Deutschland

Berlin: Linksextremisten setzen Polizisten auf schwarze Listen

Berlin: Linksextremisten setzen Polizisten auf schwarze Listen
Polizisten leben in Berlin gefährlich

Linksextremisten haben auf der Webseite Indymedia ein Fahndungsplakat mit Polizeibeamten veröffentlicht. Fahndungsplakate mit Polizisten wurden auch auf Wänden, Hauseingängen und an einer Litfaßsäule in Berlin gefunden. Doch der Gesetzgeber bleibt untätig.

von Cüneyt Yilmaz

Linksextremisten verteilen in Berlin “Fahndungsplakate”, auf denen Polizeibeamte wie Verbrecher oder Terroristen abgebildet sind. Der Tagesspiegel berichtet: “Doch bei den Polizisten soll es sich um szenekundige Beamte des Staatsschutzes und aus Spezialeinheiten handeln. Am vergangenen Sonntag fanden Beamte an zwei Stellen in Mitte und Gesundbrunnen (Berlin, Anm.d.Red.) mehrere solcher Plakate an Wänden, Hauseingängen und an einer Litfaßsäule.”

Die Linksextremisten versuchen, “szenekundige Beamte” ausfindig zu machen, die beim Staatsschutz und bei den Observationsteams der Mobilen Einsatzkommandos (MEK) tätig sind. Dabei gehen sie sehr professionell vor. “Ihre Gesichter zu kennen, um adäquat auf ihre Anwesenheit reagieren zu können, ist wichtig”, heißt es in einem Aufruf auf dem linksextremistischen Portal Indymedia, wo man unter einer Emailadresse die Linksextremisten mit Informationen über die Beamten, die bildlich zu sehen sind, versorgen kann.

Indymedia führt aus:

“Sie treten als halb-offene Spitzel der politischen Polizei (Abteilung 5 im LKA) auf, sind aber als MEK-Einheit selber beim LKA 6 (Spezialeinheiten) angesiedelt. Bekannt sind sie wegen ihrer unangenehm langsam durch (vermeindliche) Szenekieze schleichenden Autos¹, ihrer abendlichen Touren zu Orten an denen sie Linke vermuten und für ihr reges Interesse Anwesende auf Demonstrationen und Kundgebungen zu notieren. Oder dafür sich, mit dem Finger auf diese zeigend, bei politischen Versammlungen untereinander über Personen auszutauschen. In der Regel treten sie in «Bürgerlicher Kleidung», also in zivil auf und stehen am Rand oder beobachten aus dem Auto heraus. Manchmal beugen sie sich auch dem Veranstaltungsrecht und ziehen Polizei-Leibchen über. Ein Teil ihres Auftrags ist die Abschreckung, außerdem sollen sie anders als die Hundertschaftsbullen aus der Kaserne auch irgendwie einen Durchblick haben und verstehen, mit wem sie es eigendlich zu tun haben. Ihre Gesichter zu kennen, um adäquat auf ihre Anwesenheit reagieren zu könen, ist wichtig. Sie sind auch nur Bullen und suchen in Unterzahl bei drohender Konfrontation schnell das Weite. Wir sollten uns nicht zu sehr einschüchtern lassen und fragen lieber: Wo treiben die sich eigendlich sonst so herum? Die Abgebildeten treten – statt mit Namen – «codiert» mit einer Nummer als Belastungszeug:innen in Ermittlungsverfahen und Gerichtsprozessen auf. Auch an Durchsuchungen sind sie machmal vermummt beteiligt, wie Berichte Betroffener zeigen. Manche von ihnen tragen ihre Feindschaft gegen Linke (beruht natürlich auf Gegeseitigkeit) auch offen zur Schau und fallen, Stinkefinger zeigend aus ihrem Auto heraus pöbelnd oder durch das Verschicken von am Arbeitsplatz gedruckten Drohschreiben, auf.”

Bemerkenswert ist, wie eine Gruppe von Linksextremisten derart professionell vorgehen kann, um deutsche Beamte zu gefährden. Die Grammatikfehler in dem Aufruf wurden ganz sicher vorsätzlich vorgenommen, um der Öffentlichkeit vorzutäuschen, dass es sich bei den Urhebern der Aufrufe um “Halb-Analphabeten” und “Trottel” handelt. Das Gegenteil ist aber der Fall. Seltsam ist, dass sich die Bilder der Beamten immer noch auf der Webseite von Indymedia abrufen lassen, was eine enorme Gefährdung für die Beamten darstellt.

Gesetzgeber geht nicht gegen Linksextremisten vor

“Mit diesen Plakaten werden Menschen für vogelfrei erklärt und massiv gefährdet. Durch diese Veröffentlichung sind sie nicht nur im Kampf gegen Links-, sondern auch Rechtsextremismus und Terrorismus verbrannt. Derartige Plakate gab es schon in den 1980ern. Der Gesetzgeber hat es bis hierher verpasst, nachzujustieren und so ist Kunsturheberrechtsgesetz noch immer unser stärkstes Schwert”, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft der Polizei (GdP) dem Tagesspiegel.

Dem Bundeskriminalamt zufolge hatte es im Jahr 2018 über 38.000 Gewalttaten gegen Polizeibeamte gegeben.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
113 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Heinz Erhardt
Heinz Erhardt
4. Mai 2020 19:30

Es ist doch wohl klar, daß die Etablierten im Schutze von Corona, Gestze verabschieden, die wir nach der Pandemie nicht mehr loswerden.

edelstahl III.dt
edelstahl III.dt
2. Mai 2020 16:30

“Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.” (Abraham Lincoln)

Gilt für alle…..
TauF.!!!ˣ

Robin
Robin
28. April 2020 12:43

Die Polizei äußert öffentlich, dass “Corona-Regeln” nicht für arabische Clan-Mitglieder gelten:
“Mehr als 100 Araber drängelten sich dicht an dicht auf dem Kundenparkplatz eines Möbelhauses in der Nähe des Friedhofs, wo die Polizei eine Straßensperre errichtet hatte. Mundschutz trugen die wenigsten. Wie schon bei dem Massenauflauf von 100 Clanmitgliedern am letzten Donnerstag in der Urban-Klinik, wo die Frau vor ihrem Tod eingeliefert worden war, traute sich die Polizei nicht, Bußgelder für die eklatante Mißachtung auszustellen. Polizeisprecher Cablitz stellte zum gestrigen Ablauf der Trauerfeier klar: „Das würden wir bei jeder Großfamilie so machen.“”

Wotan1
Wotan1
28. April 2020 22:15
Reply to  Robin

Die Deutschen sind auch eine Großfamilie…oder nicht?

Bernd
Bernd
29. April 2020 5:38
Reply to  Wotan1

Nein, die Deutschen sind ein Volk.

Heinz Erhardt
Heinz Erhardt
30. April 2020 22:31
Reply to  Robin

Wie weit mußte es kommen daß sich hier Großfamilien bilden. Je mehr sich dieses Dreckspack hier vermehrt und dann auch noch vom Staat Kindergeld kassiert je mehr können die von dem Kindergeld Häuser und Gebiete aufkaufen die eigendlich unseren Deutschen zustehen würden. Ich hoffe das Corona bei denen mal volle Arbeit leistet.

Schildmaid
Schildmaid
27. April 2020 12:28

Lief heute mit Guy-Fawkes-Maske durch die Gegend. Die meisten Passanten fanden es toll! 😉

Aufgewachter
Aufgewachter
27. April 2020 23:23
Reply to  Schildmaid

Äh, wer ist das?

Robin
Robin
28. April 2020 10:48
Reply to  Aufgewachter

“Guy Fawkes [gaɪ fɔːks] (* 13. April 1570 in York; † 31. Januar 1606 in London, auch geschrieben Guido sowie Faux oder Faukes) war ein katholischer Offizier des Königreichs England, der am 5. November 1605 in London ein Sprengstoff-Attentat auf dessen König Jakob I. und das englische Parlament versuchte.” Wurde in Deutschland bekannt durch diesen Film: https://de.wikipedia.org/wiki/V_wie_Vendetta_(Film)

Doris Mahlberg
Doris Mahlberg
29. April 2020 20:44
Reply to  Robin

Robin / Jedes Jahr im November findet in London das “Guy Fawkes Feuerwerk” statt. Ich habe das schon einige Male miterlebt. Es war sehr schön, anschließend waren die Pubs so überfüllt, daß man nirgendwo mehr reinkam und auf der Straße sein Bierchen trinken mußte. Auf dem Heimweg zur U-Bahn-Station Waterloo wurde ich auch nur noch geschoben. Aber es war eine sehr schöne Zeit, ganz anders als heute.

Heinz Erhardt
Heinz Erhardt
26. April 2020 20:07

Klar, es sind auch die Linken die vom Steinmeier und von der Claudia Roth und Konsorten gefördert und bezahlt werden. Auch so Vögel wie der Herbert Grölemeier hält seine linke Hand über so ein Pack. Wehe aber das Selbe wäre von der AfD gekommen, da würde jeder mit dem Vorschlaghammer draufschlagen. Verflucht sollen die sein, die so was zu verantworten haben.

Angefressener
Angefressener
26. April 2020 18:03

Ehrlich gesagt, hält sich hier mein Mitleid in äußerst großen Grenzen. Denn wenn man bedenkt, dass einige sogar für den Staatsschutz (=Stasi 2.0) oder Spezialeinheiten (=Berufsprügler und -Drangsalierer) arbeiten und in den letzten Monaten nichts besseres zu tun hatten, als Menschen zu tyrannisieren und zusammenzuschlagen, nur weil sie für ihre Menschenrechte eingetreten sind, bzw. Kinder terrorisieren, die nur ein wenig spielen wollten, dulde ich dieses Verhalten ausnahmsweise, wenngleich ich diese linke Pest absolut nicht leiden kann. Die Polizei hatte lange genug Zeit herauszufinden, auf welcher Seite sie stehen sollte. Nun, sie haben sich entschieden und dürfen sich jetzt nicht wundern,… Weiterlesen »

Doris Mahlberg
Doris Mahlberg
26. April 2020 16:03

Was ist los mit einer Polizei, die sich mit einem derartigen Kadavergehorsam in den Dienst einer volksfeindlichen Regierung stellt und sich von deren Schlägertrupps verprügeln läßt ?? Taugen diese “Staatsdiener” nur noch dazu, friedliche Demonstranten festzunehmen und wie Verbrecher abzuführen ?? Irgendwann wird die Polizei sich entscheiden müssen, auf wessen Seite sie steht.

asisi1
asisi1
27. April 2020 9:49
Reply to  Doris Mahlberg

Die Beamten wollen alle auf Lau in die Pension kommen. Kein großes Auffallen und ohne Schwierigkeiten, dann wollen sie richtig “Reisen”!

Aufgewachter
Aufgewachter
27. April 2020 23:24
Reply to  asisi1

Sie sind keine Beamten…
Nur Angestellt der Firma POLIZEI!

Enka Latineg
Enka Latineg
26. April 2020 11:33

Mir fällt immer wieder auf, dass nur zu lesen und zu hören ist von Kräften, Einsatzkräften und Beamten der Polizei, aber nie von Menschen der Polizei. Das muss sicher einen tieferen Grund haben. Aus eigener Erfahrung scheint mir, dass alle diese Uni(n)formierten das Wort “Bitte” aus ihrem aktiven Wortschatz getilgt hätten, hingegen von denen, die gezwungen sind sie mit Steuern zu finanzieren, unterwürfigsten Respekt fordern. Das lässt den Schluß zu, dass eine Uniform, überdies mit einer Mordwaffe als Bestandteil derselben, entmenscht. Die jahrzehntelange Gehirnwäsche mit dem Freund-und-Helfer-Narrativ ist inzwischen erfolgreich im Deutschgen verankert. Nun taucht aber eine neue Situation für… Weiterlesen »

Bernd
Bernd
27. April 2020 5:55
Reply to  Enka Latineg

“… da Nadsies waren links”
Typisches Stürzenbergergeschwurbel!

Nationalsozialist
Nationalsozialist
29. April 2020 23:34
Reply to  Enka Latineg

Allerdings waren nationale Sozialisten nach den Aussagen ihrer Funktionäre definitiv Linke. und wäre dein spatzenhirn groß genug um diese aussage zuende zu denken,kämst du vielleicht auf die idee das die bedeutung der begriffe,also die semantik ins orwelsche neusprech gegen ihren eigentlichen sinn verdreht wurden. denn dann bedeutet dies eigentlich die deutsche linke ,die nationalsozialisten sind ein völkische kraft,deren größtes ziel es ist,das volk in seiner rasse und kultur zu bewahren.und die rechten sind die eigentlichen kommunisten,denn sie hassen die völker,wollen alles gleich machen und zerstören alles!tja klingt verwirrend?aber das kommt daher ,weil ihr unausgegorenen halbschlafschafe von der stürzenberger judenfront noch… Weiterlesen »

egon samu
egon samu
26. April 2020 10:44

“Der Gesetzgeber bleibt untätig”…
Klar.
Diese Linksextremeisten werden vom Regime mit unseren Steuern gefüttert und haben die Rolle von Staatsterroristen inne, deren Auftrag ist die Abweichler, Normalbürger und willkürlich Jeden zu drangsalieren, bedrohen und anzugreifen.
Mehrkills StrumAbteilung, bestehend aus seelisch und geistig verwahrlosten Wohlstandskindern.

friedhelm71
friedhelm71
26. April 2020 10:14

Das ist ja klar. Die Linken waren immer schon Feinde von Recht u. Ordnung. Das Problem ist ja aber, in diesem Scheinstaat BRD bzw. Vereinigtes Wirtschaftsgebiet DE, dass die aktuelle POLIZEI eben nicht für Recht& Ordnung sorgt, sondern UNrecht & UNordnung sowie UNterwürfigkeit unter ein, alles deutsche hassendes, Verbrecherregime stützt und beschützt. Am 1. Mai ist ja in Hamburg die Demo der Partei Die Rechte für ein merkelfreies Deutschland. Und gleichzeitig werden in Hamburg sicher die Antifa und andere Linksmaden alles versuchen um die Kundgebung zu stören und allgemein Krawall zu machen. Leider kann die Antifa darauf vertrauen, dass viele… Weiterlesen »

Konstanze
Konstanze
27. April 2020 17:05
Reply to  friedhelm71

Im linksfaschistischen Hamburg ne rechte Demo zu organisieren wird mit blutiger Nase enden, zudem Prellungen, zerstörter Wagen, halb erblindet durch Tränengase, …

Meinetwegen könnte Hamburg die nächste Bilderbergkonferenz ausrichten in der Elb-Philantrophie, welche dabei wegen Erdbeeben / Flugzeugeinschlägen einstürzt.

Bernd
Bernd
27. April 2020 18:22
Reply to  Konstanze

Linksfaschismus bzw. Rotfaschismus ist ein politischer Kampfbegriff zur Kennzeichnung der gewalttätigen, kriminellen und menschenfeindlichen Ideologie der Linksextremisten, deren Handeln – mit begrifflicher Übernahme der linken, historisch unhaltbaren Interpretation des Faschismus als eine rein böse, dämonische Ideologie (→ Schlagwortfalle) – als „faschistisch“ bewertet wird.

Nationalsozialist
Nationalsozialist
29. April 2020 23:53
Reply to  Bernd

faschismus ist etwas anderes als kommunistisch.daher gibt es keinen rotfaschismus.es ist einfach kommunismus,oder bolschewismus.warum aber verwendet man diese schlagwörter die für 120.000millionen ermordete stehen nicht,sondern versucht sie zu verschleiern,indem man mit völlig falschen schlagwörtern agiert ,welche suggerieren das die nationalsozialisten oder die faschisten diese verbrechen verübt haben,die eigentlich von kommunisten begangen wurden,die immer fälschlicherweise als faschisten bezeichnet werden? roter bolschewismus! -authentisch! kommunismus! – authentisch! judenbolschewismus! – authentisch! judenkommunismus! authentisch! rotfaschismus! – semantisch falsche propagandaworthülse! orwellsches neusprech! rote SA! – semantisch falsche propagandaworthülse! orwellsches neusprech! linksfaschismus!-semantisch falsche propagandaworthülse! orwellsches neusprech! SA-Antifa! – semantisch falsche propagandaworthülse! orwellsches neusprech! hitlerfaschismus!-semantisch falsche propagandaworthülse! orwellsches… Weiterlesen »

Nationalsozialist
Nationalsozialist
29. April 2020 23:40
Reply to  Konstanze

es gibt keinen linksfaschismus!

Send this to a friend