Hintergründe

München-Terror: Widersprüche und neue Hinweise stellen offizielle Version in Frage

München-Terror: Widersprüche und neue Hinweise stellen offizielle Version in Frage 1

Erst kürzlich deckten wir auf, dass der Täter von München weder Deutscher, noch Iraner war. Und auch unmittelbar nach dem Attentat stellten wir schon die ersten Fragen, da die ganze Geschichte schnell bis zum Himmel stank. In der Folge hatten wir Leser und Augenzeugen dazu aufgerufen Informationen zum Tathergang sowie Fotos und Videos einzusenden. Wir haben nun alle Hinweise, Widersprüche und Ungereimtheiten ausgewertet und zusammen getragen. Nach jetzigen Sachstand sprechen zahlreiche Fakten gegen die von offizieller Seite verbreitete Version.

Fakt 1: Kuriertasche vs. Rucksack

Der angebliche Täter hatte im McDonalds-Video noch eine rote Kuriertasche um. Auf dem Parkdeck-Video und auch sonst ist diese Tasche nicht mehr zu sehen. Es existiert allerdings ein Bild vom Täter, wo er ein anderes T-Shirt trägt und auf einmal einen roten Rucksack auf hat. Dieser tauchte aber zwischenzeitlich (zum Beispiel auf dem Parkdeck) auch nicht mehr auf und wurde erst später am Tatort „gefunden“, mit einem T-Shirt und einem Haufen Munition.

Fakt 2: Die 3 festgenommenen Personen

Nach dem Attentat wurden 3 Männer von der Polizei festgenommen. Zwei von ihnen hatten keine Hosen an. Warum? Schuhe trugen die beiden auch nicht, einer lief sogar Barfuß herum. Was ist mit den drei Männern geschehen? Warum hört man gar nichts mehr in den Medien über sie?

Fakt 3: Anwohner Thomas Salbey

Besondere Lächerlichkeit erlangte nun auch der Fall Thomas Salbey. Salbey ist der Anwohner, der sich vom Balkon aus mit dem mutmaßlichen Attentäter (auf dem Parkdeck) unterhielt und diesen dabei beschimpfte. Das Video ist ja hinlänglich bekannt. Salbey muss sich nun ggf. vor Gericht dafür verantworten, weil jemand Anzeige gegen ihn erstattet hat. Die Anzeige wird laut Aussage des Pressesprechers der Staatsanwaltschaft München als „Beleidigung zum Nachteil eines Toten“ bewertet. Welcher normale Mensch erstattet Anzeige gegen jemanden, der einen Attentäter beleidigt? Und woher wusste dieser überhaupt, wer der Mann war, der den Attentäter beleidigte?

Fakt 4: Das leere Parkdeck

Wie wir aus mehreren Quellen erfahren haben, ist das Parkdeck fast immer annähernd komplett zugeparkt. Komischerweise befindet sich genau am Tag des Attentats kein einziges Auto auf dem Parkdeck. Warum ist das so gewesen? Es kann doch kein Zufall sein, dass genau am dem Tag, als sich ein Attentäter dort aufhält, nicht ein Wagen dort geparkt ist.

Fakt 5: Die Überwachungskameras

Alle Aufnahmen der Überwachungskameras im OEZ wurden durch die Polizei beschlagnahmt. Warum ist dies geschehen? Anfragen werden ablehnend oder unzureichend beantwortet. Die Öffentlichkeit hat bisher keine einzige Sequenz einer Überwachungskamera aus dem OEZ gesehen. Was wird hier verheimlicht?

Fakt 6: Polizeiübungen vor dem Attentat

Bereits vor dem Attentat gab es große Polizeiübungen im Münchener Raum. Sogar in der Nacht vor dem Attentat kam es dazu, dass mehrere Polizeistreifen in die Stadt einfuhren und in der Nähe des späteren Tatortes patrouillierten. Augenzeugen berichten, dass an Autobahnauffahrten am Anschlagstag Polizeistreifen standen. Weiterhin sollen sogar Autos kontrolliert worden sein. Warum fand das alles und aus welchem Grund wurde der Polizeisprecher nervös, als er darauf angesprochen wird, dass er ab 16.00 via Facebook verbreitete, es stehe ein islamistischer Anschlag bevor?

Fakt 7: Die rückgebaute Theaterwaffe

Laut Polizei und Massenmedien hat der Täter angeblich mit einer wieder aktivierten Theaterpistole, einer halbautomatischen Glock 17, wild um sich geschossen. Waffen-Experten sagen allerdings überstimmend aus, dass sich eine zur Schreckschuss-Pistole rückgebaute Glock 17 nie mehr in ihren Ur-Zustand umbauen lasse, maximal als Ein-Schuss-Waffe – und mit einem Schuss hätte der Attentäter nicht viel anfangen können. Die Glock 17 gibt es auch als täuschend echt wirkende Gas-Version. Diese lässt sich aber genauso wenig scharf machen, wie eine rückgebaute Theater-Waffe, selbst wenn man den Lauf tauscht. Theater-Waffen unterliegen außerdem der Kontrolle und Wartung eines Waffenmeisters/Büchsenmachers, den es in jedem Theater geben muss, der den gezogenen Lauf immer durch ein innen verschlossenes Rohr ersetzt. Das aufzubohren hätte keinen Sinn, denn ohne Züge ist keine gezielte Schussabgabe unmöglich. Desweiteren werden Theater-Waffen vom Gesetzgeber wie echte Waffen gehandhabt – der jeweilige Waffenmeister ist folglich verpflichtet, sie kompetent zu warten, auszugeben und zu verwahren.

https://www.youtube.com/watch?v=2U_1qGD2nEc

Fakt 8: Leichen mit weißen Tüchern abgedeckt

Bereits sehr kurze Zeit nach den Schüssen am McDonalds waren die Leichen mit weißen Tüchern abgedeckt. Wie ist das so schnell möglich? Und warum sieht man kein Blut? Wenn jemand erschossen wird, dann blutet er und dies müsste auch auf einem weißen Tuch sichtbar sein, mit dem die Leiche abgedeckt wurde.

Fakt 9: Ausländische Medienberichte

Augenzeugen berichten weitere Unglaublichkeiten. Ein junger Mann wurde kurz nach den Schüssen im OEZ von seinen Verwandten aus dem Ausland (!) angerufen, die ihn fragten, ob es ihm gut gehe. In den deutschen Medien gab es zu diesem Zeitpunkt noch keine Berichterstattung außer in einem lokalen Radiosender. Wie konnten ausländische Medien früher und vor allem so schnell über den Vorfall berichten?

Fakt 10: Vom Parkdeck in die Garage
Auf dem Parkdeck soll der Attentäter unter Beschuss genommen und dann geflüchtet worden sein. Und zwar flüchtete er in die Garage. Das Parkdeck war währenddessen bereits von der Polizei umstellt. Aber woher hatte der Täter den Schlüssel, um in die Garage zu gelangen? Einfach so kommt man da nämlich nicht hinein. Wer zum Beispiel einen Parkplatz in Dauermiete nutzt, bekommt einen Schlüssel ausgehändigt. Unbefugte können sich nicht einfach Zutritt verschaffen.

Fakt 11: Der ominöse Selbstmord

Von der Presse weitgehend unbeachtet, gab es einen weiteren Toten. Einige Tage nach dem Attentat stützte sich ein 30-Jähriger aus dem Fenster eines Hauses in der Nähe der Henckystraße 5, wo der Attentäter tot aufgefunden wurde. Der Mann war sofort tot und hinterlässt viele Fragen. Warum beging der Selbstmord? Was hatte er gesehen? Was wusste er?

17
Kommentare

avatar
14 Kommentar Themen
3 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Sebastian Josef
Sebastian Josef

Alles das, was Uns berichtet wird, entstammt aus Lügen. Warum also wundern, bei denen, die sagen, Wir glauben euch nicht. Sind Wir Alle dumm und die Medien, die die Meinungsmasse programmieren scheinbar, das Einzigste? Bla bla paperlapap, alles ist so positiv … da sagte ich wie und wem bitte?! Und man sagte mir: Wenn Sie nicht dumm tun sind sie „outback“. Und ich sagte in Australien, sind weniger Desateure. Halleluja! [Wenn ich gegen die vorherrschende Meinung bin, habe ich massivste Probleme, wenn Personen, nicht nur, die der elitschen Klassen, das Land vernichten, dann sind es Unsere Vorsteher und wenn feindliche… Weiterlesen »

hungal
hungal

Ich sag euch wir werden von vorne bis hinten nur noch belogen vom deutschen Erziehungsfernsehen. Was sind das für Trottel, die sich da tagein tauaus freiwillig die Tagesschau reinpfeffern?

Hanns
Hanns

Euer Hinweis zu Fakt 4: Das leere Parkdeck
„Wie wir aus mehreren Quellen erfahren haben, ist das Parkdeck fast immer annähernd komplett zugeparkt. Komischerweise befindet sich genau am Tag des Attentats kein einziges Auto auf dem Parkdeck. Warum ist das so gewesen? Es kann doch kein Zufall sein, dass genau am dem Tag, als sich ein Attentäter dort aufhält, nicht ein Wagen dort geparkt ist.“

Vergleich ich verschiedene Bilder vom Parkdeck…
1. Bild aus Eurem Bericht
2. Bild aus http://www.google.de/maps
3. Bild aus http://www.bing.com/maps
… dann sehe ich, dass auf diesem Parkdeck offenbar nie ein Auto parkiert.
Fakt 4 scheint nicht zu stimmen.

Stefan
Stefan

Für die es nicht wissen …..
Dass Video dass den Attentäter vor dem mc Donalds zeigt hat ja ein Reporter aufgenommen ….

Ich hatte an dem Tag live n 24 geschaut und da hatte ne nette Dame angerufen eine passantin die meinte sie hätte das Video aufgenommen …
Die Reporter vorher meinten jetzt live am Telefon Frau so und so die uns das Video zu kommen ließ ???????
Sehr merk würdig

Sebastian Josef
Sebastian Josef

Warum werden Wir belogen?!

Wer das beantwortet, beantwortet sehr viel.

Grump
Grump

Wo gibt es für Fakt 11 eine Quelle? Finde dazu nichts.. Wäre schon interessant.

Wortwechsel
Wortwechsel

Herr Salbey ist sehr zeitnah nach dem Tag des Attentats in den „RTL-aktuell“-Nachrichten von 18:45 Uhr ausführlich und namentlich vorgestellt worden und sein Video wurde hinreichend ausgeschlachtet! Daher nehme ich an, dass der Anzeigensteller Herrn Salbey aus eben diesen Nachrichten kennt – Name, Wohnort, Lage und Herr Salbey selbst wurden genannt/gezeigt!
Vielleicht war es ja Julia Schramm, „Hate-Speech-Referentin“ der „Antonio Amadeu- Stiftung“ während eines ihrer ‚Anti-Deutschland-Wutausbrüche‘!

trb
trb

wann endlich sehe ich nicht mehr die bilder einer alten kinderlosen landesverräterin mit extrem hängebuuuhhsen!!
mir wird einfach schlecht!!
von bild!wort!schrift!
verrat!
deutschlandmord!
genozid!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

griesgram
griesgram

Die Polizei übt? Ist ja wie in Winnenden.

L
L

Oder wie in erfurt

Roland
Roland

Und wie bei 911. Und wie in London. Und wie in Oslo. Und wie in…. Sie müssen das immer zeitnah üben, weil sie ansonsten ihren Part vergessen. Was da passieren kann, hat man ja in Oslo gesehen. Dort haben sie sogar 18 Tote am 3. Tag wieder auferstehen lassen müssen, nur weil sich zu viele der Schauspieler als Tote ausgegeben haben! Tote zu spielen ist auch einfacher, weil man da nix sagen muß.

Max von Spee
Max von Spee

Eine in München, nähe des Tatortes wohnende Bekannte schrieb mir, dass sie von nichts etwas mitbekommen habe und auch während der angeblichen Tatzeit mit der U-Bahn nachhhause gefahren sei.

ABER: Was schon lange vermutet wurde, nun soll die Bundeswehr auch im Landesinneren eingesetzt werden können.
Natürlich nur gegen den Terrorismus! Was jeder Bunzelbürger natürlich befürwortet.
Dazu müssen allerdings die Gesetze geändert werden.

Und dann darf die Bundeswehr auch, bei Aufständen, gegen das eigene Volk eingesetzt werden.

Geschickt eingefädelt!

DerWikinger
DerWikinger

Klug kombiniert. Die ganze Aktion könnte auch von unseren „Sicherheitsbehörden“inziniert gewesen sein.
Es gibt genügend Mittel um so eine Aktion durch zuführen. Selbst die sogenannten Leichen könnten gestellt gewesen sein. Zu zutrauen ist unser Politikerlügengebilde alles.

Mini logo
Dir gefallen unsere Inhalte?

Dann unterstütze jetzt anonymousnews.ru und damit ehrlichen Journalismus in Zeiten der Lüge, ohne Beschönigungen und frei von jeglicher Einflussnahme – einzig und allein Dir als Leser und der Wahrheit verpflichtet.


10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag
close-link

Send this to a friend