Deutschland

Migranten ermorden zwei Menschen in Duisburg und Hannover – Medien schweigen

Polizisten am Tatort in in Duisburg-Marxloh

Im Abstand von nur einem Tag wurden in Deutschland zwei Menschen durch Migranten auf brutale Weise ermordet. Am Ostersonntag wurde ein 14-Jähriger in Duisburg von einer türkisch-arabischen Bande erstochen und am Dienstag wurde ein 23-Jähriger in Hannover von einem Syrer niedergestreckt. Die hiesigen Medien verschweigen die beiden „Einzelfälle“ größtenteils oder berichten nur am Rande, ohne die Identität der Täter und Opfer zu nennen.

In Hannover hat ein 25-jähriger Syrer am Dienstagabend einen 23-Jährigen erstochen. Laut Polizei war es zuvor in einer Grünanlage an der Helstorfer Straße zu einer Auseinandersetzung zwischen den beiden Männern gekommen, bei der der 25-Jährige zum Messer griff und zustach. Ein 44-jähriger Zeuge wurde auf die Situation aufmerksam und alarmierte die Rettungskräfte.

Der 25-jährige Tatverdächtige Mullham D. entfernte sich daraufhin zu Fuß aus der Grünanlage und wurde später im Stadtteil Kleefeld in seiner Wohnung festgenommen. Rettungskräfte brachten unterdessen den schwer verletzten jüngeren Mann in eine Klinik. Dort erlag er jedoch kurze Zeit später seinen Verletzungen. Die Hintergründe der Tat seien derzeit noch unklar, so die Polizei.

14-Jähriger in Duisburg erstochen

Ostersonntag in Duisburg-Marxloh: Vor einem Haus in der Henriettenstraße kam es gegen 23 Uhr zu einem brutalen Angriff mehrerer bewaffneter Männer auf einen 14-Jährigen, seinen Vater (40) und einen Nachbarn (39). Die Mutter machte gerade in der Küche im zweiten Stock das Essen und schickte den Sohn hinunter, den Vater zu holen. Der Junge trifft vor dem Haus auf seinen Vater und einen Nachbarn, die sich gerade mit einer Bande Bulgaren, Arabern und Türken streiten. Als der Sohn seinem Vater zu Hilfe kommt geht alles ganz schnell. Messer blitzten auf. Der 14-Jährige wird von einem Messerstich in den Rücken getroffen, der den linken Lungenflügel schwer verletzte. Er verblutet, bevor die Ärzte ihm im Krankenhaus helfen konnten, wie Staatsanwältin Anna Christiana Weiler bestätigte. Der ebenfalls verletzte Vater und der verletzte Nachbar konnten beide nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden.

Mutter zieht Sohn blutend ins Haus

Hausbesitzer Ibrahim B. wohnt im Erdgeschoss. Als er durch den Lärm aufgescheucht vor die Tür tritt, sieht er noch, wie die Mutter des Jungen ihren Sohn blutüberströmt in den Hausflur zieht. Gemeinsam bringen sie den schwer Verletzten in die Wohnung des Hausbesitzers. „Dann ist sie umgefallen“, sagte der Mann später rückblickend.

Die mit Messern, einer Axt und einer Eisenstange bewaffneten Männer flüchteten nach dem Angriff, der möglicherweise durch die Überwachungskamera einer Imbissstube aufgezeichnet wurde. Das Material sicherte die Polizei. Die alarmierte Polizei war mit Einsatzkräften der Hundertschaft und mit Polizeihunden im Einsatz. Aufgebrachte Menschen versammelten sich am Tatort, die Stimmung war angespannt und aggressiv.

Der Tag nach dem Verbrechen

Auch am nächsten Tag musste die Polizei mit mehreren Streifenwagen Präsenz zeigen. Gegen Mittag formiert sich eine Menschentraube nahe des Tatorts, die Polizei kontrolliert die Personalien. Ein direkter Zusammenhang mit dem blutigen Angriff in der Nacht kann zunächst nicht festgestellt werden.

Hausbesitzer Ismail B. kommt aus Bulgarien. Laut seinen Aussagen seien auch die Opfer und die Täter Zuwanderer aus einen südosteuropäischen Land, zumindest hätten einige von ihnen bulgarisch, türkisch und arabisch gesprochen. Die Henriettenstraße sei eine typische aber keine schlechte Marxloher Wohngegend, erkerverzierte Mehrfamilienhäuser aus den besten Zeiten des Stadtteils stehen neben schlichten, schmucklosen Nachkriegsbauten. Am Ostersonntag war der Gehweg voller Blut.

Update 21. April 2017 – Dritter Toter in Flensburg

Ein Leser machte uns per Kommentar darauf aufmerksam, dass es in Flensburg einen weiteren Toten durch eine Messerangriff gab. Und tatsächlich: In der Nacht zu Ostersonntag wurde ein 20-jähriger Mann im Flensburger Stadtteil Klues getötet. Die Regionalleitstelle Nord bestätigte den Vorfall auf Nachfrage. Demzufolge wurde ein 20-Jährige nach einem Disko-Besuch von zwei „Südländern“ nach Hause verfolgt. Sie klingelten am Haus der Familie. Als der 20-Jährige öffnete, wurde er mit einem Messer regelrecht niedergemetzelt. Rettungskräfte brachten den Mann noch in ein Krankenhaus. Dort erlag er kurze Zeit später seinen schweren inneren Verletzungen. Die Täter ergriffen laut Angaben der Polizei die Flucht.

Update 22. April – Viertes Todesopfer in Hannover

Der wegen Mordes an einem 23-jährigen Mann in Hannover verhaftete Syrer Mullham D. soll auch für den Tod an der 27 Jahre alten Melissa S. verantwortlich sein. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen ist Melissa S. aus reinem Zufall zum Opfer geworden. „Wir konnten bislang überhaupt keine Beziehung zwischen der 27-Jährigen und dem mutmaßlichen Täter feststellen – die beiden kannten sich offenbar nicht“, sagt Oberstaatsanwalt Thomas Klinge. Mullham D., der nach Informationen der HAZ im Jahr 2014 als Flüchtling nach Hannover gekommen war, ist einer der beiden Männer, die am Karsonnabend gegen 22.30 Uhr wie das spätere Opfer an der Haltestelle Schlägerstraße aus einer Stadtbahn gestiegen sind. Die Videokameras an der Station zeichneten die Szene auf. Von dem zweiten Mann fehlt weiter jede Spur. „Die beiden sind aus unterschiedlichen Türen gekommen und haben sich auch am Bahnsteig nicht unterhalten“, sagt Klinge. Die Aufzeichnungen zeigen weiter, dass Mullham D. der 27-Jährigen folgt. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Syrer seinem Opfer anschließend bis in die Adelheidstraße nachgelaufen ist, dann das Messer gezogen und auf die wehrlose Frau eingestochen hat. Melissa S. erlag wenig später in der Klinik ihren schweren Verletzungen.

Justizskandal in Brandenburg: Türke vergewaltigt junge Deutsche vier Stunden lang – Freispruch!

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann unterstütze uns mit einer Spende!

10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag

61
Kommentare

27 Kommentar Themen
34 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Umlandt Gerhard

Merkel: „Der Islam gehört zu Deutschland.“

Seehofer: „schutzwürdige Flüchtlinge“

KonradVogel

Die Werden auch weider schweigen ! wer selber denken kann Ruft erst nicht die Polizei ! der macht Selbstjustiz nur so kommt man zu seinen Recht ! Andres geht es nicht! bei mir ist der Versuch schon Strafbar ! Ach so Leute ich bin Weiblich!

Wolfgang Ebel

Warum lässt man solche Kretins in Deutschland frei herumlaufen ? Weil es die Eigentümerin der “ Köterrasse “ so will. Es ist höchste Zeit dass die Köter sie endlich dauerhaft wegbeissen und mit ihr alle importierten rassefremden Köter.

KonradVogel

Wolfgang Ebel weil der der Deutsche dumm ist ! Und Auf Wahlen Vertraut ! Und für die Arbeiten geht! sie doch Bestimmt auch! Ich gehe schon lange nicht mehr Arbeiten!

Olli14714

Wenn ich hier die Kommentare von Linda lese, dann verliere ich die Hoffnung, daß Deutschland zu retten ist.
Die einzige Möglichkeit, seine Wut einmal „heraus zu schreien“ , hat man im Netz.
Sollten Stasimaas und Oberstasikahane uns noch diese Freiheit nehmen, kann es schneller passieren, daß die Menschen auf die Straße gehen und der gewünschte Bürgerkrieg ausbricht.
Hier die Intelligenznummer abzuziehen ist schlicht und ergreifend dumm.

Sahia

Diese Linda ist meines Erachtens keine Linda und keine Christin sondern von der Sorte Menschen, die dieses Übel in Deutschland verbreiten und uns hier ziemlich verar—- Da die Politiker nicht durchgreifen wollen und der Polizei die Hände dadurch gebunden sind ebenso der Justiz, wird es den Arabern und was sonst noch hier im Lande so rum keucht möglich sein, die Westeuropäer auszulöschen . Das ist sicher ein leichtes für die, da keinerlei Mitgefühl oder Empathie. Meines Erachtens ist das volle Absicht seitens der Poltik, die Deutschen vollends so zu beseitigen und somit auszutauschen. Aus Europa soll ein islamischer Staat gemacht… Weiterlesen »

Jaroslav Jehudrimac

@Sahia: Alles sehr wahr & GUT, was Du schreibst; aber: Mir geht seit einiger Zeit jedes Mal „die Galle hoch“, wenn ich lese oder höre, daß ja der Justiz und der Pozilei 😉 „die Hände gebunden“ seien – auch, wenn Du´s hier garantiert nicht „bös´“, sondern bestimmt wohlwollend-nachsichtig-verständnisvoll gemeint hast: Sowohl die Schandjustiz-WinkeladvokatInnen + -BlutrichterInnen als auch die sehr (!) gern, oberlehrerhaft & großkotzig Biodeutsche (!) schikanierenden PozilistInnen *lol* sind KEINESWEGS nur & lediglich den PolitikasterInnen verantwortlich oder werden von diesen ‚repressiv befehligt‘ [RichterInnen sowieso nicht, denn die sind doch – angeblich – „hach soooo“ unabhängig !!], sondern……… : JEDE/R,… Weiterlesen »

Peter

Sind die Fremden erst mal da, hört man oft Tatü Tata

Jaroslav Jehudrimac

NA, „schön wär´s ja“………. !! – In Wahrheit GIBT es – „nicht immer, aber immer öfter“ – GAR kein „Tatü-Tata“, weil die örtliche systemhörige Pozilei :-o) sich strikt weigert, überhaupt noch „auszurücken“ bei = nach „kulturbereichernden“ Straftaten, sondern – allen Ernstes ! – die Geschädigten widerlich im Stich läßt & sie überdies auch noch beschimpft – und teils ‚obrigkeitsbesoffen‘ bedroht (!) – , WIE zum Teufel diese es „wagen“ können/konnten, die „110“ wegen „so einer Lappalie“ (an-) zu rufen, da doch „nun allgemein bekannt sein sollte“, daß bei sog. (!) „geringfügigen Vergehen“ seitens „Migranten“ wegen „Unverhältnismäßigkeit der Mittel“ + „aufwandsgemäßer… Weiterlesen »

gerhardranftler

Merkel schädigt Europa schon sehr lange. Sagte man Hitler nach, dass er für den Tod von 60 Millionen Menschen verantwortlich sei, so riskiert Merkel den Untergang Europas mit 750 Millionen Menschen. Hitler führte Krieg, Merkel macht ihr Ding im Geheimen. Vor der nächsten Wahl zeigt sie sich streng gegen Flüchtlinge, hat jedoch der UNO schon zugesichert, dass sie nach der Wahl bereit ist 18 Millionen Afrikaner in Europa aufzunehmen. Dazu kommt, dass alle Politiker ein Verbot an die Medien gegeben haben, darüber zu berichten was wirklich passiert. Österreichischen Bahnangestellten wurde mit fristloser Kündigung gedroht, wenn sie sich zu der Situation… Weiterlesen »

Heinrich

Überprüft die Geschichte, nicht Hitler hat den Krieg angefangen, im Gegenteil, er hat mehrmals versucht sich gütlich zu einigen. Ein Engländer wollte dies aber nicht, auch ein Pole wollte lieber kämpfen. Es gibt genug Beweise im Netz die alles bestätigen. Man brauchte auch keinen Krieg zu erklären wie es sein müsste, es herrschte ja noch Krieg, es gab nur einen Waffenstillstand aus WK 1 und keinen Friedensvertrag ( gibt es bis heute noch nicht ) also konnte man ( Alliierten ) die Kampfhandlung wieder aufnehmen. Auch WK 1 haben nicht die Deutschen angezettelt, die Geschichte die man uns eingehämmert hat… Weiterlesen »

Jaroslav Jehudrimac

Stimmt; ein Land wie die USA, das seine schiere Existenz überhaupt NUR durch die barbarische, säuische, skrupellose Ausrottung (!) der sog. ‚Indianer‘ begründen konnte, sollte den Ball SEHR FLACH halten & sowieso sein eigenes verlogenes Schandmaul……… !!!! – Dieses erbärmliche, eierlose „Wallstreet“-Marionetten-Regime, das hyper-aggressiv schon in einem – beliebigen ! – simplen Jahrzehnt seiner Schandtaten seit Beginn des 20. Jahrhunderts mehr (!) Menschen – allein ZivilistInnen !! – ermordet hat, als im gesamten ‚Holocaust‘ zu Grunde gingen, sollte „keusch & flugs“ sich winselnd + angst-fiepend in seine eitrige, fiebrige Wundhöhle zurückziehen………..und die Rest-Welt fortan in Ruhe lassen !!!!!

Antimerkel

Der Soros steckt hinter all dem.

Ogami Itto

Soros ist ein Drecksack. Und er macht übele Dinge. Aber die Nummer allein auf Soros zu beschränken ist blauäuigig.
Da hängen viele Spieler mit drin, zu denen auch die dt. Politiker gehören und die Hintergrundeliten welche an diesen Marionetten die Fäden ziehen. Und das ist nicht nur Soros. Der ist ein Teil davon, ja, aber nur ein Teil eines bösen großen Ganzen.

frühermalSPD

Ja, ich bin- nicht definierter Agitprop Begriff:- bourgoiser „NAZI“.
Und würde ausländische Marodeure adäquat “ behandeln“. Ich werde jede(!) vaterländische, nationalkonservative, tendenziell gewaltdemokratische Bewegung unterstützen.
Ab mit den, den Slavomuseldreck protegierenden, Berliner Subordinationsvereinen.

rüdiger blohm

Die deutschen Politiker stecken auch in der Verbrechensbekämpfung vor dem Aus. Die Politik des Merkelregimes „schafft es“ hunderttausende bis Millionen Flüchtlinge nach Europa zu holen, aber sie schaffen es nicht, oder wollen sie es auch nicht, deutschen- und EU-Bürger vor den katastrophalen Folgen dieser wahnsinnigen Völkerumsiedlung und Neubesiedlung Europa und bösen Folgen mit notwendigen Kräften zu schützen. Heute erhalten Ausländer mehr Beistand von der Regierung als das Volk

Send this to a friend