Deutschland

Barbarische Bluttat: Muslime schächten Schaf in Münchner Hotelzimmer – Vorfall vertuscht

Barbarische Bluttat: Muslime schächten Schaf in Münchner Hotelzimmer –  Vorfall vertuscht

Dass die massenhaft ins Land geschleusten Illegalen alles andere als bereichernd sind, ist bereits vielen Landsleuten aufgefallen. Diebstähle, Raubüberfälle, Sachbeschädigungen und Vergewaltigungen sind mittlerweile an der Tagesordnung. Doch nicht nur einheimische Bürger werden Oper von Migrantengewalt. Auch immer mehr Tiere geraten ins Visier bestialischer Machenschaften zugewanderter Potentiale.

von Günther Strauß

Merkels eingeschleppte Fachkräfte sind sich für nichts zu schade. Sei es die Vergewaltigung eines Ponys im Kinderzoo oder der Diebstahl zweier Schafe aus einem Berliner Streichelzoo. Sie haben richtig gelesen, in ein Gehege in der Hasenheide drangen Ende 2017 einige Fachkräfte ein und entwendete die einzigen zwei Schafe der Anlage. “Die müssen die armen Tiere dann über den Zaun geworfen haben. Und der ist knapp zwei Meter hoch”, erklärte Tierpfleger Gerrit Harre dem Berliner Kurier. Die Schafe wurden von den Illegalen in ein nahe gelegenes Gebüsch gezerrt, wo das fünfjährige Muttertier von den Tätern fachmännisch geschlachtet wurde.

In einem Hotel in München ereignete sich im vergangenen Jahr ein besonders abartiger Fall von Tierquälerei. Wie erst jetzt bekannt wurde erdreisteten sich arabische Hotelgäste, ein lebendiges Schaf über die Tiefgarage mit angeschlossenem Fahrstuhl in ihr Hotelzimmer zu schmuggeln. Dann passierte das Unfassbare: Die Familie fesselte das Schaf an den Beinen und verfrachtete es in die Badewanne. Dort wurde es nach islamischem Ritual brutal geschächtet. Im Anschluss wurden die Einzelteile des Tieres über eigens dafür mitgebrachten Gaskochern zubereitet und verzehrt.

Die arabischen Gäste reisten aus dem Münchener Novotel ab, als wäre nichts geschehen. Erst bei der Zimmerreinigung fiel dem Personal das regelrechte Blutbad auf, welches die Hotelgäste hinterlassen hatten. Das halbe Badezimmer war blutgetränkt und die Badewanne mit Blut, Fell und Knochenresten versehen. Es muss dem Reinigungspersonal wie in einem Horrorfilm vorgekommen sein. Doch aus politischer Korrektheit heraus wurde nicht einmal die Polizei verständigt. Vielmehr wurde seitens des Hotelmanagers die Order herausgegeben, den Vorfall zu verschweigen.

Lediglich dem Mut eines Hotelangestellten ist es zu verdanken, dass dieser widerliche Vorfall nun öffentlich wurde. Er offenbarte sich gegenüber anonymousnews.ru. Merkels Gäste benehmen sich regelmäßig wie in ihren Heimatländern und lassen ihren abartigen Trieben freien Lauf. Man nennt das bei uns heute „kulturelle Bereicherung“. Kein Wort darüber, dass jenes Zimmer, in welchem das brutale Schächtungs-Ritual stattgefunden hatte, wochenlang nicht vermietet werden konnte. Die Presse wurde wohlweislich ebenfalls nicht informiert, um in der Bevölkerung keinen Unmut gegenüber den zahlreichen Neubürgern zu schüren.

Wenn es nach Spitzenpolitikern in der BRD geht, werden zukünftig wohl auch islamische Schächtungen auf unseren Straßen als selbstverständlich angesehen. Kein Schaf wird mehr sicher sein vor illegal eingereisten Asylforderern. Keine Ziege wird mehr ein Leben ohne Angst und Schrecken führen können. Als Vierbeiner wird man in der BRD in ständiger Furcht leben müssen, zeitnah von einem Merkel-Migranten bestialisch zur Strecke gebracht zu werden. All das ist Teil des großen Planes der sogenannten Elite. Nicht nur Deutsche Bürger, sondern nunmehr auch deren Haus- und Nutztiere stehen auf der virtuellen Abschussliste des Establishments.

Du möchtest die neuesten Artikel per E-Mail erhalten?

Abonniere den meist gefürchteten Rundbrief der Republik! Damit bist Du stets perfekt informiert. Jetzt eintragen und Du erhältst die wichtigsten Artikel, Kommentare und Hintergrundberichte redaktionell aufgearbeitet und übersichtlich präsentiert, per E-Mail zugesandt.

Vielen Dank! Du hast unseren Rundbrief abonniert.

Fehler!

guest
44 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen via
Send this to a friend