Deutschland

Reiches Deutschland? Immer mehr Kinder in Armut!

Reiches Deutschland? Immer mehr Kinder in Armut! 1

Kaum eine Phrase wie jene vom reichen Deutschland wird uns immer wieder von den BRD-Politbonzen vorgekaut, sodass es langsam niemand mehr hören will. Insbesondere Arbeiter, die für 8,50 € pro Stunde buckeln gehen müssen und kaum ihre Familie durchbringen können, werden sich angesichts der ständigen Phrasendrescherei fragen, wem es eigentlich hier so richtig gut geht. Wer seit Jahren keine Lohnerhöhung bekommen hat und jeden Euro zweimal umdrehen muss, der fühlt sich bei solchen Sprüchen schlicht verschaukelt. Die Steuereinnahmen sprudeln zwar, doch das Volk merkt davon nicht viel.

Die Bertelsmann-Stiftung hat nun eine neue Studie zur Kinderarmut in der BRD veröffentlicht. Demnach gab es vergangenes Jahr in der BRD insgesamt mehr als 1,9 Millionen Kinder in Armut, das sind 52.000 mehr als noch im Vorjahr. Das ist sehr komisch, da es uns doch allen so gut geht. So viele Vollbeschäftige wie noch nie, ein Steuerrekord jagt den nächsten und trotzdem leben mehr Kinder als je zuvor in Armut. Im Schnitt sind 57,2 Prozent der betroffenen Kinder zwischen 7 und 15 Jahren mehr als drei Jahre auf Grundsicherungsleistungen angewiesen und somit besonders lang andauernd in der Armut gefangen.

In Ostdeutschland leben 21,6 % der Kinder in Armut, in der West-BRD sind es 13,2 %. Als Gründe für diesen Unterschied nennt Anette Stein von der Bertelsmann-Stiftung unter anderem: „In den östlichen Bundesländern ist die Arbeitslosenquote deutlich höher als im Westen und dort gibt es zudem eine höhere Zahl an Alleinerziehenden.“ Es ist also mehr als 25 Jahre nach der sogenannten „Wende“ (bzw. Teilwiedervereinigung) immer noch der Fall, dass es massive Unterschiede zwischen Ost und West gibt. Genau das, was Regierung für Regierung immer wieder beseitigen will, ist also noch immer vorhanden und die Leidtragenden sind die Kinder.

Wer gilt in der BRD eigentlich als arm? „Als arm gelten nach gängiger wissenschaftlicher Definition Haushalte, deren Einkommen weniger als 60 Prozent des sogenannten bedarfsgewichteten mittleren Nettoeinkommens beträgt. Für eine klassische vierköpfige Familie liegt die Grenze derzeit bei knapp 2.000 Euro netto pro Monat“, erfährt man von den Kollegen der Tagesschau. Tatsächlich ist es für viele Leser sicherlich unvorstellbar, wie man mit 2.000 Euro eine vierköpfige Familie ernähren soll. Aber genau dies ist die Realität in der ach so reichen BRD.

Für die betroffenen Kinder ist das Leben in Armut häufig eine sehr schwierige Sache. Oft müssen sie abgetragene Kleidung von älteren Geschwistern tragen, Markenklamotten kommen erst gar nicht in Frage, und werden deshalb in den Schulen von Mitschülern gehänselt oder gemobbt. Sie haben ob der finanziellen Schwierigkeiten der Eltern selten die Möglichkeit, in Sportvereinen aktiv zu sein, Klassenfahrten sind oftmals eine große Hürde, häufig können die Eltern das benötigte Geld nicht aufbringen. Insgesamt sind Kinder, die in Armut leben, sozial benachteiligt und das System fördert dies noch, indem nichts gegen Armut unternommen wird. Aber wir leben ja in einem Sozialstaat, hahaha.

11
Kommentare

avatar
7 Kommentar Themen
4 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Sebastian Josef
Sebastian Josef

Hier muss die Opposition und der Bürger mit der Glocke läuten und mit Kinderarmut und Rente läuten, damit man die Wahnsinnige samt dem politschen schweinischen Wahnsinn SCHNELLER LOSBEKOMMT.

Was interessiert mich „Ihre Politik“ – zum um mich ärgern???
Der Bürger hat das Recht zu entscheiden, nicht Einzelne über das gesamte Volk.

Weg mit dem verfluchten Honecker.

Osterhase
Osterhase

Nicht nur viele der eigenen Kinder leben in Armut, auch tausende Rentner fristen ein mühseliges
Dasein und suche in Abfalleimern nach Pfandflaschen. Wie erbärmlich.

Aber wir müssen ja all die Türken und Araber und was weiß ich noch alles, alle die nicht arbeiten können,
oder wollen durchfüttern.
Außerdem müssen wir Millionen an Kindergeld für in der Türkei lebende Kinder bezahlen. Und Millionen
an Krankenkassenbeiträgen für Menschen in der Türkei. Ich wiederhole,
es handelt sich um Millionen im MONAT.
Auch das muss endlich aufhören. Das Sozialabkommen mit der Türkei gehört aufgekündigt.
Das Geld brauchen unsere Leute.

Sebastian Josef
Sebastian Josef

Das muss schon wahrlich politscher Selbsthass sein, wenn man Sich im Land und Fremde betrachtet. „Die politsche Sau ist krank.“ Denkt man an Uns, dann spiegelt man die Wahrheit und die Wirklichkeit nicht wieder – das soll nicht zu den Ohren kommen [Kinderarmut, Rentnerarmut, Harzt IV, Mediakamentensüchtige, Minijobs und so weiter] . Denkt man an Flüchtlinge, dann gibt es, schöne Wohnungen, 3 Mal am Tag ein bezahltes Essen, neue Handy, Wohneinrichtung, Urlaub in das „sogenannte Kriegsland, aus dem die Flüchtlinge fliehen“, die Auswanderung der Familie nach Deutschland, und so weiter … Und bei all dem findest Du keinen Hampelclown, der… Weiterlesen »

R.Debie
R.Debie

Es ist schon traurig,das kaum noch ein Mensch (allein oder Familie),kaum noch durch den Monat kommt..
Ich selbst arbeite seit 10 Jahren in der selben Firma,nix wird erhöht,Urlaubs-und Weihnachtsgeld gestrichen…
Da fragt man sich,wo die ganzen Millionen für die Invasoren herkommen..
Auf’s eigene Volk wurd schon immer geschissen,aus geschichtlichen Gründen natürlich..haho..
Die Nazikeule wird dem deutschen Volk noch hunderte Jahre vorgeworfen werden..
Kurz :Wird Zeit für einen Putsch..

JoJoHa
JoJoHa

Die Nazikeule wird meiner Meinung nach nur solange noch geschwungen, wie wir uns das von den Juden gefallen lassen. Deutschland gehört zur Juden- und Moslemfreien Zone ausgerufen. Erst dann herscht wieder Friede und Ordnung in unserem Land.

Sebastian Josef
Sebastian Josef

Ein „Regimechange“ kann so viel Positives in Unserem Land aufblühen lassen, damit wird das Alte bestimmt schnell vergessen sein. 🙂

Sebastian Josef
Sebastian Josef

Jeder Vierzigste „Bürger“ in diesem Land ist ein Kind, das in Armut lebt. Über die Hälfte aller Kinder auf Ihrem Lebensweg sind in Armut vertraut. Was bitte ist das für ein dreckiges Land? „die reden Alle positives Zeug, aber auch was die zukünftigen Renten betrifft, erkenne ich für mich folgendes ganz deutlich… Wer für Unsere Kinder und für Unsere Alten, soetwas bestimmt, denn will ich lieber hängen sehen, als mit positiven Worten das Volk belügen“ Scham und Schande sind keine Worte dafür, das empfinde ich so, vielmehr eine Symptomatik, dessen was “ Bundesregierung“ ist. Ihr seid eine Katastrophe, Wir die… Weiterlesen »

LeChiffre
LeChiffre

Alsoooooo , Markenklamotten gab’s in meiner Kindheit auch nicht. Sportverein !!!!! dieser Luxus war mir auch vergönnt. Klassenfahrt ging nur mit dem Minimalsten was aufzubringen war. Taschengeld war in meiner Kindheit ein Fremdwort.
Aber es gab jeden Tag Bio Gemüse und Bio Obst aus dem eigenen Garten. Eigene Hühner lieferten Bio Eier und Bio Fleisch. Zu Weihnachten gab es in Abwechselung mindestens eine selbst aufgezogene Gans oder eine Pute.
Diesen Luxus hatten Die, die die Markenklamotten hatten , nicht.

Rick Sanchez
Rick Sanchez

Servus,
wessen Kinder sind damit gemeint?
Geht es hier um deutsche/europäische Kinder oder Kinder von Invasoren also Moslems?

jojoha
jojoha

Was ist daran humanitär, wenn man die eigenen Kinder verhungern lässt, aber illegale Parasiten durchfüttert?

Bert Brech
Bert Brech

Deren Humanitaet hoert da auf, wo deutsche Lebensinteressen anfangen.
Das Programm der Konsensverbrecher entspricht 1:1 „Bomber-Harris, do it again“ bzw. „Befreiung“ KALT.

Mini logo
Dir gefallen unsere Inhalte?

Dann unterstütze jetzt anonymousnews.ru und damit ehrlichen Journalismus in Zeiten der Lüge, ohne Beschönigungen und frei von jeglicher Einflussnahme – einzig und allein Dir als Leser und der Wahrheit verpflichtet.


10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag
close-link

Send this to a friend