Deutschland

Claudia Roth dreht durch: Die Werbung in Deutschland zeigt immer noch zu viele weiße Menschen!

Claudia Roth dreht durch: Die Werbung in Deutschland zeigt immer noch zu viele weiße Menschen!
Claudia Roth, Bundestagsvizepräsidentin (Bündnis 90/Die Grünen)

Die bekennende Antideutsche Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen) dreht wieder einmal völlig am Rad. Im einem Interview mit der Augsburger Allgemeinen beschwerte sich die wandernde Feigwarze allen Ernstes darüber, dass die Werbung in der BRD zu viele Weiße enthalten würde. Dass bereits nahezu auf jedem Werbeplakat Migranten abgebildet sind, scheint Roth nicht weit genug zu gehen. Offenbar will sie auch die letzten verbliebenen Weißen liquidieren.

von Günther Strauß

Die bekennende Antideutsche Claudia „Fatima“ Roth hat wieder einmal ihren Deutschen-Hass offen zur Schau getragen. Der Grünin ist es ein großer Dorn im Auge, dass in der BRD tatsächlich noch Weiße auf Werbeplakaten abgebildet sind. Gegenüber der Augsburger Allgemeinen beschwerte sie sich:

„Seit Jahrzehnten zeichnet Werbung in Deutschland ein falsches, überproportional weißes und nicht-migrantisches Bild unserer Gesellschaft.“

In Wahrheit wird seit langer Zeit auf perfide Art und Weise in der Werbung die Vermischung von Weißen und Schwarzen zelebriert. So zeigte etwa die Krankenkasse DAK auf einem Werbeplakat ein vermeintliches Paar, bestehend aus einer deutschen Frau und einem negroiden Zuwanderer, die passender Weise direkt Nachwuchs gezeugt haben. Der perverse und menschenverachtende Plan der Auslöschung der Weißen wird in der Werbung offen zur Schau gestellt.

Auch die Modekette H&M wirbt gern mit Migranten. Angesichts derartiger Plakate könnte man meinen, der linksgrüne Traum von der Umvolkung hätte sich bereits vollumfänglich verwirklicht. Und es ist kein Zufall, dass derartige Werbung gezielt Verbreitung findet. Auf diese Weise möchte man den Menschen suggerieren, es bestünde bereits eine super tolle multikulturelle Gesellschaft.

Bei Esprit sieht es ähnlich aus. Auch hier wirbt man gut und gerne mal multikulturell.  Aber wahrscheinlich wäre einer Claudia Roth selbst auf diesem Wahlplakat der Anteil an Weißen noch zu groß. Aber zum Glück hat Esprit auch Werbeplakate ohne Weiße im Portfolio. Dies dürfte wohl eher der Idealvorstellung der grünen Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages entsprechen. Richtig schön bunt, oder?

Wie Sie sehen, benötigt es nur wenige Minuten der Recherche, um zahlreiche mit Zuwanderern versehene Werbeplakate herauszusuchen. Überfremdungsfanatikern wie Frau Roth geht das alles jedoch nicht weit genug. Offenbar werden sie erst Ruhe geben, bis jegliche Werbung frei von Weißen ist. Wo kämen wir denn auch hin, wenn in einem mitteleuropäischen Land die angestammte Bevölkerung in der Werbung abgebildet werden würde?

Ein Lob fand die Grünen-Politikerin übrigens lediglich für dieses Werbefoto der Deutschen Bahn. Das Unternehmen hätte hier „ausnahmsweise mit demonstrativer Vielfalt“ geworben, so Roth. Dass es sich dabei mitnichten um eine Ausnahme handelt, haben Sie bereits gesehen. Und dass die meisten Migranten nicht in Hemd und Krawatte an Bahnhöfen anzutreffen sind, dürfte Ihnen auch schon aufgefallen sein. Kein Wunder also, dass zahlreiche Menschen diese Fotos als lächerlich empfinden. Noch ein paar mehr Schwarze und auch Claudia Roth dürfte mit der Leistung der Bahn vollends zufrieden sein.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
118 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
edelstahl III.dt
edelstahl III.dt
19. Juli 2019 21:48

Im alten Japan wäre diese“Existenz“ keine 11 geworden, allein der Frechheit wegen. Mit „das“ wird es noch ein arges Ende nehmen.
TauF.

Gudrun
Gudrun
4. Juni 2019 19:13

Sie hat doch recht! Ich habe hier keinen einzigen Weißen gesehen, im Urlaub. Nie wieder Kenia!

Anton
Anton
9. Mai 2019 19:29

Du Dreckkshure du solltest alle möglichen Geschlechtskrankheiten bekommen und von der Krankenkasse deiner Wunschländer finanziert werden.

Ferkelator
Ferkelator
7. Mai 2019 10:21

Wenn ich die Fratze aus der Pädophilenpartei sehe, und das schon seit Jahrzehnten, bedaure ich das Ende der Inquisition.

edelstahl III.dt
edelstahl III.dt
19. Juli 2019 21:54
Reply to  Ferkelator

Interessanter Gedankengang.
Aber bei der auch von „das“ mitgetragenen Frauenfeindlichkeit, Stichwort Islamisierung…
Ist „das“ überhaupt eine Frau?
Ansonsten TauF.

Mike
Mike
6. Mai 2019 23:36

Mich kotzt es einfach nur noch an, wenn ich unsere Politiker sehe. Es ist kein Wunder das man in diesem Staat räääächts wird.

Mike
Mike
6. Mai 2019 23:26

Dreht die Zeit auf den 30 Januar 1933 zurück, und das Problem ist gelöst.

Manfred Königsberger
Manfred Königsberger
8. Mai 2019 3:32
Reply to  Mike

Bitte bischen später als Heydrich im Amt war !

Adolf
Adolf
6. Mai 2019 22:59

Die Werbung der Grünen zeigt immer noch zu viele verblödete Menschen

Hans
Hans
6. Mai 2019 20:12

Im Mittelalter hätte man sowas wie die auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

Kim
Kim
6. Mai 2019 22:24
Reply to  Hans

Jetzt dagegen waehlt man die als politische Representanten. Nur die duemmsten Kaelber suchen ihre Schlaechter selber!

edelstahl III.dt
edelstahl III.dt
19. Juli 2019 21:56
Reply to  Hans

Eigentlich eine Beleidigung – für den Scheiterhaufen!
Ansonsten TauF.

ein Deutscher
ein Deutscher
6. Mai 2019 18:49

also ich glaube, dass die Heldin der Grünen -früher und immer noch … mit Kal Dall und der ganzen Truppe zu tief ins Glas geschaut haben.
Wenn sie Mittags aus dem Bett gefallen sind.

meckerpaul
meckerpaul
6. Mai 2019 18:18

Zu wenig Schwarz? Ich sehe bald Schwarz wenn das so weiter geht und wir von solchen Fachkräften weiter beleidigt und beschimpft werden. Dieses Weib hat nichts im Kopf ausser Hass und Beleidigungen für andere Menschen. Sie spuckt auf jene die ihr Süßes Leben finanzieren. Sie ist nicht würdig im BT zu sitzen. Traurig das sie da sitzt. Eine die Deutschland haßt, verachtet und vernichtet wissen will hat kein Recht irgend etwas zu wollen. Der Souverän will die nicht mehr. Hetzer wie die sind im BT Salonfähig gemacht worden und die Altparteien schüren kräftig mit am Hasss zu denen die noch… Weiterlesen »

Send this to a friend