Deutschland

GroKo legitimiert Wahlbetrug: Jetzt dürfen auch geistig Behinderte und psychisch Kranke wählen

GroKo legitimiert Wahlbetrug: Jetzt dürfen auch geistig Behinderte und psychisch Kranke wählen

Vollbetreute geistig Behinderte und psychisch Kranke sowie psychisch Kranke im Maßregelvollzug sollen nicht länger von Wahlen ausgeschlossen werden, künftig an Wahlen zum Bundestag und Europaparlament teilnehmen dürfen. Das Bundesverfassungsgericht hatte ein bisheriges Verbot Anfang des Jahres für rechtswidrig erklärt. Die GroKo hat nun eine entsprechende Reform des Bundes- und des Europawahlrechts auf den Weg gebracht. Für die Europawahl Ende Mai wird die Neuregelung noch nicht gelten, ansonsten tritt sie am 1. Juli in Kraft. Sie betrifft bis zu 85.000 Menschen, die mit einer Wahlrechtsassistenz an die Urne dürfen oder von dieser vertreten werden. Dies öffnet der Manipulation und dem Betrug Tür und Tor, wie der Erfahrungsbericht eines Facebook-Nutzers belegt:

Netzfund: Legitimierter Wahlbetrug

Ich möchte ein klitzekleines Skandälchen mit Euch teilen. Kürzlich wurde ja vom Bundesverfassungsgericht entschieden, dass betreute geistig behinderte Personen in Zukunft wählen dürfen. Das gleiche Recht sollen auch Straftäter bekommen, die wegen Schuldunfähigkeit in einer psychiatrischen Klinik untergebracht sind. So weit, so schlecht.

Meine Mutter ist gerade 88 geworden und aufgrund ihrer Demenz in einem Pflegeheim untergebracht. Seit ich wieder in meiner Heimatstadt bin, habe ich selbstredend die offizielle Betreuung übernommen. Also fragte ich nun im Pflegeheim nach, wie es mit den dementen Personen gehandhabt wird. Bekommen diese Wahlunterlagen? Dürfen sie wählen? Die Antwort lautete: „Ja.“ Die Wahlunterlagen kommen und werden ohne großes Aufhebens an die jeweiligen Betreuer oder Angehörigen versandt.“ Entsetzt stiefelte ich zur Gemeinde und hakte nach. Die Antwort: „Naja, ja, es sei leider so.“ Auch bei Briefwahlunterlagen, die an Haushalte verschickt würden, könne man ja schlecht kontrollieren, ob für Ältere gewählt wird, die es nicht mehr alleine entscheiden können, ob der Mann für die Frau wählt oder umgekehrt, ob unter Druck gewählt wird et cetera. Ich starrte die Beamtin ungläubig an. Was für eine Begründung.

Es ist also so, dass bestimmte Personen einfach mal so zwei Mal wählen dürfen (in Worten ZWEI Mal) in Deutschland. Oder mit anderen Worten: Als Betreuer einer dementen Person hat man in Deutschland doppeltes Stimmrecht. Denn was ist es denn anderes? Meine Mutter beispielsweise hat überhaupt keine räumliche, geschweige denn politische Orientierung mehr. Das Kurzzeitgedächtnis hält circa fünf Minuten, danach ist wieder alles neu. Diese Menschen sind geistig nicht mehr in dieser Welt.

Nun kenne ich meine Mutter und weiß, wie zeitlebens ihre politische Einstellung war. Ich kann mich also danach richten. Ich habe mit ihr gesprochen und versucht, ihr innerhalb dieser vorher genannten fünf Minuten alles zu erklären, was sie wissen muss. Sie sagt: „Bitte wähle für mich das, was Du auch wählst.“ Ich sage: „Nein, das kann ich nicht, Du musst mir sagen, was Du wählen möchtest.“ Sie sagt: „Ich wähle das, was Du wählst.“ Und so geht das in einem fort.

Normalerweise müsste ich ihre Unterlagen schreddern und in die Tonne werfen. Aber das werde ich nicht tun. Warum? Die Zahl der Demenzkranken in Deutschland wird auf 1,5 Millionen geschätzt. Nehmen wir einen kleinen Teil davon, der per se nicht wählt, weg. Noch einen kleinen Teil, dessen Angehörige/Betreuer nicht für die demente Person wählen. Wie viele von den übrig Gebliebenen – lass uns großzügig sein und von einer Million ausgehen – wie viele von denen sind in der Lage, eine Wahlentscheidung zu treffen? Und wie viele davon haben amtliche Betreuer – keine nahen Angehörigen also, die wirklich im Sinne der Betreuten wählen würden? Wie viele davon werden überhaupt nicht gefragt? Wie viel legitimierter Wahlbetrug existiert in dieser Hinsicht?

Und wenn man dann davon ausgeht, wie viele Sozialpädagogen, Sozialarbeiter, Sozialsonstiges als Betreuer arbeiten? Und welche Wahlpräferenz, meint Ihr, haben diese Personen? Als ich noch in Hamburg wohnte, habe ich meiner Mutter einen amtlichen Betreuer unterstellt, weil ich nicht vor Ort war, um akut wichtige Entscheidungen zu treffen, Notfälle abzufangen, Behördengänge et cetera zu tätigen, ein Ansprechpartner für das Heim zu sein. Der Betreuer war ein sehr korrekter Mensch, der mich ständig auf dem Laufenden hielt und jegliche Entscheidungen vorab mit mir besprach. Eines Tages gab er jedoch seine Betreuungen allesamt auf und wurde Rechtsanwalt. An seine Stelle trat eine Dame, die Berufsbetreuerin ist. Ich konnte sie mir nicht aussuchen. Ich möchte hier nicht noch weiter ausholen, aber ein Anruf von ihr genügte, um meiner sowieso schon halb getroffenen Entscheidung, in meine Heimatstadt zurückzukehren, den letzten saftigen Tritt zu verpassen. Diese Frau hätte, wäre ich immer noch in Hamburg, für meine Mutter gewählt, und zwar ohne mit der Wimper zu zucken. Und ich bin auch ziemlich sicher, was sie gewählt hätte. Das ist nichts anderes als legitimierter Wahlbetrug. Und ich glaube nicht, dass die Gemeinde meiner Mutter eine Ausnahme ist.

Ihr dürft mit diesem Text machen, was Ihr wollt, aber ich möchte bitte nicht genannt werden. Wenn Ihr diesen Beitrag weiterverteilt, bitte per copy & paste – nicht teilen! Das Heim meiner Mutter ist toll, und ich möchte auf keinen Fall, dass dahingehend etwas durchsickert, auch zum Schutze meiner Mutter. Es bleibt die Frage, ob man das nach draußen tragen sollte – am besten vor der Wahl. Und ob es überhaupt etwas bringt. Ich selbst bin seit einigen Wochen krank, und somit hatte ich gerade mal die Energie, das hier endlich aufzuschreiben; mehr bekomme ich im Moment nicht hin.

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann unterstütze uns mit einer Spende!

10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag

28
Kommentare

avatar
15 Kommentar Themen
13 Themen Antworten
2 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Steffen
Steffen

Ein Urteil des Bundesverfassungsgericht vs. einen Facebook-Beitrag? Ernsthaft? Zumal der Facebook-Eintrag schon deshalb unglaubwürdig ist, da das Urteil ganz neu ist, bei der jetzt gerade gelaufenen Wahl gar nicht gilt und daher Kommunen zum Zeitpunkt des Facebook-Eintrags noch gar nicht wissen konnten, wie das Procedere überhaupt ablaufen wird.

Und dann werden auch noch komplett absurde Zahlen genannt: Es geht, wie Eingangs steht, um 85.000 Menschen. Wo kommen dann plötzlich diese angeblich 1 Million Stimmen her?!

Wilhelm Bückner
Wilhelm Bückner

Abschaffen! Betrug! Sind geistig Behinderte Menschen? Solche wie Meuten oder Grauland? NEIN! Wir können doch nicht jeden wählen lassen! Nachher wählen die falsch und dann haben wir den Schlamassel für die nächsten fünf Jahre. Jeder, der undeutsch ist, also Steuern hinterzieht, vorbestraft oder mit seiner Dummheit bestraft ist, darf nicht wählen! Dieses armselige Dreckspack, das auf unsere Kosten lebt, gehört der Geldhahn abgesägt!

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor

Na und?! Nun dürfen eben auch die betreuten Idioten „wählen“, was macht dass denn schon noch für einen Unterschied?

Heinz Timm
Heinz Timm

Alles richtig. paßt doch, sind nur die SChwachsinnigen, die bunt wählen. Aber warum soll es nicht geteilt werden, wenn es doch AN öffentlich macht ?

Udo Meurer
Udo Meurer

Es fragt sich, wann wir alle, für voll und ganz, Geistig behindert erklärt werden.

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor

Wirklich? Ich hätte da so eine „Idee“… xD

Armin
Armin

Geh auf eine Afd – oder NPD-Demo, dann bekommst du Antworten.

J. Trier
J. Trier

Nun, da dürfen sich ja unsere „Eliten“ sicher fühlen. Denn geistig Behinderte gibt es in Deutschland genug.

Armin
Armin

Wohl wahr.

Wolfgang Ebel
Wolfgang Ebel

Auf einen Nenner gebracht . . Idioten und Verbrecher waehlen sich selbst. Steigerung moeglich . . das Wahlrecht gilt auch posthum fuer eine Wahl, denn die neuen Waehler kapieren nicht so schnell.

Peter
Peter

Demokratie abschaffen und eine saturelle Monarchie einführen. König Fitzek einsetzen! Königreich Deutschland wird obsiegen!

Der Arbeiter
Der Arbeiter

An Kommunalwahlen dürfen die im Artikel genannten Personen schon seid Jahren teilnehmen, ebenso wie EU-Bürger. Bei unserer letzten Kommunalwahl war ich als ungefragt zum Wahlhelfer bestimmt worden und es waren nicht gerade wenige, die nicht einmal eines Deutschen Wortes mächtig waren aber wählen durften. Ebenso geistig (zum Teil sehr stark) behinderte Personen und/oder Demenzkranke. Bei solchen Personen von einem „freien“ Willen zu sprechen ist mehr als grotesk.

Gottfried
Gottfried

NPD Wähler dürfen auch, obwohl ich dagegen wäre. Schau dir diese armseligen, meist von Stütze dahinsiechenden Elendsgestalten einmal an! Afd-Wähler dürfen sogar rein, zieh dir das mal rein. Ich bin mir sicher, das D in AFD steht für Demenz. Das A wahrscheinlich für Autismus. Muss nicht stimmen, ist aber eine schöne Geschichte. Zur Tragik einer Demokratie gehört nun einmal, dass jeder wählen darf. Nicht alle. Den Unterschied zu durchdringen gelingt nicht jedem. Bei denen, die die falschen Parteien wählen würde man sich wünschen, dass sie geistig behindert wären, dann hätten sie wenigstens Grundsicherung.

Heinz-Peter Voigt
Heinz-Peter Voigt

Das ist doch ober-paradox!
Wie kann man von Jemanden eine ernsthaft durchdachte Haltung erwarten, die aus einer ausgereiften Meinungsbildung resultiert, – dessen Geist, Intellekt oder Wahrnehmungsfähigkeit so eingeschränkt ist, daß er als unzurechnungsfähig amtl. beurteilt wird. Das kann es doch nur zu unbrauchbaren Ergebnissen führen!

Aufgewachter
Aufgewachter

Genau das ist doch die Absicht! Es soll ja nicht durchdacht sein. Würden die meisten Deutschen alles mal durchdenken, wären die Schmarotzer und Verräter im Bundestag und sonst wo schon längst Geschichte!
Das sind doch sichere Stimmen für die Volksverräter!
Für diese sind dann leider die Ergebnisse durchaus brauchbar. Dürfen sie doch dann ihren Vernichtungsfeldzug gegen Deutschland fortführen!

Gustel
Gustel

Wenn es im Bundestag keine Schmarotzer mehr gäbe, wohin sollten wir dann die AFD entsorgen? Und wohin die Partei der Biertrinker, immerhin mit zwölf Sitzen vertreten? Wo sollen die Grauen Wölfe hin (3 Sitze)?

mao.c.stunk
mao.c.stunk

Zitat: “ Das kann es doch nur zu unbrauchbaren Ergebnissen führen!“
Wieso das denn? Das sind doch hervorragend brauchbare Ergebnisse für die, die das eingefädelt haben.

Meinhard
Meinhard

Das ist die klügste, wenngleich vernichtetste Kritik an diesem Gauland, die ich je las. Chapeau!

Hans
Hans

Da sieht man doch,wie dumm die Regierenden doch sind.Sie lassen die unberechenbaren und Gleiche wählen,die nicht mal begreifen,was da geschieht.Was für ein Unsinn.Die Regierenden sind ja geistig in der gleichen Höhe wie die Wählenden,also kann da nichts schief gehen,denken sich das die Regierenden so einfach.Nur zu,die Dummheit streitet eh voran.

Aufgewachter
Aufgewachter

Das hat mit Dummheit nichts zu tun, eher mit Dreistigkeit und krimineller Energie!

Rette das Meinungsklima!

Unterstütze ehrlichen Journalismus in Zeiten der Lüge, ohne Beschönigungen und frei von jeglicher Einflussnahme – einzig und allein Dir als Leser und der Wahrheit verpflichtet.

Jetzt unterstützen

Empfehlung

Send this to a friend