmen fragen oder taten – befasst ! hier – habe ich in einer über 2 stündigen „unterredung“ – stellung – unter eid – bezogen, und die… Weiterlesen »

Nordsee-marie
Nordsee-marie
19. Februar 2020 6:16
Reply to  Aufgewachter

legal – illegal – scheißegal – Nicht erwischen lassen heißt die Divise

asisi1
asisi1
19. Februar 2020 9:10
Reply to  Nordsee-marie

Ist allen zugereisten Schmarotzern sowie so egal, da sie kein Richter aburteilt. Sie haben Alle hier Narrenfreiheit!

Konfuzius
Konfuzius
19. Februar 2020 17:53
Reply to  Aufgewachter

Nicht nur Fachkräfte, auch die Linken werden sich die Sachen holen wollen. Da sind kommen dann die ganzen Nazis gelegen. Das ist wie mit dem Punkabschaum an Bahnhöfen etc. Um ihnen Geld zu geben sind die Kapitalisten und Scheissarbeiter wieder recht…

Konfuzius
Konfuzius
20. Februar 2020 17:42
Reply to  Konfuzius

Und noch ein Nachtrag. Diesbezüglich ist auch dem eigenen Nachbarn nicht zu trauen, da braucht man sich nix vormachen. In der Not kann jeder die Nerven verlieren, da traue ich auch nicht einmal mehr unbedingt dem eigenen Bruder, oder Freund. Deshalb legen sich manche Prepper auch verschiedene kleine Lager an, weil im Grunde niemandem mehr zu trauen ist, der sich nicht vorher mit sowas beschäftigt hat und die Nerven behält. Waffen lehne ich ab. Wobei Gewalt nicht zu verhindern ist. Jedoch ist es manchmal sinnvoller, etwas herzugeben. Weil hier wird schnell getötet und das für eigentlich nichts. Deshalb plädiere ich… Weiterlesen »

kugi
kugi
18. Februar 2020 17:24

Man sollte beachten am 13. März ist Freitag der 13.. Ein bekannter Unglückstag und die Elite besteht ja auch Okkultisten.

Till Aussenspiegel
Till Aussenspiegel
18. Februar 2020 13:50

Na und? Wenn ich mir in deutschen Städten die heutige Gesellschaft so anschaue, erkenne ich im Vergleich zu den 70er oder 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts eine deutliche Verscheußlichung. Es kann zwar keiner etwas dafür, wie er auf die Welt gekommen ist, aber jeder kann etwas dafür, was er aus sich macht. Der Verfall der Kultur zeigt sich in der äußeren Erscheinung als dem Spiegelbild des Wieseins des Menschen. Nachdem der Mensch es geschafft hat, der natürlichen Auslese zu entgehen, hat er sich infolge des Gleichheitswahnes der Beliebigkeit ergeben. Der wertelose Mensch ist aber ein wertloser Mensch. Wenn dieser durch… Weiterlesen »

Konfuzius
Konfuzius
18. Februar 2020 17:06

Ich kann nur zustimmen! Ich warte bereits darauf, doch er kam bisher nicht. Wir würden dadurch lediglich bekommen, was wir brauchen und verdienen. Eine Läuterung. Wer auf eine Gesellschaft wie diese baut, hat auf Sand gebaut. Dasselbe muss ich auch bei dem Geschwurbel bzgl. Corona sagen, wenn man nun mit der Schädigung der Wirtschaft dahergeschissen kommt. Zum ersten geht es hier um Menschenleben und Gesundheit. Zum zweiten, wenn wir so ein System aufgebaut haben, das sowas derart reinhauen kann, dass es uns ins Wanken bringt, dann sind wir auf dem falschen Dampfer und brauchen deutlich mehr Schüsse vor den Bug.… Weiterlesen »

Send this to a friend