Deutschland

Immunologe spricht Klartext: Corona-Impfung ist ein skrupelloses Menschenexperiment

Immunologe spricht Klartext: Corona-Impfung ist ein skrupelloses Menschenexperiment
Experimentiert gern mit Menschen: Christian Drosten

Neuer Impfstoff, unklare Nebenwirkungen und zu wenig Daten. Nie stand ein Impfstoff so sehr im Fokus von Forschern und der Öffentlichkeit. Die Ansprüche an einen Corona-Impfstoff sind hoch. Doch reicht die kurze Zeit aus, um eine Zulassung zu ermöglichen? Der Immunologe Professor Stefan Hockertz teilte seine Bedenken in einem Interview vor dem Corona-Ausschuss mit.

von Susanne Ausic

Seit Monaten bemüht sich der Corona-Ausschuss um den Juristen Dr. Reiner Füllmich um die Aufarbeitung der Corona-Pandemie. In einem Gespräch mit dem Immunologen, Toxikologen und Pharmakologen Professor Stefan Hockertz ging es in einer am 6. Dezember veröffentlichten Anhörung um den neuen Corona-Impfstoff.

Erst vor wenigen Tagen wurde ein neuer COVID-19-Impfstoff von BioNTech und Pfizer  in Großbritannien zugelassen. Dies geschah, so Hockertz „interessanterweise in einem Land, was uns vor drei oder vier Wochen über eine öffentliche Ausschreibung bekannt gemacht hat, dass dort Computer und Server neu angeschafft werden müssen, um der Höhe und der Schwere der Nebenwirkungen, die zu erwarten sind durch eine solche mRNA-Impfung Herr zu werden“.

“Die Behörden wissen sehr wohl, was da auf sie zukommt und trotzdem lassen sie es zu“, sagte der Toxikologe weiter.

Er habe grundsätzlich eine positive Haltung gegenüber Impfungen, die er für eine „der größten medizinischen Errungenschaften“ hält, sagte Hockertz gegenüber „Radio München“ und verwies dabei auf die Pockenimpfung. Seit über 30 Jahren beschäftigt sich der Mediziner mit der Arzneimittelentwicklung, steht in engem Austausch mit dem Paul-Ehrlich-Institut, das für die Zulassung neuer Impfstoffe zuständig ist, und berät auch Pharmabetriebe, die neue Impfstoffe entwickeln.

Gentechnik mittels Impfung

Bislang handelte es sich bei Impfstoffen um abgetötete oder abgeschwächte Viren oder Bakterien, die einen Menschen infizieren, sodass das Immunsystem bei einer Neuinfektion mit dem Erreger reagieren kann. Bei dem neuartigen mRNA-Impfstoff werde nun die genetische Information eines Virus über einen Transportmechanismus, ähnlich einem LKW, in die Zelle hineintransportiert, um dort abgelesen zu werden, so Hockertz weiter.

Mit der Entwicklung der Corona-Impfstoffe würden die Richtlinien der letzten 30 bis 40 Jahre nicht mehr eingehalten werden, erklärte Hockertz: „Es handelt sich hier nicht nur um Impfstoffe, sondern ganz neu um gentherapeutisches Material. Es werden uns Gene, Messenger-RNA zugeführt, die zudem noch künstlich ist. Also befinden wir uns, auch juristisch, auf der Ebene der Gen-Therapie“.

Für den Wissenschaftler ist es ein Rätsel, dass die Gen-Impfungen bei bestimmten Parteien keine Bedenken hervorrufen, hingegen aber gentechnisch veränderter Mais in Deutschland für große Bedenken sorgt.

“Mais isst man, den spritzt man nicht, dieser Mais wird im Magen und im Darm verdaut zur Unkenntlichkeit, wir kommen damit so gut wie nicht in Berührung. Ganz anders jetzt. Da wir diese RNA nicht essen, sondern ungefiltert in unseren Körper gespritzt bekommen, wundert es mich doch sehr, dass genau die gleichen Parteien, die gegen gentechnisch veränderten Mais gewettert haben, jetzt stillhalten und, mehr noch, diese Impfung propagieren.“

Die Nebenwirkungen einer solchen Impfung könnten vielfältig sein, so Hockertz. In einer Notsituation, „in der wir uns zwar nicht befinden, aber die uns die Politik einredet“, dürfe man bei der Impfstoffentwicklung teilweise bei den durchzuführenden Studien die Phase-III-Bereiche verkürzen.

Allerdings habe man nach Hockertz Ansicht weder eine Phase I noch eine Phase II vernünftig durchgeführt, noch etwas im präklinischen Bereich gemacht. „Und das ist das eigentliche Verbrechen: Man geht sofort in den Menschen, in eine verkürzte Phase III.“ Es seien frühzeitige Auswertungen durchgeführt worden, anstatt ein Ende der Studie abzuwarten.

Aufgrund der Neuartigkeit der Impfung könne man auf keine vergleichbaren Daten zugreifen, gibt der Experte zu bedenken. Normalerweise dauere es etwa vier bis viereinhalb Jahre, bis ein neues Impfprinzip unter den Aspekten von Toxikologie und Pharmakologie geprüft wurde.

Tierversuche – Menschenexperimente

Hockertz erklärt das normale Vorgehen bei der Erforschung eines Impfstoffs: Am Anfang der Impfstofftests stehen Tierversuche. Dabei werde die Immunogenität, also die Immunantwort, bei den Tieren gemessen. Über einen Testzeitraum von 90 Tagen sammle man dabei Daten, die nach eineinhalb Jahren vollständig ausgewertet worden sind. Bei einem Test von 28 Tagen brauche man etwa ein halbes Jahr für eine Auswertung. Diese Tests müssten in einem Tier, das für derartige Tests geeignet ist, durchgeführt werden.

guest
83 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
frischer wind
frischer wind
7. Januar 2021 9:31

warum wurde die drogenkriminalität noch nicht aausgerottet,wenn es denn aangeblich um
due gesundheit geht? u.s.w.

Klaus Schneppenheim
Klaus Schneppenheim
21. Dezember 2020 12:47

Den Contergan- Skandal hat man wohl vergessen, ist ja auch schon verdammt lange her ! Ganze 10 Jahre ist allerdings der Skandal um “Pandemrix” her, dem Impfstoff gegen die Schweinegrippe, der tausende von Menschen die unheilbare Narkolepsie bescherte. Leider hat die Politik es mit ihren Sponsoren aus der Pharmabranche immer wieder verstanden, keine Verantwortung für Schmerzensgelder und/oder Heilkosten zu übernehmen, die sie mit ihren Giftküchen verschulden. “Manus manum lavat” heißt das Spiel !! Der Normalsterbliche hat allerdings keine Chance, an diesem Spiel beteiligt zu werden, wenn, dann nur als ahnungsloses Opfer, das täglich belogen und betrogen wird !

Rozalia
Rozalia
16. Dezember 2020 15:13

Josef Mengele ist aufgewacht?

Emil
Emil
16. Dezember 2020 12:51

Ihr scheint das immer noch nicht begriffen zu haben. Nicht die Oben sind das Problem, sondern alles was in mittlerer und unterste Schublade steckt, denn ohne sie läuft nichts.

Elisabeth Küttel
Elisabeth Küttel
16. Dezember 2020 6:51

Alles trifft ein was Verschwörungstheoretiker sagen.

Martina
Martina
15. Dezember 2020 18:46

Impfungen haben noch nie was genutzt, ganz im Gegenteil. Die Spanische Grippe z.B. 20-50 Mio Tote – durch Impfungen! Schweinegrippe in den 70’ern in den USA. Mehrere Mio Impfungen, rund 40% der Geimpften bekamen die Autoimmunkrankheit Gullain-Barré-Syndrom. Schweingrippe vor ein paar Jahren, die Impfung verursachte viele Fälle von Narkoplepsie Erkrankungen. Bei Ebola wurden durch die WHO schon nicht erprobte Medikamente zugelassen, auch mit dem Ergebnis, dass die Menschen schwer erkrankten oder starben. Das ist kein neues Thema – 1920 erschien das Buch “Impf-Friedhof”, was man sich auch online als PDF angucken kann. Und seit 100 Jahren hat sich an dem… Weiterlesen »

Ssnto Castello
Ssnto Castello
17. Dezember 2020 6:53
Antwort an  Martina

Danke für dein Statement

Mick
Mick
15. Dezember 2020 17:19

Man weiss schon was man davon zu halten hat , wenn die meisten Ärzte und das medizinische Personal sich NICHT impfen lassen will !

Milbers
Milbers
15. Dezember 2020 13:07

Diese Politiker unter anderem der
Bankkaufmann Span sind völlig überfordert. Die Gutachten des
Scharlatans Drosten entbehren jeder
Grundlage.
Gruß Peter Milbers

Silvia Maringer
Silvia Maringer
15. Dezember 2020 8:12

Frau Merkel presst uns Deutsche unser Land durch Corona fake virus ab. Der Lookdown ist Diebstahl von unseren Eigentum und Wirtschaft, das Frau Merkel einfach beschlagnahmt hat, um mit China ihre eigenen wirtschaftsstrategie verfolgt, worauf Donald Trump kein Einfluß mehr haben wird, wenn TRUMP doch noch Glück im Unglück hat und seine 2. Amtszeit antreten wird, hat Merkel mit China unser Land und Wirtschaft an China verkauft. Dafür gehört Frau Merkel auf die Anklagebank vor in der USA vor das Militär Gericht angeklagt, Merkel ist auch am Putsch gegen Trump beteiligt gewesen, daß US Militär haben in Frankfurt den Server… Weiterlesen »

Wotan1
Wotan1
15. Dezember 2020 7:45

…Tierversuche notwendig…wenns nur das ist, dann ist doch der Bundestag geradezu prädestiniert dazu… ein einziger korrupter Schweinestall, da lässt sichs doch herrlich versuchsherumimpfen…

Martina
Martina
15. Dezember 2020 18:52
Antwort an  Wotan1

Eine Beleidigung für die armen Schweine 🙁 Aber du hast Recht.

Wotan1
Wotan1
16. Dezember 2020 7:11
Antwort an  Martina

Danke 😉

Teilen via
Send this to a friend