International

Grenzschutz per Traktor: Mutige Bauern verteidigen griechische Grenzen gegen Illegale

Grenzschutz per Traktor: Mutige Bauern verteidigen griechische Grenzen gegen Illegale
Grenzen schützen per Traktor: Griechenland macht es vor

Die griechischen Grenzregionen sind im Ausnahmezustand: Jetzt rücken sogar heimische Bauern mit ihren Traktoren vor, um die Grenze gegen illegale Invasoren zu verteidigen.

von Ernst Fleischmann

Während man in Merkels bunter Republik den kommenden Zustrom an illegalen Asylforderern bejubelt, geht es in Griechenland anders zu. Dort haben sich die Bauern in den Grenzregionen zusammengeschlossen, um ihre Grenzen zu verteidigen. Die ankommenden Zuwanderer bezeichneten die Bauern griechischen Medienberichten zufolge als „Bedrohung“, gegen die man die Heimat und die Region entschieden verteidigen wolle.

Bauern trotzen der Gefahr

In den zehntausenden Migranten sehen die Bewohner der griechischen Grenzregion eine große Gefahr. Jetzt rücken die Landwirte mit ihren Traktoren an, bilden eine heroische Mauer. „Wir halten zusammen“ – „Stunde der Bewährung“ – „für unsere Gemeinschaft, für unsere Heimat“: Die Bauern zeigen sich kämpferisch. Die Szenen wirken regelrecht skurril, wenn man sich dagegen anschaut, wie linksgrüne Überfremdungsfanatiker in der BRD den Ansturm der art- und kulturfremden Siedler regelrecht glorifizieren.

Indes hat der türkische Innenminister Süleyman Soylu eine wahre Freude, wenn er ganz genau nachzählt, wieviele Migranten sein Land Richtung Griechenland verlassen. Am Sonntagabend schrieb er auf Twitter: Um 19:40 Uhr (Ortszeit) haben bereits 100.577 Migranten“ die Türkei über die Grenzprovinz Edirne verlassen.

Du möchtest die neuesten Artikel per E-Mail erhalten?

Abonniere den meist gefürchteten Rundbrief der Republik! Damit bist Du stets perfekt informiert. Jetzt eintragen und Du erhältst die wichtigsten Artikel, Kommentare und Hintergrundberichte redaktionell aufgearbeitet und übersichtlich präsentiert, per E-Mail zugesandt.

Vielen Dank! Du hast unseren Rundbrief abonniert.

Fehler!

guest
34 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen via
Send this to a friend