Deutschland

Pulverfass Altersversorgung: Deutsche Rentner bald alle Pfandflaschensammler?

Pulverfass Altersversorgung: Deutsche Rentner bald alle Pfandflaschensammler?
U-Bahnhof in Berlin: Ein Rentner sucht nach Pfandflaschen

Millionen von älteren Bundesbürgern sind empört: Sie werden für ihre private oder betriebliche Altersvorsorge vom Fiskus und ihren Krankenkassen abgezockt. Zudem lässt Draghis Nullzinspolitik manchen Traum vom sorgenfreien Ruhestand unversehens platzen. Wolfgang Schäuble propagiert schon mal eine mögliche Alternative: arbeiten bis 70!

Einer der reichsten Männer Deutschlands hat ein Buch geschrieben, das die Bestsellerlisten stürmen soll. Dass er es selbst geschrieben hat, erscheint zwar eher unwahrscheinlich, vermutlich durfte sich ein Ghostwriter über ein fürstliches Honorar freuen. Doch das soll nicht unser Thema sein. Der Autor ist Carsten Maschmeyer, und der Titel seines Buches lautet Die Millionärs-Formel. An sich kein schlechtes Geschäft: Man investiere 19,99 Euro in Maschmeyers Buch und steige in den erlauchten Kreis von Deutschlands Millionären auf.

Im Buch selbst findet der Leser allerdings wenig Neues. Vor allem hätte man sich für Maschmeyers eigene Millionärs- (oder besser: Milliardärs-Formel) interessiert. Die lautet wie folgt: Man pflege enge Kontakte mit hochrangigen deutschen Politikern, ist nicht knauserig, wenn es um Redenhonorare oder die finanzielle Förderung von Exkanzler-Memoiren geht, hole mit Bert Rürup einen talkshowtauglichen Wissenschaftler ins Boot und mache dank einer gut geölten Propagandamaschine die Menschen systematisch meschugge: Wer nicht privat fürs Alter vorsorge, müsse später darben, so der Tenor der Kassandrarufe.

Nun hätte einer wie Maschmeyer, dem damals mit dem AWD der wohl erfolgreichste (manche sagen auch: einer der skrupellosesten) Strukturvertriebe gehörte, natürlich jede Menge Vorsorgeprodukte seiner Partnerbanken und -versicherungen verkaufen können. Was aber fehlte, war ein echter Blockbuster.

Riester – vom Bestseller zum Ladenhüter

Der kam während der Kanzlerschaft des Maschmeyer-Freundes Gerhard Schröder auf den Markt: ein Vorsorgeprodukt mit dem Namen des damals amtierenden Arbeits- und Sozialministers Walter Riester. Die sogenannte Riester-Rente sollte die Schokostreusel auf dem Renten-Cappuccino sein (die gesetzliche Rente war der Kaffee und die Betriebsrente das Sahnehäubchen). Ein Produkt, das den Namen eines Ministers trägt, muss doch eigentlich eine seriöse Sache sein, dachten viele Deutsche.

Und Maschmeyers Drückertruppe profitierte in hohem Maße von der Nachfrage nach Riester-Verträgen. »Riestern lohnt sich.« Mit Schlagzeilen wie dieser feuerte auch das von der Stiftung Warentest herausgegebene Magazin Finanz-Test den anfänglichen Hype rund um die private Zusatzrente weiter an.

Heute steht fest: Satt verdient haben vor allem Strukturvertriebe, Versicherungen, Banken und Fondsgesellschaften. Ökonomen ‒ und inzwischen auch immer mehr Politiker ‒ bezeichnen die Riester-Rente hingegen als Flop. »Das Riester-Modell ist gescheitert«, sagt zum Beispiel Rentenexperte Rudolf Zwiener von der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Die Riester-Rente sei »an die Wand gefahren«, konstatiert Christian Bäumler, Bundesvize der Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA). Auch die Bundesregierung muss einräumen, dass die Riester-Rente nicht so funktioniert wie einst erhofft. Aus dem Bestseller von damals wurde ein Ladenhüter.

Viel Bürokratie, üppige Provisionen und Minizinsen machen diese Form der privaten Altersvorsorge uninteressant. Die Umlaufrendite eines Riester-Vertrags ist in den vergangenen Monaten fast auf null Prozent gefallen.

Doch nicht nur das: Die Bezüge aus der Riester-Rente werden in der Auszahlungsphase in voller Höhe besteuert. Wer Pech hat, zahlt für seine Riester-Rente sogar noch Beiträge für die Kranken- und Pflegeversicherung. Normalerweise fallen für diese Altersbezüge zwar keine Sozialversicherungsabgaben an. Personen allerdings, die freiwillige Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung sind, werden von ihren Krankenkassen sehr wohl zur Kasse gebeten. Gleiches gilt, wenn die Riester-Rente über den Arbeitgeber abgeschlossen wurde.

Abgabenschock für Ruheständler

Der Krankenkassenschock trifft auch viele, die ihrer betrieblichen Altersversorgung vertrauen. Schon seit dem 1. Januar 2004 gelten hier nämlich neue Spielregeln. Wird die vom Arbeitgeber für seinen Mitarbeiter abgeschlossene Direktversicherung auf einen Schlag ausgezahlt, dann werden über 18 Prozent an Beiträgen für die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung fällig. Diesen Betrag muss der Versicherte allein zahlen.

Wer sich also zum Beispiel auf eine Auszahlung von 100.000 Euro freute, bekommt am Ende nur 82.000 Euro überwiesen. Den Rest kassiert die Krankenkasse. »Mindestens 70 Prozent der Betroffenen wissen gar nicht, was da auf sie zukommt«, warnt die Verbraucherzentrale Bayern.

Auf unangenehme Überraschungen müssen sich auch Arbeitnehmer einstellen, deren betriebliche Altersversorgung über Versorgungswerke, Pensionsfonds oder Riester-Verträge aufgebaut werden. In diesen Fällen drohen ebenfalls Abzüge für die Krankenkassen. Das heißt im Klartext: Von der betrieblichen Altersversorgung profitieren häufig nur Arbeitgeber und Versicherungen.

Ist also doch gut beraten, wer auf die Lebensversicherung als einen der deutschen Vorsorgeklassiker setzt? Wohl kaum, denn auch hier droht gewaltiges Ungemach. Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde BaFin, rechnet mit dem Zusammenbruch von einzelnen Lebensversicherern. Zugleich hält er den derzeitigen Garantiezins für Lebensversicherungspolicen von 1,25 Prozent für nicht mehr realistisch. Hufeld sprach sich erst jüngst für eine weitere Senkung dieses Zinssatzes aus.

Immer mehr Rentner müssen Steuern zahlen

Da ist es doch eine gute Nachricht, dass es zumindest mit der gesetzlichen Rente wieder rundzulaufen scheint. Vor einigen Wochen kündigte die Bundesregierung stolz eine Rentenerhöhung von 4,25 Prozent in den westlichen und 5,95 Prozent in den östlichen Bundesländern an. Was man geflissentlich verschwieg: Dadurch müssen viele Rentner Steuern zahlen.

Schon ab einer Bruttorente von 1200 Euro langt der gierige Fiskus zu. Aktuellen Schätzungen zufolge dürften über 160.000 Senioren nach der Rentenerhöhung zum 1. Juli zusätzlich steuerpflichtig sein. Und das bedeutet: Sie müssen wieder Steuererklärungen abgeben. Wer dem nicht nachkommt, dem können die Finanzämter Verzugszinsen oder sogar Säumniszuschläge von bis zu zwölf Prozent (!) pro Jahr auferlegen.

Die Altersversorgung droht in den nächsten Jahren zu einem sozialpolitischen Pulverfass zu werden. Nach aktuellen Statistiken haben über 40 Prozent der Deutschen nicht genug Geld, um Rücklagen fürs Alter zu bilden. Und bereits heute beziehen etwa 500.000 ältere Menschen die sogenannte Grundsicherung, das heißt, ihre Rente ist so gering, dass sie der Staat auf Hartz-IV-Niveau aufstocken muss.

Die Wut wächst, was folgender Auszug aus einem Leserbrief zeigt, den ein Ehepaar unlängst an eine große Tageszeitung schickte: »Besonders verwerflich finden wir, dass Menschen, die ein Leben lang oft über 45 Jahre 50 Prozent ihres hart verdienten Lohnes an Steuern und Sozialabgaben dem Staat überlassen mussten, dann im Alter in Altersarmut enden …« Das Patentrezept von Wolfgang Schäuble gegen Altersarmut scheint derweil zu lauten: einfach länger arbeiten, am besten bis 70.

guest
37 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Tina
Tina
22. Februar 2021 20:20

digitaler Impfpass wird geprüft – so wird der Impfzwang „stufenweise“ eingeführt. Der Plan: Wer eine solche Karte erhält, für den gelten die Corona-Regeln zwar weiter. Doch wenn beispielsweise Restaurants oder Fitnessstudios wieder öffnen dürfen, wären Betreiber in der Lage, nur Geimpften Zugang zu gewähren. Mithilfe eines QR-Codes auf der Karte ließe sich der Name des Karteninhabers und das jeweilige Geburtsdatum auslesen. Stimmt beides mit dem Personalausweis überein, bekommt man einen Tisch oder darf trainieren. Auch die internationale Flugtransport-Vereinigung arbeitet bereits an einem digitalen Ticket, bei dem hinterlegt wird, ob man geimpft ist oder nicht. Hier hätten Airlines künftig die Möglichkeit,… Weiterlesen »

Mike Neumann
Mike Neumann
22. Februar 2021 18:30

Alle Mitarbeiter von Arbeitsagenturen, Jobcentern, Finanzämtern und Sozialkassen sind dafür direkt verantwortlich zu machen. Klar ist die Politik hauptsächlich schuld, aber ohne die vielen freiwilligen Helfer aus den Behörden Arbeitsagentur, Jobcenter, Finanzamt etc. wären solche Verbrechen an der Menschheit niemals möglich. Und wer sagt, das sei nur deren Job, der spinnt total. Jeder Mensch hat die Möglichkeit, sich einen menschenwürdigen Job zu suchen, wer sagt das gehe nicht, der lügt wie gedruckt! Ich kenne ein paar Exemplare dieser widerlichen Spezies, die in den o.g. Behörden “arbeiten”, die meisten davon freuen sich wenn sie es einem Mitmenschen mal so richtig zeigen… Weiterlesen »

Franz
Franz
24. Februar 2021 18:14
Antwort an  Mike Neumann

Dann darf sich so Jemand auch nicht wundern, wenn ihn ein “Kunde” niedermacht.

Bergsegler
Bergsegler
22. Februar 2021 15:36

Den (linken!) Politikern wäre am liebsten, wenn angehende Rentner ihre 1. Rente erst gar nicht erleben, sondern bereits VORHER in’s Gras beißen würden….!!

edelstahl III.dt
edelstahl III.dt
24. Februar 2021 0:45
Antwort an  Bergsegler

….vorher IN’S GRAS BEIßEN….
.
….= “sozialverträgliches Frühableben”
(Unwort des Jahres 1998)

walter
walter
21. Februar 2021 15:39

Ist doch denen alles egal. Hauptsache uneren “Beamten” gewht es gut.

U. Visentina
U. Visentina
22. Februar 2021 17:02
Antwort an  walter

Den kleinen, sogenannten Beamten wird es auf Dauer auch nicht gut gehen. Nur den Oberen und das auch nur noch eine gewisse Zeit!

Wolfgang
Wolfgang
21. Februar 2021 14:17

Und was für eine ekelhafte Heuchelei der Politiker dass man die “Alten” plötzlich als vorrangig schützenswert einstuft. Dass Millionen von den “Alten” unter der Armutsgrenze leben und mit Flaschensammeln kaum über die Runden kommen, interessiert diese selbsternannte Elite nicht. Tausende die noch nicht auf fremde Hilfe angewiesen sind sitzen im Winter frierend in ihrer Wohnung weil sie sich die Heizungskosten nicht leisten können und sind froh wenn sie einmal in der Woche eine warme Mahlzeit bekommen. Aber wir schützen sie, dass sie nicht an Corona sterben. Seit Jahrzehnten werden die Jungen aufgehetzt dass die Alten ihre Zukunft zerstören weil sie… Weiterlesen »

Martina Grundig
Martina Grundig
22. Februar 2021 17:39
Antwort an  Wolfgang

Warum man zuerst die alten Menschen “schutzimpft”, egal ob dement oder sterbenskrank, hat doch nichts mit Mitleid, Vorsorge oder Besorgnis unserer Minus-Eliten zu tun. Daß alte noch eigenständige Menschen, die nicht in Altenheimen ihr Dasein fristen müssen, immer weiter in ein nicht-lebenswertes Dasein durch Minirenten in die Armut getrieben, ist doch Absicht. Man will unser Sozialsystem umbauen und hier gilt es, die “nutzlosen Esser” wie z.B. Henry Kissinger und die o.g. Minis-Eliten (obwohl dieser auch schon mit 98 Jahren seine Lebenszeit WEIT überschritten hat) uns alle bezeichnet, die nichts mehr zum Bruttosozialsystem beitragen können, tot zu impfen, ob sie wollen… Weiterlesen »

Franz
Franz
24. Februar 2021 18:23
Antwort an  Wolfgang

Jeder erhält das, was er gewählt hat. Und dort wo C oder D oder S im Parteinamen enthalten steht, ist niemals christlich, demokratisch oder sozial drinnen. Dort müßte im Parteinamen ein L, ein B oder ein A stehen, für Lügner, Betrüger oder Abzocker, dann wäre der Name korrekt.

Bergsegler
Bergsegler
20. Februar 2021 21:47

Im Herbst 2021 beendet diese Stasi-Tussi ihr “Lebenswerk”, nämlich daß sie in ihrer 16-jährigen Amtszeit als Kanzlerin Deutschland komplett an die Wand gefahren hat!!
Die Nachfolger dieser Satansbrut sind aber politisch bereits derart manipuliert, daß sie den “erfolgversprechenden Weg” ihrer Vorgängerin natürlich fortsetzen wollen! – und auch WERDEN, wenn nicht vorher ein LÄNGST FÄLLIGER Bürgeraufstand diesem verhängnisvollen Treiben dieser unverbesserlichen Politiker ein Ende setzt…..!!!!!

Franz
Franz
24. Februar 2021 18:25
Antwort an  Bergsegler

Dann reißen hoffentlich die Leute die Latten vom Zaun und erschlagen damit diese selbsternannten Eliten, denn sie haben es sich verdient!

m.eich
m.eich
20. Februar 2021 18:53

Was regt ihr euch auf?Haben wir sie gewählt,oder nicht?Wenn man in Deutschland die Lebensarbeitzeit mal eben um 2 Jahre verlängert ,interessiert das den deutschen Michel in seiner Obrigkeitshörigkeit recht wenig.Kann man nichts machen.Ist so!In Frankreich setzen sie den Präsidentenpalast in Brand.Hat nicht unser Bundespräservativ neulichst gesagt. “Das beste Deutschland was es bisher gab ” mit den längsten Lebensarbeitszeiten ,um die 52 Jahre,um den vollen Rentenbetrag zu bekommen den geringsten Renten im Bereich Digitalisierung und Netzausbau noch hinter Rumänien Bildung unserer Kinder im Vergleich in Europa, unter ferner liefen geringstes Eigentum bei Wohnungen und Häusern höchsten Strompreis in Europa Marode Infrarstruktur… Weiterlesen »

Franz
Franz
24. Februar 2021 18:28
Antwort an  m.eich

Genau deshalb müssen die Menschen die Latten von den Zäunen reißen und dieses Gesindel damit erschlagen.

Reichsdeutscher
Reichsdeutscher
20. Februar 2021 18:17

Akzeptanz Ihr Schreiben, XXXXXXXXXXXXXXXXXX habe ich erhalten und nach rechtlicher Würdigung des Absenders und des Inhaltes als geschäftliches Angebot erkannt. Dies nehme ich unter folgenden Voraussetzungen an 1. Sie erbringen mir Ihre amtliche Legitimation. Sie weisen darin in notariell beglaubigter Form nach, wofür, wie, wodurch und von wem Sie Rechte zur Vornahme hoheitlicher Handlungen übertragen bekommen haben. Gleichzeitig weisen Sie in notarieller Form nach, auf welchen Staat Sie vereidigt worden sind. 2. Sie erbringen eine notarielle Beglaubigung der Gründungsurkunde der „Bundesrepublik Deutschland“. 3. Sie erbringen eine notarielle Beglaubigung der Gründungsurkunde des „Bundeslandes Brandenburg“. Ich gebe Ihnen hiermit Gelegenheit diese innerhalb… Weiterlesen »

Reichsdeutscher
Reichsdeutscher
20. Februar 2021 18:17

Alle Forderungen des Finanzamtes an mich sind aufgehoben worden. Ich zahle nix und Steuererklärung auch nicht mehr. Haben kein Konto das nervt die 😉

Heinz Erhardt
Heinz Erhardt
20. Februar 2021 17:40

Ich hoffe, ich werde es noch erleben,daß ich dieser Stasi Schranze noch aufs Grab schei… kann.

Franz
Franz
24. Februar 2021 18:30
Antwort an  Heinz Erhardt

Mehr verdient sie auch nicht.

Send this to a friend