International

Scheinehe in Österreich verhindert: Polizei stürmt Hochzeit und nimmt afrikanischen Asylbetrüger fest

Scheinehe in Österreich verhindert: Polizei stürmt Hochzeit und nimmt afrikanischen Asylbetrüger fest

Ein Afrikaner hat es in Österreich mit gesetzestreuen Beamten zu tun bekommen. Der Asylbetrüger wurde wenige Minuten vor Begehung einer Scheinehe festgenommen und sitzt nun in Abschiebehaft. Der Mann war mehrfach illegal nach Österreich eingereist und stets wieder nach Italien verfrachtet worden, wo er einen Asylantrag gestellt hatte. Der dreiste Versuch, eine Scheinehe mit einer Österreicherin einzugehen, wurde von der Ausländerbehörde im letzten Moment verhindert.

von Hannes Wagner

Während in der Bundesrepublik Deutschland der unerlaubte Grenzübertritt geradezu belohnt wird, werden in unserem Nachbarland Österreich bestehende Gesetze noch konsequent angewandt. Dies durfte nun zum wiederholten Male ein Afrikaner zu spüren bekommen. Dem 32-Jährigen blieb der luxuriöse Aufenthalt auf Kosten des Steuerzahlers verwehrt. Dafür sitzt er nun in Abschiebehaft.

Nach seinem unerlaubten Grenzübertritt nach Italien, wo der aus Gambia stammende Mann einen Asylantrag stellte, war er immer wieder illegal nach Österreich eingereist. Die Behörden überstellten den Eindringling jedoch immer wieder nach Italien. Dies schien dem Invasor nicht sonderlich zu gefallen, sodass er den perfiden Plan ausheckte, sich durch eine Scheinehe dauerhaft in Österreich einzunisten. Sein ahnungsloses Opfer: Die 29-jährige Susanne B.

Als Susanne B. dem afrikanischen Kriminellen nun in Salzburg das Ja-Wort geben wollte, wurde die Veranstaltung jedoch vorzeitig beendet. Fünf Minuten vor Beginn der Trauung nahmen Polizisten und Beamte der Ausländerbehörde den 32-jährigen Langkkeba C. fest. Nach erfolgreicher Verhinderung der perfiden Scheinehe wurde der Afrikaner konsequent in Abschiebehaft genommen.

Dass das Leben kein Wunschkonzert ist, teilte in diesem Zuge auch das österreichische Innenministerium mit. In einer Pressemitteilung heißt es, es handle sich „bei dem am Freitag festgenommenen gambischen Staatsangehörigen um einen Fremden, jedoch um keinen Asylbewerber. Die Festnahme wurde auf Basis der vorhandenen rechtlichen Grundlagen durchgeführt und die verhängte Schubhaft dient der Umsetzung einer rechtsstaatlichen Entscheidung. Es wird eine Überstellung nach Italien erfolgen(…)“.

Die Behörden berichteten weiter, der Afrikaner sei bereits mehrfach illegal nach Österreich eingereist und auch nun wieder aufgefordert worden, das Land zu verlassen. „Trotz zahlreicher Aufforderungen seitens des Bundesamtes für Fremdenwesen und Asyl zeigte der Fremde keinerlei Kooperationsbereitschaft und kam seiner Verpflichtung zur Mitwirkung nicht nach. Ihm muss klar gewesen sein, dass auch eine Eheschließung an seinem unsicheren Aufenthaltsstatus mit all seinen Konsequenzen nichts ändert“, teilte das Ministerium mit.

Und weil Langkkeba C. eben nicht unerlaubt in die BRD eingereist war, sondern sich das schöne Österreich ausgesucht hatte, darf er nun in der Zelle auf seine neuerliche Abschiebung warten. Aller krimineller Energie zum Trotze siegte nun einmal wieder das Recht über das Unrecht. In Österreich scheinen die Behörden sich noch an Gesetze zu halten, was man in der BRD nicht behaupten kann.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
11 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Heinz Erhardt
Heinz Erhardt
17. April 2019 18:58

Man kann von den Österreichern halten was man will, aber in dieser Beziehung sind sie uns um Meilen voraus.

Inbrevi
Inbrevi
11. April 2019 13:36

Die 29 jährige Susanne entweder gleich mit dem Neger mitschicken oder wegen Begünstigung einer Straftat verdonnern.
Es ist beschämend, daß es sowohl in Österreich als auch in dieser BRD noch immer eine Vielzahl an Frauen und Mädchen gibt, die für Neger und andere Exoten nahezu ALLES tun!
Kann es daher verwundern wenn diese farbigen Bereicherer größenwahnsinnig und frech und frecher werden?

Doris Mahlberg
Doris Mahlberg
10. April 2019 15:26

Das „ahnungslose Opfer“ Susanne B. scheint mir ein Fall für eine psychiatrische Anstalt zu sein. Offenbar leidet sie unter einem Helfersyndrom. Was den „Sugar-Daddy“ aus Gambia betrifft, nunja…….., ich bin mir sicher, daß er schon sehr bald nach Deutschland einreisen wird, wo er wohl für immer bleiben kann auf Kosten des deutschen Steuerzahlers.

Heini Pappdachnagel
Heini Pappdachnagel
10. April 2019 10:11

Früher hängte man zur Abschreckung tote Stare in den Kirschbaum kann man doch an der Grenze auch machen.

Heini Pappdachnagel
Heini Pappdachnagel
10. April 2019 10:05

Die Schlampe samt Nigger so mit der Peitsche über die Grenze jagen das nie wieder die Idee aufkommt sich in Österreich sehen zu lassen!

nordsee-marie
nordsee-marie
10. April 2019 9:25

Erfreulich, daß es noch Menschen mit Verstand gibt, die auch konsequent durchgreifen !

Freidenker
Freidenker
9. April 2019 21:12

Gut gelaufen für Österreich – aber nachdem der Neger schon mehrmals illegal ins Land eingedrungen war, hätte ich ihm dieses Mal noch eine saftige Strafe verpasst. Im jetzigen gesetzlichen Rahmen wäre doch eine Gefängnisstrafe mit dazugehöriger Zwangsarbeit möglich gewesen. Man könnte aber ein neues Gesetz schaffen – auch in Deutschland – für den Fall, dass man solche Leute einfach nur möglichst schnell aus dem Land haben möchte – ihnen aber trotzdem einen saftigen Denkzettel mit auf den Weg geben will: Die Prügelstrafe ermöglichen – wobei man noch differenzieren könnte, ob mit dem Knüppel oder einer Peitsche und auch, wie viele… Weiterlesen »

Mike H.
Mike H.
10. April 2019 10:05
Reply to  Freidenker

Die Bigamistin gehört ebenfalls eingesperrt!
Die ist doch schon mehrfach Scheinverheiratet!

Gerhard Ranftler
Gerhard Ranftler
9. April 2019 19:52

Das Dumme war aber auch, dass die „Braut“ noch mit einen Kulturbereicher – ebenfalls aus Gambia – und einen Asiaten verheiratet war. Was sind das für Frauen, die einen Affen heiraten würden, undenkbar, dass solche Frauen diese Männer an ihren Körper ranlassen, nur um in der Zeitung zu stehen?

Hans Huckebein
Hans Huckebein
9. April 2019 21:50

Solche ehrlosen Weyber, die für eine Handvoll Taschengeld Rassenschande begehen, gibt es auch in der Besatzerdiktatur namens DEUTSCH. Meist sind es dermaßen abgewrackte Gestalten, von denen selbst Drogensüchtige die Finger lassen.

Bernd Welzel
Bernd Welzel
20. April 2019 14:45

im Ländle wird auch über das Böse Merkel hergezogen und eigenartig immer und immer wider Verbrecherbanden der CDU / CSU – SPD Deutschlandverräter und Deutschhassende Grüne gewählt.
Topf wundert sich über Tiegel.

Send this to a friend