Deutschland

Klima-Killer Nummer eins: Ein einziges Kind schadet der Umwelt angeblich mehr als 24 Autos

Klima-Killer Nummer eins: Ein einziges Kind schadet der Umwelt angeblich mehr als 24 Autos

Um den angeblich menschengemachten Klimawandel zu stoppen, empfehlen zwei Forscher eine äußerst perverse Strategie. Die Menschheit solle sich selbst ausrotten, so die krude Forderung der beiden CO2-Ideologen. Denn Kinder seien der größte Klimakiller und somit gehöre der Nachwuchs eingedämmt.

von Roscoe Hollister

Weil immer mehr Bürger der Propaganda von Regierungen und Massenmedien erliegen, wonach der Mensch für eine Klimaerwärmung verantwortlich sei, werden auch die damit verbundenen „Lösungsvorschläge“ immer absurder. Zwei Forscher der Schwedischen Lund Universität haben nun die vermeintlich größten CO2-Sünder ausgemacht: Kinder. Sie haben richtig gelesen, unser Nachwuchs belastet das Klima angeblich massiv.

Deshalb stellten die beiden Klima-Ideologen unverblümt folgende These auf: Ein Kind weniger auf die Welt zu bringen, ist das Beste, was Menschen für die Umwelt tun können. Demnach „belasten“ Kinder das „Klimakonto“ der Eltern um durchschnittlich 58,6 Tonnen CO2 pro Jahr. Im Vergleich dazu sehen die 2,4 Tonnen Kohlenstoffdioxid, die ein durchschnittliches Auto pro Jahr produziert, geradezu lächerlich aus. Dabei seien Autos immerhin auf Platz zwei der angeblichen Klimakiller.

Normal denkende Menschen sind jedoch alarmiert. Weniger Kinder würden das Aussterben etwa von uns Deutschen noch weiter beschleunigen. Schon heute liegt die Geburtenrate in der Bundesrepublik laut Statistischem Bundesamt bei lediglich 1,57 Kindern. Bei einem Sprössling weniger würde ein Paar im Schnitt nur noch 0,57 Kinder bekommen und die Deutschen wären nach kurzer Zeit vollständig ausgestorben.

Doch genau das ist es offenbar, was die linksgrünen CO2-Ideologen fordern: Den Volkstod zugunsten des Klimas, aber natürlich nur in Europa und nicht etwa in Afrika, wo die Nachwuchsquoten um ein Vielfaches über den unsrigen liegen . Neben einer verminderten Reproduktionsquote verlangen die Klimatologen noch weitere Maßnahmen zur Einsparung von CO2, wie etwa auf ein Auto verzichten (2,4 Tonnen CO2-Einsparpotential pro Jahr), keine Fernflüge nutzen (1,6 Tonnen CO2-Einsparpotential pro transatlantischen Flug) und vegetarisch essen (0,8 Tonnen CO2-Einsparpotential pro Jahr).

Der Anteil von CO2 in der Erdatmosphäre liegt im Übrigen bei 0,03 Prozent. Lediglich ein Bruchteil davon wird vom Menschen in Umlauf gebracht. Allein deshalb ist es mittlerweile als schamlose Lüge entlarvt worden, dass wir durch unseren CO2-Ausstoß einen Einfluss auf das Klima hätten. Doch den menschenverachtenden Ideologen von schwarz bis grün ist jedes Mittel genehm, um ihre völkerfeindliche Agenda durchzusetzen. Da verwundert es auch nicht, dass die Jusos als Jugendorganisation der SPD die Abtreibung bis kurz vor der Geburt legalisieren wollen. Dient ja alles dem Schutz des Klimas…

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
32 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Ehrengard Becken-Landwehrs
Ehrengard Becken-Landwehrs
26. Februar 2019 18:30

Ich würde bei den beiden „Forschern“ vorschlagen, sie auf ihre geistigen Fähigkeiten zu untersuchen, die meiner Meinung nach bei ihnen auf der Strecke geblieben sind. Oder sollte ich besser fragen, was man ihnen für ihren Schwachsinn geboten hat?
Gottele ne, die Menschen verblöden immer mehr, wenn sie solchen Typen auch noch eine Plattform geben!

NobodY
NobodY
19. Februar 2019 23:58

Da ein Auto (es sei denn es ist ein Elektroauto, das zerstört die Umwelt wegen der Lithiumgewinnung) der Umwelt nicht schadet ist die Rechnung nicht ganz falsch, denn
24 x 0 = 0
24 mal Schädlich als nicht schädlich ist immer noch nicht schädlich

Prickelpit
Prickelpit
17. Februar 2019 11:26

Ja, diese Klimahysterie treibt immer skurrilere Blüten. So hörte ich gestern im Radio, dass Kanadas Wälder große CO2-Schleudern (!) sind, weil dort mehr Holz verrottet als durch Wachstum gebunden wird. Dieses zusätzlich CO2 taucht aber nicht in Kanadas Klimabilanz auf, weil die kanadischen Klima-Politiker den Wald-Ausstoß als natürliche CO2-Quelle ansehen. Bezieht man ihn aber mit ein, so wird Kanada, das sich bislang mit einer positiven Klimabilanz brüstet, zu einem der größten „Klimasünder“ der Welt! Bin gespannt, wann grüne Aktivisten fordern, die kanadischen Wälder doch endlich abzuholzen. Das bringen die fertig, warte es ab.

Detlef Karg
Detlef Karg
18. Februar 2019 5:19
Reply to  Prickelpit

Prickelpit. Mama und Papa haben vergessen die beiden CO2 Idiologen wehrent der Schwangerschaft ab zutreiben.

Leopold Ebner
Leopold Ebner
21. Februar 2019 19:49
Reply to  Detlef Karg

Da muss ich Dir recht geben!!!!!!!!!!!!!!!! Da muss ich noch lachen auch zu dieser Aussage, obwohl das sehr traurig ist! Aber stimmt!!!!!!!

Nachdenker
Nachdenker
17. Februar 2019 11:00

Wie war das noch mal mit den “Georgia-Guide-Stones“?

> Haltet die Menschheit unter einen halben Milliarde im Gleichgewicht mit der Natur oder so ähnlich … <

Nun haben wir aber 7 Milliarden Menschen auf der Erde und wenn es nach den Erbauern der GGS geht, dann wind denen offenbar 6,5 Mrd. zuviele auf der Erde.
Allerdings wurden diese Steine im März 1980 errichtet und zu diesem Zeitpunkt waren ca. 4,5 Mrd. Menschen auf der Erde. Da hat man's schwarz auf weiß!!!

MB
MB
17. Februar 2019 10:15

Natürlich sind nur die Kinder von weißen Eltern so schädlich für das Klima,Goldstückskinder sind alle ein Segen für Umwelt und Mitmenschen.

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor
16. Februar 2019 19:39

„Um den angeblich menschengemachten Klimawandel zu stoppen, empfehlen zwei Forscher eine äußerst perverse Strategie. Die Menschheit solle sich selbst ausrotten, so die krude Forderung der beiden CO2-Ideologen. Denn Kinder seien der größte Klimakiller und somit gehöre der Nachwuchs eingedämmt. […]“ WAS heißt denn hier bitte „eindämmen“? Die „dramatische“ Lage erfordert rigorose Maßnahmen. Gerade die weißen Kinder sind „Klimakiller“ und müssen beseitigt werden! Es ist also „gut“, wenn einige „Puristen“ die Ausrottung der „Weißen Rasse“ fordern und auch betreiben! 500.000.000 Menschen sind nur notwendig, um bestimmte Schichten zu bedienen. Das ist – nicht nur – umweltpolitisch eine wichtige Kennzahl. Gerade linke… Weiterlesen »

Herbert Huber
Herbert Huber
17. Februar 2019 13:44
Reply to  Hanlonsrazor

Hanlonsrazor,
Es ist dem ebenso was in Mitteleuropa vor sich geschehen soll gemäss links-
grünen Klimalügner! Und daraufhin hat man seit den 80iger Jahren letzten Jahrhunderts nichts kontern können,- dass tut einem ja erstaunen…

reiner tiroch
reiner tiroch
16. Februar 2019 18:15

Die 2 Forscher haben wohl den Arsch offen, gell?

Freidenker
Freidenker
16. Februar 2019 16:56

Diese Klimaforscher sollten sich – inklusive aller Grünen und sonstigen Klimadeppen – schleunigst selbst beseitigen, wenn sie verbreiten, dass der Mensch selbst der größte CO2-Erzeuger ist.
Man halte sich das einmal vor Augen, wie s c h ö n diese Welt wäre, wenn es diese Verbrecher nicht mehr gäbe!

Wolfgang Conrad
Wolfgang Conrad
16. Februar 2019 15:19

Denkt an eure eigenen unbewiesenen „Tatsachenbehauptungen“ !
Euer Text ist ein gräßliches Sammelsurium von Wahrheit und gerechtfertigter Kritik, und naiven bis blöden Vermutungen, Unterstellungen und Lügen.
Gute Nacht!

Ecker
Ecker
16. Februar 2019 10:13

Unbelegte Behauptungen. Geschwätz von Studierten.

Send this to a friend