Deutschland

Erntehelfer gesucht – Flüchtlingsrat rastet aus: Asylbewerber haben hier nicht zu arbeiten!

Erntehelfer gesucht - Flüchtlingsrat rastet aus: Asylbewerber haben hier nicht zu arbeiten!
Ernten sollen die Deutschen schön selbst...

Der Niedersächsische Flüchtlingsrat hat betont, dass Asylbewerber in Zeiten der Corona-Krise nicht als frei verfügbare Arbeitskräfte zur Verfügung stehen. Schließlich sind die Gäste der Kanzlerin nicht zum Arbeiten nach Deutschland gekommen.

von Roscoe Hollister

Da durch die Corona-bedingten Grenzschließungen landesweit Erntehelfer fehlen, wurden nun diverse Lösungsansätze diskutiert. Dabei gab es auch Vorstöße, nach denen sogenannte “Flüchtlinge” auf den Feldern eingesetzt werden könnten. Schließlich stehen viele von ihnen voll im Saft und haben reichlich Freizeit. Als kleines Dankeschön gegenüber seinen Gastgebern könnte man dann durchaus den ein oder anderen Ernteeinsatz mitmachen, so die Vorstellung einiger Mitbürger.

Flüchtlingsrat empört

Doch dabei haben sie nicht mit dem Flüchtlingsrat Niedersachsen gerechnet. Die deutschfeindliche Organisation zeigte sich empört über den Vorschlag, ausgerechnet Asylforderer als Erntehelfer einzusetzen. Für den Niedersächsischen Flüchtlingsrat ist es eine Unverschämtheit, dass sogenannte “Flüchtlinge” in Zeiten der Corona-Krise als frei verfügbare Arbeitskräfte betrachtet werden. Wo kämen wir denn da hin, wenn diese armen Geschöpfe auch noch arbeiten müssten?

Ein Sprecher des Flüchtlingsrates stellte in Bezug auf seine Schützlinge klar: “Sie dürfen nicht lediglich als verwertbare Masse angesehen werden.” Wenn Fluchtsuchende tatsächlich als Erntehelfer eingesetzt werden sollten, dann müsse man sie fürstlich entlohnen, so die hanebüchene Forderung. Immerhin sei eine derartige Arbeit systemrelevant und deshalb dürften Merkels Gäste in einem solchen Fall nicht ohne saftige Bezahlung zur Arbeit herangezogen werden.

Ansonsten, so sein absurdes Argument, drohe ihnen die völlige Verarmung. Wie jemandem, der zu 100 Prozent von Steuergeldern alimentiert wird, eine Verarmung drohen kann, ist an dieser Stelle höchst fragwürdig. Wieder einmal zeigt sich, wer in der Bundesrepublik heute ein Mensch erster Klasse ist: ein illegal eingereister Asylforderer. Unliebsame Arbeiten sollen die Einheimischen verrichten. Währenddessen scheren sich antideutsche Organisationen wie der Niedersächsische Flüchtlingsrat natürlich auch nicht um die Zukunft deutscher Unternehmer und Angestellter.

Durch die aktuelle Krise haben und werden noch zahlreiche Menschen ihre Existenz und ihren Arbeitsplatz verlieren. Dem Flüchtlingsrat ist es aber wichtiger, dass unerlaubt eingereiste Zuwanderer es sich weiterhin in der sozialen Hängematte bequem machen können und sie auf keinen Fall an Überarbeitung sterben. Schließlich reist man nicht illegal in die BRD ein, um sich anschließend den Buckel krumm zu machen. Wo leben wir hier eigentlich?

Du möchtest die neuesten Artikel per E-Mail erhalten?

Abonniere den meist gefürchteten Rundbrief der Republik! Damit bist Du stets perfekt informiert. Jetzt eintragen und Du erhältst die wichtigsten Artikel, Kommentare und Hintergrundberichte redaktionell aufgearbeitet und übersichtlich präsentiert, per E-Mail zugesandt.

Vielen Dank! Du hast unseren Rundbrief abonniert.

Fehler!

guest
160 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen via
Send this to a friend