Deutschland

63-Jährige vergewaltigt und erwürgt: Afrikaner muss nicht ins Gefängnis

63-Jährige vergewaltigt und erwürgt: Afrikaner muss nicht ins Gefängnis
Der Angeklagte Mohamad A. und sein Rechtsanwalt Clemens Anger

Ein Sudanese hat in Hannover (Niedersachsen) eine psychisch kranke Frau brutal vergewaltigt und dabei erwürgt. Der Asylforderer war ausreisepflichtig und die Tat hätte somit verhindert werden können.

von Roscoe Hollister

Ein abscheuliches Verbrechen hat sich in Hannover ereignet. Dies ist nicht weiter verwunderlich, wenn man sich vor Augen führt, wie massiv überfremdet die Hauptstadt des Landes Niedersachsen mittlerweile ist. In Mühlenberg beispielsweise haben 66,3 Prozent der Menschen einen Migrationshintergrund. Deutsche sind demnach in der Minderheit und das Gewalt- und Konfliktpotential steigt beinahe täglich.

Somit ist es nicht verwunderlich, dass ausgerechnet ein illegaler Einwanderer wieder einmal eine schreckliche Tat verübt hat. Mohamad A. hatte sich bereits in der Vergangenheit immer wieder schamlos an einer psychisch kranken Frau, die in einer sozialen Wohneinrichtung in Hannover lebte, vergangen. Der Illegale nutzte die Hilflosigkeit der Frau aus, um seinen Sexualtrieb hemmungslos auszuleben. Doch dann übertrieb es der Asylforderer und nahm der Frau das Leben.

Sudanese erwürgt 63-Jährige

Als der Sudanese am Tattag wieder einmal seinen niederträchtigen Trieben freien Lauf ließ, eskalierte die Situation völlig. Als das Opfer sich nicht weiter von ihm missbrauchen lassen wollte, würgte der Afrikaner die 63-Jährige mindestens für 5 Minuten. Als er sein abscheuliches Werk vollendet hatte, zog der importierte Mörder sich in Ruhe an und schlenderte gemütlich davon. Die Leiche der psychisch kranken Frau ließ er einfach liegen.

Täter schlägt Märchenbuch auf

Beim nunmehr stattfindenden Prozess bot sich den Zuschauern ein außerordentlich skurriles Bild. Der Nordafrikaner gab zu Protokoll, nicht damit gerechnet zu haben, dass das Würgen tödlich sein könnte. Es ist schon erstaunlich, wie viel Kreativität illegale Zuwanderer immer wieder an den Tag legen, wenn es darum geht, den Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Pikant: Der skrupellose Mörder hatte mit seiner Masche sogar Erfolg.

Das Landgericht Hannover vergab einen üppigen Migrationsbonus und verurteilte Mohamad A. zu lächerlichen elf Jahren Haft. Normale Menschen landen wegen eines Mordes in der Regel lebenslang hinter Gitter. Doch Menschen erster Klasse behandelt man in der BRD mit Samthandschuhen. Weil Rechtsanwalt Clemens Anger zudem eine angebliche Drogensucht des Sudanesen in die Waagschale warf, ordnete das Gericht in all seiner Milde die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt an.

Dort darf es sich der Afrikaner nun auf Kosten des Steuerzahlers bequem machen. Der 4-K-Fernseher und die PlayStation stehen schon bereit. Falls Mohamad A. dann doch noch ins Gefängnis kommen sollte, darf er sich laut Ankündigung bereits auf eine Entlassung nach 2/3 der Strafe freuen. Klingt doch alles halb so wild, oder?

Tat hätte verhindert werden können

Für die Angehörigen des erwürgten Opfers ist die Tat besonders belastend. Schlimmer ist jedoch, dass dieser grausame Mord hätte verhindert werden können. Der Sudanese war nämlich längst ausreisepflichtig. Grenzkontrollen und eine konsequente Abschiebepraxis hätten schon ausgereicht, um das Leben der 63-Jährigen zu retten. Doch Merkel sei Dank, geschehen somit Tag für Tag neue sinnlose Verbrechen. Man könnte meinen, das sei alle so gewollt…

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
78 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Politikzweifler
Politikzweifler
25. Januar 2020 15:12

Meine Meinung als Deutsche dazu: Die EU wird uns Deutschen – trotz EU-Mitgliedschaft – weder schützen, noch helfen. Im Gegenteil, denn ich kenne den Inhalt der von der EU veröffentlichte Barcelona-Declaration 1+2 ! Der 2. WK wurde durch die Alliierten gegen Deutschland – nicht gegen Hitler, sondern wegen unserer Wirtschaftskraft geführt. Beweis dafür dieses Zitat: “ … Nicht die politischen Lehren Hitlers haben uns in den Krieg gestürzt. Anlaß war der Erfolg seines Wachstums, eine neue Wirtschaft aufzubauen. Die Wurzeln des Krieges waren Neid, Gier und Angst…..“ (von Generalmajor John Frederick Charles Fuller- Britischer Militärhistoriker (vgl. „Der 2.Weltkrieg“, Wien 1950)

U. Visentina
U. Visentina
24. Januar 2020 21:03

Die links-grün-Versifften sind Mörder der andersdenkenden Deutschen und werden noch von unseren Steuergeldern bezahlt. Dieses Zeugs ist hochgradig terroristisch und gefährlich. Mein Gott, was kommt da noch auf uns zu? Es muss wirklich bald was geschehen, sonst sind wir Deutsche und ganz Europa bald am Ende…

Juerg Hartmann
Juerg Hartmann
22. Januar 2020 5:51

Deutschland ist nicht mehr zu retten! Merkel sollte auch mal vergewaltigt werden! „Beim FÜHRER“ hätte es solche Zustände nicht gegeben!!

Dengel
Dengel
23. Januar 2020 17:57
Reply to  Juerg Hartmann

Mann die wartet doch nur drauf

franzlmichl
franzlmichl
20. Januar 2020 22:28

Woher bitte soll ein Mohamad A. aus dem SUDAN wissen, dass WÜRGEN zum TOD führen kann …? Lesen kann er wahrscheinlich nicht, schreiben dann schon gar nicht … aber ficken kann und will ES – das „arme unwissende Menschen?-Kind aus dem Sudan … Frage mich allerdings, unter welchen Umständen dieses „erbarmungswürdige Individuum“ mehrfach Zugriff haben konnte auf eine psychisch erkrankte Frau in einer SOZIALEN WOHNEINRICHTUNG??? So what, nun wird DAS, was eigentlich schon längst abgeschoben hätte sein sollen, noch ein paar bequeme Jahre auf Kosten der deutschen Steuerzahler haben. Warum, verdammt noch mal, bringt man diese Kreaturen nicht dahin zurück,… Weiterlesen »

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor
21. Januar 2020 8:16
Reply to  franzlmichl

Also ich „wusste“ das bisher auch nicht! Dabei „würge“ ich fast täglich! Sowas ist ja auch völlig unklar! „Ignorantia legis non excusat“ – „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht“ – gilt „natürlich“ nicht für Sudanesen und andere Invasoren, das gilt nur für (((Schländer)))

Shin
Shin
23. Januar 2020 16:49
Reply to  franzlmichl

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht laut deutschem Gesetz. das sollte mal bei dene auch angewendet werden. Vor dem Gesetz sind alle gleich. Leider findet das in Deutschland nicht einmal ansatzweise Anwendung

m.eich
m.eich
19. Januar 2020 21:57

Ich bin auch dafür dass der Täter nicht bestraft wird.Wahrscheinlich hat die Frau selber schuld.Warum war sie zur falschen Zeit am falschen Ort.Im Iran hätten sie ihm öffentlich die Eier abgeschnitten.In Indien zum Tode verurteilt und in Kastners Lummerland
mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.Gut dass wie immer die
Opfer die wahren Täter sind .In diesem Zusammenhang schlage ich vor das Vergewaltigung als Freizeitspass eingestuft wird…..

Hanta yo
Hanta yo
19. Januar 2020 18:07

Ich glaube, dass wird hier nix mehr. Ich warte nochmal das Verfahren gegen Trump ab, wenn dann auch nichts rauskommt, muss ich mir ernsthaft überlegen Deutschland zu verlassen!

Nationalsozialist
Nationalsozialist
21. Januar 2020 19:27
Reply to  Hanta yo

„muss ich mir ernsthaft überlegen Deutschland zu verlassen!“ bravo! damit erfüllst du genau den morgenthau,kaufmanplan!
dort steht drinnen: das deutsche volk durch vermischung mit anderen völkern zu verdünnen, und den rest der deutschen unter den völkern der erde aufzuteilen,wo sie sich assimilieren und durch vermischung untergehen.dann kann der jude deutschland und europa übernehmen, und der cudenhof-kallergi plan kann volle fahrt aufnehmen.ich betrachte jeden deutschen, der angesichts der not von volk und heimat,fahnenflucht aus selbstsüchtigen motiven begeht als ehrlosen lump und hochverräter!jeder fehlende deutsche volksgenosse , ist ein nagel mehr im sarg unserer volksgemeinschaft!

edelstahl III.dt
edelstahl III.dt
19. Januar 2020 16:11

STRAFSZENARIO
(Reihenfolge absteigend)

EISENROST + Zusatzprogramm für
VERGEWALTIGUNG,
WAND + keine Augenbinde für
MORD,
PEITSCHUNG DURCH DIE FLOTTE für Verletzung der Heimatvolksrechte.

(Auf W + P kann/darf aus Gründen von Kosten, Hygiene, Pietät verzichtet, der Abschreckung wegen bestanden werden.)

TauF.!!!

Doris Mahlberg
Doris Mahlberg
19. Januar 2020 14:52

Ich kann mich sehr gut daran erinnern (möglicherweise auch andere Leser hier), daß zu Beginn der „“Flüchtlingsinvasion““ ein afrikanischer Staatspräsident die Bundesregierung warnte :“Laßt sie nicht in euer Land. Es sind Mörder und Verbrecher.“ Später sickerte dann langsam durch, daß manche Staaten in Afrika ihre Gefängnisse und Irrenanstalten geleert hatten und die Insassen einfach mit dem riesigen Flüchtlingsstrom nach Europa schickten. Der größte Teil davon dürfte wohl in Deutschland sein. Ich verbringe seit vielen Jahren meinen Urlaub in Niedersachsen an der Nordseeküste. Die Bevölkerung dort ist soooooo rot-grün, daß man jede Hoffnung auf Erkenntnis und Veränderung aufgeben sollte. Mal so… Weiterlesen »

Iris O.
Iris O.
20. Januar 2020 11:56
Reply to  Doris Mahlberg

Ich kann mich auch gut an den Bericht des afrikanischen Staatspräsidenten erinnern. Auch afrikanische Diplomaten warnten davor.
Andere nicht europäische Länder berichteten, die Straßen werden immer sicherer, denn die Straftäter verlassen das Land Richtung Europa. …
Aber der Großteil des deutschen Volkes wählt weiterhin die Altparteien und spricht sich für eine weitere Grenzöffnung aus.

Zitat von Napoleon Bonaparte:
„Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche.
Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie.
Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer
Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“

Konstanze
Konstanze
21. Januar 2020 21:49
Reply to  Doris Mahlberg

“ Bis heute begreifen die Leute dort oben nicht, daß der Windkraftstrom nicht bei ihnen ankommen kann, weil die Leitungen dafür fehlen. “

Wo findet man Video-Beweise aus der Bauphase von Windkraftanlagen, daß manche NICHT am Stromverbundnetz angeschlossen wären??

Oder werden nur die allerorten aufgestellten Mobilfunk-Verstärker damit gespeist?
Oder sind manche „Probeller-Gruppen“ nur getarnte „HAARP-Anlagen“.

Zill
Zill
19. Januar 2020 14:30

Sobald es sich um deutsche Opfer handelt, ermitteln die deutschen Strafverfolgungsbehörden im Rahmen eines Ordnungswidrigkeitenverfahrens, welches dann wegen Nichtigkeit, besser noch wegen „kein öffentliches Interesse“ eingestellt wird. Das Delikt spielt keinerlei Rolle.

Heinz Erhardt
Heinz Erhardt
19. Januar 2020 13:51

So ein Dreckstück gehört ohne wenn und aber kastriert und an die Wand.

Send this to a friend