Medien

Lügen haben kurze Beine: Der SPIEGEL verliert dramatisch an Auflage – neuer historischer Minusrekord

Lügen haben kurze Beine: Der SPIEGEL verliert dramatisch an Auflage – neuer historischer Minusrekord

Talfahrt und kein Ende: Der Spiegel kommt auch unter seinem neuen Chefredakteur Steffen Klusmann nicht aus dem Knick. Mit dem Titelthema „Impfen auf Befehl“ fuhr das Nachrichtenmagazin ein weiteres Rekordtief beim Einzelverkauf ein – sein drittes 2019.

Auflagen-Alarm im Verlagshaus an der Ericusspitze in der Hamburger HafenCity: Das 14. Heft mit dem Titelthema „Impfen auf Befehl: Der bizarre Streit um den Schutz unserer Kinder“ erzielte im Einzelverkauf nur 145.632 Verkäufe. Mit dieser Ausgabe, die am 30. März an Kioske, Supermärkte und Tankstellen kam, fiel das Magazin im Einzelverkauf auf einen neuen Minusrekord. Zuvor fuhren die zweite und dritte Ausgabe des Spiegel 2019 historische Rekordtiefs ein.

„Die braune Verschwörung“ floppte auch am Kiosk

Nach Angaben der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) kam der Spiegel zuletzt auf einen Verkauf von 682.088 Exemplaren – inklusive Abos, Lesezirkeln, Bordexemplaren und sonstigen Verkäufen, darunter auch 91.997 ePaper und Spiegel-Plus-Kunden.

Bereits eine Woche zuvor, mit der 13. Ausgabe, erlebte das Nachrichtenmagazin einen Flop. „Die braune Verschwörung“, mit einem brennenden Hakenkreuz auf dem Cover, wurde lediglich 157.730-mal am Kiosk, im Supermarkt oder an der Tankstelle verkauft. Damit verfehlte das Heft laut IVW deutlich den Dreimonats-Durchschnitt des Spiegel im Einzelverkauf, der bei 166.400 liegt. Wenn man die Abos, Bordexemplare und sonstige Verkäufe dazurechnet, erreichte das Nachrichtenmagazin mit seiner 13. Ausgabe 2019 eine verkaufte Auflage von 695.625 Exemplaren, darunter 93.479 ePaper und Spiegel-Plus-Kunden.

Magazin Spiegel Expedition wird eingestellt

Der Einzelverkauf gilt als eine der wichtigsten IVW-Rubriken, neben den Abonnements, wenn es um die Auflage einer Zeitung oder eines Magazins geht. Diese zwei Sparten bringen auch das meiste Geld. Um die sinkenden Umsätze durch den Auflagenverlust des Spiegel zu kompensieren, startete der Verlag vergangenes Jahr eine groß angelegte Produktoffensive. Auf den Markt kam das Magazin Spiegel Expedition (6,90 Euro). Aber Ende April verkündete das Medienhaus, es werde eingestellt. Die Zeitschrift kam lediglich auf zwei Ausgaben. Die Resonanz im Handel sei unter den Erwartungen geblieben, sagte ein Spiegel-Sprecher gegenüber dem Onlinebranchendienst Meedia. Wegen der fehlenden wirtschaftlichen Perspektive wird der Titel nicht in Serie gehen“, zitiert Meedia den Spiegel-Sprecher.

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann unterstütze uns mit einer Spende!

10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag

16
Kommentare

avatar
11 Kommentar Themen
5 Themen Antworten
1 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
edelstahl III.dt
edelstahl III.dt

In alten Zeiten vollständig gelesen. Mit abnehmendemr Intensivität nur noch Lesenswertes, anschließend noch Interessantes, zuletzt noch Leserbriefe. Jetzt gar nicht mehr.
Im Netzteil absolut seltenst, anfänglich viel. Interessant Wissenschaftsthemen, vor allem Astronomie. Da können Wir wohl zurecht davon ausgehen, unindoktriniert bleiben zu dürfen, denn nur Narrenzunft würde einem Stern dessen Rechtsdrall/Linksdrall politschwafelnd negativ/positiv anzulasten versuchen. Na ja, womöglich doch…..
Das Vertrauen ist jedenfalls hin…. !!!
Ansonsten TauF.

Heinz Erhardt
Heinz Erhardt

Wer mit den Wölfen heult braucht sich nicht wundern wenn er mit ihnen untergeht

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor

„Talfahrt und kein Ende: Der Spiegel kommt auch unter seinem neuen Chefredakteur Steffen Klusmann nicht aus dem Knick. Mit dem Titelthema „Impfen auf Befehl“ fuhr das Nachrichtenmagazin ein weiteres Rekordtief beim Einzelverkauf ein – sein drittes 2019. Auflagen-Alarm im Verlagshaus an der Ericusspitze in der Hamburger HafenCity: Das 14. Heft mit dem Titelthema „Impfen auf Befehl: Der bizarre Streit um den Schutz unserer Kinder“ erzielte im Einzelverkauf nur 145.632 Verkäufe. Mit dieser Ausgabe, die am 30. März an Kioske, Supermärkte und Tankstellen kam, fiel das Magazin im Einzelverkauf auf einen neuen Minusrekord. Zuvor fuhren die zweite und dritte Ausgabe des… Weiterlesen »

Walther
Walther

Ich lese nur noch „Campact“ und online die „Pravda“. Ab und an auch mal „Kind und Hund“, weil unsere Enkelin kommt uns immer besuchen. Die „Praline“ ist nicht mehr das, was sie mal war – nur noch gemachte Titten und so, und das „Happy Weekend“ ist voller Werbung! „Schlüsselloch“ ist seit dem Wechsel an der Redaktionsspitze unerträglich und voller Zensus. Den „Landwehrkanal“ gibt es nicht mehr, den hab ich früher ganz gern gelesen, vor allem die Berichte von der Front. Meine Frau hat die „Astrowoche“ abonniert und hält mich dadurch über die stellaren Verschwörungen auf dem Laufenden. Die Enkelin bringt… Weiterlesen »

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor

LOL! Auch die „Aporundschau“ ist nicht mehr, was sie mal war! Besonders zu bemerken bei den Kreuzwursträtseln! Die sind in zwischen „hintergründig tendenziös“ geworden! Lange schon habe ich keines mehr gefunden, wo nicht Begriffe aus dem Islam gesucht wurden…

Michael Schärfke
Michael Schärfke

Irgendwann bekommt jeder Schurke, jeder Lügner als Kollaborateur und Hure des Regimes, vermittelt durch Politoffiziere, die gerechte Quittung. So erging es unlängst schon dem Neuen Deutschland und der Aktuellen Kamera… Irgendwann, und dauerte es auch Jahrzehnte, hatten die Menschen einfach die Schnauze voll von all den Lügen und all der Propaganda.

Brockenteufel
Brockenteufel

“ So erging es unlängst schon dem Neuen Deutschland und der Aktuellen Kamera… “
Nun, das „Neue Deutschland“ gibt es leider immer noch, wenn auch in reduzierter Auflage.

Aufgewachter
Aufgewachter

Hahahahahaaaaaaaaaaaaaaa!

Thomas Krauser
Thomas Krauser

Unsere Regierung lästert über die Linken in Deutschland
Wer sind denn die Linken? das ist doch unsere Regierung
CDU;SPD und die Grünen
Welche Partei hat die meisten terroristen,das waren schon immer die Grünen
warum werden die nicht vom verfassungsschutz geprüft

meckerpaul
meckerpaul

Dieses Schmierenblatt sollte in den Reisswolf verschwinden. Wer das noch kauft ist ohne Gewissen und Verstand. Das Kampfblatt für Dumme.
Verarschen kann ich mich selber.
Weiter mit diesem Positiven Trend.

Raute des Todes
Raute des Todes

und jeder kann noch mehr tun. Wie? ganz einfach! klickt nicht auf deren Internetseiten. Warum? Die verdienen nicht nur durch die geschaltete Werbung auf ihren Internetseiten sondern auch durch Klickzahlen.

Hans Sorcan
Hans Sorcan

Der Kleber gehört entlassen

Aufgewachter
Aufgewachter

Nicht nur der!
Slomka, Will, Plasberg, Jauch und Konsorten sind nicht besser! Sie alle sind Alpha-Journalisten (außer Jauch, glaube ich), also Prostituierte und Nutznießer des Systems!

Bergsegler
Bergsegler

Kein Wunder, daß diese ROTEN Schmierenblätter den Bach runtergehen!
Wird auch höchste Zeit, denn das sind ALLES Blätter oder Journale, die des Linken „Politisch korrekten“ Regimes dienen!
Die Journalisten, welche für die Texte dafür verantwortlich sind, sind LÄNGST durchschaut, denn das Volk hat die Schnauze voll, sich von der (linken) Politik und deren Handlanger verarschen zu lassen!

Send this to a friend