Deutschland

Merkel, Özoguz, Käßmann und andere Rassisten – Muss man Selbsthass unter Strafe stellen?

Merkel, Özoguz, Käßmann und andere Rassisten – Muss man Selbsthass unter Strafe stellen? 1
Margot Käßmann, bekennende Deutschland-Hasserin und Rassistin

Angesichts der jüngsten Äußerungen von Klerikern und hochrangigen Politikern, durch die aufgrund ihres pathologischen Hasses auf die eigene Kultur eine nicht zu unterschätzende Gefahr für die Allgemeinheit ausgehen dürfte, fragt man sich als mündiger Bürger so manches Mal, ob da nicht irgendwie eine Art von juristischer Grenze gezogen werden könnte. Wie es beispielsweise diverse Paragrafen im Strafgesetzbuch in der Causa Volksverhetzung vorsehen. Wer als Person des öffentlichen Lebens auch nach über 70 Jahren der Beendigung des Dritten Reiches noch überall Anhänger desselben vermutet und quasi keine Äußerung in den Medien beendet, ohne mehrfach darauf hinzuweisen, hat ganz offenbar nicht nur Probleme mit der eigenen Wahrnehmung, sondern sicherlich auch mit ganz anderen Faktoren des alltäglichen Lebens. Nicht unbedingt die Liebe zu allen Fremden treibt diese Menschen um, sondern in erster Linie der gnadenlose Hass auf das „Eigene“. Könnte man diese destruktiven Kräfte nicht irgendwie einregulieren, um die eigene Existenz aufrechtzuerhalten?

Die aktuell zu beobachtende servile Anbiederung an den politischen Islam (Kitt für die Gesellschaft?) stellt für viele hochrangige „Persönlichkeiten“ offensichtlich eine Art von Ablasshandel dar, um dadurch der eigenen, als „unwert“ und „kontaminiert“ angesehenen Lebensform, zu entfliehen. Auch Antifa, die Grünen, weite Teile der „Linken“ und natürlich nicht wenige Sozialdemokraten würden ihre eigene kulturelle Identität mit allem was so dazugehört, am liebsten komplett „ausradieren“, um einen „Neuanfang“ unter einer vollkommen anderen Ägide zu gestalten.

Merkel, Özoguz, Käßmann und andere Rassisten – Muss man Selbsthass unter Strafe stellen? 2
Buchtipp zum Thema: Der Links-Staat von Christian Jung & Torsten Groß

Immer wieder wird propagiert, wie groß unsere Schuld ist. Nahezu täglich werden entsprechende Berichte in den Medien, namentlich vor allem in den TV-Doku-Sendern, gezeigt. Kein Geheimnis der Protagonisten des Dritten Reiches bleibt ungelüftet und wirkt bis in die Neuzeit nach.

Viele Schüler wissen demnach mehr über Göring, Goebbels und Konsorten als über Bismarck, Beethoven oder Friedrich den Großen. Die komplette Geschichte einer Kulturnation wird im Schulunterricht größtenteils auf 12 Jahre reduziert. Und auch die sonstige Berichterstattung über diesen Terminus gleicht eher einem Minenfeld als einer seriösen Geschichtsaufarbeitung. Ein falscher Schritt, ein allzu unbedacht gewähltes Wort, genügt bereits, um sich die vereinigte Linke und deren Anhänger zum Feinde zu machen. Diese Debatte kann nur noch als schrill und hysterisch wahrgenommen werden. Mehrere AfD-Politiker und auch einige konservativ geprägte Autoren konnten diese Erfahrung bereits machen – und haben hoffentlich die richtigen Schlüsse daraus abgeleitet.

Während man bei anderen Nationen und Kulturen geflissentlich darüber hinwegsieht, wenn sich diese nicht dezidiert mit ihrer Schuld und Verantwortung, resultierend aus der eigenen Vergangenheit, auseinandersetzen, so wie es unter anderem die „stolzen“ Türken mit ihrem nachweisbaren Armenier-Genozid halten, wäre dies im deutschen Bunten Lande unter der Regierung einer Kanzlerin Merkel natürlich vollkommen undenkbar. Auch deshalb springen viele Kirchengranden, namentlich Woelki, Bedford-Strohm, Käßmann und wie sie alle heißen mögen, dankbar auf diesen langsam fahrenden „Sühne-Zug“ auf und sondern ihren polit-korrekten Sermon dazu ab, um wieder verstärkt in der Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden.

Mea maxima culpa. Ad infinitum. Dieses unterwürfige Gebaren kostet die Kirchenfürsten, Politiker und die „angehängten“ B-und C-Prominenten nichts, birgt keine Risiken und es fühlt sich offenbar ganz gut an, wenn man einfach auf dem Rücken der Mitbürger, die möglicherweise deutsche Eltern und Großeltern hatten, seiner moralischen Hybris frönt. Konservativ-liberal Gesinnte indes, die nicht minder ob unserer schmählichen Vergangenheit leiden, sind zumeist objektiver und analytischer, was dieses Phänomen anbelangt. Gleichwohl sind sie deshalb keine Spur weniger empathisch mit den Opfern. Aber sie zelebrieren diesen „Schuldkult“ nicht mit derselben Inbrunst und Hingabe, wie es in linken und kirchlichen Kreisen Usus ist.

Merkel, Özoguz, Käßmann und andere Rassisten – Muss man Selbsthass unter Strafe stellen? 3
Buchtipp zum Thema: Die nationale Option von Karl Albrecht Schachtschneider

Und der lachende Dritte in diesem Fall? Wieder einmal der politische Islam, der sich hinter vorgehaltener Hand ins Fäustchen lachen dürfte. Diesem wird ein relativ reiches aber dekadentes und fast wehrloses Land mit einer weinerlichen und zutiefst gespaltenen Bevölkerung quasi auf dem Silbertablett serviert. Der islamisch geprägte „Flüchtlingsstrom“ aus Afrika, Arabien und dem Balkan rollt ob zu Lande, zu Wasser oder in der Luft weiterhin ungebremst in die Republik.

Jede Menge Moscheen werden gerade projektiert, gebaut und auch fertig gestellt, vielerorts werden bereits Korane und Gebetsteppiche knapp und der Ramadan scheint integraler Bestandteil der „neu“-deutschen Kultur geworden zu sein. Muslim-Clans bestimmen mittlerweile in vielen Stadtteilen den gesellschaftlichen Konsens und stellen neue Regeln fürs Zusammenleben auf. Ihre Regeln. Es gilt vielerorts nicht mehr der Rechtsstaat, sondern das Recht des Stärkeren. Jus fortioris. Noch haben wir es als Mehrheitsgesellschaft in der Hand, die lebenswichtige Säkularisation aufrechtzuerhalten, den zahnlos gewordenen Rechtsstaat wieder zu stärken, linke NGOs „einzubremsen“ und sämtliche Religionen ins Privatleben zu verbannen. Dies gelang in früheren Zeiten mit der Zähmung der beiden moralisierenden Amtskirchen schon einmal.

Aktuell werden jedoch Prozesse angestoßen, die wir weder in ihrer Konkretisierung, noch in ihrer Langzeitwirkung einschätzen können. Unterordnung und freiwillige Aufgabe der Partikularinteressen ist noch immer der „einfachere“ Weg gewesen, um anstehende Konflikte zu lösen. Hoffen wir um unserer Kinder und Enkel willen, dass so etwas dieses Mal nicht geschehen möge. Damit sich die Vernunftbegabten, die Patrioten und alle Freiheitsliebenden noch einmal besinnen und konsolidieren können, um schlussendlich unserer derzeitig amtierenden Regierung „ihre Grenzen“ aufzuzeigen. So lange dies noch demokratisch möglich ist.

40
Kommentare

avatar
23 Kommentar Themen
17 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Olli14714
Olli14714

Ihr Kommentar steht dem Artikel in nichts nach. Danke dafür. Toll geschrieben und wahrscheinlich wieder nur von denen gelesen, die ohnehin schon erwacht sind. Ich habe Angst vor dieser Meute Barbaren, die unser Land überfluten.

Ehrengard Becken-Landwehrs
Ehrengard Becken-Landwehrs

Sehe ich genauso! Beide super geschrieben!
Nein, Olli, wir sollten keine Angst haben, sondern aktiv gegen diese hochkriminellen vorgehen: Gegen die Deutschenhasser und die Muslime, die sich hier nie integrieren werden und es auch nicht wollen!
Das verbietet ihnen der Koran!

Carla Christiansen
Carla Christiansen

Hier noch einmal eines meiner frühere Statements, dass zum Verstehen unserer aktuellen Situation in Deutschland beiträgt: Sprache lügt nicht. Jede Diktatur entwickelt – je länger sie dauert – seine eigene Sprache. Das war im III. Reich so (Viktor Klemperer „LTI“); in der Diktatur des DDR-Regimes (Stefan Heim „Sprache der aktuellen Kamera“) und nun sind wir in Deutschland wieder so weit. Die Medien wurden rechtzeitig gleichgeschaltet, damit diese neue politisch korrekte Sprache unauffällig „eingeführt“ werden kann. Hier nur einige Sprachblüten des neuen Regimes: Alternativlos; Rechtspopulismus; Gutmenschen; historische Aufgabe; Pack (sind Andersdenkende); Dunkeldeutschland; fremdenfeindlich (sind Gegner der Merkelschen Asyl-Politik); islamfeindlich (sind Islam-Kritiker);… Weiterlesen »

Carla Christiansen
Carla Christiansen

Wie sich doch alles wiederholt: im III. Reich gab es neben der staatstragenden Kirche (sogenannte Deutsche Christen) auch eine ´Bekennende Kirche´. Diese ist auch heute wieder notwendig, will man Glauben und Christentum nicht einer Hand voll Linkspopulisten überlassen. Hier noch einmal: Eine staatstragende Kirche braucht kein Mensch und klein Christ …… und so wird die linkspopulistische Propaganda (als Glaubenskongregation getarnt!) eines Bedfort-Strom und einer Frau Käßmann (Name ist Programm?!) eine weitere Kirchenaustrittswelle auslösen! Ich selbst bin Bekennender evanglischer Christ und schäme mich für dieses verantwortungslose Kirchenleitungs-Personal. Aber ich gebe zu Bedenken: man sollte das Kind nicht mit dem Bade ausschütten,… Weiterlesen »

Dieter Lanze
Dieter Lanze

Carla Christiansen, dem stimme ich ohne Einschränkungen zu. War mein Vater in den 12 schlimmen Jahren des 3. Reichs, als die „Staatskirche“ von den Kanzeln predigte – „Herr segne unseren Führer“, in der bekennenden Kirche, sehe ich genau deren Notwendigkeit heute wieder. Die derzeitige Amtskirche ist geistig und moralisch verbraucht, mit Privilegien saturiert und verfettet. Deren Oberhirten verleugnen ihr Glaubensbekenntnis am heiligsten Ort in Jerusalem, sie verstecken verschämt ihre Kreuze, um den Islam nicht uzu provozieren, aber uns predigen sie Toleranz – was sind das für gottlose Heuchler und Lügner. Wir bekennenden Christen sollten uns nicht scheuen, dies in den… Weiterlesen »

Wolfgang Ebel
Wolfgang Ebel

Viele welche ueber das 3. Reich schimpfen und allerlei Unsinn verbreiten, haben sich nicht die Muehe gemacht wissenschaftlich exakt zu eruieren was wirklich zum 3. Reich gefuehrt hat. Unwiderlegbare Fakten zum Beispiel ueber die militaerische Staerke der einzelnen Laender wurden selbst in den Nuernberger Prozessen wider besseres negiert. Der verstorbene ehemalige Bundespraesident von Weiszaecker, welcher als Hilfsverteidiger fuer seinen Vater fungierte, hat sein Wissen aus den Prozessen verdraengt. Noch schlimmer waren die Aussagen fuehrender Politiker. Deutschland wurde der Krieg aufgezwungen. Ich empfehle Studium einschlaegiger Literatur z.B. Freispruch fuer Deutschland. Und was geschieht heute ? Offenbar bedauern viele, dass Deutschland nach… Weiterlesen »

Hans Schmid
Hans Schmid

Islamphobie gibt es nicht. Bald 1500 Jahre Dschihad beweist das Gefahr Potential des Islams. Die in Deutschland weit verbreiteste Phobie (besonders in der progressiven Linke) ist Ojkophobie (Hass auf die angestammte Kultur). Eine Geisteskrankheit richtig benennen ist der Anfang seiner Heilung.

Beobachter
Beobachter

Merkel, Özoguz und Käßmann – alle gehören vor ein (richtiges) Gericht und sollten exemplarisch bestraft werden. Die sollten nie wieder das Tageslicht erblicken, denn als Volksschädlinge sind sie beispielhaft.

Maria
Maria

Leider,wenn es so weiter gehen sollte,werden wir Menschen die an nur eine Republik glauben,langsam akzeptieren muesse,dass es eine reine Utopie war.Geschichte ist das Paradigma der Welt und Deutschland muss langsam mit dem Paradigna fertig werden.Fertig werden sollte auf keinen Fall bedeuten Resignation,nein fertig werden bedeutet Allen werden gleich behandelt solange die an eine Freihe Gesellschaft sich anpassen koenen.Ich denke nicht dass das Thema Vergangeheit etwas boeses bedeuten muesste.Ich denke mehr,dass die es behaupten, haben von Vergangenheit/Heimat und zw,leider keine saubere Information.Hier sollte man sagen.Keine Erpressung mehr in Namen der Republik!

Ich_weiblich
Ich_weiblich

Es gibt deshalb eine Klage gegen Käßmann, wer will kann sich beteiligen:
[email protected]

emely justiz
emely justiz

ja aber sehr gern , wie geht das, Hoffentlich nicht bei solchen verblendeten Richtern die von Merkel bestückt wurden.

Rainer ERHEBT EURE STIMME
Rainer ERHEBT EURE STIMME

Guten Abend

es gibt eigentlich nichts zu kommentrieren.

Wollt Ihr die Lösung? Ja ?!

Hier ist Sie

Verfassunggebende Versammlung, in zusammen hang mit ddb Radio

Kommt und wir werden alle die es uns schlecht meinen entmachten und ………

mit freiheitlichen Grüßen

sylvia
sylvia

ERHEBT EURE STIMME; UND GEBT SIE NICHT AB.

in die urne = TOT = ASCHE = BEERDIGUNG, ich denke es wird verstanden.
wir können diese basta…. besiegen, wenn wir deutschen alle zusammen gehen. noch ein kleines filmchen, schaut es euch an, es ist wichtig. ich denke das ihr keine ZOMBIES sind.
https://www.youtube.com/watch?v=p7Y23pdwuEY
VÖLKERRECHT KOMMT VOR HANDELSRECHT.

Rainer ERHEBT EURE STIMME
Rainer ERHEBT EURE STIMME

Super, Sylvia

ja wir werden diese ….aus unserem Land werfen , und nie wieder sollen wir in eine solche Knechtschafdt geraten.

Kommt ALLE und wir werden obsiegen , es wird geschehen dessen sind wir uns sicher , den Zeitrahmen bestimmen wir .

Meine Landsleute der stolzen DEUTSCHEN.

Auf eine freie Menschengerechte Welt

Rainer

nanny
nanny

warum kann der deutsche nicht endlich mal seinen schuldkomplex ablegen. merkt er nicht , das man ihn damit nur unterdrücken will. die kinder die nach 1945 geboren wurden haben doch daran gar keine schuld.. damit muss doch endlich mal schluß sein . merkt keiner was das man das deutsche volk damit gut verkaufen kann? damit haben unsere politiker dann ein leichtes spiel.. ich bin vor ende des krieges geboren und fühle mich absolut nicht schuldig dafür ich hoffe nur , das deutsche volk wacht endlich mal auf. wenn sie weiter davor die augen schließen , wird es deutschland bald nicht… Weiterlesen »

Mini logo
Dir gefallen unsere Inhalte?

Dann unterstütze jetzt anonymousnews.ru und damit ehrlichen Journalismus in Zeiten der Lüge, ohne Beschönigungen und frei von jeglicher Einflussnahme – einzig und allein Dir als Leser und der Wahrheit verpflichtet.


10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag
close-link

Send this to a friend