International

Polen kauft 70 US-Marschflugkörper mit nuklearer Erstschlagskapazität gegen Russland

Polen kauft 70 US-Marschflugkörper mit nuklearer Erstschlagskapazität gegen Russland 1
Die Marschflugkörper des Typs AGM-158B JASSM-ER können von F-16-Kampfjets abgefeuert werden.

Polen dreht weiter an der Rüstungsschraube: Das Land sicherte sich 70 Marschflugkörper des Typs AGM-158B JASSM-ER und installiert bis 2018 das Aegis-Ashore-Raketensystem der NATO. Auch die Armee will man von zurzeit 95.000 auf 150.000 Mann aufstocken.

Die Aufrüstung in Osteuropa nimmt immer bedrohlichere Ausmaße an. Nachdem gerade erst 4.000 US-Soldaten damit begonnen haben, mit 2.000 gepanzerten Fahrzeugen aller Art durch Deutschland in Richtung Osteuropa zu rollen, dringt ein weiterer Waffendeal an die Öffentlichkeit.

Laut dem Online-Portal Defence24 genehmigte das US-Außenministerium kürzlich den Verkauf von 70 Marschflugkörpern des Typs AGM-158B JASSM-ER an Polen.

Schon 2014 hatte Polen 40 Marschflugkörper desselben Typs bestellt, allerdings mit nur 370 Kilometer Reichweite. Die jüngste Bestellung betrifft den Mittelstrecken-Typ mit einer Reichweite von 1.000 Kilometern.

Die Raketen können zusammen mit den bereits vorhandenen polnischen F-16-Jets genutzt werden. Die relativ große Reichweite würde das Ausschalten von Schlüsselinfrastruktur tief in russischem Territorium in kürzester Zeit ermöglichen.

Die Akquisition der Mittelstreckenwaffen fällt mit weiteren Rüstungsmaßnahmen in Polen zusammen. In diesem Jahr wird das Land auch Truppen des sogenannten “Rapid-Response-Teams” der NATO aufnehmen.

Bei dieser Kampftruppe handelt es sich um insgesamt 4.000 Soldaten, die nach Polen und ins Baltikum verlegt werden. Auch Deutschland beteiligt sich an dem Aufmarsch mit rund 600 Mann.

Zudem ist in Polen der Aufbau einer paramilitärischen Truppe von rund 50.000 Personen geplant. Auch die polnische Armee wird weiter ausgebaut. Neben umfangreichen Modernisierungsmaßnahmen soll die Zahl der Soldaten von 95.000 auf 150.000 aufgestockt werden.

Polen ist nicht das einzige Land in der Region, das offenbar ein stark ausgeprägtes Sicherheitsbedürfnis aufweist. Auch Estlands Regierungschef Taavi Rõivas forderte letztes Jahr eine dauerhafte Präsenz von NATO-Truppen im Baltikum.

Das würde jedoch gegen die NATO-Russland-Grundakte von 1997 verstoßen, die keine dauerhafte Stationierung von Kampftruppen zulässt. Der zunehmend zum “Vorwärtsverteidigungsbündnis” mutierende Zusammenschluss umgeht dieses Problem durch regelmäßige Übungen in den baltischen Staaten, im Zuge derer eine Rotation der Truppen stattfindet.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Schildmaid
Schildmaid
21. Mai 2017 14:24

Polen hat meines Wissens beim Zweten WK kräftig mitgeholfen, sich dann aber als das arme unschudlige Opfer präsentiert. Ähnlich machen es ja auch die Türken.

Holm Hansen
Holm Hansen
19. Januar 2017 16:59

Schade eigentlich, daß Polen und Rußland nicht miteinander können.
Ansonsten sind die Polen ja teilweise durchaus vernünftig, wie man am Standpunkt zur Asylanteninvasion sieht.
Schön wäre es, wenn die Vernunft siegen und Rußland, Polen, Ungarn, etc. an einem Strang ziehen würden.
Sonst kommt es zu einer ähnlich tragischen Entwicklung wie damals, als Hitler und Stalin gegeneinander gearbeitet hatten, statt zusammen zu arbeiten.

Mali 13
Mali 13
13. Januar 2017 10:24

Die Polen sollten aufpassen, daß Sie nicht von der Landkarte verschwinden. Wie schon zum 2WK wollen die wieder einen Krieg anzetteln. Diesmal geht es ganzbestimmt in die Hose.
Das ist so wenn Zwerge von Größe träumen.

Basterix & Josefix
Basterix & Josefix
12. Januar 2017 13:03

Anstelle zu entspannen macht man den Vulkan explosiver. “Heisse Phase wir warten auf die Vernichtung der Menschen und wenn Schutt und Asche in den schwebt, dann singen Wir “ein Stern” der den Namen Radioaktivität im Wasser trägt.” Welche gottverlassene Sau trägt heute noch Verantwortung für die Menschheit – ein gekaufter Politiker wird’s nicht sein. Verflucht nochmal die ganze Europäische Presse scheint ja vom amerikanischen Kontinent zu sein! Traut sich Niemand über die Vernichtung der Menschenheit zu interessieren – man kann man heute Jemand das Vertrauen schenken! Absolut krank ist das heute geworden – aber kauf dem Transvestiten noch ein Glätteisen,… Weiterlesen »

Antje-Pikantje
Antje-Pikantje
12. Januar 2017 1:59

In der Überschrift wird was von “nuklearer Erstschlagkapazität” behauptet.
Ich stelle fest: Mir ist ganz entgangen, dass Polen eine Nuklearmacht ist.

wer-viel-weiss-weiss-nix
wer-viel-weiss-weiss-nix
11. Januar 2017 11:03

Wenn der Pufferstaat Polen bald selbst einen eigenen Pufferstaat braucht, wird er überflüssig.

Dass es lediglich das Angstkläffen einen Hündchens gegen einen Grizzly ist, sollte jeder inzwischen verstanden haben.

AK
AK
11. Januar 2017 15:32

Sehr zweifelhafte Rhetorik wenn Du mich fragst… Dass Deutschland ein billiger Wasallenstaat ist wissen wir alle… dass Polen es ebenso ist, verstehen die aller wenigsten. Deutsche und Politik… Es wird stets behauptet die Amis haben keine Demokratie weil es nur zwei Parteien dort gibt… wählen dafür einen Kanzler im Schnitt für 16 Jahre und erblinden wenn es darum geht so richtig Kritik an dem Kanzler auszuüben. Geben wir doch alle zu: was ist SCHON MERKEL? DAS IST EINE WITZFIGUR, die entweder psychisch krank ist, oder nur Befehle von außen befolgt. Und Polen? Ja ich verstehe ja auch nicht warum sie… Weiterlesen »

K.Becker
K.Becker
11. Januar 2017 10:27

Polen ist schon immer sehr gut am AMI- Zügel gelaufen.
Erinnere an die AMI- Geheim- Foltergefängnisse, erinnere an das AMI-Raketenschild, usw..
Frage mich: Wie weit hängt der AMI an den politischen Veränderungen in Polen mit drin?
Nehmt den AMI an die Zügel. Wer?
Menschen mit Rückgrat nach vorne………………………der Platz bleibt leer.
Selbstbeglücker nach vorne…………………………………..wegen Überfüllung geschlossen.

Send this to a friend