Gesundheit

Masken schützen vor Corona-Infektion? Wissenschaftler entlarven die große Lüge

Masken schützen vor Corona-Infektion? Wissenschaftler entlarven die große Lüge
Der Maskenschutz ist eine Lüge.

Sind Masken ein wirksames Mittel, um die Ausbreitung von COVID-19 einzudämmen, oder nur eine andere Möglichkeit, Menschen einer irrationalen medizinischen Tyrannei zu unterwerfen und das Rad für die obligatorische Impfung zu schmieren? Das ist es, was die Erkenntnisse nahelegen, besonders wenn man den Durchmesser des Virus selbst als Maßstab nimmt.

von Dr. Joseph Mercola

Ob wir Gesichtsmasken tragen sollten oder nicht, um die Verbreitung von COVID-19 zu verhindern, ist ein umstrittenes Thema. Ein Teil der Verwirrung könnte zusammenhängen mit dem Unterschied zwischen Viruspartikeln, die über Atemtröpfchen verbreitet werden und Viruspartikeln, die über die Luft verbreitet werden. Meiner Meinung nach ist es wichtig, den Unterschied zwischen diesen beiden Übertragungswegen zu erkennen und den Schutz, den man durch das Tragen einer Maske erhalten oder anderen bieten kann, nicht zu überschätzen.

Die Wissenschaft zeigt deutlich, dass Gesichtsbedeckungen verschiedener Art wenig bis gar nichts zur Verhinderung von Atemwegserkrankungen beitragen, die durch aerosolierte Viren verursacht werden. Viele Gesundheitsbehörden beharren jedoch immer noch darauf, dass etwas besser als gar nichts ist, da solche Masken die Verbreitung virenbeladener Atmungströpfchen hemmen.

Aber Influenzaviren – Coronaviren, die Erkältungen und SARS-CoV-2 verursachen – verbreiten sich alle über die Luft, nicht nur über Tröpfchen oder durch das Berühren kontaminierter Oberflächen. Dabei muss man festhalten, dass die Verhinderung der Tröpfchenkontamination die Übertragung des aerosolierten Virus per se nicht verhindert. (Leider wird der Aerosol-Anteil der Übertragung im obigen Video übersehen. Es behandelt eine Reihe von Problemen mit der verpflichtenden Anwendung von Masken).

Die Größe ist wichtig

SARS-CoV-2 kann aerosoliert sein, das heißt es schwebt in der Luft. Ein damit verbundenes Problem ist die Größe des Virus. Sind die Öffnungen in der Maske größer als das Virus, kann das Virus nicht am Eindringen in die Maske oder am Entweichen aus der Maske gehindert werden.

SARS-CoV-2 ist ein Beta-Coronavirus mit einem Durchmesser zwischen 60 und 140 Nanometer (nm), das heißt 0,06 bis 0,14 Mikrometer. Damit ist es etwa halb so groß wie die meisten Viren, die zwischen ca. 0,02 Mikrometer und 0,3 Mikrometer messen.

Virenbeladene Speichel- oder Atmungströpfchen, die beim Sprechen oder Husten ausgestoßen werden, messen zwischen 5 und 10 Mikrometer. N95-Masken können Partikel bis zu einer Größe von 0,3 Mikrometer zurückhalten, so dass sie zwar einen Großteil der Atmungströpfchen am Entweichen hindern können, nicht aber Viren in Aerosolen.

Labortests haben gezeigt, dass 3M-Operationsmasken bis zu 75 Prozent der Partikel mit einer Größe zwischen 0,02 Mikrometer und 1 Mikrometer blockieren können, während Stoffmasken 30–60 Prozent der Atmungspartikel dieser Größe blockieren. Bei Stoffmasken bieten Baumwoll-Chiffon, Baumwoll-Seiden-Mischgewebe und Baumwollmaterialien mit hoher Fadenzahl die beste Tröpfchenfiltration, wie die Zeitschrift Emergency Medicine News berichtet:

»Mueller et al. platzierten einen Partikelzähler in verschiedenen Masken, die von einem Freiwilligen getragen wurden, um 0,04 Mikron NaCl-Partikel zu erfassen, die in der Umgebungsluft aerosoliert waren. Sie stellten fest, dass das Hinzufügen eines Nylonstrumpfüberzugs zur Maske die Virusblockade für alle Typen, einschließlich chirurgischer Masken, verbesserte. Dieser einfache Zusatz verbesserte viele der selbstgemachten Stoffmasken auf das Ausgangsniveau einer chirurgischen Maske.«

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass COVID-19-Infizierte theoretisch den Ausstoß der virenbeladenen Atemtröpfchen, die sie in ihre Umgebung abgeben, durch das Tragen einer chirurgischen Maske um etwa 75 Prozent senken können.

Man könnte also argumentieren, dass chirurgische Masken das Kontaminationsrisiko durch Virenträger für andere Personen senken. Wenn Sie infiziert sind und eine chirurgische Maske tragen, werden andere in Ihrer Nähe bis zu einem gewissen Grad davor geschützt, mit Ihren kontaminierten Atemtröpfchen in Kontakt zu kommen.

Allerdings spielt auch die Intensität, mit der Sie die Tröpfchen ausstoßen, eine Rolle. Im April 2020 fand eine kleine südkoreanische Studie heraus, dass Operations- und Tuchmasken SARS-CoV-2 nicht aus dem Husten von COVID-19-Patienten filtern können. Die Zeitschrift zog die Arbeit einige Wochen später zurück.

Masken können aerosolierte Viren nicht blockieren

Das Virus ist jedoch nicht auf Atemtröpfchen beschränkt. Es befindet sich auch in der Luft, und diese aerosolierten Partikel sind viel kleiner. Um sie zu blockieren, bräuchte man eine Maske, die jeglichen Luftstrom unterbricht, und das würde natürlich nicht funktionieren, da man den Atemstrom zum Überleben braucht.

»Es gibt wenig Hinweise auf die Übertragung kleiner aerosolierter Partikel von der Größe, wie sie von asymptomatischen oder präsymptomatischen Personen mit COVID-19 potenziell ausgeatmet werden«.

Tatsächlich empfiehlt das U.S. Center for Disease Control and Prevention den Menschen das Tragen von Stoffmasken, nicht chirurgische Masken oder N95-Masken, die es ansonsten für Mitarbeiter des Gesundheitswesens empfiehlt. Das Problem dabei ist, dass Tuchmasken nicht nur keinen Schutz gegen aerosolierte Viren bieten (siehe oben), sondern auch geringen Schutz bei der Blockierung von Atemtröpfchen.

So stellen die National Academies of Sciences in ihrem Bericht »Rapid Expert Consultation on the Effectiveness of Fabric Masks for the COVID-19 Pandemic report« fest (veröffentlicht am 08. April 2020:

»Daten aus … Laborfiltrationsstudien deuten darauf hin, dass … Gewebemasken die Übertragung größerer Atmungstropfen reduzieren können. Es gibt nur wenige Erkenntnisse zur Übertragung kleiner aerosolierter Partikel in der Größe, wie sie von asymptomatischen oder präsymptomatischen Personen mit COVID-19 möglicherweise ausgeatmet werden«.

Welche Maske Sie auch tragen, sie kann nicht völlig verhindern, dass Sie das aerosolierte Virus aus- oder einatmen. Stoffmasken sind allerdings eindeutig die schlechteste Option, wenn Sie die Ausbreitung der Infektion tatsächlich eindämmen wollen, da ihre Fähigkeit, Atemtröpfchen zu blockieren, begrenzt ist.

Insbesondere sollten Masken mit Luftstromventilen an der Vorderseite vermieden werden, da das Ventil ungefilterte Luft ausströmen lässt und somit den geringen Nutzen, den Sie von einer Maske erwarten können, zunichtemacht.

Was wir von der Maske für die Grippepolitik gelernt haben

Um die Maskenkontroverse ins Verhältnis zu setzen, vergleichen wir sie mit den Erfahrungen, die wir vor einigen Jahren in der Kontroverse um die Maskenpflicht bei Grippe gemacht haben. Im September 2018 gewann die Ontario Nurses Association (ONA) auch ihre zweite von zwei Beschwerden, die sie gegen die »Impfen oder Maskieren«-Politik (vaccinate or mask, VOM) des Toronto Academic Health Science Network (TAHSN) eingereicht hatten. Die ONA stellt fest:

»Die Richtlinien zwingen Krankenschwestern und andere Mitarbeiter des Gesundheitswesens dazu, während ihrer gesamten Schicht eine unangepasste chirurgische Maske zu tragen, wenn sie die Grippeimpfung verweigern.«

»Nach Durchsicht umfangreicher Gutachten, die sowohl von der ONA als auch vom St. Michael’s Hospital vorgelegt wurden, dem Pilotfall für die TAHSN-Gruppe, stellte Schlichter William Kaplan in seiner Entscheidung vom 06. September fest, dass die VOM-Politik von St. Michael’s ›unlogisch und unsinnig‹ und ›das genaue Gegenteil von vernünftig‹ ist. Mit dieser Schlussfolgerung wies Schlichter Kaplan die Beweisführung des Krankenhauses zurück.«

»Dies ist der zweite derartige Sieg für die ONA. Im Jahr 2015 verwarf Schlichter James Hayes in einem Schiedsverfahren, das auch andere Krankenhäuser in der Provinz Ontario einschloss, dieselbe Art von Politik … Hayes fand, es gebe ›kaum Beweise‹ dafür, dass die Maskenpflicht für Krankenschwestern die Übertragung von Grippe auf Patienten verringere.«

»Trotz dieser klaren Entscheidung weigerte sich die Mehrheit der TAHSN-Krankenhäuser, dem Schiedsspruch von Hayes zu folgen, und hielt an ihrer jeweiligen VOM-Politik fest. Infolgedessen war die ONA gezwungen, diese Angelegenheit erneut im St. Michael’s Hospital zu verhandeln …«.

»Die angesehenen Experten der ONA, darunter der Infektiologe Dr. Michael Gardam aus Toronto, der Epidemiologe Dr. Gaston De Serres aus Quebec und Dr. Lisa Brosseau, eine amerikanische Expertin für Schutzmasken, sagten aus, dass es keine ausreichenden Beweise für die Politik von St. Michael’s gebe, ebenso keine Beweise dafür, dass die Tragepflicht bei gesunden Krankenschwestern während der Grippesaison dazu beigetragen habe, die Übertragung der Grippe in Krankenhäusern zu verhindern.«

»Sie sagten ferner aus, dass Krankenschwestern, die keine Symptome haben, wahrscheinlich keine wirkliche Übertragungsquelle darstellen. Es sei auch nicht logisch, gesunde, nicht geimpfte Krankenschwestern zum Tragen von Masken zu zwingen.«

Keine direkten Beweise dafür, dass Masken die Ausbreitung von Influenza verhindern können

Zusammenfassend argumentierte die ONA, und Kaplan stimmte dem zu, dass die Vorschrift, ungeimpfte Krankenschwestern aus Gründen des Patientenschutzes während der Grippesaison zum Tragen einer chirurgischen Maske zu zwingen, nicht von der Wissenschaft unterstützt werde und höchstwahrscheinlich den Versuch darstelle, die Impfraten beim Personal zu erhöhen.

TAHSN argumentierte, dass »das Tragen von Gesichtsmasken als Methode zur Ausbreitungskontrolle bei infizierten HCWs [Mitarbeitern im Gesundheitswesen] dienen kann, die Symptome haben können oder auch nicht. Masken können auch verhindern, dass nicht geimpfte HCWs von noch nicht als infiziert erkannten Patienten oder Besuchern ferngehalten werden.« Wie der vorherige Schlichter vertrat auch Kaplan eine andere Sichtweise:

»Ich … bin der Meinung, dass das Gewicht wissenschaftlicher Beweise zur Unterstützung der VOM-Politik nicht ausreicht, um die Einführung einer Maskenpflicht zur Patientensicherheit für bis zu 6 Monate pro Jahr zu rechtfertigen.«

»In Ermangelung einer angemessenen Grundlage für den genannten Zweck der Patientensicherheit komme ich zu dem Schluss, dass die Politik darauf abzielt, die Grippeimpfung zu erzwingen. Dadurch wird das tarifvertragliche Recht der Beschäftigten auf Verweigerung der Impfung untergraben«, schrieb Kaplan. Er fügte hinzu, dass die TAHSN- Maskenverordnung »… mit zugegebenermaßen fehlenden direkten Beweisen dafür getroffen wurde, dass maskentragende HCWs Patienten vor der Grippe schützen, aber auf der Grundlage ›indirekter Beweise [die] darauf hindeuten, dass es so ist.‹«

»Passende Worte zur Beschreibung der Beweise, die im THASN-Bericht und im vorliegenden Verfahren als Argumente für die Maskenvorschriften und die VOM-Politik angeführt werden, sind: unzureichend, unangemessen und absolut nicht überzeugend.«

CDC propagiert jetzt das Tragen von Masken bei Grippe

Trotz des Mangels an unterstützender Forschung fordert die CDC in ihrem aktuellen Leitfaden über die Verwendung von Masken zur Verhinderung der Ausbreitung von Influenza, dass Gesundheitspersonal eine chirurgische Maske oder ein entsprechend getestetes Beatmungsgerät tragen muss, wenn es sich in einem Umkreis von 1,8 Metern zu einem Grippepatienten befindet.

Sie empfiehlt nun auch, dass jeder Grippeverdächtige, der eine medizinische Einrichtung betritt, »jederzeit eine Maske tragen sollte, bis er in einem separaten Raum isoliert wird«.

Die CDC weist jedoch darauf hin, dass »Masken in nicht-medizinischen Einrichtungen normalerweise nicht empfohlen werden« und dass »zum jetzigen Zeitpunkt keine Empfehlung für das Tragen von Masken in der Öffentlichkeit durch asymptomatische Personen, einschließlich Personen mit hohem Komplikationsrisiko, gegeben werden kann, um eine Exposition gegenüber Influenzaviren zu verhindern«. Dennoch fügen sie dies hinzu:

»Wenn nicht geimpfte Hochrisikopersonen sich dazu entschließen, in Zeiten verstärkt auftretender Atemwegserkrankungen Masken zu tragen, sollten sie diese immer dann tragen, wenn sie sich an einem öffentlichen Ort aufhalten und wenn sie sich in der Nähe anderer Haushaltsmitglieder befinden.«

Wann haben Sie das letzte Mal in der Grippesaison eine Maske getragen? Noch nie? Ich auch nicht. Haben Sie jemals gehört, dass die CDC das Tragen von Masken empfohlen hat, um die Ausbreitung der Grippe in den vergangenen Jahren zu verhindern?

Chirurgische Masken, die im Gesundheitswesen, zum Beispiel während einer Operation, verwendet werden, sollen bakterielle Infektionen verhindern, da Bakterien viel größer sind als Viren.

Was sich geändert hat, ist, dass die CDC nun vorschlägt, dass das Tragen von Masken sowohl zu Hause als auch in der Öffentlichkeit während der Grippesaison eine gute Idee sein könnte. Wo gibt es Hinweise darauf, dass Masken helfen, die Ausbreitung von Influenza zu verhindern?

Sind Masken ein wirksames Mittel, um die Ausbreitung von Atemwegserkrankungen einzudämmen, oder sind sollen solche Maskenempfehlungen die Menschen dazu bringen, sich einer irrationalen medizinischen Willkür zu beugen, die eine Umsetzung einer erweiterten Impfpflicht zum Ziel hat? Natürlich wären diese Impfungen nicht nur gegen Grippe, sondern auch gegen COVID-19, sobald ein Impfstoff verfügbar ist.

Stoffmasken suggerieren eine trügerische Sicherheit

Am 01. April 2020 veröffentlichte das Center for Infectious Disease Research and Policy (CIDRAP) einen Kommentar der pensionierten Professorin Lisa Brosseau, ScD, und Margaret Sietsema, Ph.D., Assistenzprofessorin an der University of Illinois, in dem diese argumentierten, dass Verordnungen, die das Tragen von Stoffmasken oder Gesichtsbedeckungen in der Öffentlichkeit fordern, »nicht auf fundierten Daten basieren«. Beide sind Experten für Atemschutz und Infektionskrankheiten. Am 16. Juli wurde dem Artikel die folgende Anmerkung des Herausgebers hinzugefügt:

»Die Autoren und das CIDRAP haben in den letzten Wochen Anfragen erhalten, diesen Artikel von der CIDRAP-Website zu entfernen. Zur Begründung dafür wurde angegeben:

  1. Wir wissen nicht wirklich, dass Stoffmasken (Gesichtsbedeckungen) nicht wirksam sind, da die Daten so begrenzt sind,
  2. das Tragen einer Stoffmaske oder einer Gesichtsbedeckung ist besser als gar nichts zu tun.
  3. der Artikel wird von Einzelpersonen und Gruppen verwendet, um das Tragen von Masken zu konterkarieren, wo es vorgeschrieben ist, und
  4. inzwischen deuten viele Modellstudien darauf hin, dass Stoffmasken oder Gesichtsabdeckungen darauf einwirken könnten, die Kurve abzuflachen und weitere Infektionen zu verhindern.«

Der obige Vermerk des Herausgebers spricht dafür, dass diese Angelegenheit politisch motiviert ist. Hut ab vor CIDRAP, dass sie dem Druck nicht nachgegeben haben, den Artikel vollständig zu streichen. Er enthält einige ausgezeichnete Punkte, darunter:

  • Während die Daten für Stoffmasken begrenzt sind, haben Laborstudien gezeigt, dass Stoffmasken »eine nur geringe Filterfunktion für die kleineren einatembaren Partikel bieten, von denen wir glauben, dass sie weitgehend für die Übertragung verantwortlich sind, insbesondere von prä- oder asymptomatischen Personen, die nicht husten oder niesen«.
  • Während die CDC ihren Masken-Richtlinien mehrere wissenschaftliche Belege zur Unterstützung von Stoffgesichtsabdeckungen hinzugefügt hat, sagen Brosseau und Sietsema bei deren Überprüfung, dass sie »sehr grobe, nicht standardisierte Methoden anwenden oder für Stoffgesichtsabdeckungen nicht relevant sind, weil sie Atemschutzgeräte oder chirurgische Masken bewerten«.
  • In der Frage, ob das Tragen einer Stoffmaske besser als nichts ist, sagen Brosseau und Sietsema, »wir wissen es zum jetzigen Zeitpunkt einfach noch nicht«. Sie betonen auch, dass es »eine Entwicklung in der Berichterstattung rund um Stoffmasken« gegeben habe, angefangen von Warnungen, dass sie die Notwendigkeit einer physischen Distanzierung nicht ersetzen können, bis hin zu aktuellen Aussagen, die sie auf eine Stufe mit physischer Distanzierung stellen.

Schlimmer noch, während Stoffmasken bestenfalls helfen können, andere zu schützen, wenn man infiziert ist, implizieren die CDC und andere nun, dass Stoffmasken auch den Träger schützen können, obwohl es dafür keinerlei Beweise gibt.

»Wir sind besorgt darüber, dass viele Menschen den sehr begrenzten Schutz, den eine Stoffmaske oder Gesichtsbedeckung wahrscheinlich als Sicherheit für Menschen in der Nähe bietet, nicht verstehen … Stoffmasken und Gesichtsbedeckungen bieten wahrscheinlich nicht das gleiche Maß an Schutz wie physische Distanzierung, Isolation oder die Begrenzung der persönlichen Kontaktzeit«, schreiben Brosseau und Sietsema.

Die Autorinnen weisen auch auf mehrere wichtige Fakten hin, die in Modellstudien ignoriert und übersehen wurden. Dort wird nämlich behauptet, Masken könnten die Kurve abflachen und die Fallbelastung senken.

Dazu gehört die Tatsache, dass »die Übertragung nicht einfach eine Funktion von kurzen zufälligen Interaktionen zwischen Individuen ist, sondern vielmehr eine Funktion der Partikelkonzentration in der Luft und der Zeit, dieser Konzentration ausgesetzt zu sein«. Ebenso trage »eine Stoffmaske oder Gesichtsabdeckung nur sehr wenig dazu bei, die Emission oder das Einatmen kleiner Partikel zu verhindern«, was »ein wichtiger Übertragungsweg für SARS-CoV-2« sei.

Chirurgische Masken können nicht vor Influenza schützen

Artikel, die vor dem Ausbruch von COVID-19 veröffentlicht wurden, deuten auch darauf hin, dass Maskenregeln nicht von der Wissenschaft, sondern von der Politik getrieben werden. So berichtete beispielsweise Medical Xpress im Oktober 2019, dass nicht nur der Grippeimpfstoff im Durchschnitt nur zu 15 Prozent wirksam ist, sondern das Tragen einer chirurgischen Maske ebenso unwirksam ist:

»Eine Studie, die oft als Beweis dafür zitiert wird, dass chirurgische Masken funktionieren, ist eine randomisierte Studie aus dem Jahr 2009, in der chirurgische Masken mit einer Spezialmaske namens N95-Atemschutzmaske verglichen wurden – einer Maske, die eng anliegt und mindestens 95 Prozent der sehr kleinen (0,3 Mikron) Partikel filtert.«

»Die Studie, die in JAMA veröffentlicht wurde, ergab, dass chirurgische Masken Grippe ebenso wirksam verhindern können wie N95-Atemschutzgeräte, das heißt nicht ganz so wirksam, da von den 446 Krankenschwestern und Krankenpflegern, die an dieser Studie teilnahmen, fast jede vierte (24 Prozent) in der Gruppe der chirurgischen Masken immer noch an Grippe erkrankte, ebenso wie 23 Prozent derjenigen, die das N95-Atemschutzgerät trugen.«

»Und da beide Gruppen Masken trugen, ist es unmöglich zu sagen, wie es ihnen ergangen wäre, wenn sie überhaupt keine Maske getragen hätten. Im Grunde gibt es keine stichhaltigen Beweise dafür, dass Menschen, die in der Öffentlichkeit chirurgische Masken trugen, gut abgeschnitten hätten.«

Im Jahr 2019 kam auch eine von der Weltgesundheitsorganisation veröffentlichte Übersicht über Maßnahmen bei Grippeepidemien zu dem Schluss, dass die Erkenntnisse gegen das Tragen von Gesichtsmasken sprechen, mit Ausnahme einer Studie, die nahelegte, dass N95-Masken einen gewissen Schutz bieten könnten:

»Zehn relevante RCTs (randomisierte, kontrollierte Studien, die Redaktion) wurden für diese Überprüfung und Meta-Analyse ausgesucht, um die Wirksamkeit einer breit angelegten Verwendung von Gesichtsmasken zu messen, an denen insgesamt mehr als 6.000 Personen teilgenommen hatten. Die meisten Studien kombinierten den Einsatz von Gesichtsmasken mit verbesserter Handhygiene und untersuchten die Verwendung von Gesichtsmasken bei infizierten Personen (Quellenkontrolle) und bei anfälligen Personen.«

»In der zusammenfassenden Analyse deuteten die Punktschätzungen auf eine relative Risikoreduktion der im Labor bestätigten Influenza um 22 Prozent in der Gesichtsmaskengruppe und die Reduktion um 8 Prouzent in jener Gesichtsmaskengruppe, die unabhängig von der Handhygiene bewertet wurde. Diese Ergebnisse reichten jedoch nicht aus, um den Zufall als Erklärung für das reduzierte Übertragungsrisiko auszuschließen.«

»Eine der Studien deutete darauf hin, dass chirurgische und N95-(Atemschutz-)Masken die Ausbreitung der Grippe wirksam verhindern … Insgesamt aber überwiegen die Hinweise darauf, dass Gesichtsmasken keinen wesentlichen Einfluss auf die Übertragung von Influenza haben …«

»Wiederverwendbare Stoffgesichtsmasken sind nicht empfehlenswert. Medizinische Gesichtsmasken sind im Allgemeinen nicht wiederverwendbar. Wird die Verwendung von Gesichtsmasken empfohlen, so ist eine ausreichende Versorgung allerdings unerlässlich. Wird eine Maske im Akutfall getragen, bräuchte eine betroffene Person möglicherweise mehrere Masken pro Tag über mehrere Krankheitstage hinweg.«

Betrachten wir Länder, in denen die Menschen routinemäßig Gesichtsmasken tragen, um sich vor Luftverschmutzung zu schützen, wie zum Beispiel Japan, so erleben diese trotz des weit verbreiteten routinemäßigen Tragens von Masken in der Öffentlichkeit noch immer große Grippeausbrüche.

Nicht zuletzt müssen Gesichtsmasken ordnungsgemäß aufgesetzt, abgenommen und entsorgt werden, damit man von ihnen profitieren kann. Readers Digest hat kürzlich »11 Fehler, die Sie wahrscheinlich mit Gesichtsmasken machen«25 veröffentlicht, und Möglichkeiten aufgelistet, wie man den Nutzen von Maske durch eigenen Fehler auch noch vermindern kann.

Wo bleiben die Fakten, die eine Umkehr in der Masken-Politik bewirken?

Was sollen wir von gesundheitspolitischen Vorschriften halten, die nicht auf überzeugenden wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen? Sie erinnern sich vielleicht daran, dass Dr. Anthony Fauci in den letzten Monaten eine Kehrtwende in dieser Frage vollzogen hat, und uns Mitte Februar sagte:

»Wenn Sie sich die Masken ansehen, die Sie in einer Drogerie kaufen, dann trägt die undichte Stelle, die sie umgibt, nicht wirklich viel zu Ihrem Schutz bei. Die Leute sagen: ›Sollte ich anfangen, eine Maske zu tragen?‹ Nun, in den Vereinigten Staaten gibt es überhaupt keinen Grund, eine Maske zu tragen.«

Am 08. März sagte er 60 Minutes:

»Gerade jetzt, in den Vereinigten Staaten, sollten die Menschen nicht mit Masken herumlaufen. Es gibt keinen Grund, mit einer Maske herumzulaufen. Wenn Sie sich mitten in einem Ausbruch befinden, fühlen sich die Menschen durch das Tragen einer Maske vielleicht ein bisschen besser, und vielleicht stoppt sie sogar einen Tropfen, aber sie bietet nicht den perfekten Schutz, für den die Menschen sie halten.«

Mitte Juni hatte er den Kurs umgekehrt. Er forderte alle auf, Masken zu tragen. Aber wo sind die Daten, die diesen 180-Grad-Kurswechsel rechtfertigen?

Im Gegensatz zu dem, was man vielleicht vermuten würde, besagen sogar einige der neuesten Forschungsergebnisse, Masken böten wenig bis gar keinen Nutzen. Ein Beispiel dafür ist ein Policy Review Paper, das im Mai 2020 in Emerging Infectious Diseases – der eigenen Zeitschrift der CDC – veröffentlicht wurde und in dem »die Faktengrundlage für die Wirksamkeit von nicht-pharmazeutischen persönlichen Schutzmaßnahmen … in nicht-medizinischen Bereichen überprüft wird«. Diese Bestandsaufnahme besagt:

»Obwohl mechanistische Studien den potenziellen Effekt von Handhygiene oder Gesichtsmasken unterstützen, konnte in 14 randomisierten und kontrollierten Studien zu diesen Maßnahmen kein wesentlicher Effekt auf die Übertragung von im Labor bestätigter Influenza nachgewiesen werden. Wir fanden ebenfalls nur begrenzte Beweise für die Wirksamkeit einer verbesserten Hygiene und der Reinhaltung der Umgebung.«

Die Seiten 970 bis 972 der Untersuchung enthalten die folgenden Zitate:

»In unserer systematischen Übersicht fanden wir 10 RCTs [randomisierte kontrollierte Studien], die über Einschätzungen der Wirksamkeit von Gesichtsschutzmasken bei der Reduzierung von im Labor bestätigten Influenzaviren-Infektionen in der Bevölkerung berichteten. Sie stammten aus einem Zeitraum zwischen 1946 und dem 27. Juli 2018. In einer zusammenfassenden Analyse waren keine Aussagen über eine signifikante Verringerung der Influenza-Übertragung durch die Verwendung von Gesichtsmasken zu finden …«

»Medizinische Einwegmasken (auch als chirurgische Masken bekannt) sind lose sitzende Hilfsmittel. Sie sollen vom medizinischen Personal getragen werden, um eine versehentliche Verunreinigung der Wunden bei Patienten zu verhindern und ihren Träger vor Spritzern oder Spritzern von Körperflüssigkeiten zu schützen …«

»Es gibt nur begrenzte Belege für ihre Wirksamkeit bei der Verhinderung der Übertragung des Influenzavirus, ganz gleich ob sie [die Maske, die Redaktion] von der infizierten Person zur Quellenkontrolle oder von nicht infizierten Personen zur Verringerung der Risiko-Exposition getragen wird.«

»Unsere systematische Überprüfung ergab keine signifikante Wirkung von Gesichtsmasken auf die Übertragung von im Labor bestätigter Influenza … In dieser Überprüfung fanden wir keine Belege für eine Schutzwirkung von persönlichen Schutzmaßnahmen oder Umweltmaßnahmen zur Verringerung der Influenzaübertragung.«

Konfrontiert mit seinen früheren Äußerungen versuchte Fauci, seine früheren Aussagen zu rechtfertigen. Er sagte, man habe befürchtet, dass Panikkäufe einen Mangel an persönlicher Schutzausrüstung in Krankenhäusern auslösen könnten.

Ein Problem bei dieser Rationalisierung ist, dass die beiden Versorgungsketten getrennt sind. Einzelhandelskunden können persönliche Schutzausrüstung in der Regel nicht von denselben medizinischen Händlern kaufen wie Krankenhäuser. Ein weiteres Problem besteht darin, dass es nicht vertretbar ist, wenn die Öffentlichkeit belogen wird, weil man glaubt, einen guten Grund dafür zu haben.

Haben empirische Belege noch Bedeutung?

Vermutlich lautet die entscheidende Frage: Interessiert sich überhaupt noch jemand für die Wissenschaft? In einem Twitter-Post vom 12. Juli 2020 fragt Ivor Cummins, ob empirische Nachweise noch eine Rolle spielen, und präsentiert statistische Beweise, die zeigen, dass das Verordnen von Masken keinen Einfluss, weder positiv noch negativ, auf die Infektionsraten hat.

Empirische Nachweise beziehen sich auf »Beobachtung und Dokumentation von Mustern und Verhalten durch Experimente«. Mit anderen Worten: Lässt sich im Nachhinein zeigen, dass eine bestimmte Maßnahme zu dem gewünschten Ergebnis geführt hat, das angestrebt wurde? Im Fall des Tragens von Masken legt der empirische Nachweis nahe, dass es sich um eine nutzlose Maßnahme handelt. Sie konnte Infektionen in den Ländern nach der Umsetzung der Tragepflicht nicht verringern, geschweige denn beseitigen.

Wenn das Tragen von Masken die Infektionsraten nicht wirklich reduziert, warum tun wir es dann? Oder umgekehrt, wenn SARS-CoV-2 empfindlich auf ultraviolette Strahlen und Hitze reagiert und bei Temperaturen von 80,6 Grad Fahrenheit oder 27 Grad Celsius oder mehr abgetötet wird, warum wird uns dann nicht gesagt, dass wir diesen Sommer mehr Zeit im Freien verbringen sollen, anstatt Parks und Strände zu schließen und uns zu sagen, dass wir zu Hause bleiben sollen?

Fragt man sich, warum die Fallzahlen im Sommer im Süden ansteigen, so sollte man sich bewusst machen, dass sich das Verhalten ändert. Im Sommer halten sich mehr Menschen in geschlossenen Räumen mit Klimaanlagen auf – im Wesentlichen dasselbe Verhalten, das in nördlichen Breitengraden im Winter in geschlossenen Räumen auftritt.

Wie im Videomonolog von Jeremy Elliott oben erwähnt, scheinen die Reaktionen auf eine Pandemie wenig mit dem Schutz der Gesundheit zu tun zu haben, aber alles mit der Förderung einer politischen Agenda, die darauf abzielt, uns unserer persönlichen Freiheiten zu berauben und uns darauf vorzubereiten, einen radikalen Verlust unserer bürgerlichen Freiheiten zu akzeptieren.

Elliott meint, Tragevorschriften für Masken seien ein Testlauf dafür, wie gut auf künstlicher Intelligenz basierende Gesichtserkennungssysteme funktionieren. Ob wahr oder nicht, wir erleben gerade die rasche Einführung drakonischer Tracking- und Tracing-Systeme, die, wenn sie mit Bank- und anderen Systemen kombiniert werden, jede Spur von Freiheit beseitigen werden.

Ich glaube trotz allem, zu gegebener Zeit und am gegebenen Ort ist das Tragen von Masken durchaus angebracht. Wenn Sie ein Krankenhaus oder ein Pflegeheim besuchen, ist das Tragen einer Maske, idealerweise einer N95 oder einer chirurgischen Maske, sowohl für Patienten als auch für Besucher sinnvoll. Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie COVID-19 haben und ausgehen müssen, wäre es ratsam, eine Maske medizinischer Qualität zu tragen.

Aber das Tragen von Masken für alle, überall und zu jeder Zeit, vorzuschreiben – Broward County, Florida, hat sogar einen Notstandsbefehl erlassen, der das Tragen von Masken in der eigenen Wohnung vorschreibt! – macht aus gesundheitlicher Sicht wenig Sinn.

Seien wir doch ehrlich: SARS-CoV-2 wird uns wahrscheinlich auch in Zukunft begleiten, genau wie andere pandemische Grippeviren, die in der Vergangenheit aufgetreten sind. Wie lange sollen wir also überall, wo wir hingehen, Masken tragen? Werden wir gezwungen sein, zwischen Impfungen oder dem dauerhaften Tragen von Masken zu entscheiden?

Wenn Sie über diese Fragen nachdenken, denken Sie auch daran, dass wir niemals in der Lage sein werden, alle Todesfälle zu verhindern, seien sie ausgelöst durch Grippe, COVID-19 oder eine andere Virusinfektion, ganz gleich, was wir tun, und egal, wie viele unserer Freiheiten wir aufgeben.

Soll, wie im Beispiel der Krankenschwestern oben, in Zukunft zwischen dem Tragen einer Maske oder einer Impfung entschieden werden? Wird der einzige Weg weg von der Maske über Impfstoffe führen?

Leisten Sie friedlichen zivilen Ungehorsam

Die meisten Einwände gegen die Maskenpflicht beziehen sich nicht auf die Masken selbst. Sie beziehen sich auf die Vorschriften zum Maskentragen und daraus resultierende, gut dokumentierte Folgeerscheinungen wie Sauerstoffmangel, die bei der Diskussion einer gesetzlichen Tragepflicht in der Öffentlichkeit stärker gewürdigt werden sollten. Es wird deutlich, dass die meisten Menschen bereits unabhängig von Vorschriften Masken in der Öffentlichkeit tragen. Es erscheint jedoch völlig unverantwortlich und unethisch, wenn Regierungen eine solche Praxis für alle vorschreiben.

Natürlich sind wir alle regelmäßig der Propaganda der Massenmedien ausgesetzt. Sie versuchen, uns davon zu überzeugen, dass Masken helfen. Und natürlich will man dann auch, dass alle Masken tragen, weil sie glauben, dass Masken die Verbreitung des Virus verhindern und Leben retten können.

Das ist nur zu verständlich. Doch wer die Beweise unabhängig vom Mainstream-Narrativ sorgfältig auswertet, kommt wahrscheinlich zu dem Schluss, dass diese Empfehlung nichts mit der Eindämmung des Virus zu tun hat, sondern eher damit, Bürger zum Gehorsam zu verpflichten.

In meinem jüngsten Interview mit Patrick Wood liefert er stichhaltige Beweise dafür, dass wir es hier mit einer ausgeklügelten technokratischen Strategie zu tun haben, die bereits seit 50 Jahren existiert. Wer sich den Vorschriften unterwirft, schafft wahrscheinlich die Voraussetzungen für die unvermeidlichen Pflichtimpfungen, die demnächst anstehen und über die ich eine Reihe zukünftiger Artikel plane. Schauen Sie sich also das jüngste Video von Wood oben an, und überlegen Sie dann, ob Sie sich den Empfehlungen weiterhin beugen wollen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
28 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Martin Manns
Martin Manns
28. September 2020 19:21

Regierung sagt sterbt und die Lemminge laufen über die Klippe

Zill
Zill
11. August 2020 17:32

Auch hier wieder sehr viel bla bal um gar nichts. Es gibt keine Viren.

Wer wissen will wie Krankheiten entstehen, der lese sich bei Hamer oder seinem Vize, Pilhar ein.
Die meisten Leute sterben nicht an ihren Krankheiten, sondern an den Folgen der Behandlung.

Seit Jahrhunderten quält sich die Menschheit mit Kriegen, Krankheiten, Flüchtlingsströme herum, und wer steuert das? Richtig, die Hochfinanz resp. diese ganz spezielle und auserwählte Rasse. Und wir sind die Gesteuerten, die Dummen, die sich scheinwissenschaftlichem und scheinrechtlichem Gelaber hingeben, um so zu tun, als seien wir gar nicht so dumm.

Wolfgang Ebel
Wolfgang Ebel
10. August 2020 20:44

Auch detaillierte und qualifizierte Aussagen über Sinn oder Unsinn der Maskentragepflicht sind nutzlos. Wenn viele Politiker ” bestimmen ” dass die Masken hilfreich sind, dann sind sie es auch. Basta. Doch im Ernst . . sie sind es wirklich und zwar für ” Umerzieher ” und skrupellose Geschäftemacher. Und dazu wird gelogen, dass sich die Balken biegen. Der Zweck heiligt die Mittel. Amen.

frischer wind
frischer wind
19. August 2020 11:26
Reply to  Wolfgang Ebel

wenn politiker bestimmen,daß die erde um den mond rotiert dann hat es so zu sein-
widerreden wird bestraft-basta.

Elisabeth Küttel
Elisabeth Küttel
10. August 2020 17:02

Rute sagte doch, dasseien Virenschleudern.

G.S.
G.S.
10. August 2020 5:26

Nein, diese Wissenschaftler haben überhaupt keine Lüge entlarvt. Sie haben lediglich hervorgehoben, was sowieso schon bekannt ist: Dass Masken keinen hundertprozentigen Schutz bieten – aber wenigstens einen kleinen Schutz. Nur in der Überschrift wird fälschlicherweise etwas anderes als “Wahrheit” verkauft. Selbst aber, wenn der Schutz nur begrenzt ist, macht es einen Sinn, diese Masken zu tragen. Was schlecht ist an dem Artikel, ist der Fakt, dass an entscheidenden Stellen oft weggelassen wurde, dass der Schutz bei Stoffmasken hauptsächlich darin besteht, A n d e r e zu schützen. Die Diskussion mit den Partikelgrößen dazu ist doch vollkommen unnütz, da es… Weiterlesen »

edelstahl III.dt
edelstahl III.dt
11. August 2020 11:21
Reply to  G.S.

Na, Blendwerksbübchen höheren Ranges “verbrannt” Führungskader “G.S.”. Auf “Bewährung” draussen, entlassen aus dem Karzer für blamierte Führungskräfte.?? Jetzt fehlt noch die publikumswirksame Forderung nach “öffentlichkeitspräsentablem Aufknüpfen für deutschindigene Maskenballteilnahmeverweigerung”. Ach, noch etwas: Ausgerechnet bei antideutschen Schad(marionett)existenzen nach “gesundem Menschenverstand” zu suchen dürfte aussichtsloser Selbstbestätigungwahn darstellen, denn sich selbst aufgrund fremdinteressensnützlicherweise pläneetabliert antideutscher Gräuelpropagandamärchen zu hassen entbehrt nach der Enttarnung solch ehrbewusstseinsbefreiten Drecks jeglicher Berechtigung, Förderung, Sympathisierung. Doch lasst Euch auch weiterhin zum schuldkultfrömmelnden Kriechen sowie sühnestolzfronenden Selbstverniedrigungsdünkel fremdinteressensnützlich antideutsch anhalten, denn auch Judaslohn wie Judasrente/-pension sollen (schrift)auftrittsmäßig verdient sein wollen. Auf, auf, weitere “Verbrutzelungskämofe” kämen gut an, zu üben sich… Weiterlesen »

G.S.
G.S.
19. August 2020 20:58

Melde dich doch endlich in der Psychiatrie an mit deiner Paranoia – du bist bereits sozial auffällig!

friedhelm71
friedhelm71
9. August 2020 17:25

Ja, dank Corona – wörtlich: dem Kranz bzw. der Krone bzw. DEM RING SIE ALLE (!) ZU KNECHTEN !! bricht jetzt planmäßig alles zusammen! (Siehe auch: Corona bzw. “Lock Step Plan der Rockefeller Foundation aus dem Jahr 2010 , wo diese alles schon ganz genau – wie in einem Filmdrehbuch – ankündigen) Daher, es stimmt, der ganze CORONA-Kram ist Fake, eine lange geplante Weltver*rsche. Ein satanisch-zionistischer Großbetrug. Aber dennoch: Vorsicht ! Das Ziel der Hintermänner ist die ganze Welt zwangszuverchippen ( Tarnname: Impfung ). Um die Menschheit dazu zu bewegen sich freiwillig versklaven zu lassen, muss massiv Angst in den… Weiterlesen »

mortimer von zitzewitz
mortimer von zitzewitz
7. August 2020 10:33

Hahaha, ein Homöopath

asisi1
asisi1
6. August 2020 15:36

Die Gefahr von einem Asylanten erschlagen zu werden ist tausend mal höher.
Aber dagegen macht diese Politikerbrut nichts!
Der Deutsche ist leider zu blöd das zu raffen, dann muss er erst einmal selber fühlen!

Wolfgang Ebel
Wolfgang Ebel
28. September 2020 10:09
Reply to  asisi1

Dagegen tut sie nichts. Aber dafür. Sie lässt immer mehr . . wie darf sie eigentlich nennen ? . . Nagetiere waere wohl angebracht nach Deutschland rein. Auch die deutsche Bezeichnung dafür würde passen. Klug, gerissen und impertinent sind sie ja.

dt.Widerstand
dt.Widerstand
6. August 2020 14:43

Maulkörbe schützen vor Strafe(z.B. 150,- E. im Kalifat NRW) !!!

frischer wind
frischer wind
8. August 2020 2:39
Reply to  dt.Widerstand

maulkörbe schützen vor straßenraub.

Nordsee-marie
Nordsee-marie
6. August 2020 10:55

Die Maskenpflicht wird nicht wieder verschwinden. Für mich eine Maßnahme, um 50% der Bevölkerung schon mal auf das Kommende vorzubereiten

Nationalsozialist
Nationalsozialist
8. August 2020 21:38
Reply to  Nordsee-marie

die bevölkerung ist völlig irrelevant! es zählt alleine das wolle des deutschen volkes und nicht einer wahllosen bevölkerung!warum fällt es euch so schwer vom deutschen volk zu sprechen?von der deutschen volksgemeinschaft?von der deutschen schicksalsgemeinschaft?
warum benutzt ihr immer systemeuphemismen und nichtssagende worthülsen wie “bevölkerung,deutsche bevölkerung,bevölkerung in deutschland,gesellschaft,deutsche gesellschaft ,gesellschaft in deutschland?
die brd ,ja die hat eine gesellschaft ,eine multiethnische,multikriminelle ,kunterbunte bevölkerung! aber deutschland hat ein deutsches volk und nichts anderes! und dieses deutsche volk definiert sich über seine blutsmäßige abstammung!
deutscher volksgenosse kann daher nur sein ,oder werden,wer deutschen ,oder artverwandten blutes ist!

G.S.
G.S.
10. August 2020 5:42

Kläre d u doch lieber vorher einmal, warum du als Deutscher solche Riesenprobleme damit hast, die Rechtschreibung deiner Muttersprache zu beherrschen! Und wenn man deinen zweiten Satz anschaut, meint man, ein geistig Behinderter hätte den geschrieben, nämlich “es zählt alleine das wolle des deutschen volkes…” Bevor du dir also Sorgen machst wegen der Umgangssprache der Deutschen und andere Menschen dafür kritisierst, kümmere dich doch lieber erst einmal um deine eigenen, absolut blamablen Sprachzeugnisse, die d u als angeblich Deutscher hier abgibst. Und du fällst dadurch nicht nur ausnahmsweise auf, sondern quasi mit jedem deiner Kommentare. Oder bist du gar der… Weiterlesen »

Nationalsozialist
Nationalsozialist
10. August 2020 19:13
Reply to  G.S.

ich sagte dir schon einmal das du dich mit deinen anwürfen zur rechtschreibung selber als hasbaratroll entlarvst.denn in deren zersetzungshandbuch steht deutlich drinnen- “wenn dein gegner dir argumentativ überlegen ist,so suche nach angriffspunkten die er dir bietet.z.b. greife seine rechtschreibung an,mache dich lustig über ihn,versuche ihn vor anderen zeugen möglichst als dumm und ungebildet dastehen zu lassen.mache alles um ihn zu diskreditieren,aber vermeide es um jeden preis,auf das von ihm gesagte einzugehen!” also hasbaratroll,verpiß dich in dein kommunistisches rattenloch und hol dir deine 30 silberschekel judaslohn,du elende rote ratte! volksverräter und deutschenhasser raus! hasbaramietmäuler raus! P.S.: es ist auch bezeichnend… Weiterlesen »

Last edited 1 Monat zuvor by Nationalsozialist
edelstahl III.dt
edelstahl III.dt
11. August 2020 21:41
Reply to  G.S.

Na, “verbrannt” Führungskader “G.S.”,
immer noch auf deutschindigenfeindlichen Krawall gebürstet.??
>>Wollt Ihr die totale Verbrutzelung.??<>Habt Ihr Euch noch nicht ausreichend blamiert.??<>Sind Eure Kopierautomaten kaputt.??<<
Übrigens wiegt Euch nicht so in Sicherheit,
G_elber S_chein…..
Doch ohne eigene Meinung oder gar (eigene) Argumente könnte "G.S." auch gelesen werden als
"GülleSchleuder".
Kein Strohtod für antideutschen Verrat.!!
TauF.!!!ˣ

Send this to a friend