International

Ansturm auf Waffenläden in Wien: Anwohner rüsten sich für den Bürgerkrieg

Ansturm auf Waffenläden in Wien: Anwohner rüsten sich für den Bürgerkrieg
Kunde im Waffenladen; Symbolfoto

Es war nur eine Meldung unter vielen in Zeiten der Corona-Epidemie, aber eine, die es in sich hat: In Wien kam es in den letzten Tagen zu einem Ansturm auf die Waffengeschäfte der Stadt. Die Käufer deckten sich aus Angst vor einem Bürgerkrieg vor allem mit Munition ein. In Österreich sind die Waffengesetze liberaler als etwa in Deutschland. Deshalb besitzen dort relativ viele Bürger eine Schusswaffe, nämlich über eine Million bei knapp neun Millionen Einwohnern. Beobachter sehen diese Hamsterkäufe in einem klaren Zusammenhang mit der auch in der Alpenrepublik grassierenden Coronavirus-Epidemie.

von Torsten Groß

Offenbar erkennen immer mehr Bürger die Gefahr, die von der Epidemie für die öffentliche Sicherheit ausgeht. Denn wenn sich Polizisten und andere Ordnungshüter in wachsender Zahl mit dem Krankheitserreger infizieren und deshalb ausfallen, haben Kriminelle leichtes Spiel.

In ähnlichen Situationen wie beispielsweise bei regional begrenzten Blackouts kam es in der Vergangenheit zu einem deutlichen Anstieg schwerer Verbrechen wie Körperverletzungen, Plünderungen, Brandstiftungen und Tötungsdelikten. Es gibt ein großes Klientel an gewaltaffinen Personen zumeist männlichen Geschlechts, das keine Skrupel hat, die Schwäche der staatlichen Ordnungsmacht in einer Krisenlage brutal auszunutzen – zum Schaden der Bevölkerung.

Deshalb gehen vorausschauende Menschen in wachsender Zahl dazu über, selbst für ihre Sicherheit und den Schutz ihrer Familien Sorge zu tragen. Auch für die deutsche Polizei ist die Coronavirus-Epidemie längst zu einer Belastungsprobe geworden.

Bürgerkrieg als mögliches Szenario

»Diese Krise ist nicht nur eine des Gesundheitswesens, sondern auch eine der Sicherheit und Ordnung«, warnte kürzlich der Chef der Bundespolizei, Dieter Romann, in einem Interview. Weil Polizisten berufsbedingt mit vielen Bürgern und Kollegen Kontakt haben, gelten sie als Risikogruppe mit hohem Infektionsrisiko. Einem Pressebericht zufolge sind bundesweit bereits 120 Polizeibeamte an COVID-19 erkrankt. Weitere 1.500 sollen sich in häuslicher Quarantäne befinden, etwa zwei Drittel davon in Baden-Württemberg, gefolgt vom Saarland, Schleswig-Holstein und Bayern.

Bereits vor einigen Tagen wurde aus anderen Quellen gemeldet, dass allein in Berlin 307 Polizisten und Polizeiangestellte wegen des Verdachts auf eine Infektion mit dem Coronavirus nicht dienstfähig seien. Auch 39 Feuerwehrleute sollen in der Hauptstadt von der Seuche betroffen sein. Und wir stehen noch ganz am Anfang der Epidemie!

Zwar heißt es von verantwortlicher Seite, dass die Funktionsfähigkeit des Sicherheitsapparates gewährleistet sei. Doch das ist nur eine Momentaufnahme. Niemand weiß, wie die Situation in einigen Tagen oder Wochen aussehen wird, sollte es nicht gelingen, die Verbreitung des Virus in Deutschland zu stoppen, wonach es gegenwärtig nicht aussieht.

Es steht deshalb zu befürchten, dass sich die Personalsituation bei der Polizei in den nächsten Wochen weiter zuspitzen wird und zumindest in einigen Regionen Deutschlands nicht mehr genügend Beamte zur Verfügung stehen werden, um die öffentliche Sicherheit und Ordnung in Gänze gewährleisten zu können. Dann könnte ein Bürgerkrieg auch bei uns in greifbare Nähe rücken.

Der in jüngster Zeit wieder häufiger zu hörende Vorschlag, die Bundeswehr heranzuziehen, um in der aktuellen Krisensituation mögliche Personalausfälle bei der Polizei zu kompensieren, wäre nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Denn das erlaubt den bewaffneten Einsatz der Streitkräfte im Innern nur im Verteidigungs- und Spannungsfall, nicht aber zur Übernahme von polizeilichen Aufgaben.

Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass zumindest in Österreich und auch den USA immer mehr Bürger Waffen und Munition kaufen, um sich im Ernstfall selbst schützen zu können.

Über eine ähnliche Entwicklung in Deutschland haben die Medien bislang nicht berichtet. Bleiben Sie gesund – und sicher!

Eilmeldung: China bekämpft Coronavirus mit Vitamin C – Medien schweigen

45
Kommentare

avatar
14 Kommentar Themen
31 Themen Antworten
2 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
famd
famd

Ich habe zwar keine pyrotechnischen Waffe(n) – ich habe mich anderweitig vorbereitet. Hatte viel geistige Vorarbeit und präzise handwerkliche Arbeit gekostet – aber ich könnte, falls ich mich bedroht sehe und es keinen Ausweg für mich gibt, gleich Dutzende mit einem Streich fertig machen. Mit ein wenig Grips und handwerkliches-feinmechanisches Können und Wissen packen es auch andere. Fakt ist, diese Dreckspolitiker, die uns mit Ordnungsmaßnahmen wegen eines angeblich tödlichen Virus (Andere Viren und Grippewellen sind es auch) voneinander isolieren und die Straßen und Plätze leer halten wollen schaffen Tausende Ausländer wie gehabt mit unbekanntem Gesundheitsstatus ins Land. Per Flugzeug und… Weiterlesen »

meckerpaul
meckerpaul

Wenigstens haben die Österreicher noch Verstand. Zu den Waffen gehts wenn sie angegriffen werden. In D werden Gruppen infiltriert und zum Schluß von ihren Waffen „BEFREIT“

reiner tiroch
reiner tiroch

Österreicher rüsten sich für einen Bürgerkrieg? dem sollten sich die Deutschen anschließen bei der nahenden Umvolkung, der unbegrenzten Zuwanderung der Negerhorden mit Aids und Corona, gell?

Charly
Charly

Eins ist klar, eine Revolution wie die Oktober-Revolution in Russland oder wie die Französische-Revolution in Frankreich und Bürgerkrieg in Spanien wird es nie geben. Die Mehrheit der Menschen protestiert nicht mehr weil, sie haben es sich längst in diesem verlogenen Schauspiel gemütlich gemacht wie ein Kackhaufen auf dem Boden einer Kloschüssel. Die Herrschenden Mächte haben Vorbereitungen getroffen so etwas schon im Keim zu ersticken. Die Aufrüstung gegen die Bevölkerung ist beinahe abgeschlossen, finanziert durch die Finanz-Elite. Die Herrschende Elite hat vorgesorgt, bei Aufruhr wird im Lissaboner Vertrag genau beschrieben wie vorgegangen werden soll. Die werden mit aller Härte der Gesätze… Weiterlesen »

Ludwig
Ludwig

Vielleicht schwappt das ja auch nach Deutschland über und der Pferdearsch in Berlin steht mit seiner Ansicht komplett alleine da. Macron versucht damit das Auseinanderbrechen der EU zu verhindern .

Dirty Harry
Dirty Harry

Die doofen Deutschen geben auch freudig Waffen die sie irgendwo auf dem Dachboden gefunden haben,ab;wenn Vater Staat wieder mal eine Waffenamnestie erlassen hat

Charly
Charly

Die Entwaffnung der Deutschen hat bereits 2014 begonnen…..

edelstahl III.dt
edelstahl III.dt

DIE ENTWAFFNUNG DER DEUTSCHEN….

….scheiterte im Probelauf unerwartet 1871, begann 1919 mit Paukenschlag, wurde nach einem großen reichsdeutschen Aufstand nach dessen Abmetzelung rigoros durchgesetzt, wird seitdem auch weiterhin am Gängelband gehalten und soll mit dem bereits in Gang gesetzten kaltgenozidalen Volkstod allen (echt)deutschen Lebens ihren krönenden Abschluss gewährt bekommen.
So ist’s geplant.
Aber Pläne können auch schief gehen.
Oder gegangen werden…

TauF.!!!ˣ

Till Aussenspiegel
Till Aussenspiegel

„Mit Sens‘ und Schaufel sich beschwert,
wenn verloren gingen Flint‘ und Schwert.“
(aus dem Lindelied)

René Meier
René Meier

Andreas Hofer lässt grüssen 👍

Konfuzius
Konfuzius

Also so sehr ich für Waffenliberalisierung bin…so muss ich doch sagen, zwei Leute ohne Waffe sind weniger gefährlich als einer der wild umsich schießend nicht damit umgehen kann oder zwei Leute, die eine Schießerei austragen, abgesehen ob sie damit umgehen können oder auch nicht. Also Waffen sind nicht nur gut und auch nicht nur verteidigend. Auch noch was zu Österreich, auch dort kauft man sich ohne Waffenschein eine Schusswaffe. Dort gibt es lediglich im Verhältnis mehr Leute mit Jagdschein und somit Waffenbesitzerlaubnis. Auch dort darf sich nicht jeder einfach eine Schusswaffe kaufen und das ist auch gut so. Denn wenn… Weiterlesen »

Dietmar.G
Dietmar.G

Und uns Deutsche wird man wahrscheinlich dank des Zentralregisters in kürzester Zeit entwaffnen !

Charly
Charly

….bereits durchgesetzt…

asisi1
asisi1

Waffenfreigabe für Alle!

Ingrid
Ingrid

Ich wäre eher dafür der Polizei die Waffen abzunehmen. In England haben Bobbies nur einen Gummiknüppel.

Bernd
Bernd

So war das auch im Nationalsozialismus.
Und dem Volk war es erlaubt Waffen zu erwerben.
Volksfeinde, wie ihr linken Zecken es seit, durften das natürlich nicht.

Till Aussenspiegel
Till Aussenspiegel

Peter Graf v. Ingelheim, München: Es schrieb Josef Goebbels in der Parteizeitung der NSDAP „Der Angriff“, die am 06.12.1931 erschien: „Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke (…) Nichts ist uns verhasster als der rechtsstehende, nationale Besitzbürgerblock.“ Auch Adolf Hitler erklärte: „Wir sind Sozialisten, wir sind Gegner des heutigen kapitalistischen Wirtschaftssystems (…) und wir sind alle dazu entschlossen, dieses System unter allen Umständen zu zerstören.“ Die Kommunisten und Grünen haben heute für sich den Begriff Linke beschlagnahmt, um alle anderen Denkweisen zu diskriminieren. Quelle: https://www.merkur.de/lokales/leserbriefe/leserbriefe/starke-worte-sind-falsche-5235447.html ___ Kommentar: Die heutige Partei „Die Linke“ ist rechtlich subjektidentisch mit der… Weiterlesen »

Bernd
Bernd

„muuuh… die Nadsies waren Linke…“
Typisches Geschwurbel für jemanden, der seine Aufklärung bei (((PI-News))) genossen hat.

PS:
(((Merkur.de))) ist aber auch eine total super Judenpresse-Quelle.

Till Aussenspiegel
Till Aussenspiegel

Irrtum! Der Knüppel ist schon lange ein Relikt aus vergangenen Zeiten.
Anscheinend leben Sie in einem Parallel-Universum! Gute Nacht und schlafen Sie weiter!

Bernd
Bernd

Im Jahre 1933 wurde der Polizeiknüppel eingezogen.
Reichsminister des Innern Hermann Göring gab an:
„ Es sei eines Deutschen Mannes unwürdig mit dem Polizeiknüppel geschlagen zu werden“.

edelstahl III.dt
edelstahl III.dt

…..WAFFEN ABZUNEHMEN….. …..damit angedachter antideutscherMassenmord risikoärmer durchzuführen wäre, nachdem die fremdinteressensnützlich eingefluteten Fremdparasiten auf kaltgenozidalem Wege bereits entsprechende niedrigschwellige „Vorarbeit“, Stichworte „Krankheitenverbreitung“, „Demütigungsverbrechen“, „Verhetzung echtdeutschen Widerstand(swillen)s“, hatten bewerkstelligen dürfen, ehe sie dann aufforderungsgestützt massenmordbegleitende „Hilfsdienste“ zu leisten hätten. Gäbe es überhaupt noch nordamerikanische Indianer, wäre jenen der ohnehin beschränkte Zugang zu Schusswaffen nicht einmal durch Fund, Tausch, Schenkung, illegalem Kauf oder Beute möglich gewesen.?? Immerhin waren das weder Feiglinge noch Deppen, wie gewisse Möchtegernfeldherren auf dem Schlachtfeld mit dem kampfgezwungenen Verlust des eigenen und des Lebens aller ihnen anvertrauten Soldaten erfahren mussten. Fetterman, Gratan und Custer wurden komplett plattgemacht, und… Weiterlesen »

Thüringer
Thüringer

Blödsinn ! Waffenfreigabe NUR für wirkliche BIODEUTSCHE !!!
Das fehlte noch, wenn die Kanaken, die sowieso schon genug
bewaffnet sind, hier auch noch offiziell Waffen kaufen dürften !

Charly
Charly

Die Willkommenskulturellen können sich in jedem Supermarkt bewaffnen…..

Emil
Emil

Kann Charly das nicht ?

Aufgewachter
Aufgewachter

Nee, nicht für Alle!
Für die mit Migrationshintergrund und die, die erst seit 2015 da sind, bitte nicht. Die haben schon ihre Macheten und Hackebeilchen bei sich. Und Waffenverstecke gibt es auch schon genug in dieser Firma.

Charly
Charly

…Wunschdenken, in einer EU-Diktatur nicht möglich…

Send this to a friend