Deutschland

Merkel-Regime unter Schock: Die meisten Polizisten und Soldaten sind AfD-Wähler

Die Meldung, dass die meisten Polizisten und Soldaten die AfD wählen, treibt Kanzlerin Merkel und ihrer Entourage den Angstschweiß auf die Stirn.
Sichtlich entspannte Polizisten und friedlich demonstrierende Bürger in Chemnitz

In der vergangenen Woche hat die Meldung, dass die meisten Polizisten und Soldaten in Deutschland wohl zur überzeugten Stammwählerschaft der AfD gehören, Bundesregierung, Polizeiführung und Geheimdienste regelrecht in Panik versetzt. Durch die kontinuierliche Stimulierung des unkontrollierten Massenzustroms von Migranten hat die Bundesregierung die staatliche Ordnung faktisch aufgelöst. Immer mehr Polizisten und Soldaten erkennen, dass Angela Merkel und ihre Entourage unser Land in böser Absicht vor die Wand fahren.

von Stefan Schubert

Wie realitätsfern die Berliner Blase geworden ist, belegt ein neues Aufregerthema bei Politik und Medien; demnach wählen Polizisten und Soldaten seit den Grenzöffnungen 2015 in Scharen die AfD. »Wen sonst soll ein rechtstreuer Staatsdiener wählen?«, würde man am liebsten laut in den Elfenbeinturm hinaufrufen. Wen sonst soll ein Bürger wählen, der verlangt, dass nicht nur Parkverstöße und GEZ-Gebühren konsequent eingetrieben werden, sondern auch gegen kriminelle Araberclans eingeschritten wird, illegale Einwanderer nach Rechtslage bereits an der Grenze abgewiesen werden und endlich das Staatsversagen mit über 500.000 ausreisepflichtigen Migranten beendet wird?

»Wir verlieren offenbar Teile der Bundeswehr an die AfD. Wir verlieren Teile der Bundespolizei an die AfD«, äußerte sich der frühere CDU-Fraktionschef Friedrich Merz gegenüber der Bild am Sonntag. Die CDU müsste, um diesen Trend zu brechen, so Merz, die Partei sein, die ohne Wenn und Aber hinter den Sicherheitsorganen stehe.

Mal abgesehen davon, dass Merz sein Herz für die Sicherheitsorgane just in dem Moment entdeckt, wo er sich als konservative Alternative zur Merkel-Nachfolgerin AKK im CDU-Machtkampf zu positionieren versucht, so hat er mit seiner Diagnose durchaus recht. Dies kann der Autor aus unzähligen Gesprächen nur bestätigen.

Polizisten und Soldaten, die sich tiefer mir der Inneren Sicherheit beschäftigen und über gravierende gesellschaftliche Fehlentwicklungen besorgt sind – Stichwort Islamisierung –, geben sich offen als AfD-Wähler zu erkennen und wollen explizit genannt wissen, dass sie keine »Protestwähler« seien, sondern aus Sorge um die Zukunft ihrer Kinder und des Landes sowie aus politischer Überzeugung der Alternative für Deutschland ihre Stimme geben.

Natürlich gibt es auch die Protestwähler, die dem Autor von Anweisungen von Vorgesetzten erzählen, keine weiteren nordafrikanischen Straßendealer mehr zu überprüfen und anzeigen sollen, da die Staatsanwaltschaften Hunderte offene Verfahren vor sich herschieben und weitere Anzeigen nicht erwünscht seien. Diese Polizisten haben die vielzitierte Schnauze voll und werden die AfD so lange wählen, bis es »die da oben kapieren«.

Der beliebte Chef der deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, im Übrigen ein engagiertes CDU-Mitglied, führt ähnliche Gründe an, auch wenn ihm die Pauschalisierungen von Merz über die Parteienpräferenzen missfallen:

»Viele Polizistinnen und Polizisten sind wirklich stinksauer. Sie sind sauer darüber, dass bei ihnen die ganzen Folgen auch von 2015 abgeladen werden. Sie werden täglich damit konfrontiert. Das nimmt in der Berlinblase der Politik kaum noch jemand zur Kenntnis, was seit 2015 alles passiert ist …«

So müssen die Hundertausende Straftaten durch Flüchtlinge seit 2015 durch die rund 260.000 Polizisten im Land bearbeitet werden. Diese sehen sich nicht nur mit angreifenden Messerstechern konfrontiert, sondern erleben tagtäglich durch Sexattacken traumatisierte Mädchen und versorgen verletzte Seniorinnen nach brutalen Raubüberfällen. Schalten diese Polizisten dann nach dem anstrengenden Drei-Schicht-Dienst das Staatsfernsehen ein, warten sie vergeblich auf Nachrichten von Straftaten durch kriminelle Flüchtlinge aus muslimischen Herkunftsstasten, stattdessen wird dort seit Monaten jegliche Kritik an der Flüchtlingspolitik pauschal als Hate Speech diskreditiert.

Diese Kausalitäten werden auch von Jörg Radek, dem Vize-Vorsitzenden der als SPD-nah geltenden Gewerkschaft der Polizei, nicht geleugnet. Er weist darauf hin, dass die Bundesregierung der Bundespolizei nie erklärt habe, warum die Beamten im Jahr 2015 trotz eines wochenlangen strapaziösen Einsatzes an der bayerisch-österreichischen Grenze von der Politik an der Durchführung ihres gesetzlichen Auftrages, die unerlaubte Einreise zu unterbinden, abgehalten wurde. Weiterhin beklagt Radek, dass die »Wertschätzung der Bundesregierung für die Arbeit der Bundespolizei« viele Jahre in der großen Koalition nicht spürbar gewesen sei und zu einem »Vertrauensverlust« geführt habe.

Und in der Tat bestätigt eine kurze Google-Suche die tendenziösen Wortmeldungen des Mainstreams. Ganz gleich, ob man Kommentare von Politikern der CDU, der SPD, der Grünen oder der Partei Die Linke nimmt, so scheinen diese sich nur mit Polizisten zu beschäftigen, wenn sie ihnen pauschal rechtsradikales Gedankengut oder gar Umsturzpläne unterstellen können. Exemplarisch dafür steht ein Artikel der Zeit vom 26. Juni. Dort heißt es unter der Überschrift »Rechtsextremismus: Alles, was rechts ist« unter anderem: »Es ist Zeit, genau zu untersuchen, wie viele Polizisten und Soldaten wirklich gefährdet oder gefährlich sind.«

Soldatenpolizei AfD

Bei der Bundeswehr ist die Stimmungslage nach Jahren unter der »Führung« von Frau von der Leyen ähnlich desaströs. Seit die enge Merkel-Vertraute das Amt 2013 zugesprochen bekam, hat die Bundeswehr eine beispiellose Talfahrt, um nicht zusagen einen Totalschaden erlitten.

Anstatt auf den Truppenübungsplatz ging es fortan zu Diversity-Seminaren und zu kultursensiblen Islamvorträgen in die örtliche Moschee, selbstredend auf Socken. So verwundert es nicht, dass viele Mandatsträger der AfD eine Bundeswehrkarriere vorweisen können, wie der Oberst und AfD-Vize Georg Pazderski und der Brandenburger AfD-Chef Kalbitz, ein früherer Fallschirmjäger.

Im Bundestag ergreift die AfD regelmäßig Partei für die Soldaten und zwingt die Bundesregierung mit über 40 Anfragen, sich um die Belange der Soldaten zu kümmern. Die Bundestagsanfragen »Veteranenpolitik für die Bundeswehr«, »Beschaffung eines neuen Sturmgewehrs für die Bundeswehr« oder »Ausstattung der Bundeswehr mit Schutzwesten« belegen die Bemühungen der AfD für eine angemessene Stellung der Soldaten in der Gesellschaft sowie für eine bestmögliche Ausrüstung.

Als im April eine Bundestagsdelegation nach Afghanistan flog, nahm ein halbes Dutzend AfD-Abgeordnete die beschwerliche Reise auf sich. Nicht ein Abgeordneter der Grünen oder der SPD, die deutsche Soldaten jedes Jahr erneut in den sinnlosen Kriegseinsatz am Hindukusch schicken, nahm an diesem Besuch der Truppe teil.

28
Kommentare

avatar
20 Kommentar Themen
8 Themen Antworten
1 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Yves Oehler
Yves Oehler

Die Polizisten sind diejenigen die den Dreck den die Politiker verursachen wegräumen dürfen und dafür noch in den A…………. getreten werden! Daher kann man verstehen wenn Sie eine Partei wählen die diesen Dreck gar nicht erst wollen und verursachen!!!
Ich würde auch AFD wählen weil wenn es die nicht geben würde Deutschland schon lange an die Wand gefahren worden wäre
Es braucht jemand der richtig aufräumt und wer sonst als die AFD könnte das?? Keine andere Partei !!!!

Konfuzius
Konfuzius

Wunder über Wunder, müssen ja auch die Scheisse ausbaden. Sind nur Menschen, wen sollen sie denn sonst wählen, etwa ihre Peiniger?

zungl888
zungl888

ja und wo ist jetzt genau das problem von im erika, die deutsche polizei und das heer wurden auf höheren befehl demontiert, sollen sie darüber auch noch glücklich sein oder was, wie realitätsfremd ist diese unnötige, abgehobene politikerkaste eigentlich.
für diese landesverraeter zu stimmen ist vergleichbar mit freilandhuehnern die für kaefighaltung abstimmen.

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor

Dieser Umstand ist zunächst einmal schlecht! Denn sie alle tappen in eine Falle, die die wahren Schuldigen wieder ausblendet! Es muss sich die Erkenntnis durchsetzen, dass sich mit solcherlei Scheinopposition nichts – rein gar nichts – ändern wird. Söldner „wählen“ die „A“fD und ich fliege jetzt mit meinem Einhorn nach Malle!

Ingolf Kurtze
Ingolf Kurtze

Bevor man den Alten, die das Land finanziert haben das Wahlrecht abnimmt sollten die Grünen und Linken verboten werden, weil sie mit diesem Ansinnen Hochverrat begehen

Schildmaid
Schildmaid

Keine Sorge, Leute. Die Musel werden sich selbst auslöschen, das zeigen sie ja schon in diversen Ländern. Der Moslem ist des Moslems Feind.

zungl888
zungl888

leider anscheinend unsere einzige hoffnung, solange sie sich untereinander umbringen sollten wir sie gewähren lassen, jeder tote kaffer ist ein problem weniger.

brood zeit
brood zeit

Das größte Problem ist doch, das diese Meldungen keiner liest, weil sie nicht im Mainstream laufen. Jeder der hier schreibt muss solche Meldungen weiter erzählen und auch die Quellen. Bin schon am Überlegen dieses hier auszudrücken und als Flugblätter zuverteilen. Genau das gleiche bei YT. Alternative Medien schaut sich doch keiner an, da müssen wir die Menschen hin bringen. Was noch abschreckt bei den alternativen Medien sind die Nicks wie Steinzeit, Odysseus, etc. selbst hier anonymousnews. Das schreckt den normalen Bürger ab

brood zeit
brood zeit

Bloß nicht zu laut sagen, sonst wird das Militär und die Polizei gegen die Shariapolizei und gegen Flüchtlinge ausgetauscht, was wahrscheinlich eh bald kommen wird. Ich glaube ich werde auch zum Flüchtling und Europa verlassen wenn das so weiter geht

zungl888
zungl888

kommen sie zu uns, ich lebe seit 25 jahren in asien, pendle zwischen china und japan.
hier wird auf diese muselseuche richtig reagiert, und zwar nach dem champignon prinzip, welches lautet „du kopferl unter dem stein hervor = kopferl ist ab“.
beide laender nehmen eine extreme ablehnung gegenüber diesem gesindel ein.

Nordsee-marie
Nordsee-marie

Wir verlieren offenbar Teile der Bundeswehr an die AfD.
Wir verlieren Teile der Bundespolizei an die AfD

Und nun führen wir die Liste weiter:
Wir verlieren Teile des medizinischen Personals an die AfD ( sofern sie nicht gleich komplett das Land verlassen )
Wir verlieren Teile des öffentlichen Verwaltungspersonals an die AfD
Wir verlieren Teile von Lehrpersonals an die AfD

Nur das Personal mit den kleinen roten Autos leidet ( noch ) unter einem Helfersyndrom.

Heinz-Peter Voigt
Heinz-Peter Voigt

Das ist deutlich erkennbar. (Im Grunde erfreulich!)
aber diese (für das System beunruhigende) Entwicklung, wird von den Medien und Presse tunlichst totgeschwiegen und dem Volke möglichst was ganz Anderes erzählt.

Martina Grundig
Martina Grundig

Dass dem Volk etwas anderes erzählt wird, wie es das selbst empfindet, weiß jeder, der in diesem Land lebt. Dass die Polizisten von ihren eigenen Innenministern moralisch hintergangen werden, sehen diese selbst jeden Tag. Festnahmen werden einfach mit Freispruch seitens der staatlich eingesetzten Staatsanwälten konterkariert. Immigranten ohne Ausweispapiere, Drogendealer, Vergewaltiger, Messerstecher, u.v.a. Kriminelle werden trotz polizeibekanntlich freigelassen, nicht registriert. Nur der Deutsche wird mit Falschparken, Anschnallpflicht, GEZ-Versäumnis, Containern im Supermarkt und vielen kleinen Delikten verurteilt. Welcher Polizist soll das noch verstehen oder gar für richtig halten? Die Bundeswehr, technisch nicht abwehrbereit, sich der weltweiten Lächerlichkeit ausgesetzt, werden in Afghanistan (wir… Weiterlesen »

Send this to a friend