Deutschland

Integration von angeblichen Fachkräften: „Man könnte neue Berufe wie Hilfsgärtner schaffen“

Anscheinend ist der Großteil der angeblich hochqualifizierten „Fachkräfte“, die man millionenfach ins Land geschleppt hat, zu blöd einen Spaten gerade zu halten oder ein Gemüsebeet zu kultivieren. Der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) hat dieses Problem erkannt und fordert deshalb neue, flexible Strukturen in der Berufsausbildung, um mehr Illegale in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Mit der zusätzlichen Schaffung von neuen Berufsbezeichnungen wie „Hilfsgärtner“ oder „Hilfsschweißer“ sollen nicht vorhandene Qualifikation einfach kaschiert werden.

Der SVR-Vorsitzende Thomas K. Bauer spricht sich dafür aus, ein Zertifikat für eine praktische Ausbildung einzurichten. „Ähnlich wie bei dem Bachelor an der Universität könnte man ein solches Zertifikat für bestimmte Berufe einführen und den Status der Vollausbildung erhalten, die sich daran anschließen kann“, sagte Bauer der „Welt“.

Ähnliche Abstufungen gebe es schon in pflegerischen Ausbildungen. Der schulische Hintergrund vieler „Flüchtlinge“ lasse nicht erwarten, dass sie die theoretischen Prüfungen in der dualen Ausbildung ohne weiteres schafften. Ein großes Problem sei dabei die Fachsprache. So könne man Berufe wie Hilfsgärtner oder Hilfsschweißer schaffen. Darauf könne dann noch immer die volle Ausbildung folgen. „Das ist nicht nur eine Chance für Flüchtlinge, sondern für alle Arbeitslosen“, so Bauer.

Man könne die Abhängigkeit von Transfersystemen und hohe Sozialausgaben nur verhindern, wenn man mehr Geld investiert: „Investition in Bildung und Ausbildung verspricht einen hohen Ertrag. Man spart Kosten in den Sozialsystemen.“ Die aktuelle Situation sei kritisch, sagte Bauer. „Aber aus Krisen sollte man lernen.“ Denn Versäumnisse in der Bildungsintegration würden sonst „verursachen, die ein Leben lang anhalten können“.

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann unterstütze uns mit einer Spende!

10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag

18
Kommentare

13 Kommentar Themen
5 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Erzieher

Nun, Hauptsache, sie wissen, wie man mit einem Messer und einem Penis umgeht!

Das haben ja schon viele von denen eindrucksvoll unter Beweis gestellt!

Jörg

Papperlapapp. Wir nennen sie einfach „ERSATZDEUTSCHE“
MfG Jörg

jakob

mensch leute das sind alles topfacharbeiter hab mir ein neues Auto bestellt aus einem moslemland und ein neues Handy.bekommen hab ich einen Esel und eine Buschtrommel…nur soviel dazu

Kultur Attachè

Das sind Talente!

dörflein

Diese sogenannten Hilfsgärtner heißen in Israel und jetzt wirds interessant offziell “ Eindringlinge“. Das ist doch mal ne Ansage aus einem Land dem wir immer und stets zu Füßen liegen. Ob wir das Wort „Eindringlinge“ oder Sozialschmarotzer auch übernehmen ist fraglich.

Meckertante

Also, sogenannte „Flüchtlinge“ als Pflegekräfte?
Leute ich sage euch, soviel habt ihr im ganzen Leben nicht gesündigt, wie ihr dann büßen müsst, wenn ihr pflegebedürftigt seid!!!

LeChiffre

„Die Dunkelhumanoiden sind zu blöd einen Spaten gerade zu halten“ Beim Teutates .
Und jetzt wollen die Schwarzen in Südafrika den weißen Ariern die Farmen stehlen. Und wer von den HI’s (Halb-Intelligenten) soll dann die Felder bestellen. ? Man muß kein Hellseher sein um zu erahnen was da in einigen Jahren für Hungersnöte entstehen werden. Aber zum Glück gibt es auf der anderen Seite des Planeten Erde, ein kleines stolzes Land mit einer Mama Merkel, das sich dann zu humanitären Hilfsleistungen verpflichtet fühlt.
Die Flugzeuge für humanitäre Flugleistungen sind schon vollgetankt.

Rainer 2

Mein Vorschlag, der jedem Ankommenden eine Beschäftigung garantiert, von der er gut und gerne hier leben kann, lautet: Hilfsschutzsuchendenintegrierer. Somit wird das Problem der bislang weitestgehend fehlenden Integratin durch gegenseitiges Integrieren der nunmehr auf diesem Gebiet als Fachkräfte zu bezeichnenden und entsprechend entlohnenden, in der Heimat vom täglichen Tod bedrohten, Neubürger gelöst. Verbunden natürlich mit der im Öffentlichen Dienst für Arbeiter und Angestellte vorhandenen Zusatzaltersversorgung VBL (Versorgung Bund/Länder). Schließlich kann man ihnen nicht zumuten, wenn sie dann bald in Rente gehen, von derselben kargen Altersversorgung ihr Leben zu fristen, wie ein Deutscher, der bis zu 50 Jahre schwer malocht hat.… Weiterlesen »

LeChiffre

@R2
“’Sobald es gelingt, den Deutschen einzureden, dass Bargeld nur unnötige rBallast ist, und obendrein ein schlimmer Bazillenträger, der für zigtausende bislang ungeklärte Todesfälle im Land verantwortlich war,““
DER ist gut . 😉
Aber sorge Dich nicht – bald haben wir die Impfpflicht – und dann wird auch dieser Bazillus ausgerottet sein.

Franz

Sehr gut maja1112,denn das ist die einzige Lösung die wir noch haben,wir müssen es aber auch umsetzen.Vorallem den saublöden Politkern mus das irgendwo hin schicken widerfahren,denn die sind so resistent gegen den Unmut des Volkes. Diese Diktatorreg. gehört schon längst nach Sibirien verfrachtet,in Viehwaggons natürlich,damit sie sich daran erinnern das sie so blöd sind wie Kühe.

Gerhard Umlandt


Wie wär´s mit „Ersatz-Armleuchter“ für Politiker?

mao.c.stunk

köstlich!

Send this to a friend