Deutschland

Roetgen: Steuerzahler spendieren “Flüchtlingen” 700.000 Euro teure Mehrfamilien-Villa

Roetgen: Steuerzahler spendieren "Flüchtlingen" 700.000 Euro teure Mehrfamilien-Villa

Obwohl der Steuerzahler für Merkels Immigrationsexperiment bis zu 450 Milliarden Euro wird aufbringen müssen, scheint dies für einige „Refugee welcome“- Jubler immer noch nicht genug zu sein. So hätten in der nordrhein-westfälischen, 8.500 Seelen zählenden Gemeinde Roetgen die Mittel – also Steuergeld – für einen Neubau für bedürftige Menschen gefehlt. Unter „bedürftig“ verstehen die Initiatoren indes jedoch nicht bedürftige Bundesbürger, deren Zahl unaufhörlich ansteigt, sondern Immigranten.

Roetgen: Steuerzahler spendieren "Flüchtlingen" 700.000 Euro teure Mehrfamilien-Villa 1
Die Eröffnung des “Hauses für Menschen (gemeint sind Flüchtlinge) in Not” am 15. September 2017

Um diesen Missstand auszugleichen, haben Bürger und Unternehmer der Gemeinde zusammen gelegt und diesen „Neubedürfigen“ ein Haus spendiert! Soweit das lobenswerte Engagement, da es sich angeblich um eine private Initiative handeln soll.

Steuergelder für angebliche “Privatinitiative”

Jedoch ist dies nur die halbe Wahrheit. Sehr wohl mag es sein, dass in einer privaten Sammelorgie rund 80.000 Euro zusammen getragen wurde. Abgesehen von den Folgekosten einer ungeregelten Immigrationsflut, die die Gesamtheit der Steuerzahler zu tragen hat und bis jetzt rund 450 Milliarden Euro kosten wird – stellte die landeseigene Förderbank für Nordrhein-Westfalen (NRW.Bank) Steuergeld in Form eines Darlehens und eines Zuschusses von insgesamt mehr als 500.000 Euro für das Philantropen-Projekt zur Verfügung.

Roetgen: Steuerzahler spendieren "Flüchtlingen" 700.000 Euro teure Mehrfamilien-Villa 2
Die ersten Bewohner des 700.000 Euro teuren Neubaus in Roetgen sind keine Flüchtlinge: Das Ehepaar Semija und Usein Saliu und ihre beiden Kinder aus dem sicheren Herkunftsland Mazedonien.

Die Gesamtkosten für das Bauprojekt liegen, wie RP-Online berichtet, bei knapp 700.000 Euro. Das Grundstück hatte die Gemeinde – also mit dem Geld des Steuerzahlers – erworben, um es anschließend an den Verein „Roetgen hilft Menschen in Not“ zu verpachten.

Nachbarn mit Migrationshintergrund jubelten nicht mit

Nicht alle Roetgener hätten das Projekt, für das der Grundstein im November 2016 gelegt wurde, mit demselben Enthusiasmus begleitet. Das Grundstück liege in einer Siedlungsgemeinschaft, in der es Befürchtungen gab, dass die jungen Immigranten etwa zu laut sein würden, oder sich an den Frauen und Mädchen vergreifen könnten.

Diese „besorgten Bürger“ habe man jedoch immer eingebunden und über jeden Schritt der „privat initiierten Landnahme“ informiert, so der Vorsitzende der Flüchtlingsinititative. So seien die Dachgauben des Flüchtlingshauses wegen der Lautstärke nur zu einer Seite ausgerichtet worden und ein Nachbar bekam einen Sichtschutzzaun. Besonders scheint man im Gutmenschenkreis darüber überrascht, dass insbesondere Nachbarn mit Migrationshintergrund noch weniger als diejenigen, die schon länger hier leben, in die Jubelei ob des neuen Flüchtlingshauses eingestimmt hätten.

Deutsche müssen zahlen, Ausländer dürfen einziehen

Das Rupert-Neudeck-Haus vermietet der Verein nun an die Gemeinde. Obwohl das Haus mit deutschen Steuergeldern erbaut wurde, ist für bedürftige Deutsche und deren Angehörige hier kein Wohnplatz vorgesehen. Einziehen dürfen nur Personen die sich im Asylverfahren befinden oder geduldet sind und demzufolge eigentlich abgeschoben werden müssten. Insgesamt bietet das Haus Platz für drei Familien, in zwei zusätzlichen Wohnungen werden einzelne Erwachsene untergebracht. Betreut werden die Bewohner von den engagierten Mitgliedern des Flüchtlingsrats. Warum diese jedoch nicht schon vor Angela Merkels Grenzöffnung und der Flutung unseres Landes mit Hundertausenden von muslimischen Immigranten ihre Liebe zu ihren bedürftigen Mitmenschen entdeckt hatten, wird wohl ein ewiges Geheimnis bleiben.

Bernhard Müller, Vereinsvorstand von „Roetgen hilft Menschen in Not“ würde am liebsten noch viele weitere Häuser für illegal eingereiste Migranten bauen. Gegenüber der Süddeutschen Zeitung gibt sich Flüchtlingshelfer Müller zuversichtlich: „In Roetgen lebe ein Zehntausendstel der Bundesbevölkerung, weshalb “hochgerechnet aufs ganze Land das Modell Roetgen ein Spendenvolumen von drei Milliarden Euro ergebe. “Das wären Häuser für 200 000 Flüchtlinge.”

Du möchtest die neuesten Artikel per E-Mail erhalten?

Abonniere den meist gefürchteten Rundbrief der Republik! Damit bist Du stets perfekt informiert. Jetzt eintragen und Du erhältst die wichtigsten Artikel, Kommentare und Hintergrundberichte redaktionell aufgearbeitet und übersichtlich präsentiert, per E-Mail zugesandt.

Vielen Dank! Du hast unseren Rundbrief abonniert.

Fehler!

guest
23 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen via
Send this to a friend