International

Standesgemäßer Empfang: Illegale Migranten checken in Luxus-Ressort ein

Standesgemäßer Empfang: Illegale Migranten checken in Luxus-Ressort ein
Das Luxus-Resort Villa Sikania ist für Illegale gerade gut genug.

32 Migranten haben unvermittelt den Beweis angetreten, mit ihrer illegalen Einreise in die Europäische Union zum Menschen erster Klasse geworden zu sein. Vom Schlauchboot ging es direkt in ein prachtvolles Luxus-Ressort inkl. Poolanlage und weiterer Annehmlichkeiten.

Erneut schlägt in Italien der Umgang mit illegalen Migranten hohe Wellen. Nachdem bekannt wurde, dass aufgrund der Coronavirus-Pandemie alle 85.000 (!) illegal aufhältigen Ausländer in komfortablen Hotels untergebracht werden sollen und das auf Weisung des italienischen Innenministeriums, werden nun sogennante „Bootsflüchtlinge“ aus dem Mittelmeer nach ihrer Landung direkt in Luxus-Hotelressorts gebracht, inklusive Poolanlagen. Ein Luxus, von dem viele leidgeplagte Italiener nur träumen können.

Lampedusa: 32 Illegale in Luxus-Ressort chauffiert

Wie italienische Medien berichten, landeten in den vergangenen Tagen erneut illegale Bootsmigranten auf der Insel Lampedusa. Die 32 Migranten sind tunesische Einwanderer und kamen via Boot auf die Insel. Nach ihrer Ankunft wurden sie per Fähre nach Porto Empedocle in Sizilien gebracht. Von dort aus geht es für sie in das Luxus-Ressort Villa Sikania. Der Bürgermeister der Stadt Siculiana, Leonardo Lauricella, bestätigte dies:

„Ich erhielt einen Anruf vom Präfekten, der mich über die Ankunft von Migranten informierte, darunter einige schwangere Frauen und Kinder. Der Präfekt versicherte mir – erklärt Lauricella – dass es ein vorübergehender Aufenthalt sein wird“.

Für die 32 Migranten bedeutet dies ungeahnter Hoteluxus, inklusive Poolanlage. Ob tatsächlich Kinder und Schwangere unter den Ankömmlingen waren, konnte nicht bestätigt werden. Immerhin ein kleines Trostpflaster für die „Schutzsuchenden“: Sie müssen in Quarantäne und dürfen das Luxus-Ressort mit all seinen Annehmlichkeiten nicht verlassen.

Luxushotels für Migranten keine Seltenheit

Dass der italienische Staat scheinbar gerne Luxushotel-Anlagen für Migranten öffnen lässt, zeigen auch Berichte aus der jüngeren Vergangenheit. Immer wieder muss das Ressort Villa Sikania in Sizilien für die Unterbringung herhalten. Zuletzt für ebenfalls 70 „Bootsflüchtlinge“. Dabei befindet sich das Luxus-Ressort im bewohnten Zentrum von Siculiana, einer kleinen Stadt am Stadtrand von Agrigent. Die Bewohner sind jedenfalls fassungslos ob dieses Vorgehens.

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
52 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
eva
eva
16. Mai 2020 2:00

pfui, da weiß man nicht mal, in welchen dreckszimmer/-hotel du einncheckst!

eva
eva
16. Mai 2020 1:59

pfui, da weiß man im urlaub nicht ma, in welchem dreckszimmer du eincheckst!

meckerpaul
meckerpaul
14. Mai 2020 21:52

Hoffentlich machen die aus diesen Hotels so richtige Ruinen. Scheißen, spucken eh überall hin. Leute nicht in diese Hotels mehr gehen… Salvini soll sich bereit machen . Denn die Regierenden zerstören das schöne ITALIEN mit allem was es Liebenswert machte. Raus mit diesem elendigen Muselmistdrecksvolk

BRDKenner
BRDKenner
30. April 2020 13:49

Tja, schau wie,s läuft. die Touristen bleiben weg, alldieweil die Corona Covid 19 wütet in Italy, Die Grundbesitzer müssen an die Gemeinden vermieten, wenn sie nicht pleite gehen wollen, diese checken die Super-Invasoren in den Luxusvillen ein. die Europäer zu schtzen, dafür sind sie europaweit zu blöd, nix im Kopp,, nur Batsch im Sack, egal ob nationale Versager oder Brüsseler/Strassburger Versager.

Wunderlich
Wunderlich
24. April 2020 21:07

Oh Mann, checkt bitte die Fakten und seid nicht blind vor Hass. Die Kommentare und Nachrichten die man hier liest zeigen, dass es euch zu gut geht.

AfD Patriot
AfD Patriot
22. Mai 2020 10:40
Reply to  Wunderlich

Dir wahrscheinlich. Hast Du in Deinem Leben schon einmal gearbeitet , ich glaube nein und das willst Du auch gar nicht. Auf Kosten der Arbeitnehmer in diesem Land lässt es sich vorzüglich Leben. Hast ja für Migranten noch keinen Cent bezahlt, schreist aber rum.

franzlmichl
franzlmichl
24. April 2020 0:17

So what! ERST zwingt MAN die Besitzer von Hotels und Ferienhäuser zum Schließen ihrer Einrichtungen für Touristen … ANGST vor der Insolvenz macht sich bei vielen von ihnen breit! …. DANN allerdings bietet MAN ihnen die Unterbringung von „Frau M’s Goldstücken“ inklusive pauschaler „Bezahlung pro GAST“ an. Diese Angebote werden angenommen … Wer will schon INSOLVENZ anmelden? … Das Erwachen aus diesem „Albtraum“ erfolgt später, wenn festgestellt wird, dass M’s GÄSTE eine vollkommen ANDERE Lebenskultur pflegen! NICHTS in einem dieser Hotels oder dieser Ferienhäuser wird mehr sein, wie es VORHER war! Wahrscheinlich ist DANACH – aufgrund hoher Instandsetzungskosten – eine… Weiterlesen »

Gjergj Kastrioti
Gjergj Kastrioti
23. April 2020 15:12

Unfassbar…da kann ich mir schon denken, wie das Luxusresort nach 2 Wochen Quarantäne aussehen wird. Das können die einer Grundrenovierung unterziehen. Die Invasoren gehören in Internierungslager, solange bis über ihren Asylantrag entschieden ist. Kein Ausgang, keine Geldspenden. Dach überm Kopf und Essen und Trinken, das reicht!

reiner tiroch
reiner tiroch
23. April 2020 8:16

Der Deutsche wird erst dann aufwachen, wenn die EU tatsächlich wie heimlich beschlossen die 300 Millionen Neger reinlässt, gell? dann soll aber auch jeder einen aufnehmen. lol.

Ute
Ute
23. April 2020 8:55
Reply to  reiner tiroch

Dämlich und immer dasselbe!

edelstahl III.dt
edelstahl III.dt
23. April 2020 16:54
Reply to  reiner tiroch

…..300 MILLIONEN….. …..setzen jedoch gemäß der Erklärung von Marrakesch/02.05.2018 ein Wunschziel fest, keine Obergrenze (etwa 1.000 Millionen gerüchteweise (?!?)) , sondern stellen nur einen Bruchteil dessen dar, was von „interessierten“ Kreisen an antieuropäischer Flutungsmasse für möglich gehalten bzw. erklärt wird/wurde, denn gemäß einem Traktat von 2009 aus Brüssel mit dem ach so harmlos klingenden Titel (in Übersetzung aus der Piratensprache) „Studie über die Machbarkeit der Umsiedlung von international Schutzsuchenden“ gab es in Europa auf 4.328.973 qkm Fläche in 27 Territorien gerundet 495.000.000 Bewohnern, wobei insgesamtheitlich für Europa eine Gesamtbevölkerungskapazität von gerundet 3,.834.000.000 Bewohnern „möglich“ scheinen kann…. ….soll….muss(?!?)… Das wäre etwa… Weiterlesen »

BRDKenner
BRDKenner
30. April 2020 13:52

Und das sprichwörtliche Können und der unheimliche Fleiss der Orientalen wird die Wirtschaft im Lande und bei den Brüsseler Spinnern wieder zur Hochkonjunktur verhelfen, da bin ich sicher.

BRDKenner
BRDKenner
30. April 2020 13:51
Reply to  reiner tiroch

Diesmal sinds die Italos.

Colonel F.Brixks
Colonel F.Brixks
23. April 2020 8:01

Hahaaaaaaa, ja,ja so stellt sich dä Nigga seine neue Behausung vor ! hahaaaaaa welch hirnloser Wahnsinn !

BRDKenner
BRDKenner
30. April 2020 13:53

Besser als: Warum is die Banane krumm? Weil keiner in den Urwald zog und die Banane grade bog.

edelstahl III.dt
edelstahl III.dt
22. April 2020 16:50

Upps, in Tunesien herrscht „Krieg“, da darf dann mal „geflüchtet“ werden.
Wie wäre es mal mit richtig harter Arbeit, ihr feigen Deppen.??
Und wenn ihr mal so richtig „Spaß“ haben wollt, so den fetten Horrorstress, dann geht in die Wüste und „spielt“ mit den rommelschen Minen mittels 3-kg-Hammer einfach nur „Hau-weg-den-Lukas“.
TauF.!!!ˣ

BRDKenner
BRDKenner
30. April 2020 13:54

Wir wollen doch die edlen Gäste nicht verunsichern.

52
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x
Send this to a friend