Deutschland

Versuchter Massenmord: Syrer wollte in Bayern Zug entgleisen lassen – Medien schweigen

Versuchter Massenmord: Syrer wollte in Bayern Zug entgleisen lassen - Medien schweigen
Symbolfoto

In Bayern hat ein Syrer versucht, einen Zug entgleisen zu lassen und damit Hunderte Ungläubige zu ermorden. In bundesdeutschen Qualitätsmedien hörte man davon mal wieder nichts.

von Benjamin Dankert

Die Deutsche Bahn und unerlaubt eingereiste Zuwanderer – das ist meistens keine gute Kombination. Dies stellte nun auch ein junger Syrer in Bayern unter Beweis. Bereits Ende April fasste er den Entschluss, einen Zug auf der Bahnstrecke bei Osterhofen (Landkreis Deggendorf) entgleisen zu lassen. Dafür schleppte er mehrere Stahlbetonplatten auf die Gleise und deponierte sie vor einem einfahrenden ICE.

Syrer wollte Ungläubige ermorden

Als am Samstag, dem 25.04.2020 dann der nahezu vollbesetzte ICE über die Gleise donnerte, ahnte noch niemand der Insassen etwas über den Mordversuch des Syrers. Zum Glück der Ungläubigen kamen sie mit dem Schrecken davon, als der ICE dann schließlich über die Betonplatten bretterte. Der diabolische Plan, den Zug zum Entgleisen zu bringen, scheiterte zum Erstaunen des syrischen Täters. Durch die Wahnsinnstat wurden der Zug und die Gleise dennoch schwer beschädigt.

Wie das Polizeipräsidium Niederbayern mitteilt ist der Täter angeblich gerade einmal 15 Jahre alt. Der syrische Staatsangehörige hat die Tat bereits ganz locker und ohne Anzeichen von Reue gestanden. Immerhin sollte es sich bei den Opfern des Massenmordanschlags nur um Ungläubige handeln, was gibt es da schon zu bereuen? Der leitende Oberstaatsanwalt Rudolf Helmhagen sagte: “Ich bin froh, dass wir den dringend tatverdächtigen Urheber dieses Verbrechens so schnell fassen konnten. Die gemeinsame intensive Ermittlungsarbeit der Beamten der Bundespolizei und der bayerischen Landespolizei verdient unsere besondere Anerkennung.”

Merkel-Presse schweigt

Wie nicht weiter verwunderlich sein dürfte, schweigt der größte Teil der gleichgeschalteten Presse in der Bundesrepublik über diesen Vorfall. Es passt eben nicht ins Bild, dass angeblich schutzbedürftige Menschen hierzulande Terroranschläge verüben. Leider sieht die Realität aber genau so aus.

Noch bezeichnender für Merkel-Deutschland im Jahre 2020 ist es allerdings, dass der islamische Täter nun auf Kosten des Steuerzahlers einen Pflichtverteidiger gestellt bekommt. Die Menschen, die der junge Mann kaltblütig ermorden wollte, müssen jetzt also auch noch mit ihrem hart erarbeiteten Geld dafür bezahlen, dass ein windiger Winkeladvokat versuchen wird, ihm den Aufenthalt in einer Knastzelle zu ersparen. Willkommen in Absurdistan.

Du möchtest die neuesten Artikel per E-Mail erhalten?

Abonniere den meist gefürchteten Rundbrief der Republik! Damit bist Du stets perfekt informiert. Jetzt eintragen und Du erhältst die wichtigsten Artikel, Kommentare und Hintergrundberichte redaktionell aufgearbeitet und übersichtlich präsentiert, per E-Mail zugesandt.

Vielen Dank! Du hast unseren Rundbrief abonniert.

Fehler!

guest
119 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen via
Send this to a friend