Deutschland

Kein Bock auf Quarantäne: Asylbewerber zünden Unterkunft in Berlin an

Kein Bock auf Quarantäne: Asylbewerber zünden Unterkunft in Berlin an
Symbolfoto

Weil sie mit den verordneten Quarantäne-Maßnahmen unzufrieden waren, haben sogenannte Asylbewerber ihre Unterkunft im Brebacher Weg in Berlin-Biesdorf angezündet. Nur durch das sofortige Eingreifen der Feuerwehr konnte Schlimmeres verhindert werden.

von Roscoe Hollister

Nicht überall in der Bundesrepublik geht es so leger zu wie in Schwerin, wo es trotz zahlreicher mit dem Coronavirus infizierter Asylforderer keine Quarantänemaßnahmen gibt. Ausgerechnet in der Bundeshauptstadt wurde ausnahmsweise einmal etwas härter durchgegriffen. Die Unterkunft für sogenannte Flüchtlinge im Brebacher Weg in Berlin-Biesdorf wurde unter Quarantäne gestellt, nachdem es dort zu mindestens einer nachgewiesenen Ansteckung mit dem SARS-CoV-2 Virus gekommen war.

Bewohner mit Quarantänemaßnahmen unzufrieden

Dass die als Kontaktpersonen geltenden Bewohner des Asylheimes deshalb nun allesamt von der Quarantäne betroffen sein sollten, schmeckte ganz offenbar nicht jedem der Teilnehmer. Also fasste sich einer der Illegalen ein Herz und setzte ein deutliches Zeichen gegen die Freiheitsbeschränkungen. Schließlich war er nicht ins Merkel-Paradies gekommen, um sich im Anschluss in seinem nobel ausgestatteten Zimmer einsperren zu lassen.

Kurzerhand wurde deshalb ein Handtuchhalter in einem Toilettenraum in Brand gesetzt, um das Gebäude unkontrolliert abbrennen zu lassen. Der migrantische Plan scheiterte jedoch am beherzten Eingreifen zahlreicher Einsatzkräfte der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehren. Durch ihr schnelles und koordiniertes Löschmanöver konnten weitere Schäden verhindert werden. Die horrenden Kosten des Einsatzes trägt aber selbstredend der Steuerzahler.

Einsatzkräfte fürchten um Infizierung

Einer der Zuwanderer musste mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Doch neben dem massiven Sachschaden am Gebäude fürchten nun auch die Kameraden der Feuerwehr um ihre Gesundheit. Obwohl sie umfangreiche Schutzausrüstung, respektive Gesichtsmasken, getragen hatten, ist nicht auszuschließen, dass eine Ansteckung mit dem Coronavirus erfolgt sein könnte. Demnach ist nun besondere Vorsicht geboten.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
80 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Wolfmayr W
Wolfmayr W
5. April 2020 15:54

Wie viele Dumme gibt es in Deutschland.??/ Kein Wunder das so viele Reichsbuerger Geschaffen. Gut Deutschland ist besetzt von Jahre 1945 bis 2099. Und da haben diese Reichsbuerger recht so keine Steuer zu Zahlen. Fuer ein Staat was keiner ist. Da ueber 70% v0n Steuern diese Wirtschaftfluechtlinge Geld bekommen… Und ein Deutscher so ca gute 10% nur zum Leben haben…. Und es geht weiter. Bergab……..

eckehard
eckehard
5. April 2020 21:11
Reply to  Wolfmayr W

hallo wolfmayr, ich möchte dir ja nicht auf den schlips treten, aber wenn du mal in den perso – schauen würdest, kannst du feststellen, was das wort – bedeutet, wenn du daraus mal 2 wörter bildest ! und übrigens hat – adolf – deutsch in den ausweis – diktiert, vorher hatten wir im dt. kaiserreich – 26 – bundesstaatenzugehörigkeiten ! und – ich – bin – preuße, nachweislich ! als nächstes, sind alle “sog. republiken” nach der erzwungenen abdankung des dt. kaisers – bis heute – keine souveränen länder oder staaten – sondern – unternehmen, wir befinden uns – im… Weiterlesen »

Annette
Annette
5. April 2020 14:08

Hütte weg? Auf der Wiese schlafen.
Wer absichtlich seinen Schlafplatz vernichtet, will eben ohne Dach schlafen

Karl Ungenannt
Karl Ungenannt
5. April 2020 18:53
Reply to  Annette

Unsere gute Feuerwehr hat sosort glösht, damit die armen Leute doch noch ein Dach über dem Kopf haben. Während ich das schreibe, hat ein ganz schrecklicher Gedanke von mir Besitz ergriffen: was, wenn die Feuerwehr ihr C-Rohr aufdreht und statt Wasser kommt Benzin raus, weil jemand beim Auftanken des Löschfahrzeugs den Wasserhahn mit dem Benzinhahn verwechselt hatte!!! Da hätte das größte Unglück geschehen können.

eckehard
eckehard
5. April 2020 21:21
Reply to  Karl Ungenannt

hallo freunde und aufgewachte, ich bitte vorerst ruhe zu bewahren, um kräfte zu sammeln ! wir sollten mal die kommenden wochen bzw. monate abwarten, wie die lage – sich entwickelt ! positive zeichen sehen wir – m. e., – das die alltäglichen flüge mit den “gesundheitsfördenden maßnahmen (chemtrails) eingestellt – wurden ! wir haben einen klaren himmel und – das – sollte – auch – m.e- in zukunft – bleiben ! und in den präsidenten putin – trump – sowie – xi jenping sind weltliche führer – am werk, denen wir – vertrauen – sollten ! bis heute – haben… Weiterlesen »

reiner tiroch
reiner tiroch
5. April 2020 10:38

Schade dass die Migrantenarschlöcher nicht im Haus geblieben sind, gell?

edelstahl III.dt
edelstahl III.dt
4. April 2020 10:57

Gegenfeuer zur “Belohnung”.
Ansonsten Ausschaffung,
notfalls mit “anderen Mitteln” gemäß El Supremo.
TauF.!!!ˣ

Rei
Rei
3. April 2020 19:05

Also diese Ingrid ist Gold wert
1.entweder ist sie reinen Herzens und laesst sie diese Ergüsse ( auch teils informatives) wohlwissend ab zur Provokation, um dumme Menschen wachzuruetteln oder Aufgewachte zu Reaktionen anzustacheln.
ALLES PERFEKT, WEITER SO.
2.Sollte Sie tatsächlich aus einer dunklen Ecke kommen, egal ob eingesetzt oder von fester Überzeugung-so erweist sie sich oder dem befehlsgeber einen Baerendienst
ALLES PERFEKT, WEITER SO

Hermine
Hermine
3. April 2020 14:15

Wißt ihr, da der internationale Warenverkehr jetzt wohl stagniert, haben wir bestimmt viele Container frei. Ich schlage vor, sie mit unseren nichtgewollten Mitbürgern zu beladen inclusive der Kuppel und Konsortien (bitte gemischt) und ab auf hohe See.
Übrigens werde ich künftig in keinem Hotel schlafen, wo vorher Islamistenmamas Lieblinge hausten. Würde mich schon im Vorfeld ekeln.

Charly
Charly
3. April 2020 9:30

Die wollen endlich die versprochenen Neubauwohnungen beziehen….

Karl Ungenannt
Karl Ungenannt
5. April 2020 18:41
Reply to  Charly

Wurde diesen ‘armen Menschen’ anfangs nicht versprochen, daß sie alle im gelobten (Deutsch)Land ein Haus und ein Auto bekämen?? So muß man die Wut der enttäuschten Kulturbereicherer verstehen! Und dabei hatten sich die ‘ungläubigen’ Sklaven bzw. Sklavinnen schon zum Dienstantritt bereitgehalten, Welcome-Arien intoniert und Teddybärchen und solchen Schnickschnack mitgebracht. Sogar einige Bums-Dämlichkeiten waren aufmarschiert, obwohl man sie davor gewarnt hatte, sich nicht aufs Glatteis zu begeben.

Holti
Holti
3. April 2020 7:44

Die Lösung ist doch eigentlich recht einfach. Die verursachenden Leute einsammeln, kriminaltechnisch erfassen ( Fingerabdruck, Foto, DNA), und dann in einen gesicherten Sammelbus zum Flughafen und ab nach Hause. Das dauerten etwa 6 Stunden und weg sind Sie. Scheiss drauf was Amnesty International brüllt. Wer sich nicht benimmt….raus, und das unabhängig davon ob Ihnen in ihrem Land der Tod droht. Fertig

Till Aussenspiegel
Till Aussenspiegel
3. April 2020 11:25
Reply to  Holti

@Holti

Das ist in der Praxis nicht umzusetzen. Die armen Traumatisierten haben doch alle auf der Flucht vor Krieg und Not ihre Pässe verloren, und ohne Pässe nimmt sie kein Staat an bzw. zurück. Darum ist es unsere humanistische Pflicht diesen Menschen bis ans Ende ihrer Tage zu helfen, koste es, was es wolle.

(Satire aus)

Annette
Annette
5. April 2020 14:09
Reply to  Holti

…bei Amnesty im Haus aussteigen lassen.

Wolfgang Ebel
Wolfgang Ebel
3. April 2020 5:41

Lasst doch die Buden abbrennen. Wer es überlebt sollte dann in Holzhütten . . . welche man beispielsweise auf den Rheinauen errichten kann . . künftig kampieren. Diese Unterkünfte haben einen entscheidenden Vorteil. Sie brennen leichter und schneller

Karl Ungenannt
Karl Ungenannt
5. April 2020 18:33
Reply to  Wolfgang Ebel

Da das Zündeln bei gewissen Asylforderern offenbar zu einer Art Volkssport geworden ist, würde ich empfehlen, diesen Spezialisten die Freude am Abbrennen des ihnen nicht gehörenden Eigentums nioct zu vergällen, sondern diese Kerle einfach am Ort ihrer Zündelei zu lassen . . . .

obo
obo
2. April 2020 22:09

Unzufriedene merkelsche Staatsgäste, das geht ja nun überhaupt nicht.Schließlich haben die ihr ersehntes Ziel ,ein gemachtes Nest samt Rundumversorgung endlich erreicht. Und jetzt sollen sie in Quarnatäne bleiben,obwohl draußen ganz sicher viele junge Frauen rumlaufen, welche man ja vergewaltigen könnte,viele andere Potentielle Opfer,welche man berauben und vieleicht messern könnte.Da ist es doch nur natürlich, ,dem Unmut Luft zu machen und eben mal bischen Feuer zu machen. Das wurde ja schon wegen viel geringerer Anlässe so gemacht, als einst einem Bimbo während des Ramadans kein Pudding gegeben wurde und der dann mal kurzerhand ein Flugzeughanger ansteckte. Wie hatte vor einigen Jahren… Weiterlesen »

asisi1
asisi1
3. April 2020 3:23
Reply to  obo

Ein versiffter links grüner Richter wird jetzt schon an dem Urteil basteln. Verlegung in ein Luxus Hotel freier Wahl!

Send this to a friend