Deutschland

Politik und Lügenpresse täuschten Tod von Polizisten vor

Politik und Lügenpresse täuschten Tod von Polizisten vor 1
Der Tatort im bayrischen Georgensgmünd: Bis heute ist ungeklärt ob der mutmaßliche Täter mit Vorsatz oder womöglich sogar aus Notwehr handelte.

Die Meldungen in den Zeitungen und im Internet überschlugen sich in den letzten Tagen. Ein Mann, der vom System als „Reichsbürger“ bezeichnet wird, hatte einen Polizisten angeschossen, welcher daraufhin verstorben war. Das Landratsamt wollte bei dem Einsatz die 31 Waffen des als Jäger registrierten Mannes sicherstellen, weil es den Mann als nicht mehr zuverlässig einstufte. Der Grund war wieder einmal besonders lächerlich: Als bei einer Routine-Kontrolle im Sommer überprüft werden sollte, ob er seine Waffen korrekt lagert, verwies er die Mitarbeiter des sogenannten Landratsamtes von seinem Grundstück und gab als Begründung an, dass sie keine Beamten seien, sondern für ein kriminelles Regime arbeiten.

Da Merkels BRD-Regime Widerstand nur in Maßen duldet, rückte also ein Sondereinsatzkommando an, um dem Jäger seine legal und mit allen in der BRD erforderlichen Dokumenten erworbenen Waffen abzunehmen. Dieser ließ es sich nicht gefallen und setzte sich gegen die Handlanger der kriminellen BRD-Politkaste unter Zuhilfenahme seiner Schusswaffen zur Wehr. Dabei wurden mehrere Polizisten verletzt und einer von Ihnen starb wenig später an seinen Verletzungen – teilte die Polizei in einem inzwischen gelöschten Twitter-Beitrag zumindest mit.

Darauf stützen sich natürlich gleich alle Medien und kriminalisierten sofort alle kritischen Zeitgenossen, die sich mit Geschichte und Gesetzen befassen. Selbstverständlich holte man auch sofort wieder die Nazikeule heraus, die darf in der BRD ja bekanntlich nie fehlen. „Nach Ansicht der Rechtsextremismus-Expertin Birgit Mair war der „Reichsbürger“ ein „extrem Rechter”. Im sozialen Netzwerk Facebook sei der 49-Jährige mit einem Mann befreundet, der bei der vom Verfassungsschutz als extremistisch eingestuften Gruppe Pegida Nürnberg regelmäßig als Redner und Organisator auftrete“, schrieb etwa die BILD. Man versuchte gleich wieder einmal zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen und gleich noch den Widerstand auf der Straße mit zu kriminalisieren, indem man eine Verbindung zu PEGIDA herstellte.

Doch was wenig später geschah, bestätigt das, was viele über das System und die Lügenpresse sagen und wissen. Die Polizei ruderte zurück und dementierte die Meldung über den Tod des Polizisten. „Die Polizei in Mittelfranken hat am Mittwochabend eine Falschmeldung herausgegeben und sich kurz darauf dafür entschuldigt. Anders als mitgeteilt sei der von einem “Reichsbürger” schwer verletzte Polizist nicht gestorben“, schrieb dann etwa die Süddeutsche Zeitung. Der Polizist war also gar nicht gestorben, doch wurde schon sein Tod im Internet verkündet. Was für eine Situation muss das für die Angehörigen gewesen sein, als sie vom Tod ihres Bruders, Vaters, Sohnes lesen mussten? Und wie mögen sich die Angehörigen gefühlt haben, als sie dann gelesen haben, dass er noch am Leben ist?

Politik und Lügenpresse täuschten Tod von Polizisten vor 2
Buchtipp zum Thema: Deutschland in Gefahr von Rainer Wendt

Für das System und die Medien zählt ein Menschenleben offenkundig nichts. Der Tod wurde vorgetäuscht, um eine Gruppe von Menschen (sog. „Reichsbürger“) pauschal zu kriminalisieren und Stimmung zu machen. Für politische Zwecke werden Menschen missbraucht und Angehörige erleiden Qualen, Trauer und Leid. Wer glaubt angesichts dieser perfiden Vorgehensweise noch an Demokratie und Rechtstaatlichkeit? Da nützt es auch nichts, dass der Polizist wenig später wirklich noch verstorben sein soll. “Er ist jetzt tatsächlich verstorben”, äußerte sich ein Sprecher vom Polizeipräsidium Mittelfranken trocken gegenüber der Zeit. Glauben wir mal, dass es diesmal gestimmt hat.

Die Kindersexpartei (DIE GRÜNEN) forderte jedenfalls umgehend eine Verschärfung des Waffenrechts und will damit erreichen, dass das Volk immer wehrloser wird. Wie praktisch da die Meldung des getöteten Polizisten doch kam. Wenn kriminelle Zuwanderer aber Polizisten ermorden, schreit komischerweise niemand nach einer Verschärfung der Waffengesetze. Es muss erst ein waschechter Reichsbürger daherkommen, damit man der Bevölkerung wieder zeigen kann, woher in Wirklichkeit die Gefahr kommt – nämlich von Deutschen.

Mathias Vieth ist einer der Polizisten, der in den letzten Jahren erschossen wurde. Ein polnischer Mitbürger hatte den Polizeihauptmeister im Dienst ermordet. Doch nach einer Verschärfung der Waffengesetze schrie niemand. Und der mediale Wirbel um die Sache fiel ebenso größtenteils aus. Auch der Polizist Uwe Lieschied wurde von einem Mitbürger im Dienst erschossen. Der Türke Mehmet E. feuerte 7 Schüsse auf Lieschied und seine Kollegen. Ein Projektil, abgefeuert aus einer Pistole mit einem Kaliber von 7,65 Millimetern, drang durch die linke Schläfe in sein Hirn ein. Lieschied verstarb 4 Tage später im Krankenhaus. Forderungen der Politik nach einer Verschärfung der Waffengesetze? Fehlanzeige! Dies sind nur zwei bekannte Morde an Polizisten, der letzten Jahre, verübt von Nichtdeutschen. Nichts weiter passierte. Doch nun ist ein Deutscher der Täter und der Aufschrei ist wieder riesig. Willkommen in Absurdistan

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
22 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Holger
Holger
25. Oktober 2016 8:03

Moment. Die Presse hat eine Falschmeldung korrigiert, die Falschmelder haben sich öffentlich entschuldigt – und das bedeutet, dass wir eine Lügenpresse haben und belogen werden? Spinnt ihr?

Wenn ich also einen Semmel kaufe, die Verkäuferin gibt mir falsch raus und sagt dann “oh, sorry, sie bekommen ja noch 10 cent”, dann ist sie einen Lügnerin und Betrügerin, und alle Bäcker sind Teil einer Weltverschwörung? Da muss man mal drauf kommen …

(Mal ganz davon abgesehen, dass der Polizist am nächsten Morgen tatsächlich verstorben ist, was mit keinem Wort erwähnt wird?)

Lesen hilft
Lesen hilft
27. Oktober 2016 12:11
Reply to  Holger

Natürlich wurde in dem Artikel geschrieben, dass der Typ am nächsten Tag tatsächlich gestorben sein soll. Siehe Zitat:
“Da nützt es auch nichts, dass der Polizist wenig später wirklich noch verstorben sein soll. „Er ist jetzt tatsächlich verstorben“, äußerte sich ein Sprecher vom Polizeipräsidium Mittelfranken trocken gegenüber der Zeit.”

Also anständig lesen sollte man schon, ehe man hier unqualifizierte Kommentare von sich gibt.

Außerdem ist es wohl ein Unterschied, ob man den Tod eines Menschen vermeldet, wohlwissend, dass er am Leben ist oder ob man versehentlich das Wechselgeld falsch rausgibt.

Werner
Werner
28. Februar 2018 15:13
Reply to  Lesen hilft

Holger ist ein typisches Systemschaf!

ch
ch
24. Oktober 2016 12:17

Dieser Artikel ist beschämend und steckt selber voller Lügen. Es ist unmöglich, dass ausländerfeindliche Inhalte und Lügen über dieses Medium verbreitet werden, wie sie in diesem Artikel deutlich werden.

Lesen hilft
Lesen hilft
27. Oktober 2016 12:11
Reply to  ch

An welcher Stelle wurde denn gelogen?

Umlandt Gerhard
Umlandt Gerhard
23. Oktober 2016 19:13

Mich wundert, dass es keine “Nazis”, sondern nur Reichsbürger waren. Aber “Nazi” ist vermutlich über die vergangenen Jahre und Jahrzehnte schon so überstrapaziert und so abgelutscht, dass das nicht mehr richtig zieht, – heute schreibt ein Durchschnittsbürger auf Hartgeld, dass man ihn ruhig “Nazi” nennen soll, wegen seiner Kritik an dieser verschissenen Asylpolitik; man sieht, das Volk läuft dieser Dreckspolitik davon – jetzt müssen daher die bösen “Reichsbürger” ran. Haben die auch einen “Holocaust” gemacht, die “Reichsbürger”? Diesen Gesichtspunkt sollte man nicht vernachlässigen, sonst wären ja die ganzen Investitionen in den “Holocaust” (z.B. wie Hollywoodschinken) umsonst! Nein! Das darf nicht… Weiterlesen »

Reppen Stepp
Reppen Stepp
24. Oktober 2016 13:56

Nicht Kindersexpartei sondern Kinderfickerpartei/Kinderschänderpartei. Man muß die System-Terror-Parteien im Klartext benennen. Die Kinderficker der katholischen Kirche werden laufend ermuntert weitere Kinder zu schänden da sie von der BRD-Justiz keinerlei Verfolgung zu fürchten haben. In anderen Ländern hätte man sie längst öffentlich stranguliert.

Michael Schärfke
Michael Schärfke
23. Oktober 2016 17:34

Nun, diesem Regime, das inzwischen verzweifelt um sein Überleben kämpft ist längst JEDE Lüge und jede Sauerei zuzutrauen!

Bert Brech
Bert Brech
23. Oktober 2016 17:28

Genau wie die “Nazis” sind auch die “Reichbuerger” einfach zu friedlich, um die noetigen Repressionen gegen sie einzuleiten.
Und wenn alle Provokationen nix helfen, muss eben selber “was losgemacht” werden (“NSU”).

“[…] um dem Jäger seine legal und mit allen in der BRD erforderlichen Dokumenten erworbenen Waffen abzunehmen.”
“[…] forderte jedenfalls umgehend eine Verschärfung des Waffenrechts…”
Soviel zu “legal” und “erforderliche Dokumente” im Zusammenhang mit Schusswaffen und BRD! /;=)

Bert Brech
Bert Brech
23. Oktober 2016 17:23

Genau wie die “Nazis” sind auch die “Reichbuerger” einfach zu friedlich, um die noetigen Repressionen gegen sie einzuleiten.
Und wenn alle Provokationen nix helfen, muss eben selber “was losgemacht” werden (“NSU”).

“[…] um dem Jäger seine legal und mit allen in der BRD erforderlichen Dokumenten erworbenen Waffen abzunehmen.”

VwieVendetta
VwieVendetta
23. Oktober 2016 16:57

http://www.gemeinde-neuhaus.de —- http://www.nestag.at Fragst Du Dich auch: “Was sind Reichsbürger ?” Vorweg: Bundesstaatsangehörige sind KEINE “Reichsbürger” ! Es existieren ZWEI Definitionen für den Begriff “Reichsbürger” ! 1.) Definition des Verfassungsschutzes: “Reichsbürger sind jene Personen, die sich offen gegen die Prinzipien der freiheitlichen demokratischen Grundordnung bekennen.” (aus dem Handbuch von Dirk Wilking) Der Verfassungsschutz definiert den Begriff willkürlich und bewußt unpräzise, um jeden Andersdenkenden in diese “Schublade stecken” zu können. Diese Definition besitzt zudem keine rechtliche Grundlage! 2.) Die originale juristische Definition basiert auf dem Reichsbürgergesetz vom 15.09.1935. Es ist die einzige gültige Definition! Seit dem Reichsbürgergesetz von Adolf Hitler steht… Weiterlesen »

FK
FK
24. Oktober 2016 7:54
Reply to  VwieVendetta

Gemeinde Neuheus streut wieder Desinfo …

Hagbard Celine
Hagbard Celine
23. Oktober 2016 15:57

war es nicht so, dass besagter Reichsbürger zuvor Waffenschein und dazugehörige Dokumente aberkannt bekam… ?

Wolfgang
Wolfgang
23. Oktober 2016 15:31

es sei noch zu erwähnen das der sogenannte Reichsbürger einen Youtube Kanal hat : Frankenfrei . Dort kann man sich die Videos anschauen, in denen man Szenen sieht wo sogenannte Gerichtsvollzieher (die behaupten sie wären Beamte) versuchten Geld für die internationale Hochfinanz bei dem Mann einzutreiben. Als er das verweigerte sprach der beamtete Gerichtsvollzieher mit bewaffneten Kräften der Firma und Wortmarke Polizei vor. Das ganze war eine beabsichtigte Provokation mit dem Ziel Gewalt bei diesem Menschen auszulösen und das dann in den Lügenmedien propagandistisch auszuschlachten.

Maximum Resistance
Maximum Resistance
23. Oktober 2016 14:24

Aus der freien Presse ist längst eine Presse der Freier geworden, die eine 4. Gewaltenteilung im Staat übernommen hat, nach der sie nach Gutdünken standrechtlich, ohne Anklageerhebung vorführen, verleumden, vorverurteilen und aburteilen können. Da der Finanzelite die gesamten Medien gehören, tun die Presstituierten das, was ihnen befohlen wird zu tun, getreu dem Motto: Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich pfeiff. Und da es sich bei Reichsbürgern um Menschen mit klarem Verstand handelt, die das perfide Spiel der Obrigkeit durchschaut hat und über den wahren Zustand Deutschlands aufgeklärt ist, gilt es nun – seitens der Medien – diese zu stigmatisieren,… Weiterlesen »

Send this to a friend