Deutschland

Dank Merkels völlig verfehlter Lockdown-Politik: Selbstmordrate in Berlin steigt um 300 Prozent

Dank Merkels völlig verfehlter Lockdown-Politik: Selbstmordrate in Berlin steigt um 300 Prozent
Ist verantwortlich für zahlreiche Selbstmorde: Angela Merkel (CDU)

So sehr wurde das Ziel der Corona-Politik zum Selbstzweck, Risikogruppen zu schützen und die Pandemie einzudämmen, dass darüber die nicht minder wichtige Aufgabe des Staates aus dem Blick geriet, Menschen auch anderen, vermeidbaren gesundheitlichen Risiken nicht auszusetzen. In welch unverantwortlichem Maß dies allerdings geschah, zeigen nicht nur unzählige verschobene und abgesagte Operationen und Vorsorgebehandlungen – sondern auch sprunghaft gestiegen Selbstmordzahlen.

von Max Erdinger

Möglicherweise verhinderte, spekulative Covid-19-Todesfälle bildeten seit März die Rechtfertigungsgrundlage für eine angeblich alternativlose Härte der Politik, deren Maßnahmen sich das gesamte soziale und wirtschaftliche Leben unterordnen musste. Wirtschaft und Freiheit, so hieß es da mantraartig, dürfen nicht gegen Leben aufgerechnet werden. Die Kollateralschäden jedoch waren beträchtlich, wie sich immer deutlicher zeigt. Dies gilt auch für Suizide und Suizidversuche, wie Zahlen aus Berlin beweisen.

Auf Anfrage der FDP im Abgeordnetenhaus legte die Landesregierung die Zahlen zu entsprechenden Notfalleinsätzen alleine nur bis Ende April vor. Diese, kommentiert „Tichy’s Einblick“ (TE), bestätigten „die schlimmsten Befürchtungen von Medizinern, die eine Zunahme von Selbsttötungen während des Corona-Lockdowns erwartet hatten“. Es sei exakt das passiert, was Psychiater befürchtet hatten: In den Corona-Monaten nahmen die Suizidfälle extrem zu.

Alleine bis zum 30. April verzeichneten die Feuerwehr-Rettungsleitstellen in der Hauptstadt sieben Todessprünge aus mehr als 10 Metern Höhe – so viel wie im gesamten Jahr 2019. Die Zahl der Selbstmord-Sprünge ohne Höhenangabe lag bis April bei sechs – ebenfalls so viele wie im Jahr 2019, schreibt TE. Dazu wurden in Berlin 67 Selbstmordversuche durch Medikamenten-Überdosierung mit künstlich ausgelösten Atembeschwerden verübt – mehr als ein Drittel mehr als 2019; bei solchen mit vorsätzlich überdosierten Antidepressiva betrug der Anstieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum satte 89 Prozent Prozent. „Akute Suizidgefährdung in Verbindung mit gewalttätigem Verhalten“ wurde 69 Mal bis Ende April 2020 erfasst.

Selbstmord aus Angst vor dem Tod 

Betrachte man nur den eigentlichen Lockdown-Zeitraum von März bis April im Vergleich zu den entsprechenden Wochen im Vorjahr, so ergab sich sich bei Todessprüngen ein Plus von 300 Prozent, bei Überdosen eine Zunahme von 62 beziehungsweise 166 und bei suizidalem und aggressiven Verhalten um 50 Prozent.

Die Selbstmorde und Suizidversuche können als direkte Auswirkung der Corona-Politik, des zwar im europäischen Vergleich moderaten, aber dennoch einschneidenden Lockdowns interpretiert werden: Wirtschaftliche Existenznöte, erzwungene Vereinsamung durch Besuchsverbote und Kontaktbeschränkungen, Zukunftsängste, vor allem jedoch der Effekt, dass selbst wegen einfacher Symptome behandelbare Patienten oft Angst hatten, Kliniken aufzusuchen – all das ließ die Lebensmüdigkeit gefährdeter Personen offenbar nach oben schnellen. Hinzu kam, wie auch die FDP-Fraktion in ihrer Reaktion auf die Antwort der Landesregierung zu ihrer Anfrage hin mutmaßt, dass eine womöglich „dramatische Übertreibung der Mortalität von Covid-19“ viele Menschen so verunsicherte, dass sie im wahrsten Sinn des Wortes aus Angst vor der Krankheit Selbstmord begingen.

Erneut bestätigt sich an solchen Daten, dass die Maßnahmen mehr Kollateralschäden als Primärnutzen mit sich brachten, also hier offenbar sehr wohl die „Medizin“ bitterer und schädlicher war als die eigentliche Krankheit. Die Vermutung, dass nicht nur bei Menschen mit psychischen Erkrankungen, sondern auch in anderen Bereichen der Medizin mehr Schaden angerichtet als verhindert wurde“ hatten schon seit Längerem führende Experten, darunter auch der Depressionsforscher Ulrich Heger, öffentlich geäußert. Mehr und mehr geben die Statistiken ihnen nun recht.

guest
30 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Mike B.
Mike B.
vor 7 Monaten

Eine Frage: Wie groß war die Selbstmordquote 2007/2008?

Sven Hammer
Sven Hammer
vor 7 Monaten

Ich kann mir als Schweizer immer noch nicht erklären warum Ihr Deutschen damals eine Ex-DDR Stasi-Frau als Bundeskanzlerin gewählt habt! Da hätten doch sämtliche Alarmsysteme anspringen müssen…

Christkind
Christkind
Antwort an  Sven Hammer
vor 6 Monaten

Natürlich kann sich ein schweizer Käse nichts unter organisierter
Wahlfälschung vorstellen aber
mach dir nichts draus,
Adolf Hitler der österreichische Jude wurde auch nicht
vom deutschen Volk gewählt und
du schweizer Käse kommst auch bald dran.

Uwe
Uwe
Antwort an  Sven Hammer
vor 7 Monaten

Die Stasi und SED haben schon immer harmoniert mit der BRD. Honecker wird als Staatsoberhaupt hofiert bei BRD besuchen. Schalk G. Wurde nie belangt. Die wenigsten wurden verurteilt und wenn war es ein Alibicarackter. Die welche im Knast waren hatten und wurden geschützt vor den Volk.

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor
vor 7 Monaten

Die ist nicht (((verfehlt))), die ist so beabsichtigt!

Nationalsozialist
Nationalsozialist
Antwort an  Hanlonsrazor
vor 7 Monaten

“in der politik passiert nichts aus zufall! was immer auch passiert,sie können sicher sein ,das dies genauso von langer hand geplant wurde”-winston churchill

Ela
Ela
vor 7 Monaten

Ein Arzt befürchtete sogar die Zunahme von Missbräuchen an Kindern. Diese Probleme hat nicht Corona gemacht, auch nicht der Lockdown. Diese Probleme werden seit Jahren künstlich gezüchtet und unter den Tisch gekehrt. Wir haben unsere natürliche Umgebung gegen Städtebau ausgetauscht und diesen Städtebau außerdem zu einem “Kulturmerkmal” stilisiert. Das war ein Fehler. Auf die Gefahr hin, als naiv klassifiziert zu werden: Ohne Hochhäuser keine Fensterstürze. Ist ja klar. Wir haben die Großfamilie gegen den Staat eingetauscht. Jetzt hilft uns der Staat mit seinen Kinderkrippen, den Nachwuchs aufziehen. Tut er das wirklich? Die wichtigsten, die prägendsten Jahre verbringen unsere wertvollsten Schätze,… Weiterlesen »

TANI 2
TANI 2
vor 7 Monaten

Merkt IHR eigentlich nicht wie DIE uns VERARSCHEN , GROSS – DEMO nicht VERBOTEN aber eine TAUFE oder eine HOCHZEIT , in jedem BUNDESLAND gibt es einen anderen CORONA – VIRUS ! Wir werden wie IDIOTEN behandelt ; es wird an der ZEIT das der komische VEREIN in BERLIN abgelöst wird !!!

Micha
Micha
vor 7 Monaten

Wie weit wären sie Menschen eigentlich mitgegangen, wenn statt Masken- eine Windelpflicht angeordnet wäre?

Nationalsozialist
Nationalsozialist
Antwort an  Micha
vor 7 Monaten

das sagte ich neulich im laden zu einem berufsdenunzianten,der mich anschwärzte weil ich mich strikt weigere eine gesslermaske zu tragen.nachdem ein empörter menschenauflauf zusammengelaufen war,um mich coronaschwein zu gehorsam zu erziehen,sagte ich zu ihnen :und wenn eure scheißregierung sagt das corona durch das arschloch übertragen wird ,dann rennt ihr schwachköpfe am nächsten tag mit windeln über der hose herum! laßt euch nur schön demütigen,ich wähle für mich den aufrechten gang als freier deutscher der niemanden eigentum ist! und zum denunzianten hab ich gesagt: hol die bullen du drecksack,und ich warte sogar bis sie hier sind.und dann schlag ich dir mitten… Weiterlesen »

Rebekka
Rebekka
Antwort an  Micha
vor 7 Monaten

Heiko Maas hätte auf Twitter gepostet, daß Windelverweigerer die Ursache für Rassismus und Antisemitismus wären. 85% der Deutschen hätten Heiko Maas begeistert zugestimmt und die Antifa wäre (ohne von der Polizei behelligt zu werden) gegen Windelverweigerer auf die Straße gegangen und hätten Schaufensterscheiben in Hamburg, Berlin und Leipzig eingeschlagen. Und Cem Özdemir hätte auf Twitter gepostet das die Antifa keine Windeln braucht um gegen Windelverweigerer vorzugehen.

Nationalsozialist
Nationalsozialist
vor 7 Monaten

…”wenn es um die „Verminderung“ der eigenen Bevölkerung geht…” eigentlich recht gut geschrieben und man sieht das der verfasser hinter die kulissen blickt und nicht ganz im tal der ahnungslosen daherschwankt. bis auf den von mir oben zitierten satz.denn dieser satz ist wieder typisch dafür,wie es die politisch gegenderte,in ihrer semantik völlig verdrehten ausdrucksweise geschafft hat,einem aufgewachten-ihre ausdrucksweise aufzuzwingen,und damit den gesamten artikel zu entwerten. richtig heißen müßte es: ….wenn es um die verminderung des DEUTSCHEN VOLKES geht….!” denn: – die bevölkerung soll ja nicht vermindert werden,sondern sie nimmt ja tagtäglich zu,durch die ganzen rassefremden invasoren aus aller herren länder!… Weiterlesen »

Ela
Ela
Antwort an  Nationalsozialist
vor 7 Monaten

Wenn Du schon so genau bist, Nationalsozialist, dann ist “Verminderung” auch sehr lasch ausgedrückt. “Ausrottung” oder “Zerstörung” wären dann passendere Wörter. Dass sich Deutsche umbringen, zeigt ja an, dass sie geschädigt sind. Das hat ja ein Vorspiel, sozusagen.

Nationalsozialist
Nationalsozialist
Antwort an  Ela
vor 7 Monaten

oh ich denke das ich oft genug von ausrottung spreche.das mit der verminderung war erstens ja auch von mir zitiert,und dort wo ich es selbst benutzt habe,war es natürlich im zusammenhang mit dem von mir zitierten satz gemeint,da hätte ich komplett andere wörter hergenommen,der eindruck hätte entstehen können ich reiße den satz völlig aus seinem zusammenhang!

obo
obo
vor 7 Monaten

Da muß man aber schon sehr psychisch labil sein,um wegen solcher Gründe, seinem Leben ein Ende zu setzen. Ich könnte mir das nicht vorstellen,schließlich will ich eines Tages noch erleben, daß die Verantwortlichen aus der Politik und deren Arschkricher ,ihrer gerechten Strafe zugeführt werden. Dann glaub ich, wird bei denen die Selbstmordrate auf 500 % steigen.Anderseitd kann ich mir auch gut vorstellen, daß so manche Morde,von bestimmten Kreisen aus Merkels Staatsgästen,der Statistik Selbstmord zugerechnet werden.Im rot-rot-grünen Berlin,muß man schließlich mit allenWiederwärtigkeiten rechnen.

Ela
Ela
Antwort an  obo
vor 7 Monaten

Es gibt geringere Gründe, sich das Leben zu nehmen. Von außen sieht es immer abstrakt aus, wenn man selbst nicht betroffen ist. Wenn man weiß, wie viele Kinder Ritalin nehmen müssen, weil sie unruhig sind, und wenn man weiß, dass dieses chemische Präparat auf dem Suchtgiftindex steht, und wenn man weiß, dass solche Kinder als Erwachsene Probleme auf mehreren Ebenen haben, dann versteht man, dass es sehr schnell gehen kann, dass sich so ein von Grund an geschädigter Mensch schnell aus dem Fenster stürzen kann. Das Problem von Menschen, die als Kind Ritalin, Stratera oder andere Medikamente dauerhaft einnehmen müssen… Weiterlesen »

Aufgewachter
Aufgewachter
vor 7 Monaten

Da lacht sich doch die Hexe ins Fäustchen…

petra
petra
vor 7 Monaten

mein Sohn hat sich wegen dieser Scheisse am 26. Mai das Leben genommen…..ich denke, da sind keine Fragen mehr offen!

Reni Levia
Reni Levia
Antwort an  petra
vor 7 Monaten

Petra, das tut mir so leid und ich hoffe Du hast Kraft ! Ich wünsche Dir alle Kraft der Welt von ganzem Herzen! Reni.

Emil
Emil
Antwort an  petra
vor 7 Monaten

Mein Beileid,
aber das für Sie keine Fragen mehr offen sind sehe ich bedenklich.
 

Send this to a friend