International

Putschversuch in Budapest: Merkel und Soros organisieren Staatsstreich gegen Orbán in Ungarn

Putschversuch in Budapest: Merkel und Soros organisieren Staatsstreich gegen Orbán in Ungarn 1
Ungarns Ministerpräsident Victor Orbán und Bundeskanzler-Darstellerin Angela Merkel

Die ungarische Zeitung „Magyar Hirlap“ berichtet, dass der Finanzjude George Soros gemeinsam mit der deutschen Regierung einen Staatsstreich in Ungarn organisiert. Auch die israelische „Jerusalem Post“ berichtet in ihrer Freitagsausgabe ausführlich über konkrete Pläne, Victor Orbán zu stürzen. Obwohl Zoltán Kovács, der ungarische Regierungssprecher, auf einer Pressekonferenz am Samstag schwere Vorwürfe gegen Merkel und ihre kriminelle Regierungsclique erhob, findet sich darüber kein einziges Wort in deutschen Medien.

Laut Angaben der der ungarischen Regierung existieren konkrete Beweise über bereits angelaufene Aktionen, um die Regierung von Victor Orbán zu beseitigen. Balázs Dénes, Stadthalter von Soros in Deutschland, verwaltet von Berlin aus ein als Menschenrechts- oder Zivilorganisation getarntes System, das Hunderte politische Aktion gegen die ungarische Regierung koordiniert und organisiert, sagte der ungarische Regierungssprecher an diesem Wochenende in Budapest vor Journalisten.

Angela Merkel versuche gemeinsam mit Soros-Organisationen, politischen Druck auf die ungarische Regierung auszuüben und/oder diese zu stürzen, so Kovács weiter. Durch geschmierte Politiker wird zudem der Versuch unternommen, ungarische Gesetze zu ändern, um bestehende Einschränkungen zur Finanzierung diverserer Soros-Organisationen aufzuheben. Die ungarische Regierung liegen außerdem Anhaltspunkte für „eindeutige subversive Tätigkeiten“ der Bundesregierung vor. So werden deutsche Spitzenmanager dazu aufgewiegelt, mit dem Wegfall von Arbeitsplätzen zu drohen. In diesem Zusammenhang werden die Unternehmen Mercedes, Audi und Bosch instrumentalisiert, die allesamt riesige Niederlassungen und zahlreiche Produktionsstätten in Ungarn betreiben. Die israelische Tageszeitung Jerusalem Post schreibt dazu:

The head of an organization funded by George Soros described how the group used its influence on one government to pressure another country for the benefit of the Hungarian-American billionaire.

The Civil Liberties Union for Europe is headed by Balázs Dénes, the group’s Berlin-based

In recordings of a meeting in Amsterdam in January – between Dénes and someone he thought was a supporter – Dénes talked about his organization’s work to pressure Hungary to overturn a law limiting foreign funding for NGOs that was an attempt to rein in Soros’s activities in the country. The European Commission has said the law goes against the values of the European Union.

Dénes’s remarks show a focused effort by his organization to influence Hungarian law by leveraging German influence against the country. He detailed attempts to convince Germany to put heavy economic pressure on Budapest to abrogate the NGO law, because German companies have invested heavily and are major employers in Hungary.

When it comes to the NGO law, Dénes said, “We work very strongly. I’m having a meeting this week with a think tank, an organization which is influencing the German government and the Foreign Ministry of Germany, and I’m bringing them copies of the law, just translated from Hungarian, and I’m explaining them what they can do against it.”

Asked how Germany can fight a Hungarian law, Dénes pointed to factories in Hungary owned by Mercedes, Audi and Bosch.

“Germany, because of the German investors and German companies, is an influential player in Hungary. So if the German Foreign Ministry wants something, they can, they have means,” Dénes said.

THE ORGANIZATION is also “creating a task force, a group of lawyers who know how to use EU law in Hungary and these countries to protect the rights of NGOs.”

Many policies of Hungary’s nationalist government have been criticized by fellow EU countries and human rights groups. Jewish groups and others have protested the government’s moves to honor former Hungarian leader and Nazi collaborator Miklós Horthy, who oversaw the murder of over half a million Jews.

The Hungarian government sparked controversy last year with campaign against Soros’s pro-migration stances. The campaign – which spurred incidents of antisemitic graffiti throughout the country – featured Soros’s smiling face with the words “Let’s not leave Soros the last laugh.”

Soros’s Open Society Foundation is the main backer of the organization headed by Dénes, about which he said in the Amsterdam meeting, “We got a million dollars from the Open Society Foundation. Because it’s an OSF spin-off… it means that my project was running at OSF. And after four years, when we said, ‘Okay, now we’re ready, we can establish this thing’… Soros told me that, you know, we give you $3 million for the next three years.

“The big reason why I was recruited five years ago by OSF was the recognition that at the moment in Europe, there is no human rights group which is able to control the EU,” Dénes said.

In the recording, Dénes described that control as the ability “to fight back on certain things… and to organize people and launch public campaigns and mobilization.”

Soros, who is worth $8 billion according to the Forbes World’s Billionaires list, is a Hungarian-born Holocaust survivor based in the US who runs his own hedge fund. He is a prominent philanthropist and supports mainly human rights groups and left-wing causes. His philanthropy has turned him into a bogeyman for right-wing politicians in many countries. Some criticism of Soros has featured antisemitic themes, in the vein of conspiratorial libels about Jews trying to control the world.

Prime Minister Benjamin Netanyahu blamed Soros of being responsible for a campaign against the government’s plan to deport Sudanese and Eritrean migrants to a third country in Africa. A 2016 leak of internal reports from Soros’s OSF on the now-defunct DC Leaks website showed that Soros donated to Breaking the Silence – which collects testimony from IDF veterans claiming war crimes by Israel – and Adalah, an Israeli-Arab legal aid organization. Both organizations have spoken out in international forums against Israeli actions.

Another recipient of Soros’s largesse is the New Israel Fund, a clearinghouse for Israeli civil rights groups, which received $837,500 from the OSF between 2002 and 2015. Soros is also a funder of J Street, which lobbies in Washington against policies of the current Israeli government.

Dénes confirmed his remarks in the recordings and told The Jerusalem Post he was not suggesting German companies divest from Hungary. However, he said, “If the German Foreign Ministry wants to achieve something in Hungary, their voice is probably strong enough to be taken seriously, because of the German investments in Hungary.”

As for whether it is legitimate to push Germany to influence Hungarian laws, Dénes said, “When those laws are not in line with the EU, and not in line with the Lisbon Treaty and the fundamental values of the EU, I do think that is an option…. The EU is seeking action at the moment because of the law I’m referring to. It’s not an innocent law regulating taxation or anything else, it’s a law limiting the rights of NGOs.

“We don’t influence legislation, we talk to decision-makers and the people directly, but we have no other means to influence legislation,” he said.

Dénes explained what he meant by “control the EU” by saying, “What the EU does in terms of human rights should be watch-dogged by civil liberty organizations. Human rights NGOs should be able to exercise a watchdog function over any public institution…. An international organization such as mine should be able to tell different foreign governments what could be their policy over another government’s policy. I see no problem with that.”

Damit ist der endgültige Beweis erbracht, dass NGOs aus dem Netzwerk von US-Milliardär George Soros mit großzügiger finanzieller Ausstattung Erpressungsversuche gegen legitime Regierungen initiieren. Das Auswärtige Amt von Polit-Amöbe Heiko Maas (SPD) verweigert zum Sachverhalt jegliche Stellungnahme. Ob auch deutsche Geheimdienste involviert sind, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar, gilt jedoch als wahrscheinlich.

97
Kommentare

avatar
43 Kommentar Themen
54 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Detlef Karg
Detlef Karg

Vor Monaten habe ich schon gesagt, dass Deutschland ein drittes Mal vor den Kriegskarren gespannt werden soll und Merkel mit ihren Stiefelleckern hat das zu erfüllen und – sie tut es mit Begeisterung.
Kein Volk lässt sich so belügen wie das Deutsche Volk.
Merkel spielt doch nur Bundeskanzlerin und wir sind auch nicht „ihr“ Volk! Eine Firma hat kein Volk – sie hat nur Angestellte! Siehe: Dienstausweis der Polizei, Bedienstete – und nicht Beamte – in den „Behörden“.
Die BRD ist eine Firma. Darum kann man Merkel wegen Hochverrat am Volk auch nicht anklagen.

Giorgio Magyaroni
Giorgio Magyaroni

Na so ein Fake ist schon ein Blödsinn, da weder Merkel, noch Orbán sind so dumm da rein zu beissen, um darauf zu reagieren. Zugleich die Sache mir Orbán stellt sich deshalb, da Rest-Magyarország von nur noch ca. 28 %, sich unnötigerweise vor unaufrichtigen Leuten – ob in einer politischen Position oder nicht – zu stark exponiert. Das bedeute konkret zu heufige Verleumdungen. Ich rate also zurückhaltung als eine Abwehrstrategie!

gertrude murauer
gertrude murauer

Soweit sind wir schon in der EU/BRD das ist ja schrecklich.

DerHenker
DerHenker

Im Sommer krachts. Ich möchte da kein Politiker mehr sein…

Knut Blomquist
Knut Blomquist

Die wissen sich immer, heraus zu winden, oder abzusetzen!
Interessanter ist wie man den Staat herstellt, dass das Recht
der Menschen, wieder Geltung hat.

Elle Gadier
Elle Gadier

Wer sich etwas intensiver mit der Vita von Viktor Órban befasst hat, weiß, dass er ein Staatsmann ganz anderer Art ist als die uns bekannte Mehrheit der heutigen Politiker. Er ist ein Meister der Rhetorik und der Überzeugungskunst, er nennt die Dinge beim Namen, bezieht sich auf fundamentale Prinzipien und empfiehlt Lösungen, die allem entgegenstehen, was momentan in Europa en vogue und akzeptiert ist. Orban ist ein Mann des Kampfes, ein Stürmer – nicht nur auf dem Fußballfeld – und verfügt über eine Zukunftsvision, die ihrer Zeit voraus ist. Er steht nicht nur seit mehr als zwanzig Jahren an der… Weiterlesen »

Gisela Herzog
Gisela Herzog

Diese Lobeshymne scheint berechtigt zu sein. Auch ich verehre Herrn Orban und bewundere seine Standhaftigkeit gegenüber allen Anfeindungen. Ich wünschte inständig, dass auch wir in Deutschland solch einen Politiker hätten!!

Wilhelm Attenberger
Wilhelm Attenberger

Ich wünsche Orban ebenfalls alles Gute und möge er sich weder von Merkel noch von Sorros unterkriegen lassen .Sorros dieser Mumie wünsche ich , das er baldigst unter höchst unerfreulichen Umständen das Zeitliche segnet.

Anton Krug
Anton Krug

Die Lage in Ungarn ist nicht einfach! Passiert seit Jahren das Gleiche, was nach der Wende, 9000 Ärzte und noch mehr Krankenschwester und Co. haben das Land gen Westen verlassen. Für diese Lücke mußte Ungarn ca. 50.000 Kanaken aufnehmen, als Ausgleich. Die Sanktionen schwächten das Land weiter, Aldi und Co. holen nur das Geld heraus, statt dort in Projekten zu investieren. Gegen Brüssel und Co. war Orbán ein guter Wegbereiter, aber ohne einheitliche Lohnunion werden weitere Staaten ausbluten. Diesen Trend kann nur die Jobbik anhalten evtl. mit den Christdemokraten zusammen, sonst haben wir dort nicht nur Verhältnisse, wie in Neukölln… Weiterlesen »

kuli
kuli

ähnliche Versuche wie oben beschrieben laufen zur Zeit auch in der Slowakei, wo die legitime Regierung nach etwa 2 Jahren zum Rücktritt gezwungen wird. leider haben wir im Lande zu viele Soros-Kinder, die die Leute zu Protesten aufrufen. Vorwand der Mord eines Journalisten und dessen Freundin, und schlimme Situation im Lande, die natürlich keine neue Erfindung ist sondern seit Jahren da ist.

illo
illo

„Merkel und Soros organisieren Staatsstreich …“

Das Genick sollen die sich dabei brechen!

Ironymus
Ironymus

Woo sind die Sneiper,die Kennedy,Karry ermordeten,keiner hat den Mut,sie abzu–wählen.
Und Israel wird Z.z.von Zionisten regiert,nicht von Juden.
Wir werden im Juli 2018 wieder eine Flüchtlingsmasse bekommen,nach dem Bilderbergertreffen
Die Fr.Merkel +Soros will deshalb Ungarns-Reg.Platt-machen.

Horst Horst
Horst Horst

Die Leute, die Kennedy erschossen haben, sind die gleiche Zunft, die gerade vermittels Invasion aus Afrika und Asien Europa und insbesondere Deutschland vernichten wollen. Habe gestern zufällig was über die Route gesehen, auf der Kennedy erschossen wurde. Kurve , geringe Fahrzeuggeschwindigkeit und ideale Schussvoraussetzung. Kennedy wollte die FED entmachten und staatseigenes Geld drucken lassen. Noch Fragen, Kienzle ?

Libertace
Libertace

Allen Dulles, 1 Jahr vor dem Mord an JFK von JFK entlassener CIA-Chef, soll nach dev. Quellen der Organisator dahinter gewesen sein.
Selbst ehemalige Mitarbeiter des secret service bestätig(t)en diese Schlussfolgerung.

Galileo
Galileo

Orban sollte den Austritt Ungarns aus der EU, zusammen mit den anderen Viesegrad Staaten und Österreich erklären. Und zwar alle gleichzeitig auf einer Konferenz in den jeweiligen Regierungssitzen. Das würde einen politischen und geographischen Keil mitten durch die EU treiben. Und wenn diese Staaten dann eine Annäherung an Rußland anstreben wäre das Fiasko für Berlin und Brüssel perfekt. Wenn man sich nur einmal vorstellt wie sich tagelange Schlangen von LKW´s am Brenner zwichen EU Italien und der Rest EU bilden…Dann ist der schnellste Weg nicht mehr die Autobahn sondern die Autofähre zwichen Italien und Frankreich. Wenn sich die Flüchtlingsströme nicht… Weiterlesen »

Buschwindröschen
Buschwindröschen

Keiner von ihnen wird den Futtertrog verlassen wollen – ein Futtertrog nicht für den kleinen Mann auf der Straße, sondern für die Polit- und Wirtschaftsbonzen. Orban scheint der Einzige zu sein, der „noch“ Rückgrat hat.

Friedhelm Birkenkamp
Friedhelm Birkenkamp

Ich kann alledem nur noch zustimmen …

Roland Wegner
Roland Wegner

Das wäre richtig gut, warum muss Merkel weiter machen? Es geht nur um Geld und Macht.

Hilly
Hilly

Ja dieser Vorschlag, den ich bereits vor Jahren gemacht hatte als sich schon damals die Entwicklung für mich klar abzeichnete, ist die einzige brauchbare Antwort, die verstanden wird und die Europa unter Umständen noch retten kann.

uta
uta

Sehr gut gesagt, ich bin genau deiner Meinung !!!!!!!!!!!!!!!!!

H.Victor
H.Victor

Sehr interessante Überlegung!

Mini logo
Dir gefallen unsere Inhalte?

Dann unterstütze jetzt anonymousnews.ru und damit ehrlichen Journalismus in Zeiten der Lüge, ohne Beschönigungen und frei von jeglicher Einflussnahme – einzig und allein Dir als Leser und der Wahrheit verpflichtet.


10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag
close-link

Send this to a friend