Deutschland

Uschi’s Trümmertruppe: Soldaten der Bundeswehr ziehen mit Besenstielen ins Manöver

Uschi’s Trümmertruppe: Soldaten der Bundeswehr ziehen mit Besenstielen ins Manöver 1
Wehrdienstleistende bei einer Übung.

Die desaströse Materiallage der Bundeswehr ist seit Monaten öffentlich bekannt. Doch immer wenn man denkt, es kann nicht noch schlimmer kommen, wird wieder ein neuer Skandal öffentlich. Eine Lachnummer jagt die nächste und man könnte meinen, man befinde sich in einer Comedy-Sendung.

von Günther Strauß

Die Tatsache, dass deutsche Kasernen an Wochenenden nahezu leer sind und jeder Aggressor mit einem Angriff auf die BRD einfach nur abwarten müsste, bis die Soldaten abgerückt und auf dem Heimweg sind, ist allgemein bekannt und in höchstem Maße blamabel. Von Verteidigungsarmee kann also nicht im Ansatz die Rede sein. Lieber begibt man sich ohnehin – größtenteils völkerrechtswidrig – auf Kriegseinsätze im Ausland. Und die Befehlshaber wurden und werden dafür nie zur Verantwortung gezogen.

Doch noch viel erbärmlicher ist die Ausrüstung der Truppe. Während genug Geld da ist, um Israel mit deutschen U-Booten zu beschenken, ist für die eigenen Leute nichts übrig. Beim Nachtsichtgerät Lucie gibt es zum Beispiel ein „Fehl von 76 Prozent“, bei den Waffen P8 fehlen „41 Prozent“ und beim Maschinengewehr MG3 „31 Prozent“. Dies geht aus einem internen Bericht eines Inspizienten der Bundeswehr hervor. Besonders prekär: Für das Gefechtsfahrzeug GTK Boxer ist die vorgesehene Bewaffnung sogar zu „100 Prozent“ nicht vorhanden.

Ein brisanter Vorfall bei einer multinationalen Nato-Übung „Noble Ledger“ in Norwegen sollte deswegen wohl verschwiegen werden. In dem internen Bundeswehr-Bericht wird geschildert, dass während der Übung in Norwegen „das Rohr an der Waffenanlage des GTK Boxer mit einem schwarz angestrichenen Besenstiel simuliert wurde, da keine Rohre für die Waffenanlage verfügbar waren“. Wird die Bundeswehr also in einem echten Kriegseinsatz auch mit Besenstielen ins Feld ziehen? Es klingt wie ein schlechter Scherz, doch die Unterversorgung der Truppe ist traurige Realität.

Obwohl kein Geld für die ordnungsgemäße Bewaffnung von Gefechtsfahrzeugen vorhanden ist, wird umso mehr in die Entwicklung, etwa von Panzern, gesteckt. Beim Schützenpanzer „Puma“ wurde in diesem Kontext der Grenzwert für die Schussgasbelastung im Fahrgastraum überprüft und angepasst, damit eine drohende „Fruchtwasserschädigung bei der weiblichen Puma-Besatzung“ ausgeschlossen ist. Sie haben richtig gelesen, für derartige Zwecke werden Millionenbeträge ausgegeben. Weil vermehrt auch Frauen an die Front geschickt werden sollen, um zweifelhafte Interessen Washingtons durchzusetzen, müssen heute entsprechende Vorkehrungen getroffen werden.

Der „Puma“ sollte ursprünglich den seit 1971 bei der Bundeswehr eingesetzten Panzer „Marder“ ablösen. 7 Millionen Euro wurden dafür pro neu gebauten Panzer veranschlagt. Doch ein Mangel jagte den nächsten und die Kosten stiegen ins Unermessliche. So existierte wahrhaft eine Mängelliste mit rund 1.000 Positionen, die etliche Schwachstellen bei Elektronik und Stabilität markierte.

Richtig teuer wurde es, als Tester der Bundeswehr monierten, dass die Schwarzweißmonitore im Innenraum des Puma zu ungenaue Bildwiedergaben für die Panzerbesatzung lieferten. Die daraus resultierende Umrüstung auf Farbbildschirme, die die Militärs prompt in Auftrag gaben, zog wiederum beträchtliche Mehrkosten nach sich. Der Systempreis, der Kosten für Bewaffnung und Zusatzausrüstung einschließt, stieg in diesem Zuge um annähernd 50 % auf mehr als 10 Millionen Euro.

Bei der Entwicklung neuer Drohnen für die Bundeswehr wurde dagegen einmal mehr der Sparmodus aktiviert. Wie sich herausstellte, sind unsere Drohnen nicht wirklich wintertauglich, denn sie halten nur einer Temperatur bis Minus 19 Grad stand, danach frieren sie ein und fallen vom Himmel. Für Einsätze im Winter, etwa in der Ukraine, sind deutsche Drohen somit nicht geeignet. Ein klassischer Fall einer Fehlkonstruktion, die den Steuerzahler trotzdem Millionen kostete.

Nicht nur bei Panzern und Drohnen gibt es Mangelerscheinungen bei der Bundeswehr. Nein, es fehlt sogar an grundlegenden Utensilien wie Schutzwesten, Winterbekleidung und Zelten. Wie aus einem Papier aus dem Verteidigungsministerium hervorgeht, das der „Rheinischen Post“ vorliegt, „weist das Heer bis mindestens 2021 eine Fähigkeitslücke auf”. Im Folgenden wird darauf verwiesen, dass für den Zeitraum 2018 bis 2020 ein Bedarf von 10.282 “Unterbringungseinheiten” gefordert sei, dafür aber nur 2.500 zur Verfügung stünden, die zudem für diesen Zweck gar nicht geeignet seien. Auch im Bereich der Schutzwesten und Winterbekleidung sei eine gesicherte Deckung der Anforderungen “nicht möglich”, da eine “Ausstattungslücke” vorliege.

Was das konkret heißt, dürfte vielen gar nicht bewusst sein: Wenn die Bundeswehr nämlich für einen Einsatz im Rahmen der Nato-Speerspitze angefordert wird, sind aktuell nicht für alle Soldaten genügend Schutzwesten, Winterbekleidung und Zelte vorhanden. Dabei sollen 5.000 Soldaten eigentlich ständig in höchster Bereitschaft gehalten werden, um als “Very High Readiness Joint Task Force“ (VJTF) innerhalb von 48 bis 72 Stunden an jedem Ort einsatzbereit sein, an dem sie benötigt werden. 2019 soll Deutschland sogar die Führung übernehmen. Mit einer derart schlecht ausgerüsteten Truppe ist das nichts weiter als ein schlechter Scherz.

Heute ist jeder Online-Militär-Shop besser ausgerüstet als Von der Leyens‘s Gurken-Truppe selbst. Alle Welt lacht über das BRD-Militär und wir müssen mit unseren Steuergeldern diesen kranken Wahnsinn auch noch finanzieren. Sollte es wirklich einmal zu einer echten militärischen Auseinandersetzung kommen, bei der die Bundeswehr komplett eingesetzt werden muss, dann sollten die Soldatinnen und Soldaten schon einmal weiße Fahnen einstecken (die sie wohl aus eigener Tasche bezahlen müssen).

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
26 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
jakob
jakob
1. März 2018 17:02

wieder 2 jährige Wehrpflicht ohne Zivildienst einführen für jeden auch für die deutschen türken.1%militärsoli einführen die BW hochrüsten das es knallt.Truppenstärke min 300.000 Mann.ein General als Verteitigungsminister keine Weiber.BW im inneren einsetzten dann bleiben die Moslems brav zuhause in Ihren Ländern von wegen Asylantrag für vielweiberei mit 20 Kids im schlepptau

Helmut Kohl
Helmut Kohl
8. August 2018 22:35
Reply to  jakob

Du hast recht und ich finde Moslems die denken das Grundgesetz ist blöd und deutsche sind Ungläubige die würde ich aus dem Land werfen habe ich schon oft gehört so etwas und jeder Flüchtling ohne Pass kommt auch nicht rein wir müssen einen Pass haben aber die nicht.

Gerd P.
Gerd P.
22. Februar 2018 15:06
griesgram
griesgram
21. Februar 2018 19:01

Zur Bundeswehr schreibt Michael Winkler http://www.michaelwinkler.de/Kommentar.html

navy
navy
21. Februar 2018 14:16

man hat halt kein Interesse an einer richtigen Bundeswehr, will sich nur die Taschen füllen u.a. mit überteuerten Fregatten, Eurofighter die nicht fliegen usw..

Inbrevi
Inbrevi
20. Februar 2018 14:20

Vielleicht findet die lächerlich miese Ausrüstung nicht nur im fachlichen Unvermögen oder gar in ausgeprägter Dämlichkeit der verantwortlichen Pseudo-Politiker um Uschi, Angie und deren schmarotzenden Kriechertrupp ihre Begründung — vielleicht ist man sich des Militärs, das z.Zt. wohl noch mehrheitlich aus Deutschen besteht, nicht ganz sicher. Damit deutsche Soldaten, die sich im Falle des Falles auf die Seite des Deutschen Volkes schlagen würden, der herrschenden Polit-Clique und deren Günstlingen nicht gefährlich werden können,warten diese an den Schaltstellen sitzenden Cliquen mit der zeitgemäßen ordentlichen Ausrüstung des deutschen Militärs bis die Zahl der in die Bw eingeschleusten Exoten hoch genug ist um… Weiterlesen »

Knut Blomquist
Knut Blomquist
21. Februar 2018 9:13
Reply to  Inbrevi

In der Tat, sind die so dämlich, die Generationen, noch nicht
veralteter Reservisten, aus den Dienstjahren 1985 bis 1995
BW / NVA komplett zu übersehen. Das technisch anspruchs-
volle Gerät wird dann im V Fall vom Mossad gegen die / uns
Deutsche/n gelenkt. Ich kann Ihren Gedanken nachvollziehen,
Und hoffe auf eine baldige Konfrontation / Endklärung /
Befreiung von diesem entartetem Evil / Übel. Zur Wieder-
Herstellung deutschen Lebensraum auf dem Boden unserer Väter!

Wolfgang Elsner
Wolfgang Elsner
20. Februar 2018 13:56

Es liegt an den vielen Weibern die da im versifften, dahinrottenden Berlin ihr Unwesen treiben. Und diese Nulpen sollen jetzt noch Zuwachs bekommen aus dem Saarland und dem versifften NRW. Weg mit diesen schwachsinnigen Weibern, die schaffen es, unser Land das Land der Dichter, Denker, hervorragenden Facharbeiter Ingenieure und Wissenschaftler durch Umvolkung mit Genschrott von Asylschmarotzern zu einem Hottentottenstaat zu machen!!! Wolle mer das, Narhallamarsch mit kräftigem Tritt in den fetten Arsch!!!

Harry Stoye
Harry Stoye
20. Februar 2018 13:34

alle die hier ihre meinung kundtun vergessen das es deutsche mädchen und jungen sind,die im ehrlichen glauben an deutschland ihren dienst leisten und das verdient Respekt.das ablästern solltet ihr alle auf die personen beschränken die für den desolaten zustand der truppe verantwortlich sind.
auch das volk selbst ist schuld an der misere!sobald das thema bw aufkommt heist es immer nur was soll das die taugen doch sowieso nichts,was brauchen die denn unsre unterstützung!am schlimmsten sind von den atparteien gefördeten antifa und vor allen dingen die grünen.ich schäme mich dafür das ihr so respektlos über unsere truppe urteilt.

Voltjäger
Voltjäger
20. Februar 2018 11:52

Ich habe da noch so ein altes verrostetes Luftgewehr von meinem Vater ( Schützenverein ) auf dem Dachboden liegen . Vielleicht kann Uschi das noch gebrauchen .

Denkster
Denkster
20. Februar 2018 11:50

Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Die Bundeswehr ist doch eh nur dazu da, den Feind so lange aufzuhalten, bis Militär kommt. Dafür reicht es doch allemal!

Sigurd Hammerfest
Sigurd Hammerfest
20. Februar 2018 14:11
Reply to  Denkster

Die Bundeswehr ist eine feindliche Armee auf deutschem Boden! Das IST der Feind.
Es ist daher besser, sie funktioniert nicht. Sie hat sowieso nicht die mindeste Überlebenschance. Sie hat nur dann eine Chance wenn sie zu den DEUTSCHEN überläuft.

Colonel F. Brikxs
Colonel F. Brikxs
20. Februar 2018 9:49

Hallo liebe Anonymous, bitte bringen Sie keine weiteren Artikel solcher Art..Ansonsten kann Ihnen eine Anklage wegen Totschlag im Affekt drohen – wenn sich die Leute darüber wirklich Totlachen.

Send this to a friend