Deutschland

Versuchter Totschlag mit Machete: Afrikaner kommt mit 240 Euro Geldstrafe davon

Versuchter Totschlag mit Machete: Afrikaner kommt mit 240 Euro Geldstrafe davon
Afrikaner mit Machete; Symbolfoto

Weil er einen Deutschen mit einer Machete töten wollte, wurde ein Afrikaner zu einer Geldstrafe von lächerlichen 240 Euro verurteilt – wegen Sachbeschädigung. Außerdem kassiert der importierte Straftäter nun kräftig ab, weil er angeblich zu Unrecht in der Psychiatrie untergebracht wurde. Die Zeche zahlt der Steuerzahler.

von Roscoe Hollister

Ein Asylforderer aus Gambia hat im Juli 2019 versucht, einen Deutschen mit einer Machete zu töten. Die Tat ereignete sich direkt vor dem Flüchtlingswohnheim am Südring in Offenburg. Das Opfer konnte nur sein Leben retten, indem er sein Fahrrad als Schutzschild gegen den wildgewordenen Einwanderer benutzte. Statt in den Kopf des Mannes schlug der Afrikaner dann mit der Machete in Felgen und Reifen des Mountainbikes.

Täter schlägt Märchenbuch auf

Bei der nunmehr stattgefundenen Gerichtsverhandlung schlug der Afrikaner zwar nicht mit der Machete um sich, aber dafür das Märchenbuch auf. Der Deutsche habe angeblich versucht, seine Rücksäcke zu stehlen, behauptete der importierte Gewalttäter. Diese waren mit Steinen gefüllt, die der Asylforderer zuvor in einem Park gesammelt hatte. Nur um sein Hab und Gut zu schützen, zückte er dann die obligatorisch mitgeführte Machete, so sein abenteuerliches Märchen.

Die Staatsanwaltschaft glaubte diese Geschichte sogar. Bei dem Opfer handle es sich angeblich um einen „stadtbekannten Unruhestifter und Kleinkriminellen“, führte Staatsanwalt Lukas Zeitler aus. Es ist schon erstaunlich, wie gerade die wehrlosen Opfer dieses perversen Regimes auch noch mit Füßen getreten werden, wenn ein zugewanderter Schwerkrimineller versucht, sie umzubringen. Weil der Deutsche früher schon einmal Kleinigkeiten gestohlen hatte, erschien die Geschichte des Gambiers zum angeblich geplanten Stein-Diebstahl absolut glaubwürdig.

Aus Totschlag wird Sachbeschädigung

Also fegte die Staatsanwaltschaft den Vorwurf des versuchten Totschlags kurzerhand vom Tisch. Dass die Machete zum Einsatz gekommen war, war anhand der Einkerbungen im Mountainbike des Opfers hingegen nicht zu leugnen. Deshalb wurde der Afrikaner nunmehr wegen Sachbeschädigung verurteilt. Es ist unfassbar, auf welche Art und Weise Schwerkriminelle mit Samthandschuhen angefasst werden, wenn sie nur die richtige Hautfarbe haben.

Der Fluchtsimulant wurde zu einer lächerlichen Geldstrafe in Höhe von 240 Euro verurteilt. Diese trägt selbstredend der Steuerzahler, denn der Neger geht natürlich keiner Arbeit nach und kassiert lieber fleißig Steuergeld. Warum sollte er auch, wenn die dummen Deutschen ihm ein Leben in Saus und Braus finanzieren? Doch das ist noch längst nicht alles. Auch 95 Prozent der horrenden Gerichtskosten werden dem Steuerzahler aufgebürdet. Warum sollte man auch einem verurteilten Gewalttouristen derartige Kosten auferlegen?

Macheten-Mann bekommt Entschädigung

Doch auch das reichte dem Gericht noch nicht, um klar zu machen, wer hier neuerdings ein Mensch erster Klasse ist. Wie kaum verwundern dürfte, wurde der Asylforderer wieder einmal als psychisch krank eingestuft, um noch mehr Milde walten zu lassen. Als aufmerksamer Leser von Anonymous News kennen Sie bereits einige Beispiele, in denen fremde Täter plötzlich aufgrund von psychischen Erkrankungen als schuldunfähig eingestuft wurden.

Der afrikanische Macheten-Akrobat, der nach der Tat vorübergehend in der Psychiatrie untergebracht wurde, wird nun auch noch dafür entschädigt. Auch diese horrenden Kosten trägt der hart arbeitende Bürger. Die 240 Euro Geldstrafe zahlt der kriminelle Gambier somit lachend aus der Portokasse und wird auch keine Psychiatrie mehr von innen sehen, obwohl ein Gutachter ihm eine „schizoaffektive Störung“ bescheinigte. Diesen Vorgang muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

Von einer zukünftigen Gefahr für die Allgemeinheit könne man nach Ansicht von Staatsanwalt Lukas Zeitler trotz psychischer Krankheit nicht ausgehen. Dass der Afrikaner bereits mehrfach wegen Sachbeschädigungen im Asylheim aufgefallen ist, interessiert niemanden. Auch die Tatsache, dass der Neger in der Vergangenheit Frauen sexuell belästigt hatte, scheint wohl zu seinen kulturellen Besonderheiten zu zählen, die ihn so wichtig für unsere Gesellschaft machen. Und der versuchte Totschlag wurde ja auch zur Sachbeschädigung umgedeutet. Willkommen in Absurdistan.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
142 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Wissen ist Macht
Wissen ist Macht
13. Juli 2020 23:13

Den sollte man Einsperren, und den Richter gleich mit.

H. Schregel
H. Schregel
3. Mai 2020 23:44

Carlo Schmid; Wir haben hier keinen Staat zu errichten!!! Und ihr fragt wieso das alles so gekommen ist! Was ist ein GG (Definition)! Was ist eine Verfassung (Definition)! Was ist ein Reichsdeutscher? Was sind wir? Wieso steht eine Stasi Mitarbeiterin an der Spitze im Reichstag und befiehlt Wahlen zu manipulieren? Wieso sitzt die immer noch im Chefsessel obwohl das ganze Land seit Jahren schreit Merkel muss weg? Wieso glauben so viele Dusslige BRD Geister, diese Frau sei beliebt und sie wäre die einzige, die dieser Aufgabe gewachsen sei? Ich habe nicht gewusst, dass wir so viele Schafe haben und ich… Weiterlesen »

Anne Lommel
Anne Lommel
5. Mai 2020 11:39
Reply to  H. Schregel

Dem kann ich mich nur anschließen. Warum wird sie immer wieder gewählt. Macht sich die Deutschen total untertan, die Mutter der Wirtschaftsmigranten. Wir sind verloren‼️

Erwin Rommel
Erwin Rommel
28. Februar 2020 8:05

Das Problem ist, dass die überwiegend verblödete Landbevölkerung in Deutschland immer noch ihre voll verblödete CSU Söder und Co. wählen geht! Solange diese Idioen nicht ausgeschlafen haben wird sich nichts verändern und diese Idioen in Berlin schön weiter unser Land zerstören!
Diese Schwarz/Grün/ Rote Drecksbrut, alle an die Mauer und zum Tote durch erschießen verurteilen.

edelstahl III.dt
edelstahl III.dt
15. Februar 2020 23:56

240,–€ “Buße” für die Beschädigung eines Fahrrads….
Wie hätte wohl das “Straf”maß ausfallen können/sollen, wäre das “Personal”material “auch” mitbeschädigt worden.??
240,–€ + x….
…oder….
Da soll wohl ein(e) Vergleich(swertigkeit) transportiert werden….
TauF.!!!ˣ

ps:
Irgendetwas stimmt nicht….
Medial verwertbarer wäre es gewesen bei vertauschten(/zu vertauschenden) “Kampfmitteln”, der unschuldige RIP (0 Einträge im BZR) im Abwehrkampf gegen den querulantisch-rechtsextremen Kraut (ZWEIUNDZWANZIG prozessual zu verlesende Einträge im BZR).
Im o.g. Fall hätte eigentlich die mündlich oder bleistiftschriftlich angeordnete Vertuschungsschiene gefahren werden sollen/müssen.
Also kann es doch eigentlich nur um eine Gleichsetzungsschleife gehen….
…im antideutschem Sinne natürlich.

Claus
Claus
14. Februar 2020 10:22

was dem gehöhrt darf ich nicht schreiben geschweige denn tun …. das Glas ist voll … ganz voll

maxund moritz
maxund moritz
14. Februar 2020 10:07

Das Urteil ist ganz legal,Als Personal deutsch,also Deutscher mit PERSONALausweiß,bist du ein Staatenloser,Rechtloser Sklave.Du hast keinerlei Rechte.Es wurde also nur das Fahrrad beschädigt,was ergo nur eine Sachbeschädigung darstellt.Schaut mal auf die Seite von mensch-peter.me>der staatsangehörigkeitsausweis-der-brd

Tina
Tina
14. Februar 2020 6:47

Die Strafe zählt natürlich der Steuerzahler!

Tina
Tina
14. Februar 2020 6:47

Und wohr kommen die 240€ natür

franzlmichl
franzlmichl
13. Februar 2020 23:39

DAS ist noch nicht das “Ende der Fahnenstange” … Es wird der TAG X kommen, an dem WIR DEUTSCHEN uns nicht mehr gegen die Forderungen der ILLEGAL Eingewanderten und den daraus entstandenen und weiter entstehenden CLANS wehren können … und das alles mit Genehmigung “unserer Volksvertreter”! In Berlin z. B. werden – außerhalb der ohnehin bekannten Stadtbezirke wie Neukölln, Kreuzberg, Mitte – diese IILLEGALEN immer mehr auch in anderen Stadtbezirken “installiert” … ehemalige DEUTSCHE Geschäftsinhaber werden verdrängt, weil sie die steigenden Mietpreise (ohne illegalen Zusatzverdienst = GELDWÄSCHE!) nicht mehr bezahlen können. Gestern führte noch Frau Schulz mit Meisterzertifikat den Frisörladen,… Weiterlesen »

Thomas Dietz
Thomas Dietz
13. Februar 2020 16:35

Eine ältere Dame weigert sich, die GEZwangsgebühr zu zahlen und findet sich im Knast wieder. Ein [garantiert islamischer] Kuffnucke bekommt für versuchten Mord 240 € Geld”strafe”?! Exakt mein Humor! Deutsche LUMPENJUSTIZ!

Send this to a friend