International

Bürgerkrieg in Frankreich: Militär marschiert in Dijon ein – deutsche Medien schweigen

Bürgerkrieg in Frankreich: Militär marschiert in Dijon ein - deutsche Medien schweigen
Symbolfoto

Auf Twitter kursieren seit drei Tagen schockierende Bilder von bewaffneten Horden, die mit allen möglichen Waffen und auch Fahrzeugen aufeinander losgehen. Das beschauliche Kulturstädtchen mit 160.000 Einwohnern ist Schauplatz eines Bürgerkrieges zwischen tschetschenischen und nordafrikanischen Moslems. Inzwischen wurden Sondereinheiten für den Antiterrorkampf und das Militär in die Stadt geschickt. Auf aktuellen Videos hört man Schüsse und Explosionen. Deutsche Medien schweigen.

Dijon ist die Hauptstadt der geschichtsträchtigen Region Burgund. Die Region ist nicht nur für exzellente Weine bekannt sondern auch eine Wiege der europäischen Hochkultur. Mittlerweile ist Dijon Kriegsschauplatz für importierte Konflikte zwischen kriminellen Moslems aus Nordafrika und Tschetschenien. Was die Weltpresse bei Donald Trump als undemokratisch und Ding der Unmöglichkeit kritisierte, wird in Frankreich nun völlig ausgeblendet. Denn Emmanuel Macron hat die Armee in Bewegung gesetzt, um die Stadt wieder unter Kontrolle zu bekommen.

Offene Bürgerkriegshandlungen mitten in Europa

Sturmgewehre, Schrotflinten, Pistolen, Macheten, Äxte, Knüppel, Fäuste. Blutende, ohnmächtige Männer. Schwarzer Rauch über Brandherden. Ausgebrannte Fahrzeuge mitten auf der Straße. Es ist eigentlich unvorstellbar, was da gerade mitten in Europa passiert. Noch unvorstellbarer ist es, dass der durch Zwangsgebühren finanzierte ORF, der zur umfassenden Information verpflichtet ist, dieses Geschehen seit drei Tagen beinhart ausblendet. Wer sich informieren will, muss fremdsprachige Zeitungen – oder alternative Medien bemühen.

Tschetschenen mobilisierten in ganz Frankreich

So berichtet beispielsweise die britische Daily Mail in eindrucksvollen Bildern über die Qualität der Gewalt – und die rechtsstaatlichen Gegenmaßnahmen. Auslöser für die Kampfhandlungen war eine Schlägerei am 13. Juni, bei der ein 16-jähriger tschetschenischer Nachwuchskrimineller von Nordafrikanern schwer verletzt wurde. Der junge Mann soll immer noch in kritischem Zustand im Krankenhaus liegen. In Folge mobilisierte die durch zwei Bürgerkriege in ihrer Heimat vorbelastete Ethnie der moslemischen Tschetschenen quer durch Frankreich und marschierte in Dijon ein. Von „Armeen junger Kämpfer“ berichtet auch die Jerusalem Post und zeigt ausgebrannte Gebäude nur der ORF schweigt eisern.

In Frankreich so viele Tschetschenen wie in Österreich

Francois Rebsamen, der Bürgermeister von Dijon sagte, so eine Situation wäre noch nie da gewesen – und sie ist inakzeptabel. Die Tschetschenen hätten ihre Gegner in drei aufeinanderfolgenden Nächten überfallen. In Frankreich leben 30.000 Exil-Tschetschenen. Unter ungeklärten Umständen erlaubten es ÖVP-SPÖ Regierungen übrigens auch ebensovielen Tschetschenen, sich in Österreich anzusiedeln. Bleibt zu hoffen, dass sie in absehbarer Zeit in keinen Konflikt mit einer anderen Ethnie geraten. Zumindest in Frankreich sehen sie das „Black Lives Matter“ Thema etwas anders als der linke Mainstream.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
98 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Gerhard Umlandt
Gerhard Umlandt
24. Juni 2020 0:01

Wenn darüber nicht berichtet wird, beweist nur eins: dass das SHITSTEM (= Deppen-Politik mit nachgeschalteten Deppen-Medien) VERDAMMTE ANGST hat! Man will durch die ZENSUR in den Medien versuchen, keine „schlafenden Hunde zu wecken“! Die haben Angst vor BÜRGERKRIEG! Ich war der Erste, der das geschrieben hat und ich wiederhole es: ich behaupte, die gesteigerte Aggressivität, die inzwischen überall zu beobachten ist (Stuttgart!), hat was mit Corona zu tun, mit den nun schon 1/2 Jahr andauernden Restriktionen und Schikanen, Maulkorbzwang, Abstandsgebote, Corona-App, der GANZE SCHEISSDRECK! Der ganze Scheissdreck, den uns Corona-NWO-erpresste(!) Politiker, weil es von ihnen Kinderfick-, Kindermord-, Baby-Schächt- und Adrenochrom-Blut-… Weiterlesen »

Unger Julius
Unger Julius
22. Juni 2020 19:56

Solange Merkl im Amt ist wird sich nichts ändern. Und die EU von Flüchtlingsverteilung spricht, ist kein wille das sich was ändert.

brunomerkle Merkle
brunomerkle Merkle
22. Juni 2020 19:30

Wenn man das liest von Frankreich, kann einem schlecht werden. Aber Macron ist eben ein kleiner Napoleon, aber ohne seine Bürger zu schützen. Er wird es in den nächsten Wahlen zu spüren bekommen. Der Großkotz hat noch vor wenigen Wochen erklärt, er würde die straffälligen Ausländer ausweisen und die Brennpunkte in Frankreich entsorgen. Geschehen ist seitdem nichts, nur eine große Klappe, aber das ist ja in der Politik so üblich, das sieht man deutlich an unserer Kommunistin Merkel. Und wenn bei uns nicht schnell gehandelt wird, werden wir Verhältnisse bekommen, die ja z. T. schon da sind, wie in Frankreich.

Lutz
Lutz
20. Juni 2020 18:29

Was soll das noch werden,wo soll das noch hin gehen wann wachen unsere Politiker endlich auf aber Frau Merkel findet das ja normal

Nationalsozialist
Nationalsozialist
22. Juni 2020 18:09
Reply to  Lutz

wann wachen „unsere“ politiker endlich mal auf? das ist dein voller ernst?wie naiv muß man sein,um den berufsverbrechern die du als politiker bezeichnest zu unterstellen,sie würden schlafen?ja siehst du denn nicht das das alles so gewollt und von langer hand geplant ist?wache du erstmal auf,rate ich dir ganz entschieden! denn du dümpelst irgendwo in einem wachkoma herum!

Resi Lient
Resi Lient
23. Juni 2020 10:55
Reply to  Lutz

Nein, nein, Fraum Erkel findet das nicht normal, sondern höchst erfreulich. Ist es ja explizite Anweisung des UNdSSR-Migrationspaktes, nur positiv über unsere neuen Freunde aus den Shitholes dieser Welt zu berichten. Also freut sich Mehrekel bestimmt, dass das so gut klappt, wenigstens in DE und AT. Andere Nationen, die wahrheitsgemäss berichtigen, werden wohl in Bälde zu Feindstaaten erklärt.

Rei
Rei
23. Juni 2020 23:48
Reply to  Lutz

Aufwachen muss der grossteil der Buerger.
Die Mainstream Politiker sind abgewixt und fuehren Dritt-Order aus unter der Aegide von Stasi Erika

Harry Schneider
Harry Schneider
20. Juni 2020 18:25

wenn man Scheisse importiert muss es halt stinken.

Politikzweifler
Politikzweifler
19. Juni 2020 19:11

Die derzeitigen Bürgerkriege in Europa erinnern mich sehr an einen Satz der Mutter von

5 Rothschild Söhnen. Zitat: „Wenn meine Söhne es nicht wollen, so gibt es keinen Krieg.“

So einfach ist das in unserer derzeitigen Welt, d.h. wer das Geld hat, hat die Macht zu bestimmen, wer leben darf und wer nicht! Das ist doch ein total krankes System!

Himmler
Himmler
19. Juni 2020 17:55

Für jeden erlegten Ausländer sollte die Gegenseite einen Bonus in Kopfgeld erhalten! Was glaubt Ihr wäre da los! 😂👍
Das Problem würde sich von ganz alleine erledigen 😇.

Freygeist
Freygeist
22. Juni 2020 19:57
Reply to  Himmler

Die Belohnung finanziert sich automatisch aus den eingesparten mafiastaatlichen Zuwendungen für den illegalen Zudringling. Quasi als Erbe für den Befreier, der den Musel zu seinen Jungfrauen in die ewigen Bumsgründe schickt.

Politikzweifler
Politikzweifler
30. Juni 2020 12:21
Reply to  Himmler

Ich kann als Deutsche Ihre Meinung dazu verstehen, aber dann käme sofort wieder der Vorwurf, dass „die bösen Deutschen unschuldige Menschen ermorden“ mit Bezug auf den
Holocaust-Vorwurf der Juden nach dem 2.Weltkrieg! Es wurde alles absichtlich so geplant, um uns Deutsche als die Bösewichte der Welt darzustellen!
Die wirklichen Verräter und Mörder von Millionen Menschen unseres deutschen Volkes, und die Gründe dafür, bleiben immer im Hintergrund, wie z.B. die Rheinwiesenlager-Toten, sowie am 13.02.1945 die Bombardierung der Stadt Dresden, welche als Rot-Kreuz-Stadt ohne militärischem Schutz war.

reiner tiroch
reiner tiroch
19. Juni 2020 8:29

Der Bürgerkrieg wird vehement verschwiegen und dafür hetzt man wieder verstärkt gegen den Putin, gell Telecom, weil man da schon lange den bestellten Krieg der Amis in Europa haben will. Ihr Arschlöcher ihr mieserabligen!

Nationalsozialist
Nationalsozialist
22. Juni 2020 17:32
Reply to  reiner tiroch

putin ist teil des großen spiels und nicht unser freund ,oder verbündeter!

Alissia
Alissia
19. Juni 2020 1:07

Das ist die Zukunft in Europa. Überall importierter Terrorismus .

Lisa
Lisa
19. Juni 2020 0:12

Francois Rebsamen, der Bürgermeister von Dijon, ist übrigens ein knallharter Sozialist und war zuvor Steinzeit-Kommunist.

Freygeist
Freygeist
22. Juni 2020 20:10
Reply to  Lisa

So wie es aussieht, wird Dijon unter Bgm. Rebsamen innerhalb kürzester Zeit zu einer Steinzeit-Kommune. Und Deutschland wird unter Merkel zum Steinzeitland abgewickelt.

„Alle Menschen sind gleich“… bis alles dem Erdboden gleich gemacht wird. Das ist das Ziel der Kommunisten-Merkelisten & Konsorten.

frischer wind
frischer wind
24. Juni 2020 22:26
Reply to  Freygeist

freygeist-manche sind immer gleicher.

Send this to a friend