Deutschland

Vorwurf der systematischen Wahlfälschung: AfD beantragt Neuauszählung der Stimmen in NRW

Vorwurf der systematischen Wahlfälschung: AfD beantragt Neuauszählung der Stimmen in NRW 1

Die Alterative für Deutschland in NRW pocht auf eine Neuauszählung aller Stimmzettel. Proben in 62 von 15.000 Wahlbezirken haben eine Abweichung von 2.204 Stimmen zu Lasten der AfD ergeben. Hochgerechnet auf das landesweite Ergebnis geht es mehr als nur um ein Mandat, sagte der AfD-Sprecher bei der gestrigen Pressekonferenz.

Dass es bei der Stimmenauszählung und der Ergebnisübermittlung bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen nicht mit rechten Dingen zugegangen ist, war schon wenige Minuten nach Bekanntgabe der ersten Hochrechnung bekannt. Bereits zu diesem frühen Zeitpunkt fielen kleinere und größere Merkwürdigkeiten auf, die den Verdacht nahe legten, dass es sich bei den Irrtümern und Versehen um mehr als nur menschliches Versagen handele.

Endgültig manifestiert hatte sich dieser Verdacht, als einzelne Wahlbezirke genauer überprüft wurden. Bei 62 Stichproben (von insgesamt 15.000 Wahlbezirken) gab es eine Abweichung von 2.204 Stimmen, die bei dem für die aktuelle Zusammensetzung des Landtags zugrunde gelegten Ergebnis der AfD vorenthalten wurden. Rechnet man diese zahl auf alle Wahlbezirke hoch, so geht es um mehr als nur einen Sitz im Landtag.

Aus diesem Grund fordert die AfD NRW, wie sie gestern in einer Pressekonferenz nachdrücklich betonte, eine Neuauszählung aller Stimmen. Ihr Sprecher, Stefan Keuter, ist überzeugt, »dass wir hier nicht nur über ein Mandat sprechen.« Er gehe sogar »fest davon aus, dass wir massiv um Stimmen betrogen worden sind.«

Die bei der Probe festgestellten Abweichungen seien nur die Spitze des Eisbergs, heißt es aus den Reihen der AfD. Und der von ihr mit der Wahrnehmung ihrer Rechte beauftrage Anwalt Christian Bill ergänzt, dass es Hinweise auf »landesweite systemische Fehler« gebe. Es gebe Indizien für bewusste Manipulationen: »Man könnte auch sagen, es handelt sich um Wahlfälschung.«

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
24 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
meckerpaul
meckerpaul
4. August 2017 18:54

Wahlen heute!
Zettel nehmen!
Falten!
Und in die Urne stecken.
Alles was ein Gutmensch machen sollte.
Was zu wählen ist ist schon in frommer Zusammenarbeit mit IM ERIKA und Vasallen aufgedruckt worden.
Mit muslimischen Gruß
IM ERKIKA, die Hure der Islamisten

Kurt N
Kurt N
31. Juli 2017 18:11

Die Machteliten sind sich ihrer Sache sicher die Wahlen zu gewinnen. Sie werden niemals auf diesem Weg abtreten und sich unterordnen. Die Wahlen sind nur dazu da Demokratie vorzugaukeln, zumindest dann wenn es um einen radikalen Kurswechsel wie bei der AFD geht. Die Machthaber werden alles erdenkliche und unerdenkliche veranstalten um die AFD klein zu halten.

E.A.Franz 05
E.A.Franz 05
30. Juli 2017 22:58

Also das kann ich mir sehr gut vorstellen das bei Wahlen betrogen wird!!!
War selbst mal Wahlhelfer…

Sommer Claudia
Sommer Claudia
31. Juli 2017 18:46
Reply to  E.A.Franz 05

Da stimme ich Ihnen 100pro zu. Das Ergebnis der Bundestagswahl 2017 steht schon sehr lange fest.

Karlheinz Engel
Karlheinz Engel
30. Juli 2017 15:44

Das Schlimme daran ist, daß die Täter nicht zur Verantwortung gezogen werden. So etwas nennt man “Systemjustiz”.

Und es geht auch nicht an, daß man mit diesen Parteien ein “realpolitischen” Kuschelkurs veranstaltet, wie ihn Frauke Petry propagiert. Mit diesen Wahlbetrügern, ihren Vertuschern und Beschützern ist eine Abrechnung fällig.

Michael Schärfke
Michael Schärfke
30. Juli 2017 20:47

Sie haben alle einen Namen, sie haben alle ein Gesicht…

Frank Schneider
Frank Schneider
30. Juli 2017 14:28

Ist doch nur Theater. Auszählen hilft da nicht, wenn in Größenordnungen Stimmen eingeschossen wurden. Vielleicht liegt die W
ahlbeteiligung nur bei 40%. Ein riesen Potenzial für Betrug. Stellen Sie sich vor, sie sind der Erste im Lokal und die Urne ist schon halb voll. https://bundestagswahl-2017.com/wp-content/uploads/2016/11/Wahlbeteiligung-bei-Landtagswahlen-in-NRW-1.png

Knut Blomquist
Knut Blomquist
14. Dezember 2017 14:49

96% Briefwahl, ist doch logisch Leute. Die schaffen das,
die haben uns geschafft, und sie werden die komplette
Welt- Ökologie schaffen.

Carla Christiansen
Carla Christiansen
30. Juli 2017 14:12

Und: es müssen sich ehrenamtliche Beobachter und Kontrolleure finden, die auf Wahlfälschungsversuche achten und sofort einschreiten!
Wahlwiederholung beantragen, auch wenn es schmerzhaft wird, im Ort, wo man wohnt, sich “unbeliebt” zu machen …. vielleicht macht man sich damit ja auch gerade beliebt, weil man ehrlich ist und gegen Betrug vorgeht. Die lächerlichen kriminellen Anifanten (Schlägertrupps der sogenannten Linken) wird man in kleineren Orten vernachlässigen können …. es ist und bleibt eine sehr geringe Minderheit, die versucht, die Mehrheit der ehrlichen Menschen mit eigener Meinung in Angst und Schrecken zu versetzten wie seinerzeit die Stasi in der abgesoffenen DDR!

Carla Christiansen
Carla Christiansen
30. Juli 2017 14:02

Massive Wahlfälschung zu Ungunsten der AfD ist auch bei der Bundestagswahl zu erwarten.
Deshalb ist es jetzt notwendig, nicht nachzulassen und gerichtlich gegen den Wahlbetrug in NRW vorzugehen, sonst wird dieser Betrug bundesweit Normalität! Mit Demokratie hat dass nichts mehr zu tun. Auch das hat uns diese FDJ-Sekretärin eingebrockt: Import a la MfS und SED aus der DDR!
Damit kennt sich die Agit-Prop-Elitefrau ja gut aus …. ?

Andreas Lange
Andreas Lange
30. Juli 2017 13:18

Auch ich habe mich über die doch geringe Zustimmung bei der zurückliegenden Landtagswahl in NRW für die AfD gewundert, obwohl im Vorfeld dieser Wahl mir durchweg alle meine Bekannten zum Ausdruck gebracht hatten, dass beabsichtigt war, die AfD zu wählen!

Jacky
Jacky
30. Juli 2017 13:04

Liebe Kommentator*innen (political correct), Ich habe gelesen, dass der ein oder andere meint die OSZE hätte zu wenige Leute. Ich bin da anderer Meinung: 1. Warum ist die OSZE der Meinung, dass es überhaupt notwendig ist Beobachter zu senden. Gut wird sind mittlerweile nachgewiesenermassen auch eine Bananenrepublik. 2. Wer hat die OSZE auf den Plan gerufen? Die Deutschen selbst? Meine Meinung: Die Deutschen hatten in 2016 den Vorsitz der OSZE ( Fran Walter Steinmeier). Da die Deutsche Regierung einen massiven Wahlbetrug plant, haben Sie schon vorauseilend die OSZE, denen die Öffentlichkeit Glauben schenkt, auf den Plan gerufen. Würde mich nicht… Weiterlesen »

Grünfaar
Grünfaar
31. Juli 2017 17:03
Reply to  Jacky

Ich stimme Ihnen zu.
Wer ernsthaft glaubt, durch OSZE-Wahlbeobachtung hätte wieder alles seine Richtigkeit. sitzt erneut auf der Leimrute dieser Polit-Marionetten, denn die Entscheidungen treffen andere.

Sie wiesen noch mal auf die Entscheidung des Bundes-“Verfassungs”-Gerichtes von 2012 hin.
Dieses Land hat KEINE Verfassung (Art. 146 GG; Rede von Prof Carlo Schmid vom September 1948).
Ergo: wo es keine Verfassung gibt, gibt es auch keine Verfassungswidrigkeiten.

Franz
Franz
30. Juli 2017 13:00

Bei diesen massiven Wahlmanipulationen nützt nur eine vor dem 24.9 Landesweite Revolution, den Bundestag stürmen,alle Politiker rausholen und in die Wüste jagen bzw. an dem nächsten freien Baum aufknüpfen. Sonst ändert sich nichts,denn die jüdische Sorosmafiabande machen sonst unbehellt weiter.

Helmut
Helmut
30. Juli 2017 13:50
Reply to  Franz

Echt hilfreich. Das sind genau die Troll-Kommentare, die wir zur Hebung des Niveaus in der öffentlichen Wahrnehmung brauchen. Niemand will das hier.
Ich vermute dahef stark, dass sie ein von linken Intressensgruppen bezahlter Troll sind, der Stimmung gegen das konservative Lager im allgemeinen und die AFD im besondere machen soll.
Sorry, aber ein AFDler, im allgemeiben mit Verstand und moralischen Werten ausgestattet, würde niemals so plump-blöd herumgrölen….

Testhostheron1963
Testhostheron1963
30. Juli 2017 14:00
Reply to  Franz

Nun, ich meine, genau vorhersagen zu können, was passiert, wenn man “den Bundestag stürmen,alle Politiker rausholen und in die Wüste jagen ….” würde. In dem Fall ist die Mehrzahl der deutsche Bürger sich niemals zu schade, die nächste Parteienriege, wie immer sich die Parteien auch nennen, mit der “Vertretung” seiner Rechte, die eigentlich nur dem Bürger selbst zustehen, zu beauftragen. Genauso geht das aus …

D. aus E.
D. aus E.
30. Juli 2017 14:52
Reply to  Franz

Du sprichst mir aus der Seele. Der Politpöbel der Altparteien sollte nach deren Ableben sehr viel erträglich werden. Ich bin bereit, dem Politpack an den Kragen zu gehen. Wer macht mit?!

Send this to a friend