Deutschland

Flüchtlingsrat fordert: Corona-Zwangstests nur für Deutsche und nicht für Asylbewerber!

Flüchtlingsrat fordert: Corona-Zwangstests nur für Deutsche und nicht für Asylbewerber!
Menschen erster Klasse müssen sich nicht testen lassen.

Wenn sich jeder in bestimmten potentiellen „Risikogruppen“ testen lassen muss – etwa Reiserückkehrer, oder Mitarbeiter von (neuerdings unter Generalverdacht gestellten) landwirtschaftlichen oder fleischverarbeitenden Betrieben, dann wird es sowohl von den Behörden als auch der Medienöffentlichkeit als lästiges, aber notwendiges Übel hingestellt. Vor allem dann, wenn überwiegend Einheimische und Deutsche davon betroffen sind.

von Max Erdinger

Muslime, Ausländer, Migranten oder Flüchtlinge jedoch haben in Zeiten von „Rassismus“-Geisterdebatten einen unschlagbaren Trumpf in der Hinterhand: Sie können sich, ganz nach Bedarf, in die Opferrolle flüchten und den Vorwurf in die Welt setzen, „ethnisches Profiling“ oder „Diskriminierung“ sei der Grund für die staatliche Zwangsmaßnahmen, wann immer sie es sind, die davon betroffen sind.

Da – nicht nur im Berliner Antidiskriminierungsgesetz – beim auch nur dem leisesten Verdacht von Ungleichbehandlung, Vorurteilen oder gar rassistischer Ressentiments hierzulande die Umkehr der Beweislast (und der Beschuldigte somit als schuldig) gilt, bleibt eine angemessene Gegenrede zu solche Unterstellungen meist aus.

Im Wissen um diese Diskursmechanik hat nun der bayerische Flüchtlingsrat die „ausgeweitete Corona-Textpraxis für Asylbewerber“ kritisiert. Hintergrund ist laut „Süddeutscher Zeitung“ (SZ) ein Beschluss der bayerischen Staatsregierung, in Asylunterkünften ab sofort häufiger verdachtsunabhängig auf das Coronavirus zu testen. „Eine Respektlosigkeit sondergleichen ist das“, mosert wie auf Knopfdruck deshalb der Sprecher des Flüchtlingsrates, Stephan Dünnwald; mehr zu testen sei „grundsätzlich gut“, aber jeden zu einem Test zu verpflichten, der mit Knieschmerzen zum Arzt gehe, „ist eine Frechheit“, so Dünnwald gegenüber der SZ.

Bei deutschen Urlaubern selbstverständlich, bei Asylanten „eine Frechheit“  

Nach dem Willen von Söders Regierung soll – aus durchaus guten Gründen, angesichts der oft prekären Verhältnisse in den Unterkünften – jeder  Asylbewerber, der einen Arzttermin in einem der Ankerzentren im Freistaat hat,  demnach beispielsweise künftig routinemäßig auf Sars-CoV-2 getestet werden – unabhängig vom Verdacht auf das Virus und dem Grund des Arztbesuches. Das passt den Flüchtlingslobbyisten natürlich nicht; für sie ist die Zugrundelegung des Kriteriums, ob es sich um Asylbewerber handelt oder nicht, diskriminierend.

Würde man dieser Haltung konsequent folgen, dürfte am Ende überhaupt niemand mehr getestet werden – außer natürlich rein biodeutschen Kartoffel-Almans, alte weiße Männer und völkische Normaldeutsche, die in fünfter Generation ohne jeden Migrationshintergrund hier leben – am besten nachzuweisen per Ahnenpass – und gegen die Zwangstests problemlos zu verhängen sind, weil sie garantiert keine Diskriminierung geltend machen können. Selbst dann nicht, wenn sie auf dem besten Weg sind, zur ethnischen Minderheit im eigenen Land zu werden.

guest
178 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Heinz Erhardt
Heinz Erhardt
26. Dezember 2020 15:38

Noch mal zum mitschreiben, es handeln sich hier nicht um Flüchtlinge, es sind Asylforderer die es in ihrer Heimat zu nichts gebracht haben als sich zu vermehren und uns ihre Brut aufs Auge zu drücken.

Heinz Erhardt
Heinz Erhardt
22. Dezember 2020 17:14

Flüchtlinge???Seht sie euch an, sauber angezogen und warten nur noch drauf bis Merkel den Startbefehl gibt und dann wehe euch.

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor
11. August 2020 18:06

Ganz genau umgekehrt, wird ein “Schuh” draus! Es ist/wäre keine Diskriminierung – im Normalfall – wenn Leute, die nun mal statistische gesehen reichlich Krankheiten einschleppen – auch – medizinisch überwacht würden.

Jedes Tier, das man z.B. in die (((JewSA))) mitnimmt, kommt in Quarantäne, während die Invasoren hier – weiterhin – unkontrolliert einfallen dürfen.

kriemhild müller
kriemhild müller
10. August 2020 19:36

Ich möchte unbedingt wissen, wie viele “kulturbereicherte” Frauen mit AIDS, Tbc, Geschlechtskrankheiten, Krätze und sonstigen “schönen” Dingen bei den täglichen Vergewaltigungen angesteckt wurden, von ungewollten Schwangerschaften ganz zu schweigen !!! …oder benutzen die alle Kondome, wenn sie über uns herfallen ????
Das könnte doch einmal recherchiert werden !?
Meist wurde ich nach solchen Anfragen gesperrt – mal sehen…..

frischer wind
frischer wind
19. August 2020 20:41
Antwort an  kriemhild müller

man hätte vielleicht fragen sollen warum diese wissenschaftler hier so viele krankheiten
einschleppen und warum die nicht getestet werden.immer so fragen als ob es die
spatzen von den dächern pfeifen.

Beobachter
Beobachter
10. August 2020 16:16

Ich fordere: Legale Abtreibung von Volksverrätern bis 99 Jahre nach ihrer Geburt.

Klaus Katzschke
Klaus Katzschke
10. August 2020 12:39

Bei der nächsten Wahl wählt die verblödete Mehrheit wieder die altbewährten Volksverräter. Merkels blondierten schwarzgrauen Haare scheinen auch positiv für sie zu stimmen trotz ihrer antigermanisch-rassistischen Politik.

Wissen ist Macht
Wissen ist Macht
10. August 2020 4:25

Wer sich das gefallen lässt ? am 29.8.20 in Berlin, das darf keine Demo sein. Nein, eine REVOLUTION

Zuletzt geändert 5 Monate zuvor durch Wissen ist Macht
Melcher
Melcher
9. August 2020 10:18

Die sogenannten “Flüchtlingsräte” sind kriminelle Vereinigungen und gehören verboten. Gemeinsam mit den unmenschlichen Schlepperkapitänen und deren Finanziers sind sie zu schwersten Strafen zu verurteilen ! Und die Verursacherin der ganzen Misere, der “Wandelnde Hosenanzug” gleich mit.

Ismet Damgaci
Ismet Damgaci
9. August 2020 8:42

Das sind ja Verhaeltnisse, die zu beschreiben weder der Stift noch die Tastatur reichen. Und warum dies das Gericht mit Freilassung “honoriert” ist als Laie ein “unmöglicher” Entscheid. Jedenfalls aendert sich die Welt peu a peu oder bereits schon rasant. Natürlich kann man im Falle einer “staatlichen” Ablehnung seine Geduld verlieren, aber doch nicht auf diese Weise…mein ich. Viele Grüsse nach Deutschland. Ich bin immer gerne dort.

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor
18. August 2020 2:33
Antwort an  Ismet Damgaci

Das Wort (((honorieren))) trifft die derzeitige Situation exakt! Es darf gekotzt werden…

Viele Grüße in die Türkei! Dito!

Zuletzt geändert 5 Monate zuvor durch Hanlonsrazor
Elisabeth Küttel
Elisabeth Küttel
8. August 2020 19:17

Jeder der da mitmacht, dem kann man doch nicht hilfen. Tut Euch das nicht an.

Send this to a friend