Deutschland

Abschiebung abgelehnt: Massenmörder aus Tunesien steht unter Schutz der Bundesregierung

Abschiebung abgelehnt: Massenmörder aus Tunesien steht unter Schutz der Bundesregierung 1

In seiner Heimat Tunesien sollte dem Massenmörder Haikel S. eigentlich der Prozess gemacht werden, weil er an Attentaten mit über 20 Todesopfern beteiligt war. Rechtzeitig setzte sich der Mörder ab – natürlich nach Deutschland. Aus seiner Sicht eine gute Wahl. Denn der Islamist steht offenbar unter dem Schutz der Bundesregierung.

Dabei lief es anfangs gar nicht gut für das Goldstück; er wurde zu Beginn diesen Jahres unter Terrorverdacht verhaftet. Haikel gehört dem IS an und wollte Deutschland in Form eines Anschlags bereichern. Das hessische Innenministerium und das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig erkannten eine „hochgradige Gefahr“, die von dem Terroristen ausging und verfügten die unmittelbare Abschiebung nach Tunesien. Diese Auslieferung sollte wegen der besonderen Gefahr als Einzelabschiebung, sprich Learjet, plus Wachpersonal erfolgen. In letzter Minute stellte der islamische Mörder einen Asylantrag. Trotz dessen Ablehnung erwirkte die Ausländerbehörde (!) einen Abschiebestopp.

In der Zwischenzeit wurde mit Tunesien verhandelt. Das Land erklärte sich bereit, auf die Todesstrafe für den Massenmörder zu verzichten und im Falle eines Schuldspruchs eine lebenslange Freiheitsstrafe zu verhängen. Das war der Ausländerbehörde nicht genug, weil Lebenslang in Tunesien exakt lebenslange Haft bedeutet. Es müsse in jedem Fall die Möglichkeit einer Verkürzung der Haftstrafe bestehen, um die Rechte des Mörders zu wahren! Das Amtsgericht Frankfurt folgte dieser witzigen Argumentation und so darf der Schlächter bis mindestens Mitte Januar 2018 die Sicherheit der Abschiebehaft genießen.

Abschiebung abgelehnt: Massenmörder aus Tunesien steht unter Schutz der Bundesregierung 2 Was sind das für Menschen in der Frankfurter Ausländerbehörde und am Amtsgericht? Was treibt sie zu solchen Entscheidungen? Allein schon die Tatsache, einem souveränen Staat wie Tunesien die Rechtsprechung in Frage zu stellen, ist ein ungeheuerlicher Vorgang. Freilich, für linksgrün versiffte Demagogen ist ein Urlaubsland wie Tunesien unsicher. Dahin darf man nicht einmal Massenmörder abschieben.

Sollte das Grauen Jamaika-Koalition in Deutschland Realität werden, ist zu befürchten, dass ein grüner Traumtänzer Außenminister wird (dem Autor wird kurz übel beim Schreiben). Entschuldigung, werte Leser! Nun, dieser Außenminister wird dann konsequenterweise eine Reisewarnung für Tunesien und Marokko verhängen müssen. Oder darf der Deutsche weiterhin unbekümmert nach Djerba oder Marrakesch reisen, während es dort für Einheimische viel zu gefährlich ist? Ist das eigentlich nicht schon Rassismus?

Im Fall Haikel S. wird eine unmittelbare Gefährdung des deutschen Volkes billigend in Kauf genommen, das eine Abschiebung/Auslieferung in den Sternen steht. Bisher waren ausnahmslos alle Attentäter den Behörden bekannt und wurden „überwacht“. Was dieses Staatsversagen gebracht hat, wissen wir zu genüge.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
39 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
AnDi
AnDi
31. Januar 2018 20:25

Beschwert Euch nicht !! Warum wählt Ihr genau die, die dafür verantwortlich sind?

Wer ohne Verstand zur Wahl geht und
nach Gewohnheit oder ohne Überlegung sein Kreuz setzt darf sich hinterher nicht beschweren!

Meckertante
Meckertante
3. November 2017 23:15

Die Merkel soll mal so einen in ihrem Haus aufnehmen. Wenn er dort kriminell wird, trifft es ja die Richtige!

reiner tiroch
reiner tiroch
1. November 2017 19:39

Wenn der Massenmörder hier beschützt wird, dann darf der auch bestimmt hier mal herumwüten, gell? den erwartet dann nur ein kräftiges du, du, du, und er bekommt max. 8 Monate auf Bewährung wegen schwerer Kindheit, gell?

King Asia
King Asia
31. Oktober 2017 18:17

Das sind Fake-News. Das Foto zeigt Sabri ben Abda, einen bekannten Salsfisten, der zwar für den Islam hetzt und vom Verfassungsschutz beobachtet wird, aber ein Massenmörder ist er nicht. Vielmehr ein Maulheld, der durch sein dummes Geschwafel auch auf Youtube zweifelhaften Ruhm erlangt hat.

Dietmar Wolf
Dietmar Wolf
30. Oktober 2017 23:39

Das sehe ich ein wenig anders, werter Herr. Die muessen en masse dingfest gemacht werden. Anschliessend gehoert das elende Pack vor ein Volksgericht. Da werden sich dann alle diese Lumpen fuer ihren Verrat an Deutschland verantworten muessen. Aber dazu braucht es eine ueberzeugend grosse Mehrheit in der noch schlafenden Bevoelkerung.

Carpe Diem 2017
Carpe Diem 2017
1. November 2017 11:04
Reply to  Dietmar Wolf

Die Strippenzieher gehören vor das Gericht…
Denn alle Anderen sind Menschen die mißbraucht werden für die Agenda der Hunnten Nachfahren…
Es ist klar wer die „Anschläge“ inszeniert! Die aufgebauten „Täter“ sind bestenfalls die Bauern in einem Schachspiel!
Der König steht aber hinten und ist gut verdeckt!

General der Rheinarme
General der Rheinarme
30. Oktober 2017 18:59

Lach, wäre doch eine einfache Sache gewesen……..warum haben die Tunesier nicht gesagt: Ok,,wir verkürzen die Haft auf 20 Jahre !
Nach der Ankunft hätte man ihn im Gefängnis erschossen. Wer will schon kontrollieren können, was in dortigen Gefängnissen abgeht.
Aber, das würde eine gewisse Flexibilität der dortigen Behörden voraussetzen.

Wolfgang Elsner
Wolfgang Elsner
30. Oktober 2017 17:15

Ich sehe „Schwarz – Negerschwarz“ für diese unsere Republik, die etablierten Parteipolitiker die da im versifften, dahinrottenden Berlin versuchen unser Volk, das Volk der Dichter und Drenker mit allen Mitteln zu verraten und zu verkaufen, in dem Spitzenpolitiker ungestraft in Demos in erster Reuhe mitwirken, in denen Deutschland verrecke gefordert wird. Was ist das für ein Land, dass diese elenden Zeitgenossen ob von Links, Grün, Rot oder teilweise auch Schwarz wählt und so an die Macht bringt, so dass sie unser Land zum Hottentottenstaat umfunktionieren können und unsere Zukunftschancen gegen Null fahren. Die gehören eigentlich alle in den Knast oder… Weiterlesen »

Roland Krüger
Roland Krüger
30. Oktober 2017 19:44

Nichþ nur eigentlich ?

Dietmar Wolf
Dietmar Wolf
30. Oktober 2017 23:37

Das sehe ich ein wenig anders, werter Herr. Die muessen en masse dingfest gemacht werden. Anschliessend gehoert das elende Pack vor ein Volksgericht. Da werden sich dann alle diese Lumpen fuer ihren Verrat an Deutschland verantworten muessen. Aber dazu braucht es eine ueberzeugend grosse Mehrheit in der noch schlafenden Bevoelkerung.

rüdiger blohm
rüdiger blohm
30. Oktober 2017 17:09

„Sie“ haben einst den deutschen Faschismus besiegt, ihn mitgenommen, gelernt und ihn den Deutschen modernisiert wieder untergeschoben und es funktioniert, nur diesmal radieren sich die Deutschen selber und gegenseitig aus. „Deutschland bleibt erhalten“. (Merkel)

Carpe Diem 2017
Carpe Diem 2017
1. November 2017 11:05
Reply to  rüdiger blohm

Passt doch super zu den
Merkeldeutschen…
Alles fake!

Manilow Plachecki
Manilow Plachecki
30. Oktober 2017 17:05

Offensichtlich steckt das Ausländeramt selbst voll von Migranten und da gilt das Wort: Eine Krähe hackt der Anderen kein Auge aus.

Bärbel Büttner
Bärbel Büttner
30. Oktober 2017 16:45

Perverses System. — INBREVI–du hast jaaa sooo RECHT

Send this to a friend