Deutschland

Duo Irrationale: De Maiziere gibt den Maas

Politamöben unter sich: Reichsjustizminister Heiko Maas (SPD) und Thomas de Maizière (CDU)

Es gibt in Deutschland Geheimbünde, geheime Gruppen, Gruppen, die geheime Dinge im Schilde führen, schlimme geheime Dinge, vielleicht auch weniger schlimme geheime Dinge, so genau können wir das nicht sagen, denn die Gruppen sind geheim. Sie schotten sich ab. Wie der Geheimdienst oder der nicht-öffentlich tagende Bundestagsausschuss lassen sie Dritte nicht wissen, worüber sie sich unterhalten. Alles ganz geheim.

Wer es wissen will, muss sich zum Geheimniswisser qualifizieren, als Politiker, im einfachsten Fall, als Geheimdienstmitarbeiter, wenn Ausbildung gefragt ist oder als Familienmitglied der Mafia.

Und wie so oft, wenn Geheimnisse gehandelt werden, wenn es um Geheimnisse geht, ist schon die Tatsache, dass etwas geheim gehalten werden soll, Anlass genug für die Vermutung, dass das Geheime etwas ganz Besonderes sein muss, etwas Monumentales, etwas so Großes oder Gefährliches oder Estaunliches, dass man es geheimhalten muss, so wie den Geheimbund, der eigentlich über die Welt herrscht, die Aliens, die seit Jahrhunderten unter uns wandeln … und so weiter.

Nun berichtet Heute heute, dass es einem Journalisten des Tagesspiegel gelungen ist, in eine dieser geheimen Gruppen einzudringen. Unter Vorspiegelung falscher Tatsachen hat er sich Einlass in eine ganz geheime Facebook-Gruppe verschafft, von der normale Nutzer nichts wissen und für die sie sich auch nicht interessieren. Der Journalist, er hat sich interessiert, für „die Runde“ und dort für ihn Erstaunliches gefunden: Menschen, die verbal über andere herziehen und das Posten von Hakenkreuzen zum Standard erheben. Das hat der Journalist des Tagesspiegel herausgefunden als Mitglied der geschlossenen Facebook-Gruppe, die Runde, die normalen Nutzern nicht zugänglich ist.

Wer nun denkt, was hinter geschlossenen Facebook-Türen gesprochen werde, sei die Sache derer, die sich um Mitgliedschaft in der geschlossen Gruppe bemühen und dort scheinbar wohlfühlen, der sieht sich getäuscht. Der Journalist des Tagesspiegels, von dem wir einmal hoffen wollen, dass er sich nicht volksverhetzend geäußert hat, um den Eingangstest in die schlimme Gruppe zu bestehen, er fordert, mit aller Härte des Strafgesetzes gegen die entsprechende Gruppe vorzugehen, die Volksverhetzung zu bestrafen. Denn auch unter Ausschluss der Öffentlichkeit „in geheimen Gruppen bei Facebook“ Geschriebenes, das niemand außer denen, die vermutlich die Einstellung dessen teilen, der die entsprechenden Aussagen macht, mitbekommt, muss an die Öffentlichkeit gezerrt und dort geächtet werden. Und in der Tat hätte niemand in der normalen Öffentlichkeit je davon erfahren, was in „geheimen Facebook-Gruppen“ ausgetauscht wird, gäbe es nicht so wagemutige Journalisten wie den des Tagesspiegels in Berlin, die ihre Aufgabe nicht darin erblicken, die Regierung und diejenigen zu kontrollieren, die in Positionen sitzen, in denen sie Entscheidungen über Wohl und Wehe von Teilen der Bevölkerung treffen können. Nein, der Journalist aus Berlin, er fühlt sich wohler, wenn er seine Mitbürger kontrolliert, wenn er sich auf die Seite der politisch Korrekten schlägt und sich als Maulwurf um Browniepunkte bemüht. Wer weiß, vielleicht hat Thomas de Maiziere ja irgendwann einmal Interesse an einem neuen Pressesprecher und dann ist es immer gut, auf entsprechende Anpassungs-Meriten verweisen zu können.

Denn: Thomas de Maiziere, das berichtet Heute heute, er ist nun auch von der Mobilmachung gegen Hate Speech betroffen und will gegen Hate Speech vorgehen: „Das muss anders werden“, sagt er. Und damit das anders wird, besucht er Facebook in Berlin. Sein Ziel: Hate Speech auch in geheimen Gruppen unterbinden.

Oder in den Worten von Heute heute:

„Sie leugnen den Holocaust und posten Nazi-Symbole: In geheimen Gruppen bei Facebook organisieren sich rechtsextreme Nutzer – ohne, dass es jemand merkt. Das muss anders werden, fordert Innenminister Thomas de Maizière, der heute das Berliner Facebook-Büro besucht. Nur wie?“

Ja, wie sorgt man dafür, dass Menschen, die nun einmal etwas denken, was de Maiziere und Maas und viele andere für falsch und das deutsche Strafrecht für strafbar hält, das, was sie denken, nicht denken? Im 19. und 20. Jahrhundert hat man versucht, Menschen, Straftäter, durch Eingriffe in ihr Gehirn von dem, was man als Leiden angesehen hat, z.B. Homosexualität, zu heilen. Der Erfolg war eher zweifelhaft. Ob sich mehr Erfolg einstellt, wenn man versucht, die Gedanken von Menschen zu beeinflussen, ist ebenfalls eine Frage, die schon seit Jahrzehnten von Geheimdiensten untersucht wird. Dominic Streatfield hat ein ganzes Buch „Brainwash“ über die vielen Versuche von FBI und CIA geschrieben, Brainwashing möglich zu machen. Alle Versuche haben eines gemeinsam: Sie sind gescheitert. Die Folge: Brainwashing ist nicht so einfach, wie man denkt und wie wollen De Maiziere und Maas erfolgreich sein, wo FBI und CIA und die von ihnen beauftragten Wissenschaftler gescheitert sind?

Wenn nun aber per Brainwashing nicht erreicht werden kann, dass Menschen nicht den Holocaust leugnen und keine Nazisymbole auf Facebook posten, was tun? Eine Frage, die schon Lenin bewegt hat und die Mao in den Fußstapfen von Lenin eindeutig beantwortet hat: Den Klassenfeind eliminieren oder wie die Varianten alle lauten, mit denen die Ermordnung von Andersdenkenden umschrieben wurde.

Nun rühmt sich Deutschland jedoch, bis auf weiteres eine Demokratie zu sein, was den Bau von Konzentrationslagern oder die Eliminierung von Anders- oder Falschdenkenden eher nicht zum Mittel der Wahl macht – zumindest nicht offiziell. Was also tun?

Die Lösung für das Problem, mit dem sich Maas und de Maiziere herumschlagen, und die in einer Demokratie naheliegen sollte, sie besteht darin, zu tolerieren und zu akzeptieren, dass es Menschen in Deutschland gibt, die tatsächlich Dinge denken und sagen, die falsch sind, die beleidigend sind und mit denen zuweilen auch geleugnet wird, dass Millionen Juden durch Deutsche und ihre Hilfstruppen ermordet wurden. Eine Demokratie sollte das aushalten, sollte in der Lage sein, abwegige Meinungen als solche offenzulegen, sollte in der Lage sein, den gemeinsamen Kanon demokratischer Werte gegen die zu verteidigen, die lieber in einem Terrorregime leben wollen. Eigentlich haben demokratische Systeme auch gar keine andere Wahl als mit verschrobenen, abwegigen und diffamatorischen Meinungen zu leben, denn tun sie es nicht, verbieten sie die entsprechenden Meinungen und verfolgen sie diejenigen, die die entsprechenden Meinungen haben, dann verlassen sie den Boden eines demokratischen Systems und betreten den, des Totalitarismus.

Ist das Ironie, wenn Minister gegen Hate Speech zu Felde ziehen, mit dem Argument, die Demokratie verteidigen zu wollen und im Zuge ihrer Verteidigung eben jene Demokratie zerstören? Ist es Absicht? Oder ist es Dummheit?

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann unterstütze uns mit einer Spende!

10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag

8
Kommentare

avatar
8 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Freigeist
Freigeist

Artikel : „Wir wissen nicht wer wir sind“ – De Maizière beklagt mangelndes Nationalbewusstsein der Deutschen “ :

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/wir-wissen-nicht-wer-wir-sind-de-maiziere-beklagt-mangelndes-nationalbewusstsein-der-deutschen-a1354280.html

Sebastian Josef
Sebastian Josef

Je mehr Systemfeinde bekämpft werden, umso mehr spielt der Staat dumm, hilft bekräftigt oder ist es gar selbst, selbst dann, wenn Opfer viele Morde, ich nenne das so, überlebt haben, denn wenn ein Opfer nicht schuldig wird, ist ein Dümmchenspiel super und die Sippe der Mörder, dekct sich so gern den satanischen mörderischen Rücken.

Ich sage es gern nochmal – scheiss auf das System – die, die die Wahrheit sagen – haben schwere Zeiten – und einen Hurensohn nenne ich ihn jetzt schon so.

Sebastian Josef
Sebastian Josef

Wenn Mord Staatssache wird.

„ich“.

Schreib irgendetwas, Du wirst angeklagt.

„Schreibe über den Mord .. und die politische Sau versteht sich in Dümmchenspielen.“

Sebastian Josef
Sebastian Josef

Wenn Mord Staatssache wird.

„ich“.

Schreib irgedetwas, Du wirst angeklagt.

„Schreibe über den Mord .. und die politische Sau versteh sich in Dümmchenspielen.“

der Icke
der Icke

wie war das mit dem orwellschen Neusprech nochmal?
krieg ist Frieden…..

avirti
avirti

KRIEGSANSAGEN DER JUDEN!! OFFENE BEKENNTNISSE ALLE ANDEREN BESTIALISCH ZU TÖTEN!! MRKLISTJUEDISCHERABSTAMMUNG!! FRÜHERE VERÖFFENTLICHUNGEN; DIE WIEDER AKTUELL SIND!!! DIE WAHRHEIT MUSS ANS LICHT!!! „Wir werden eine Neue Weltordnung und Regierung haben, ob sie es wollen oder nicht. Mit Zustimmung oder nicht. Die einzige Frage ist nur, ob diese Regierungsform freiwillig oder mit Gewalt erreicht werden muss.“ Der jüdische Banker Paul Warburg, US Senat, 17.2.1950 – Der Böse, der Fürst der Finsternis, der Geist hinter Facebook. Eine Reihe von Studien haben kürzlich ergeben, Facebook ist eine Plattform des reinen Todes und des Leidens. Während einer Präsentation auf der American Psychological Association am… Weiterlesen »

Bert Brech
Bert Brech

Schliesslich kommt „unsere“ Demokratie mit den Maerchen vom Vergasen doch auch ganz gut zurecht, oder?

Solche „Maulwuerfe“ mit unlauteren Absichten gabs uebrigens auch schon in vorfacebooklicher Zeit:
https://www.dailystormer.com/wp-content/uploads/2015/07/atwUAtA.jpg

rotarii
rotarii

https://www.freiewelt.net/fileadmin/user_upload/feinesahne.png Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) feiert verfassungsfeindliche Band Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) lobte nach einem Konzert in einem Tweet überschwenglich eine Punkband, die laut Verfassungsschutzbericht des Landes Mecklenburg-Vorpommern »linksextremistische Aktivitäten« entfaltet und zur Gewalt aufruft. ——- Die Gewalt des Berliner Wahlkampfs Autos brennen, Büros werden angegriffen und Plakate zerstört. Viele Berliner haben sich längst daran gewöhnt, dass im Meinungskampf das Recht des Stärkeren gilt. – Nun ist das Zika-Virus auch in Österreich aktiv. Wie die zuständige Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser auf eine Anfrage der FPÖ-Abgeordneten Dagmar Belakowitsch-Jenewein bekanntgab, sind bis zum 15. Juli 2016 insgesamt zehn Zika-Fälle registriert worden: Importierte Fälle… Weiterlesen »

Send this to a friend