Deutschland

SPD-Chefin Saskia Esken will deutsche Bürger enteignen, um Corona-Krise zu finanzieren

SPD-Chefin Saskia Esken will deutsche Bürger enteignen, um Corona-Krise zu finanzieren
SPD-Chefin Saskia Esken

Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise bewältigen zu können, will SPD-Chefin Saskia Esken großflächige Enteignungen vornehmen.

von Felix Krautkrämer

Die SPD hat zur Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise eine Vermögensabgabe für Reiche vorgeschlagen. Eine solche einmalige Sonderabgabe von besonders wohlhabenden Bürgern, die nichts weiter als eine teilweise Enteignung ist, sei „eine der Möglichkeiten, die Staatsfinanzen nach der Krise wieder in Ordnung zu bringen“, sagte SPD-Chefin Saskia Esken der Stuttgarter Zeitung. „Wir werden eine faire Lastenverteilung brauchen – und die kann für die SPD nur so aussehen, daß sich die starken Schultern in Deutschland auch stark beteiligen.“

Zuvor hatte es bereits ähnliche Vorschläge aus der Partei gegeben. Johannes Heinen, Student und Wirtschaftsblogger von der SPD Rheinland-Pfalz, schrieb auf Twitter zur Coronakrise: „Um Kosten brauchen wir uns überhaupt keine Sorgen zu machen. Das benötigte Geld kann der Staat ohne Limit zur Verfügung stellen. Und nach der Krise schöpfen wir einen Teil des Geldes über eine Vermögensabgabe wieder ab. Geld wird wird uns niemals ausgehen können.“

Riexinger: Vermögen ab einer Million mit Abgabe belasten

Für eine Vermögensabagabe hatte sich zuvor schon die Linkspartei starkgemacht. Deren Vorsitzender Bernd Riexinger sagte, Vermögen ab einer Million Euro sollten mit einer einmaligen Abgabe in Höhe von fünf Prozent belastet werden. „Ohnehin tragen die kleinen Leute, die ihren Job verlieren oder Kurzarbeit leisten müssen, die größten Lasten der Corona-Krise“, begründete Riexinger die Forderung gegenüber den Stuttgarter Nachrichten. Eine Vermögensabgabe solle hier einen gerechten Ausgleich schaffen.

Wirtschaftswissenschaftler rechnen wegen der Maßnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie mit einem erheblichen Abschwung für die deutsche Wirtschaft. Je nachdem, wie die Krise verläuft, könnte das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr im schlimmsten Fall um mehr als fünf Prozent sinken. Dann ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis auch der Rest der Bevölkerung von den Sozialdemokraten zur Kasse gebeten wird.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
146 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Holger Jahndel
Holger Jahndel
10. April 2020 15:42

In seinem „System der nationalen Ökonomie“ entlarvt Friedrich List den händlerischen Ungeist der liberalkapitalistischen Wirtschaftstheorien von Adam Smith und David Ricardo. Nach deren Meinung (bereits vorgeprägt durch David Hume 1691) wird der Wert der Güter nicht durch ihren Gebrauchs -, sondern durch ihren Tauschwert bestimmt. Mithin ist also nicht die werteschaffende Arbeit, sondern der wertevermittelnde Handel das Wesentliche. Entscheidend ist auch nicht, ob Güter sittlich oder unsittlich, nützlich oder schädlich, gesund oder ungesund sind, sondern daß es für sie einen Marktbedarf gibt. Die Übersteigerung des händlerischen Denkens gipfelt in der Forderung nach arbeitsteiligem Umbau aller Volkswirtschaften der Erde zu Absatzplantagen… Weiterlesen »

Michael355
Michael355
7. April 2020 10:48

Fazit Meine These zur Erklärung der kollektiven Selbstverstümmelung ist: Seit Jahrzehnten, vor allem seit der ökonomischen Lehre der Neoklassik und später des Neoliberalismus, werden öffentlich Aussagen vertreten, die unhaltbar sind. Die Neoklassik erklärte alle Werte für unbestimmbar und nur jene Werte, die zu beliebigen Reichtum führen, als anerkennenswert. Der Neoliberalismus erklärte den Staat — den die Konzerne, die Finanzkonzerne und die Superreichen längst gekapert haben — zum sozialistischen Monster, das man einer marktradikalen und menschenverachtenden Kur unterziehen müsse. Ziel war dabei immer die rasante Vermehrung der Bereicherung einer minimalen Schicht. Dieses Konzept kann nur mit fortwährender Lüge zur selbstverständlichen „Überzeugungsform“… Weiterlesen »

Jacqueline Teichert
Jacqueline Teichert
7. April 2020 7:52

Na endlich eine….äh….ein…mh…eine Politmarionette mit Eiern in der Hose, die Klartext spricht und dem Deutschen sagt – wir nehmen uns, was dir gehört und machen, was wir wollen! Alle anderen schwurbeln immernoch um den heißen Brei herum. Und was macht der Deutsche?! Brav auf Abstand gehen, Clopapierrollen zählen und DIE gewähren lassen. Spannendes Programm, denn hier ist für jeden etwas dabei – Drama, Horror, Komödie und Unterhaltung für die Primitivsten. Großes Kino.

Holger Jahndel
Holger Jahndel
10. April 2020 15:48

Bereits das Buch von Herrn George Soros „Die Krise des globalen Kapitalismus“ aus dem Jahre 2000 verriet seine getarnten wahren Absichten als skrupelloser Finanzspekulant und Globalist. Die Sorrosschen Scheinvorschläge zur Besserung der Lage nämlich, die aber in Wirklichkeit stets nur seinen eigenen Interessen als neoliberaler Globalist dienten und dienen. Damals wie auch heute! Weshalb Soros den Laisser-faire-Kapitalismus für gefährlich hält: Die Beeindruckung über die angebliche moralische Wandlung des Sorossche Gewissen ist völlig fehl am Platz, wenn man die Zielsetzung der Argumente dieses Buches als Brückenköpfe im „Feindesland“ (den Ländern (= liquiden Märkten), die es zu erobern gilt!) besser versteht. Mit… Weiterlesen »

Einar Hakon Magnusson
Einar Hakon Magnusson
6. April 2020 14:46

Sie sind heute aggressiver als nach Versailles 1919, unsere heißgeliebten Juden.
Infiltrierung, Kriminalisierung der Urbevölkerung, Umvolkung, Viren-Seuchen, Enteignung.
Jetzt werden also z. B. unsere Kinder zu Zwangshypotheken vergattert. obwohl die
NWO Jewish Law, längst nach belieben Geld druckt. Man kann vor diese Auswurf Gesellschaft,
deren Vertreter als Bundespräsident und Bundeskanzlerin, nebst Minister Spießgesellen,
nur noch vor reiner Wut, abkotzen. Wann schlagen wir diese Orgie endlich zurück?
Wie viel Unglück muss den noch hereinbrechen, bis sich was regt? DIE SEZESSION muss her!
Denn sie wurde bereits einseitig betrieben. Ihr wollt es einfach nicht sehen!

Hans
Hans
6. April 2020 12:05

Ist ein Typ im Frauenfummel! Sucht mal nach Transvestigation oder Geschlechtsumkehrung der Eliten, It`s a tranny.

Wolfgang Elsner
Wolfgang Elsner
4. April 2020 9:54

Es ist ein Verbrechen am „Deutschen Volk“, weiter Migranten oder Asylanten ins Land zu holen!!!

Harry Schneider
Harry Schneider
4. April 2020 1:26

warum sind so viele deutsche Politiker so grundhaesslich ?

frischer wind
frischer wind
5. April 2020 10:53

hallo h.schneider-das kommt von der inneren Fäulnis.

Ute
Ute
5. April 2020 11:04

Wie innen, so aussen!

Harry Schneider
Harry Schneider
4. April 2020 1:24

Lesben in der Politik brauchen wir nicht.

Ute
Ute
5. April 2020 11:05

Homos aber auch nicht!

Heide Riemer
Heide Riemer
7. April 2020 16:53
Reply to  Ute

keine Lesben, keine Schwulen und auch keine, die nicht wissen, ob sie Männlein oder Weiblein sind.
Seitdem die öffentlich rum schwadronieren dürfen, ist dieses Land ein Saustaat.

Rei
Rei
3. April 2020 23:05

Dämliche Anheize arm gegen reich, wegen zu erhoffenden stimmenanteil fuer die Sozen, respektive Marionetten mit sozialemok. Maske
Das bringt nur Auslandsflucht, bzw. diejenigen, welche in der Bundesliga spielen zahlen sowieso am wenigsten Steuern durch Finanzkonstrukte, admin. Steueransaessigkeit usw.
und könnten gar nicht großartig zur Kasse gebeten werden.
Heute ist schon Millionär der sein Häuschen in einem lukrativen Ballungsgebiet abbezahlt hat.

adeptos
adeptos
3. April 2020 17:16

aber diese „Saskia Esken hat doch OFFENSICHTLICH zu viel Testosteron im Blut – das Bezeugt ihr Männliches aussehen !
Oder ist „Sie “ eventuell ein „Transgender“ Mit-Glied ???

Ute
Ute
5. April 2020 11:08
Reply to  adeptos

Richtig. Wie „Michel“ Obama u.a,!!

Send this to a friend