Deutschland

Auf Kilobasis: Flüchtling und Pfarrer betreiben florierenden Drogenhandel in Chemnitz

Auf Kilobasis: Flüchtling und Pfarrer betreiben florierenden Drogenhandel in Chemnitz
Carsten R. (49) der Pfarrer der Kreuzkirche auf dem Kaßberg in Chemnitz. Jetzt steht er vor dem Landgericht – wegen Drogenhandels.

Ein sogenannter „Flüchtling“ hat in Chemnitz einen Pfarrer dazu missbraucht, einen florierenden Drogenhandel aufzubauen. Der Geistliche stieg bereitwillig in die kriminellen Geschäfte des Zuwanderers ein und half tatkräftig dabei mit, unter anderem Jugendliche mit kiloweise Rauschgift zu versorgen.

von Benjamin Dankert

Dass in der BRD neuerdings kirchliche Würdenträger viel für art- und kulturfremde Zuwanderer übrig haben, ist nicht neu. Ein Pfarrer der St. Pauli-Kreuz-Kirchgemeinde im sächsischen Chemnitz trieb es jedoch auf die Spitze. Seine Zuneigung zu einem sogenannten kurdischen „Flüchtling“ ging so weit, dass er mit ihm gemeinsam einen florierenden Drogenhandel organisierte.

Im Herbst 2017 hatte der Zuwanderer den Pfarrer um Geld gebeten, um seine Familie illegal nach Deutschland zu holen. Ohne zu zögern gab der Geistliche ganze 12.000 Euro heraus. Doch zu seiner Verwunderung kam weder die angebliche Familie ins bundesdeutsche Sozialparadies, noch zahlte der Migrant das Geld wie versprochen zurück. Vielmehr dienten dem Kurden die finanziellen Mittel dazu, große Mengen Marihuana einzukaufen, um die Chemnitzer Jugend anschließend damit zu versorgen.

Da er sein Geld nicht zurück bekam, beschloss der Pfarrer, ab Januar 2018 in das florierende Geschäft der Fachkraft für Rauschgifthandel einzusteigen. Bis Juni des gleichen Jahres spielte der Geistliche ganze elfmal den Chauffeur für den zugewanderten Drogenverkäufer. Die Fahrten führten allesamt nach Leipzig, wo auf Kilobasis Marihuana eingekauft wurde. Der Pfarrer organisierte am Ende sogar die Übergaben auf äußerst professionelle Art. An Kinder und Jugendliche in Chemnitz wurden auf diese Weise mindestens elf Kilogramm Rauschgift verteilt.

Obwohl der Gottesmann bereitwillig in die kriminellen Machenschaften des sogenannten „Flüchtlings“ eingestiegen war, spielte er vor Gericht nun das Opfer. „Ich fühlte mich total betrogen“, heuchelte er in Bezug auf seine Mittäterschaft. Wie skrupellos er jedoch agierte, zeigte sich daran, dass sein verantwortungsloses Handeln erst endete, als in seinem Auto bei einer Kontrolle ein ganzes Kilogramm Marihuana festgestellt wurde. Ohne diese Polizeikontrolle würden wohl bis heute die Kilos von Leipzig nach Chemnitz rollen.

Ob der zugewanderte Drahtzieher des großangelegten Drogenhandels hinter Gittern landen wird, ist indes fraglich. In der Bundesrepublik wird der Handel mit Betäubungsmitteln mittlerweile nicht mehr nur geduldet, sondern sogar noch gefördert – vorausgesetzt, die Täter haben die richtige Hautfarbe. Der Görlitzer Park in Berlin dürfte das beste Beispiel dafür sein, wie man in der BRD heute mit kriminellen Rauschgifthändlern kuschelt. Die Vergiftung unserer Jugend ist den Herrschenden dabei egal.

36
Kommentare

avatar
17 Kommentar Themen
19 Themen Antworten
1 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
franzlmichl
franzlmichl

Nun, dass die „Vertreter Gottes“ nicht weniger korrupt und weniger fehlerhaft sind als der Mensch ganz allgemein und Politiker im Besonderen ist doch schon seit Jahrhunderten bekannt.

Alex Koss
Alex Koss

Klar, man merkt schon wieder mal, was die Linke ist: Eine ABM-Maßnahme ehemaliger SED-Altlasten, die nun einen Relaunch der SED2.0 etablieren wollen. (Im Westen bereits passiert) Thüringer, seid nicht so doof, wie bei uns, wählt demokratisch, vertraut lieber Eure Hirn, als ARD, ZDF, Spiegel. Neo-Marxismus, nein danke! Wie gerne würde ich die AFD mal in der Regierung sehen. Dann zeigt,sich ob sie liefert. Ich glaube schon, wesentlich besser als das Parteienkartell. Mittlerweile tut dieses ja alles, um unsere Freiheit, Wohlstand und Rechte zu dezimieren. Ich bin aus Wiesbaden, aber 9/12 Mon. im Jahr in Thailand. Selbst die Thais lachen sich… Weiterlesen »

edelstahl III.dt
edelstahl III.dt

Auf dem ArtikelFoto:
links….rechts…
Upps, das ist ja nur eine „Entität“.
Na dann:
Unfassbare Dämlichkeit – auf KiloBasis.

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor

Dass die Staatskirchenverräter – so eine Art von „bestmenschliches Vorbild“ 🤮 – eine ganz unselige Rolle bei der stattfindenden Invasion spielen, ist ja nicht neu! Neu ist „ALLAHdings“ noch der Umfang! Bestimmt wollte er „seiner Gemeinde der Schäfchen“ helfen? Geht es im illegale Handlungen, sind die hiesigen Satansprediger oft nicht weit! Im Namen der Humanität werden so ganz üble, verräterische Dinge „gezaubert“, während Satan seine Freude an solchen Zeit“genossen“ hat! Bewährung? Immerhin war der Dreckskerl ja ein willfähriger Helfer eines Invasoren?! Vielleicht sollt man doch noch über die Wiedereinführung von Scheiterhaufen nachdenken? Die frei werdenden Pfarrstellen brauchen ja nicht wieder… Weiterlesen »

Nussbaumer
Nussbaumer

Nein sonst wirds mir zu viel und ich werde fast Wahnsinnig…..

Nussbaumer
Nussbaumer

Ich kann das alles fast nicht glauben was da in der BRD alles falsch läuft. Totaler Wahnsinn und Unglaublich…..

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor

Tja, unglaublich aber eben doch leider wahr! Würde man nicht selbst sehen und lesen, WAS hier so alles passiert – in der ehem. „Täterä“, gab es mal die Sendung „Ein Kessel Buntes“ – könnte man das auch gar nicht glauben! Es wird uns allen – jedenfalls all jenen, die bemerken, was hier gespielt wird – viel zu viel, deshalb sind ja auch WIR gefordert, diesen Irrsinn zu beenden.

Von den „Nützlichen Idioten“ kann/darf man das nicht erwarten. Von der Seite aus, kommt garantiert NIX!

navy
navy

Smartphone verblödete Gestalten, wie diesen Geistlichen suchen die Profi kriminellen Kurden, Albaner Clans, für Kinder-, bis Drogen Handel

Horn
Horn

Wir brauchen Migranten ??? und du brauchst auch einen Schlag aufs Hirn, sofern vorhanden.

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor

Was „ALLAHdings“ ein Schlag ins Leere wäre!

der schöne Karl
der schöne Karl

Genau richtig. Vor Gericht mit dem Idioten und dann ab in den Knast. Er braucht sich nicht zu fürchten, das ist wie im Kloster. Ein Bullenkloster zwar, aber der Herr Pfarrer liebt ja alle seine Schäfchen und Jesus hat schließlich mit Dirnen und Verbrechern getafelt. Ich freue mich, Pfarrer im Knast zu sehen. Möglichst lange.

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor

„Seine“ muselmanischen „Wölfchen“ – derer es im Knast ja sehr viele gibt – werden sich vermutlich bei ihm „bedanken“, sodass die „gutmenschlichen Pfaffenbäckchen“ so manches Mal glühen werden?! Aktion > Reaktion, auch bekannt als Karma!

Wolfgang Ebel
Wolfgang Ebel

Sieh dir nur den feisten Paffen an. Es gibt kaum ein Gebiet auf welchem sie nicht irgendwie mitmischen und das mit oft unsauberen Mitteln. Dabei es es voellig egal ob katholisch oder protestantisch. Schliesst in einige Zeit weg.
Dann kann er sich im Knast nuetzlich machen und im Batavia-Chor mitsingen . . . . bis hier hat uns G. . . gefuehrt

Mini logo
Dir gefallen unsere Inhalte?

Dann unterstütze jetzt anonymousnews.ru und damit ehrlichen Journalismus in Zeiten der Lüge, ohne Beschönigungen und frei von jeglicher Einflussnahme – einzig und allein Dir als Leser und der Wahrheit verpflichtet.


10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag
close-link

Send this to a friend