Deutschland

Aufgedeckt: Neue Verfassungsrichterin Barbara Borchardt ist Mitglied der linksextremistischen AKL

Aufgedeckt: Neue Verfassungsrichterin Barbara Borchardt ist Mitglied der linksextremistischen AKL
Linksextrem und trotzdem Verfassungsrichterin: Barbara Borchardt

Einmal mehr liefert dieses Land einen Beweis seiner gelebten Doppelmoral: Während ein Andreas Kalbitz (AfD) wegen seiner früheren Nähe zu einer als rechtsradikal eingestuften Gruppierung und auf Betreiben des Verfassungsschutzes mit Rauswurf aus seiner Partei und allen Ämtern bestraft wird, belohnt man die Mitbegründerin der linksradikalen Antikapitalistischen Linke (AKL) mit einem einflussreichen Posten: Barbara Borchardt, ehemaliges SED-, PDS-Mitglied, heutige Linke, wurde Verfassungsrichterin.

von Günther Strauß

Es war ein Paukenschlag im Landtag von Mecklenburg Vorpommern vor drei Tagen, als die Linksfraktion geschlossen den Saal verließ, nachdem die von ihr nominierte Barbara Borchardt (64) im ersten Wahlgang zunächst durchgefallen war: Von 45 benötigten Stimmen hatte sie nur 38 erhalten. Offensichtlich war die CDU vom Schmollen beeindruckt und verhalf der Kandidatin dann doch zum Ziel. Im zweiten Wahlgang schaffte sie 50 Stimmen und erreichte damit die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit.

Verfassungsrichterin Borchardt ist nicht einmal Volljuristin

Dabei ist die Frau nicht einmal Volljuristin: Im Jahr 1977 begann sie ein Fernstudium der Staats- und Rechtswissenschaft, das sie nach einem Jahr abbrach. 1986 unternahm sie den nächsten Anlauf, begann wiederum ein Fernstudium zur Diplomjuristin, das sie 1990 abschloss. Nach der Wiedervereinigung im selben Jahr war sie ein Jahr arbeitslos, bis sie eine Tätigkeit beim Arbeitslosenverband Deutschland e. V. fand.

Vergessen der Skandal, den ihr Genosse Tim Fürüp, Kreisvorsitzender der Antikapitalistischen Linke von Münster, noch am letzten Februarwochenende bei einem Strategietreffen in Kasssel ausgelöst hatte, als er einen Einblick in die Aufgabe der Partei Die Linke in den Parlamenten gab: „Staatsknete aus dem Parlament abgreifen“ und „Informationen aus dem Staatsapparat den Bewegungen zuspielen“.

Das Niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport schreibt zur Antikapitalistischen Linke, eine Gruppierung innerhalb der Partei Die Linke:

Die AKL bezeichnet sich in einer Erklärung vom 17.10.2012 als Zusammenschluss, der in der aktuellen Politik und der programmatischen Diskussion eine „vorantreibende und radikal sozialistische Position“ vertritt. Mit Beschluss vom 15.01.2012 fungiert die AKL als Bundesarbeitsgemeinschaft in der Partei DIE LINKE. Seit ihrem Gründungsaufruf aus dem Jahr 2006 haben fast 2.000 Unterstützer für die AKL unterzeichnet. Gezielt sucht sie den Schulterschluss mit anderen extremistischen Gruppierungen wie den gewaltbereiten Autonomen. So fordert sie in einer am 20.02.2013 auf ihrer Internetseite veröffentlichten Erklärung dazu auf, sich nicht in „friedliche und angeblich gewaltbereite autonome und bürgerliche Antifaschisten spalten“ zu lassen. Dass die AKL ihre Ziele nicht auf demokratisch-parlamentarischem Wege erreichen will, macht die Äußerung eines Mitgliedes des BundessprecherInnen-Rates der AKL deutlich:
„Gesellschaftliche Veränderungen werden nicht durch Regierungsbeteiligungen erreicht, sondern nur breite gesellschaftliche Bewegungen, durch Massenproteste und -kämpfe gegen den Kapitalismus und für eine neue andere Gesellschaft.“
(Veröffentlicht auf der Internetseite der AKL, Ausdruck vom 30.10.2013)
Auch in Niedersachsen gehört die AKL zu den aktiven und offen extremistischen Gruppierungen. Dies zeigt sich in einer auf ihrer Internetseite veröffentlichten Erklärung vom 11.03.2013 zum Bundestagswahlprogrammentwurf der Partei DIE LINKE. Dort wollte die AKL-Niedersachsen folgende Passage einfügen lassen:
„Ein Zurück zu einem sozialen, regulierten Kapitalismus kann es jedoch auch nicht geben, dies macht eine neue, sozialistische Gesellschaftsordnung nicht nur erstrebenswert, sondern für das Überleben der menschlichen Zivilisation erforderlich.“

AfD übt Kritik

Die AfD hat die Wahl der ehemaligen Landtagsabgeordneten der Linkspartei zum Mitglied des Landesverfassungsgerichts Mecklenburg-Vorpommerns verurteilt. „Das Wahlergebnis ist ein Schlag ins Gesicht der Menschen, die darauf vertrauen, dass in demokratischen Institutionen auch Demokraten zu finden sind. Das Landesverfassungsgericht ist heute in seiner Glaubwürdigkeit schwer beschädigt worden“, kritisiert Ralph Weber, Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion. „Jetzt soll eine Person als Verfassungsrichterin unsere Verfassung verteidigen, die selber in einer linksextremistischen Organisation, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird, Mitglied ist.“

Weber weiter: „Borchardts Wahlergebnis war so, dass sie Stimmen aus der Regierungskoalition bekommen haben muss. Das ist bedenklich. 2011, als sie noch Landtagsabgeordnete war, hatte die CDU noch gesagt, dass unser Bundesland keine Abgeordnete braucht, die mit Gewalttätern gemeinsame Sache macht. Und heute hat eben jene Frau Borchardt Stimmen aus der CDU erhalten. Insofern zeigt ihre Nichtwahl [im ersten Wahlgang; Anm. d. Red.]auf, dass wenigstens einige in der CDU bei geheimer Abstimmung noch etwas rechtsstaatlichen Geist bewahrt haben. Leider scheinbar nur bei geheimen Abstimmungen.”

Borchardt sei keine Volljuristin, verfüge somit nicht über die Befähigung zum Richteramt. Sie sei auch die einzige Kandidatin gewesen, die keinerlei Unterlagen zu ihrem Werdegang im Ausschusssekretariat eingereicht habe…

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
53 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
barnkoo taroo
barnkoo taroo
22. Mai 2020 21:39

die stasi-spitzel borchardt linker antifa-seite wurde mit hilfe der merkellischen cdu ins verfassungsgerichtsanstalt, ohne jegliche vollständiger ausbildung manipuliert gewählt worden – noch fragen ?

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor
20. Mai 2020 21:18

“Dabei ist die Frau nicht einmal Volljuristin: Im Jahr 1977 begann sie ein Fernstudium der Staats- und Rechtswissenschaft, das sie nach einem Jahr abbrach. 1986 unternahm sie den nächsten Anlauf, begann wiederum ein Fernstudium zur Diplomjuristin, das sie 1990 abschloss. Nach der Wiedervereinigung im selben Jahr war sie ein Jahr arbeitslos, bis sie eine Tätigkeit beim Arbeitslosenverband Deutschland e. V. fand. Vergessen der Skandal, den ihr Genosse Tim Fürüp, Kreisvorsitzender der Antikapitalistischen Linke von Münster, noch am letzten Februarwochenende bei einem Strategietreffen in Kasssel ausgelöst hatte, als er einen Einblick in die Aufgabe der Partei Die Linke in den Parlamenten… Weiterlesen »

Silvia Maringer
Silvia Maringer
20. Mai 2020 13:01

Donald Trump hat Google, Facebook und Twitter verklagt, weil diese Plattform Betreiber in der USA und Europa in den Löschkasernen wichtige Informationen einfach gelöscht werden, und nur von Linksextremisten und Antifa Kommentare erlaubt sind und nicht strafrechtlich verfolgt werden, aber Kritiker, und Politiker, die sich gegen diese Regierung wehren, wird gnadenlos gelöscht, daß könnte sich bald ändern, das Soziale Netzwerke über brisante berichte schreiben müssen, weil die Bevölkerung ein recht drauf hat, über bestimmte Dinge zu berichten, und nicht gelöscht werden dürfen, es hängt nur noch von der Justiz ab, was für Konsequenzen für die Betreiber hat, wenn trotzdem gelöscht… Weiterlesen »

edelstahl III.dt
edelstahl III.dt
20. Mai 2020 11:40

Diese Person wirkt nur scheinbar harmlos, eher wie eine bemüht freundlich lächelnde Erzieherin. Wäre sicherlich auch in diesem Fall interessant, dabei sein zu dürfen als Mäuschen, wenn sie im familiären, dienstlichen oder feiernden Umfeld auf Kritik stieße…. ….oder gar Widerworte….. Ob dann die Luft umgehend(st[ zu köcheln begänne….?? Oder beim Ursprung fast schon vergessen später ein “Hausbesuch” vorbeikäme….?? Seltsam, aber solch “Personal” sollte sich eigentlich nicht (mehr) darüber wundern – und empören – dürfen, dass es ob eigen(-_wie fremdweisungsgebunden)en Entscheidungen zum bewusst deutschfeindlichen Nachteil deutschindigener Menschen mittlerweile selbstverständlich (geworden) zu sein scheint/hat, von der (Zwangs)Verwaltung in allen niederen bis höchsten… Weiterlesen »

BRANDT
BRANDT
20. Mai 2020 11:05

Wenn es sich nur gegen das eigene Volk richtet, das scheint die Aufgabe der zur Zeit Regiernden zu sein.

BRANDT
BRANDT
20. Mai 2020 11:04

Wenn es sich nur gegen das eigene Volk richtet. Das ist die derzeitige Aufgabe der Regierenden!

reiner tiroch
reiner tiroch
19. Mai 2020 19:04

Linksextremistische? und da treiben sich Politiker und die Verfassungsrichterin herum? ja gehts noch ihr Arschlöcher?

Ela
Ela
19. Mai 2020 18:24

So, wie es jetzt aussieht, ist diese Madam nicht lange in diesem Amt und wird bald wieder arbeitslos sein… wenn nicht schlimmeres….

McCoan
McCoan
20. Mai 2020 13:13
Reply to  Ela

Sie kommt zur Strafe in einen Schönheitssalon und nie wieder heraus. Mission Impossible

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor
20. Mai 2020 21:23
Reply to  Ela

So? Das kann ich noch gar nicht erkennen? Auf jeden Fall, wird dieser (((Zustand))) aber eine “Rundumversorgung” bekommen, da lässt man sich gegenseitig nicht hängen!

Apropos “hängen”! “Erst wenn der erste Lump am Baume hängt, es die anderen (Lumpen) zur Wahrheit drängt!

Ragnar Lodenhose
Ragnar Lodenhose
19. Mai 2020 16:54

Nun kam sie ja jede Menge “Staatsknete abgreifen”.

Hans - Georg
Hans - Georg
19. Mai 2020 11:30

Frau Borchardt sollte daran denken das eine “Wende” auch anders laufen kann. An dieser Entwicklung erkennt man die Fehler der “Friedlichen Revolution” die im Nachfeld begangen wurden. Das sich solche Ratten wieder aus ihren Löchern trauen ist für alle die sich 1989 in persönliche Gefahr begeben hatten ein inneres Debakel. So bekommt man einen “Dicken Hals”. Langsam glaube ich das mehr “Verbrecher” die Wende ohne Einsicht überlebt haben als “Nazis” das System davor.

Send this to a friend