Hintergründe

Milliardengeschäft: Wie sich die Asylindustrie auf Kosten der Steuerzahler die Taschen füllt

Milliardengeschäft: Wie sich die Asylindustrie auf Kosten der Steuerzahler die Taschen füllt 7

Die vorsätzlich herbeigeführte Masseneinwanderung ist ein Milliardengeschäft. Für die Aufnahme, Unterbringung, Versorgung und Integration von Hunderttausenden illegalen Migranten sind allein im Bundeshaushalt 21,6 Milliarden Euro für 2016 und 21,3 Milliarden im laufenden Jahr veranschlagt. Die Länder planen mit zusammengenommen 19,8 Milliarden Euro für 2016 und 15,6 Milliarden für 2017. Vor allem die sogenannten Wohlfahrtsverbände wie DRK, Caritas, Diakonie und AWO haben die „Ware Flüchtling“ als neues Geschäftsmodell für sich entdeckt und bereichern sich hemmungslos auf Kosten der Allgemeinheit.

Abzüglich der Ausgleichszahlungen des Bundes zur Entlastung der Länder und Kommunen ergibt sich die stolze Summe von 62,2 Milliarden Euro für zwei Jahre. Die kumulierten Kosten werden für das nächste Jahrzehnt von einigen Wirtschaftsinstituten auf bis zu 55 Milliarden Euro jährlich geschätzt.

Die tatsächlichen Asylkosten liegen noch höher. Die Ausgaben der Kommunen werden von den Ländern nicht vollständig übernommen. Rund 700.000 Asyl-Immigranten sind nach Abschluss ihrer Verfahren bereits im Hartz-IV-System gelandet; Hunderttausende werden noch folgen. Der Familiennachzug wird die Zahl der Transferempfänger zusätzlich hochtreiben. Folgekosten wie höherer Aufwand für Polizei, Justiz, Infrastruktur, Wohnungsbau und Verwaltung sind in der Rechnung noch gar nicht enthalten.

Die direkten Zahlungen an Asylbewerber sind nur ein kleiner Teil dieser Ausgaben. Der Löwenanteil geht an ein Netzwerk von Asylprofiteuren: Unterkunftsbetreiber, Sozialdienste, Betreuer, Caterer, Sicherheitspersonal, Rechtsanwälte, Dolmetscher, Bauunternehmen, Handwerker, Lieferanten von Material und Einrichtung usw.  Das Geld, das den Bürgern dafür entzogen wird, fehlt an anderer Stelle. Von einem »Konjunktureffekt« kann also keine Rede sein. Vielerorts landen teuer angeschaffte Betten und anderes Inventar bereits wieder auf dem Müll.

Besonders lukrativ ist das Geschäft mit »unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen« (UMF): Zwischen 3000 und 5000 Euro monatlich kostet jeder Einzelne Städte und Kommunen – auch wenn er sich wegen der besseren Bleibeperspektive nur so ausgibt. Das sind bis zu 60.000 Euro jährlich, ein Vielfaches der Leistungen für einen Hartz-IV-Empfänger. Für 2016 schätzt der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) die Gesamtausgaben allein für UMF auf 2,7 Milliarden Euro.

Das Netzwerk

Die großen Wohlfahrtsverbände – DRK, Caritas, Diakonie, AWO – sind zugleich Lobbyisten in eigener Sache: Über ihre politischen Beziehungen – ein Drittel aller Mitglieder des Bundestags hatte 2012 zugleich eine Leitungsfunktion bei Diakonie oder Caritas – und mit Öffentlichkeitskampagnen »gegen Rassismus« üben sie Druck auf Politik und Gesellschaft aus, damit ihre lukrative Klientel weiter wächst und nicht durch Abschiebungen oder restriktivere Asylpolitik kleiner wird.

Caritas und Diakonie sind der weltweit größte private Arbeitgeberverbund mit 1,5 Millionen Beschäftigten und 45 Milliarden Euro Jahresumsatz. Als Hauptprofiteure der Asylkrise haben sie ihre Position noch weiter ausgebaut. Weit über 90 Prozent ihres Budgets sind staatliche Mittel oder kommen aus den Sozialversicherungen, nur etwa fünf Prozent aus der Kirchensteuer, der Rest aus Spenden.

Milliardengeschäft: Wie sich die Asylindustrie auf Kosten der Steuerzahler die Taschen füllt 8

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann unterstütze uns mit einer Spende!

10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag

12
Kommentare

avatar
12 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Viktoria
Viktoria

Deutschland kann nur ueberleben,wenn wir geschlossen soweit moeglich steuern einbehalten,konsumboykott durchfuehren,bis die gesetze fuer unsere interessen u.unsere geleistete arbeit geändert werden,bis eine poltik fuer ein lebenswertes und sicheres deutschland realisiert wird,dazu fluechtlingspolitik nur durch volksabstimmung durchgefuehrt werden kann.da es in der poltik nur um geld geht u.nicht um uns menschen, ist dies allein die angriffsebene auf der wir deutschen macht haben.ich weiss nicht wie lange die deutschen den traum noch weitertraumen,dass die politik unsere interessen vertritt u.dass wir eine demokratie hatten….es ist bereits 12.17 uhr.bald sind wir als deutsches volk in der minderheit u.werden abgeschlachtet.,..es lojnt sich,den koran durchzuarbeiten .dann… Weiterlesen »

Bernhard Anthony
Bernhard Anthony

Lasst uns alle etwas dagegen unternehmen bevor die Machthaber neue Gesetze entwerfen und erlassen die dann einen Widerstand zwecklos machen… Bevor es zum Bürgerkrieg kommt … Machen wir es JEZTZT !!!!!!

Holger Jahndel
Holger Jahndel

Juristen und Korruption und Rotary-Clubs wie Lions und Kiwanis und Odd Fellow Orden und Round Table und Serviece Clubs und Freimaurer-Logen als das liberale Establishment: Der Lübecker Jurist Detlev Winter als Anwalt über Migration und Korruption und Kriminalität und Rechtsbeugung usw.

https://www.luebeck-kunterbunt.de

Siehe zur Thematik auch Klagemauer.TV aus der Schweiz zu Migrations- und Asyl-Industrie und Schlepper-Kriminalität und Pädophilie und Pädophilen und Kindesmissbrauch und Kinderopfern und Gender Ideologie und Gender Mainstreaming und Zwangs- und Frühsexualisierung und so weiter…

Der Illuminat
Der Illuminat

Und dafür soll man auch noch abreiten gehen? ALSO WIRKLICH JETZT!!
Eine der vielen Lösungen ist, nicht mehr arbeiten gehen, alles boykottieren, was vom Staat kommt und Geld von euch will (Gerichtsvollzieher, Steuerbehörde usw)
Des weiteren sollte man sich allgemein mehr Fragen stellen. Auf jeden „Gelben Brief“ mit Gegenpost reagieren.
Fragen stellen, statt einfach zahlen. Stellt euch doch einfaCh mal vor, jeder würde es so machen.

merkel.muss.weg.sofort
merkel.muss.weg.sofort

Die neue MAFIA heisst Sozialindustrie.

Bert Brech
Bert Brech

Etwas wie eine solche „Asylindustrie“ nannte man frueher „Kriegsgewinnler“.
Ich wuerde sie sogar „Kriegsverraeter aus Gewinnsucht“ nennen.

Wer Nachts nicht schlafen kann und durch die Strassen wandelt und das nicht ziellos tut, der kann im Vorbeigehen an den Schaufenstern der Bueros und Stuetzpunkte der Verbaende niederer Beweggruende mit wenig Aufwand dafuer sorgen, dass die Gewinnspanne der „Asylindustrie“ verkleinert, und gleichzeitig das oertliche Glaserhandwerk „wirtschaftlich stimuliert“ wird.

Ein kleiner Beitrag zu einer gerechteren Verteilung im grossen BRD- Umverteilungsprogramm. /;=)

Maximum Resistance
Maximum Resistance

Alle haben (wieder) mitgemacht, alle haben sich die Taschen vollgemacht und ihrem Heimatland den Todesstoß versetzt.
Eines nicht mehr allzu fernen Tages wird man sie Terrorhelfer nennen.

Kai Beni
Kai Beni

habe kein Geld für diese Maffia, aber auch nicht für die, die das dulden…..

Reinhard Höller
Reinhard Höller

Früher baute man einen Sicherheitssektor auf, um diesen 2.Schritt mit Sicherheit durchziehen zu können. Künstliche Geldgeschäfte auf Kosten von Menschenleben.

Hier herrscht keine Not, die die Illegalen nicht ohne uns lösen könnten. Grenzen dicht und zurück nach Hause schicken. Notfalls mit Waffengewalt, wie jedes andere Land auch.

Michael Schärfke
Michael Schärfke

Es ist der Feind im Innern…! Der Feind von außen, nämlich ausländische, auch als solche erkennbare, Angreifer die teilweise gegen die Grenzen anrennen und Rumpfdeutschland („BRD“ genannt) überrennen und invadieren haben an sich nur deshalb relativ freie Hand in ihrem Angriffskrieg, weil es ihnen von den Kollaborateuren, dem Feind im Innern erst ermöglicht wird! Jedes gesunde Staatswesen würde sich und seine Bürger vor jeder Gefahr, auch einer von außen, schützen, diese „BRD“ macht das genaue Gegenteil, was bedeutet, dass das derzeitige Regime sich als ein Feind der deutschen Nation und des deutschen Volkes entpuppt hat und damit der erkannte Feind… Weiterlesen »

Rette das Meinungsklima!

Unterstütze ehrlichen Journalismus in Zeiten der Lüge, ohne Beschönigungen und frei von jeglicher Einflussnahme – einzig und allein Dir als Leser und der Wahrheit verpflichtet.

Jetzt Spenden

Send this to a friend