International

Türkei verteilt Schneidwerkzeug an “Flüchtlinge” und feuert Tränengas auf griechische Grenzbeamte

Türkei verteilt Schneidwerkzeug an "Flüchtlinge" und feuert Tränengas auf griechische Grenzbeamte
Von der Türkei aus wollen zahlreiche Migranten in die EU einreisen.

Die Türkei unterstützt illegale Invasoren tatkräftig bei der unerlaubten Einreise in die EU. Nun wurde bekannt, dass das Erdoğan-Regime Werkzeug an sogenannte “Flüchtlinge” verteilt, damit sie die Grenzzäune durchbrechen können.

von Günther Strauß

Knapp eine Woche nach der Öffnung der Grenzen durch Ankara ist es an der griechisch-türkischen Grenze erneut zu Auseinandersetzungen zwischen Einsatzkräften und sogenannten “Flüchtlingen” gekommen. Die griechische Polizei setzte Tränengas gegen Menschen ein, die versuchten, die Grenzzäune zu durchbrechen, wie Reporter der Nachrichtenagentur AFP am Freitag berichteten. Die Invasoren warfen wiederum mit Steinen nach den Einsatzkräften.

Türkei attackiert Grenzbeamte

Athen warf der Türkei vor, Tränengas und Rauchgranaten auf Grenzbeamte auf der griechischen Seite abgefeuert zu haben. Ein griechischer Beamter sprach von „koordinierten Angriffen“. Die griechischen Behörden beschuldigten die Türkei zudem, Schneidegeräte an die Flüchtlinge zu verteilen, damit diese die Grenzzäune zu Griechenland durchtrennen können.

Nachdem sich die Lage rasch wieder beruhigt hatte, versammelten sich hunderte “Geflüchtete” auf der griechischen Seite nahe des türkischen Grenzübergangs Pazarkule und skandierten „Freiheit“, „Frieden“ und „Öffnet die Tore“. Einige von ihnen hielten Schilder hoch mit der Aufschrift: „Wir wollen in Frieden leben“.

Erdoğan öffnete die Schleusen

Wegen der Eskalation des militärischen Konflikts in Nordsyrien in den vergangenen Woche hält die Türkei seit Samstag Migranten nicht mehr davon ab, von ihrem Territorium aus in die EU zu gelangen. Griechische Sicherheitskräfte bemühen sich, Grenzübertritte zu verhindern. In den überfüllten Flüchtlingslagern vor allem auf den griechischen Inseln ist die Lage dramatisch.

In der seit Monaten heftig umkämpften nordsyrischen Provinz Idlib trat in der Nacht auf Freitag eine zwischen Russland und der Türkei vereinbarte Waffenruhe in Kraft. Ein Sprecher des türkischen Präsidialamtes sagte der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu, der Waffenstillstand bedeute jedoch nicht, dass Ankara seine Grenzen zu Europa wieder schließen werde. Demnach steht für Millionen von Fremden der Weg ins gelobte Land weiter offen. Wie kürzlich bekannt wurde, unterstützt die Türkei die Asylforderer auch dahingehend, dass die besten Routen nach Europa im Fernsehen präsentiert werden.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
26 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Holti
Holti
3. April 2020 8:04

Unsere Ossitrulla spricht immer vom Zusammenhalt der EU. Wie sieht die Wahrheit denn aus. Diesem türkischem Pimmellutscher kriecht Sie in den Arsch, anstatt Griechenland zu unterstützen und Soldaten mit Schiessbefehl an die Grenze schickt. Dieses Arschloch versucht die EU zu islamisieren und Ossitrulla sieht zu, anstatt ihm ALLE Gelder zu streichen und dem randalierendem Pack zeigt, das hart durchgegriffen wird. Wer sich in Gefahr begibt, kommt drin um. Ungarn, Bulgarien, Griechenland und Österreich haben es begriffen. Ich verstehe nur nicht, warum man dieses Subjekt noch nicht eliminiert hat und ein Teil der Deutschen noch so dumm ist und das Kreuz… Weiterlesen »

Rommel
Rommel
12. März 2020 16:01

Ich sehe hier nur Terroristen, Verbrecher, Mörder und Vergewaltiger und nichts anderes! Also Feuer frei…..

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor
9. März 2020 19:01

“[…] Athen warf der Türkei vor, Tränengas und Rauchgranaten auf Grenzbeamte auf der griechischen Seite abgefeuert zu haben. Ein griechischer Beamter sprach von „koordinierten Angriffen“. Die griechischen Behörden beschuldigten die Türkei zudem, Schneidegeräte an die Flüchtlinge zu verteilen, damit diese die Grenzzäune zu Griechenland durchtrennen können. Nachdem sich die Lage rasch wieder beruhigt hatte, versammelten sich hunderte „Geflüchtete“ auf der griechischen Seite nahe des türkischen Grenzübergangs Pazarkule und skandierten „Freiheit“, „Frieden“ und „Öffnet die Tore“. Einige von ihnen hielten Schilder hoch mit der Aufschrift: „Wir wollen in Frieden leben“. […]” Gegen ein Leben in Frieden, ist überhaupt nichts einzuwenden –… Weiterlesen »

edelstahl III.dt
edelstahl III.dt
9. März 2020 14:59

Versuchsaufbau: Anstelle der auf dem Artikelfoto anwesenden “Nichtigkeiten” in vergleichbarer “Aufstellung” auf Humanmaße vollgelatinierte Skelette (humanähnliche “Knochen”konsistenz) als Zielersatz. Wäre interessant zu begutachten, welche Beschädigungen aufträten und wie weit jeweils ein einzeln auf Rumpfmittenhöhe abgefeuertes Geschoss 20×138.hl.APM sich durchzukämpfen verstünde. Anschließend dürften sich die alitanischen Hauptassistentinnen magazinmäßig austoben, ehe Alita auch aufzuräumen hätte. Es soll mittlerweile ein 20-mm-SSG/AMG geben, wogegen “normale” SSG eher zwergisch wirken. Zum Artikelfoto: Wenn es das von interessierten Kreisen lauthals geforderte “Recht” auf “Migration”, “Zuwanderung”, “Asyl”, “Sichere Häfen”, “Einwanderung”, “Schutzgewährung” u.ä. tatsächlich geben soll/kann/darf/muss, hat es auch die entsprechende Rechte auf ABLEHNUNG, VERWEIGERUNG, ZURÜCKWEISUNG zu geben.… Weiterlesen »

reiner tiorch
reiner tiorch
9. März 2020 11:11

Und unseren Politikern fällt nix anderes ein, als das nun alle Migranten zu uns dürfen, gell?

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor
11. März 2020 23:49
Reply to  reiner tiorch

Warum nicht? Es passiert ja auch nichts Gegenteiliges…

Wolfgang Ebel
Wolfgang Ebel
9. März 2020 9:13

Nun ja . . . gegen Drahtscheeren, Bolzenschneider etc. gibt es schon probate Mittel mit durchschlagendem Erfolg . . . auch wenn dabei der bekannte ” Moschendrohtza_un ” etwas in in Mitleidenschaft gezogen wird.

Rolf Wittwer
Rolf Wittwer
8. März 2020 1:53

Falls Erdogan seine extrem provozierende Eskalationspolitik noch weiterführt und möglicherweise bald mit von ihm bewaffneten Banden (IS?) noch weiter antreibt, wird sich Europa wohl allmählich fragen müssen, ob bei entspr. Grenzabschnitten, bzw. “Hot-Spots” als letzte Konsequenz vor einem drohenden Bürgerkrieg, nicht eben z.B. (radikal) Minen eingesetzt werden sollen. Falls dies geschähe, müsste sich Erdogan doch gewiss fragen müssen, ob sich diese auf frontale Auseinandersetzung mit Europa ausgerichtete Politik sich doch ändern müsste. Ein erster Schritt wäre Hilfe für Syrien und Rückschickung der indigenen Bevölkerung. Ausserdem ist auf Grund der Grenz-Geschehnisse in GR nun jedes EU-Land gefordert, sich analog der griechischen… Weiterlesen »

EWU
EWU
7. März 2020 15:57

Die Furcht vor dem Menschlichen-Obrigkeits-Abschaum ist nicht ABSOLUT ! Wenn man am Rande des Lebens, keine Angst mehr hat etwas zu verlieren, weil es da z.B im SLAMs nix mehr zu verlieren gibt …, , kommen da schon EINMAL rebellische GEDANKEN ! Deshalb gibt es, DIKTIERT von diesem immer OBEN schwimmenden ABSCHAUM, —> Religion ! Den die Furcht vor etwas ewig Latenten, höherem Unbekannten … ist viel GRÖSSER und dehnbarer ! Auslegbarer … Das ist auch der Gleiche Grund, WARUM wir seid dem 2. Weltkrieg eine permanent mit Religion und Glauben durchtränkte Lügenphysik und Lügenwissenschaft haben. DIKTIERT von diesem immer… Weiterlesen »

Andreas Chalupka
Andreas Chalupka
7. März 2020 14:47

Es gibt genügend Freiwillige in Europa, die bereit sind mit **** in der Hand die europäischen Grenzen zu verteidigen.
Ich komme nach Griechenland, um als Freiwillige die europäischen Grenzen zu verteidigen.

asisi1
asisi1
8. März 2020 13:35

Nur mit meinem MG 42!

Holti
Holti
6. April 2020 20:15

Wenn ich eine Kalaschnikow mit Munition und Schießbefehl bekomme, komme ich auch mit.

Mathias christmann
Mathias christmann
7. März 2020 14:03

Es muss Schluss sein. Wir können die Millionen neue goldstücke die nicht einmal den aluchip werd sind nicht mehr unterhalten. Die wirtschaft bröckelt,das Geld und der Reichtum den man uns geheuchelt seit beginn der Zuwanderung,den gab es nie. Wie auch. Erst laufen ständig die schuldenzähler die uns vorgehalten wurden und von einen Tag zum anderen 2015 waren wir super reich und wussten angeblich mit dem reichtum nichts anzufangen als Billionen für andere auszugeben. Es schwächelt nun und diese Lüge wird jeden normalen Steuerzahler erreichen und schädigen. Unser System zum Einbruch bringen. Es kommen immer mehr und immer mehr. Wir müssen… Weiterlesen »

Send this to a friend